Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Stiftung Warentest: Telekom braucht…

Der Laden heißt doch nicht umsonst T-Minus!

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Laden heißt doch nicht umsonst T-Minus!

    Autor: Headhunter 30.11.12 - 20:24

    Die können mich schon lange nicht mehr begeistern.

  2. Re: Der Laden heißt doch nicht umsonst T-Minus!

    Autor: BenediktRau 30.11.12 - 21:28

    Das De-Mail Angebot der Telekom wird noch eines der besseren sein, auf jeden Fall günstiger als der E-Post-Brief.

    Letztendlich ist die EU mal wieder dafür verantwortlich eine Initiative in diese Richtung zu starten aber nichts zu standardisieren, jedes Land macht dann sein eigenes Ding... Es ist zwar möglich als T-Mobile De-Mail Kunde an andere De-Mail-Nutzer zu senden aber wie viele sind das schon bzw. werden es?

    Die Basic-Anmeldung ist zwar aufwendig aber immerhin kostenlos, aber warum zum Teufel hat sich Europa nicht einmal einig gezeigt und ein großes Netzwerk bzw. einen Standard für E-Mail entwickelt, welches die Anforderungen erfüllt... Wenn es sich nicht bei Firmen durchsetzt, ist es eine wirkliche Totgeburt, Privatpersonen vor allem technisch unerfahrene werden das wohl scheuen.

  3. Re: Der Laden heißt doch nicht umsonst T-Minus!

    Autor: __destruct() 30.11.12 - 21:55

    Auch dann, wenn es europaweit aufgezogen wäre – was ich auch wesentlich besser fände, also das nicht falsch verstehen –, gäbe es noch einiges zu beachten:

    • Ich will sämtlichen Sourcecode.
    • Ich will den Sourcecode unter einen freien Lizenz.
    • Ich will freie APIs.
    • Ich will alternativlose ausschließlich sichere Kommunikation.
    • Ich will, dass meine Daten auf den Servern nur verschlüsselt gespeichert werden dürfen. Eine Entschlüsselung darf nur erfolgen, wenn ich mich einlogge und sowohl der Schlüssel, als auch die Klartext-Daten, müssen beim Ausloggen verworfen werden.
    • Ich will die Möglichkeiten, mein Passwort niemals auf einer Internetseite o.Ä. eingeben zu müssen und alles über ein selbstcompiliertes oder gar komplett selbstgeschriebenes Programm laufen zu lassen.
    • Ich will ein vorcompiliertes staatliches Stand-Alone-Programm für die größten Betriebssysteme.
    • Ich will ein geschlossenes System ohne Adresszusätze, d.h. ohne "@damn-shit-of-my-provider-with-a-million-dashes", woraus sich der nächste Punkt ergibt:
    • Ich will, dass ein genau einen Anbieter gibt und dieser staatlich ist.
    • Ich will ein Adressbuch mit Opt-Out und ganz ohne Opt-Out, wenn man die genaue Adresse kennt.
    • Ich will ein Limit an Nachrichten binnen bestimmter gestaffelter Zeiträume, wenn man zuvor nicht ausreichend miteinander kommuniziert hat.
    • Ich will Konsequenzen für die Versender von Spam.
    • Ich will ein Recht auf anonyme Kommunikation mit beliebig vielen Pseudonymen.
    • Ich will, dass sich die Pseudonyme von den offiziell bestätigten Identitäten abheben.
    • Ich will eine Pflicht für alle Branchen mit bestimmten Ausnahmen, mein Recht auf Anonymität zu respektieren und eine Verwendung einer Pseudonym-Adresse zuzulassen. Ausnahmen sind z.B. staatliche Behörden, Versicherungen, etc.
    • Ich will, dass das System auch für Bürger außerhalb der EU zugelassen wird.
    • Ich will noch einiges mehr, aber die Liste wird etwas lang.

  4. Re: Der Laden heißt doch nicht umsonst T-Minus!

    Autor: Rainer Tsuphal 30.11.12 - 22:30

    Headhunter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Laden heißt doch nicht umsonst T-Minus!

    Ich dachte immer "T-error".

  5. Re: Der Laden heißt doch nicht umsonst T-Minus!

    Autor: theFiend 01.12.12 - 00:05

    __destruct() schrieb:

    > • Ich will sämtlichen Sourcecode.
    > • Ich will den Sourcecode unter einen freien Lizenz.
    > • Ich will freie APIs.
    > • Ich will alternativlose ausschließlich sichere Kommunikation.
    > • Ich will, dass meine Daten auf den Servern nur verschlüsselt
    > gespeichert werden dürfen. Eine Entschlüsselung darf nur erfolgen, wenn ich
    > mich einlogge und sowohl der Schlüssel, als auch die Klartext-Daten, müssen
    > beim Ausloggen verworfen werden.
    > • Ich will die Möglichkeiten, mein Passwort niemals auf einer
    > Internetseite o.Ä. eingeben zu müssen und alles über ein selbstcompiliertes
    > oder gar komplett selbstgeschriebenes Programm laufen zu lassen.
    > • Ich will ein vorcompiliertes staatliches Stand-Alone-Programm für
    > die größten Betriebssysteme.
    > • Ich will ein geschlossenes System ohne Adresszusätze, d.h. ohne
    > "@damn-shit-of-my-provider-with-a-million-dashes", woraus sich der nächste
    > Punkt ergibt:
    > • Ich will, dass ein genau einen Anbieter gibt und dieser staatlich
    > ist.
    > • Ich will ein Adressbuch mit Opt-Out und ganz ohne Opt-Out, wenn man
    > die genaue Adresse kennt.
    > • Ich will ein Limit an Nachrichten binnen bestimmter gestaffelter
    > Zeiträume, wenn man zuvor nicht ausreichend miteinander kommuniziert hat.
    > • Ich will Konsequenzen für die Versender von Spam.
    > • Ich will ein Recht auf anonyme Kommunikation mit beliebig vielen
    > Pseudonymen.
    > • Ich will, dass sich die Pseudonyme von den offiziell bestätigten
    > Identitäten abheben.
    > • Ich will eine Pflicht für alle Branchen mit bestimmten Ausnahmen,
    > mein Recht auf Anonymität zu respektieren und eine Verwendung einer
    > Pseudonym-Adresse zuzulassen. Ausnahmen sind z.B. staatliche Behörden,
    > Versicherungen, etc.
    > • Ich will, dass das System auch für Bürger außerhalb der EU
    > zugelassen wird.
    > • Ich will noch einiges mehr, aber die Liste wird etwas lang.

    Sie erhalten einen Keks!

  6. Re: Der Laden heißt doch nicht umsonst T-Minus!

    Autor: __destruct() 01.12.12 - 01:04

    Ja, leider. Leder hat man wohl Angst den Sourcecode u.Ä. herauszurücken. Das macht mir Angst.

  7. Re: Der Laden heißt doch nicht umsonst T-Minus!

    Autor: Anonymer Nutzer 01.12.12 - 09:53

    __destruct() schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch dann, wenn es europaweit aufgezogen wäre – was ich auch
    > wesentlich besser fände, also das nicht falsch verstehen –, gäbe es
    > noch einiges zu beachten:
    >
    > • Ich will sämtlichen Sourcecode.
    > • Ich will den Sourcecode unter einen freien Lizenz.
    > • Ich will freie APIs.
    > • Ich will alternativlose ausschließlich sichere Kommunikation.
    > • Ich will, dass meine Daten auf den Servern nur verschlüsselt
    > gespeichert werden dürfen. Eine Entschlüsselung darf nur erfolgen, wenn ich
    > mich einlogge und sowohl der Schlüssel, als auch die Klartext-Daten, müssen
    > beim Ausloggen verworfen werden.
    > • Ich will die Möglichkeiten, mein Passwort niemals auf einer
    > Internetseite o.Ä. eingeben zu müssen und alles über ein selbstcompiliertes
    > oder gar komplett selbstgeschriebenes Programm laufen zu lassen.
    > • Ich will ein vorcompiliertes staatliches Stand-Alone-Programm für
    > die größten Betriebssysteme.
    > • Ich will ein geschlossenes System ohne Adresszusätze, d.h. ohne
    > "@damn-shit-of-my-provider-with-a-million-dashes", woraus sich der nächste
    > Punkt ergibt:
    > • Ich will, dass ein genau einen Anbieter gibt und dieser staatlich
    > ist.
    > • Ich will ein Adressbuch mit Opt-Out und ganz ohne Opt-Out, wenn man
    > die genaue Adresse kennt.
    > • Ich will ein Limit an Nachrichten binnen bestimmter gestaffelter
    > Zeiträume, wenn man zuvor nicht ausreichend miteinander kommuniziert hat.
    > • Ich will Konsequenzen für die Versender von Spam.
    > • Ich will ein Recht auf anonyme Kommunikation mit beliebig vielen
    > Pseudonymen.
    > • Ich will, dass sich die Pseudonyme von den offiziell bestätigten
    > Identitäten abheben.
    > • Ich will eine Pflicht für alle Branchen mit bestimmten Ausnahmen,
    > mein Recht auf Anonymität zu respektieren und eine Verwendung einer
    > Pseudonym-Adresse zuzulassen. Ausnahmen sind z.B. staatliche Behörden,
    > Versicherungen, etc.
    > • Ich will, dass das System auch für Bürger außerhalb der EU
    > zugelassen wird.
    > • Ich will noch einiges mehr, aber die Liste wird etwas lang.


    Ich will, ich will, ich will. Ja klar, so wird das sicher was.

  8. Re: Der Laden heißt doch nicht umsonst T-Minus!

    Autor: __destruct() 01.12.12 - 10:45

    Das wird von den Steuerzahlern gezahlt, dann sollte es auch ihnen gegenüber offen sein. Ich möchte das nicht benutzen, wenn alles verschlossen ist und nur eine Firma, die übermorgen pleite geht, den Sourcecode kennt und ihn unter Verschluss hält, weil sie weiß, dass tausend Lücken enthalten sind. Die Politiker sind auch noch so blöd und glauben ihnen, dass das alles schon passen wird, und in einem Jahr wird dann der Code decompiliert, es kommt heraus, dass die Verschlüsselung mal wieder nicht vorhanden oder nutzlos ist und es werden im Handumdrehen 100 Millionen Identitäten gestohlen.

    Was spricht dagegen, all das, das ich aufgezählt habe, verfügbar zu machen? Entwickelt werden muss es sowieso und das Vertrauen in das System würde sehr schnell steigen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Heidesheim
  2. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
  3. R&S Cybersecurity ipoque GmbH, Leipzig
  4. censhare AG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

  1. Mobilfunk: Leistungsfähigkeit der 5G-Luftschnittstelle wird überschätzt
    Mobilfunk
    Leistungsfähigkeit der 5G-Luftschnittstelle wird überschätzt

    Eine Studie betont, dass 5G ohne Glasfaser nicht möglich ist. Die neue Luftschnittstelle sei zwar im Nahbereich extrem leistungsfähig, werde aber dennoch überschätzt.

  2. Drogenhandel: Weltweit größter Darknet-Marktplatz Alphabay ausgehoben
    Drogenhandel
    Weltweit größter Darknet-Marktplatz Alphabay ausgehoben

    Ermittlungsbehörden in verschiedenen Ländern haben mehrere Darknet-Marktplätze dichtgemacht. Neben Alphabay ist auch Hansa Market betroffen.

  3. Xcom-2-Erweiterung angespielt: Untote und unbegrenzte Schussfreigabe
    Xcom-2-Erweiterung angespielt
    Untote und unbegrenzte Schussfreigabe

    Drei zusätzliche Widerstandsfraktionen mit taktisch interessanten Spezialfähigkeiten, dazu neue Umgebungen und Untote: Die Erweiterung War of the Chosen für Xcom 2 bietet überdurchschnittlich viele Neuerungen gegenüber dem Hauptprogramm. Golem.de hat das Addon angespielt.


  1. 19:00

  2. 18:52

  3. 18:38

  4. 18:30

  5. 17:31

  6. 17:19

  7. 16:34

  8. 15:44