1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Störerhaftung: Auch private Hotspots…

ich erfasse garnicht ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ich erfasse garnicht ...

    Autor: Moe479 14.04.15 - 18:10

    wer wiederkehrender nutzer ist, interessiert mich garnicht, ich habe weder persönlich noch geschäftlich irgend einen grund, neben der störerhaftung selbst, irgendwie etwas festzuhalten, was nun? störerhaftung oder nicht?

    ich bitte darum sich ein für alle mal auszukäsen! das geeierer geht mir auf den zunder! offene netzwerke ja oder nein, und wenn dann bitte ohne irgendeine einschränkung, irgendein wenn oder aber, für alle gültig und allumfäglich, und gleich (denn vor dem gesetz sind _alle_ gleich!) gelöst!

    bin ich nun nachweispflichtig, dass andere personen über meinen anschluss keine blödheiten treiben oder nicht, das gehört ein für allemal und endlich geklärt!



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 14.04.15 18:24 durch Moe479.

  2. Re: ich erfasse garnicht ...

    Autor: TheBigLou13 14.04.15 - 18:18

    Moe479 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wer wiederkehrender nutzer ist, interessiert mich garnicht, ich habe weder
    > persönlich noch geschäftlich irgend einen grund, neben der störerhaftung
    > selbst, irgendwie etwas festzuhalten, was nun? störerhaftung oder nicht?
    >
    > ich bitte darum sich ein für alle mal auszukäsen! das geeierer geht mir auf
    > den zunder! offene netzwerke ja oder nein, und wenn dann bitte ohne
    > irgendeine einschränkung, irgendein wenn oder aber, für alle gültig und
    > allumfäglich, und gleich (denn vor dem gesetz sind _alle_ gleich!) gelöst!

    +1

    Ich mag Dinge, die einfach robust sind und funktionieren - ebenso mit Gesetzen - wenn man nie weiß, was man nun eigentlich darf und was nicht, hat man immer Angst etwas falsch zu machen und macht lieber gar nichts - 100%ige Ausbremsung jeglicher Entfaltung und Weiterentwicklung - damit sogar ein verstoß gegen das Grundgesetz - aber daran halten sich Polizei und staat ja eh schon öffentlich seit Jahren nicht mehr. Alle offiziellen Rechtsvertreter sind inoffizielle Straftäter #Aorsis

  3. Re: ich erfasse garnicht ...

    Autor: Anonymer Nutzer 14.04.15 - 18:34

    Ungefähr so:
    Wenn du "alltäglich" Dritten Zugang gewährst, ist dies geschäftsmäßig, damit haftest du nicht. Falls du böse Post bekommst, berufst du dich auf dein Providerprivileg.

    Wenn du nur "gelegentlich" Dritten Zugang gewährst, fällt dein Netz und unter die Regelung sonstigter Diensteanbieter. In diesem Fall solltest du die Personen kennen (aka. "meine Freunde"), die Namen musst du aber nicht protokollieren oder offenlegen (Persönlichkeitsrechte). Falls du böse Post bekommst, erwähnst du diesen Sachverhalt, musst aber nicht dich oder deine Freunde belasten. Den Nachweis, welche Person es genau war, muss die Gegenseite erbringen.

    Es geht nur um die Außenwirkung der Handlungen deiner Person. Es geht nicht um die Nutzer.

  4. Re: ich erfasse garnicht ...

    Autor: Anonymer Nutzer 14.04.15 - 18:39

    Achja: Lies doch einfach mal den Gesetzentwurf und nicht irgendwelche blöden Zusammenfassungen auf Nachrichtenseiten, die den Wortlaut des Gesetzes total verfälschen. ^^

  5. Re: ich erfasse garnicht ...

    Autor: Niantic 14.04.15 - 22:49

    Moe479 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wer wiederkehrender nutzer ist, interessiert mich garnicht, ich habe weder
    > persönlich noch geschäftlich irgend einen grund, neben der störerhaftung
    > selbst, irgendwie etwas festzuhalten, was nun? störerhaftung oder nicht?
    >
    > ich bitte darum sich ein für alle mal auszukäsen! das geeierer geht mir auf
    > den zunder! offene netzwerke ja oder nein, und wenn dann bitte ohne
    > irgendeine einschränkung, irgendein wenn oder aber, für alle gültig und
    > allumfäglich, und gleich (denn vor dem gesetz sind _alle_ gleich!) gelöst!
    >
    > bin ich nun nachweispflichtig, dass andere personen über meinen anschluss
    > keine blödheiten treiben oder nicht, das gehört ein für allemal und endlich
    > geklärt!

    +1 Du bist der erste der den Sinn dieses gesetzes verstanden hat! Es geht hierbei nicht darum die Störerhaftung einfach abzuschaffen, denn das wäre viel leichter dadurch gegangen das bisherige gesetz ersatzlos zu streichen. Es geht darum unsicherheit gezielt so zu verbreiten, dass otto normal erst gar keine lust hat ein offenes wlan anzubieten, weil er viel zu vie FUD gekriegt hat und jetzt panisch unsicher ist was sache ist. Altes prinzip des Sozialismus: Wenn du etwas nicht (länger) verbieten kannst, dann mach es so kompliziert dass die leute es von alleine sein lassen!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Lohmar
  2. Cohline GmbH, Dillenburg
  3. iFixit GmbH, Stuttgart
  4. Kromberg & Schubert Automotive GmbH & Co. KG, Abensberg bei Regensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer Nitro VG270Ubmiipx 27-Zoll-IPS WQHD 75Hz für 199€, Acer Predator Cestus 330 Gaming...
  2. (u. a. BenQ GL2780E 27-Zoll-LED FHD für 127,84€, Lenovo IdeaPad Flex 5 15,6-Zoll-FHD-IPS-Touch...
  3. 333€ (Vergleichspreis 388€)
  4. 49,99€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mario Kart Live im Test: Ein Klempner, der um Konsolen kurvt
Mario Kart Live im Test
Ein Klempner, der um Konsolen kurvt

In Mario Kart Live (Nintendo Switch) fährt ein Klempner durchs Wohnzimmer. Golem.de hat das Spiel mit einem Konsolen-Rennkurs ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Entwickler arbeiten offenbar an 4K-Updates für Switch Pro
  2. Nintendo Switch Mario Kart Live schickt Spielzeugauto auf VR-Rennstecke
  3. 8bitdo Controller macht die Nintendo Switch zum Arcade-Kabinett

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler