1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Störerhaftung: Auch private Hotspots…

Ich verstehe immer noch nicht das Problem?!?!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich verstehe immer noch nicht das Problem?!?!

    Autor: Niaxa 15.04.15 - 08:18

    Hier wird ein Entwurf vorgelegt, der sicher nicht das Gelbe vom Ei ist, aber es wird hier einfach das gemacht, dass man schon immer macht. Man versucht möglichen Schaden, schon vorab zu verhindern durch Abschreckung.

    Hier wird einfach davon ausgegangen, dass ein Benutzer es sich 2 mal überlegt, bevor er irgendetwas illegales im Netz anstellt, solange er namentlich erfasst wurde und somit seiner Aktivität zugewiesen werden kann. Was ich ehrlich gesagt verstehen kann. Wie soll eine Strafverfolgung auch anders funktionieren, wenn der Betreiber ja selbst nicht in die Verantwortung genommen werden kann und der vermeintliche Täter unsichtbar bleibt? Hier könnte sich auch jeder Betreiber gefahrlos strafbar machen, da er einfach sein WLAN öffnet und somit ja nicht mehr zu greifen ist, da es die verübten Stafhandlungen ja auch jeder andere machen hätte können. Das funktioniert so einfach nicht.

    Wenn man dann alles an agressivem Gegenwind hier rausfiltert, stößt man auch nur auf ein paar wenige Argumente gegen eine Regulierung, die besagen, dass der Aufwand zu hoch ist ein offenes WLAN zu betreiben mit solchen Vorschriften. Ja das finde ich auch und deshalb sollte einfach eine Lösung gefunden werden, um diese ganze Benutzerregistrierung zu Automatisieren. Hier kann man sicher etwas vernünftiges finden, mit dem dann alle zufrieden sein sollten. Es wäre zumindest kein Problem, wenn man eine Registrierungstelle schafft und den nötigen Zugriff darauf vom Router aus, wo sich alle einmal anmelden und identifizieren und sich anschließend in allen offenen WLANs mit diesen Daten anmelden können. Ist zwar einmaliger Aufwand der Betreiber, ihr offenes WLAN mal dementsprechend einzurichten, aber eben Aufwand der sich lohnt in meinen Augen. Die Registrierungsstelle sollte keine Mamutaufgabe darstellen, wenn sich hier ausreichend Leute damit beschäftigen. Somit wäre beiden seiten geholfen.

    Jedenfalls sollte in meinen Augen auch jedes offene WLAN dementsprechend gesichert sein, ob mit oder ohne irgendwelche Auflagen. Da gehen auch Leute rein, die gutgläubig sich einwählen und denken sie sind da vor Betreiber und anderen Anwender geschützt.

    Überal WLAN ist sicher eine tolle Idee und ein tolles Projekt, jedoch möchte auch ich nicht, dass Betrüger, Hacker, Betreiber von kurriosen Netzdiensten etc. eine Plattform geboten bekommen, wo sie sich frei ohne Gefahr erwischt zu werden, bewegen dürfen.

    Ich finde jedenfalls hier beide Seiten genau gleich dämlich. Auf Regierungsebene wird einfach nur beschlossen ohne zu versuchen Gespräche zu führen und auf der anderen Seite wird nur stur und agressiv alles blockiert, da ja sowieso alle Regeln scheiße sind. Die Grundargumente beider seiten, sind eigentlich gar nicht so schlecht. Man könnte die Kernforderungen beider Seiten auch sicher miteinander vereinbaren, aber so eben nicht. Und das Problem bei "So eben nicht" ist nun mal, dass die Regierung am längeren Hebel sitzt und solange sie nicht überzeugt ist etwas für das Volk zu tun (Ich weis das kommt auch seltenst vor) wird sie einfach gar nichts tun!



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 15.04.15 08:27 durch Niaxa.

  2. Re: Ich verstehe immer noch nicht das Problem?!?!

    Autor: MFGSparka 15.04.15 - 09:55

    Nunja. In anderen Ländern funktioniert das einwandfrei. In den Niederlanden z.B.: muss ich lediglich durch einen einfachen Klick bestätigen, dass ich über das WLAN kein Schindluder treibe und fertig.

    Aber zurück zum aktuellen Fall.
    Ich war neulich geschäftlich in einem Hotel untergebracht. Netterweise wurde mir dort ein kostenloses WLAN angeboten. Ich habe mich also eingewält und bekam im Browser eine "Registrierung" angezeigt. Anzugeben war eine E-Mail-Adresse und ein Passwort.
    Eingetragen habe ich völlige Fantasiewerte. Ich musste weder irgendeinen Aktivierungslink in einer Mail anklicken (geht ja auch schlecht ohne Internet) noch irgend etwas anderes tun um das WLAN benutzen zu können.

    Per Definition bin ich also jetzt dem Anbieter namentlich bekannt. Was nützt es ihm? Exakt nichts! Abmahnungen gerne an meintollername@ichhabmirwasausgedacht.de - vielleicht rufts ja jemand ab ;-)
    Hätten sie auch einfach meine MAC-Adresse speichern können. Das Ergebnis wäre so ziemlich das gleiche.

    Würde ich eine zentrale Stelle nutzen um freie WLANs zu nutzen? Beim besten Willen NEIN!

  3. Re: Ich verstehe immer noch nicht das Problem?!?!

    Autor: Niaxa 15.04.15 - 10:25

    Darum geht es ja. Ich finde das Gesetz nicht in Ordnung aber auch nicht die Tatsache, dass man offne WLANs ohne jegliche Regeln erlaubt und dabei sogar den Betreiber aus der Verantwortung nimmt. Das geht einfach nicht. Es gibt nun mal einige Geschädigte dann, die sich absolut nicht wehren könnten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Vinci Energies Deutschland ICT GmbH, Ulm
  2. Rail Power Systems GmbH, München
  3. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Bonn
  4. ING Deutschland, Frankfurt am Main (m/w/d)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mario Kart Live im Test: Ein Klempner, der um Konsolen kurvt
Mario Kart Live im Test
Ein Klempner, der um Konsolen kurvt

In Mario Kart Live (Nintendo Switch) fährt ein Klempner durchs Wohnzimmer. Golem.de hat das Spiel mit einem Konsolen-Rennkurs ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Entwickler arbeiten offenbar an 4K-Updates für Switch Pro
  2. Nintendo Switch Mario Kart Live schickt Spielzeugauto auf VR-Rennstecke
  3. 8bitdo Controller macht die Nintendo Switch zum Arcade-Kabinett

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler