1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Störerhaftung: EU-Kommission hat…

Deutschland schafft sich ab

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Deutschland schafft sich ab

    Autor: CraWler 09.11.15 - 16:37

    Die Zukunft der Wirtschaft ist digital, aber unsere Politik macht nix anderes als das zu tode zu regulieren und zu kriminalisieren. Wenn ich irgendwelche Dienste starten wollte würde ich das auch nur noch auf Servern im Ausland machen um vor der politischen bzw Behördenwillkür in Deutschland sicher zu sein.

    Kein wunder das kaum nennenswerte Internetfirmen aus Deutschland gehen, das Kapital für Gründungen wird eben dort investiert wo die ökonomischen Rahmenbedingungen passen.

    Diese Ignoranz seitens Parteien und Politik kann Deutschland die Zukunft kosten, denn in absehbarer Zeit ist der Vorsprung der anderen Volkswirtschaften dann so groß das sich dann auch hierzulande nix mehr großartig entwickeln wird. Dann werden wir digitales Entwicklungsland, toll oder ?

    ----------------------
    Ich wähle Piratenpartei

  2. Re: Deutschland schafft sich ab

    Autor: Schnarchnase 09.11.15 - 17:27

    CraWler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Zukunft der Wirtschaft ist digital, aber unsere Politik macht nix
    > anderes als das zu tode zu regulieren und zu kriminalisieren.

    Du sagst das so, als würde die Politik gegen die Wirtschaft arbeiten, das ist keineswegs der Fall. Ganz im Gegenteil, es ist im Interesse der großen Hotspot-Anbieter wie Kabel Deutschland und der Telekom, dass nicht jeder frei und ohne Risiko WLAN anbieten kann.

    Daher weht der Wind, das ist wieder ein Gesetz mehr welches von Lobbyisten geschrieben wurde!


    > Kein wunder das kaum nennenswerte Internetfirmen aus Deutschland gehen, das
    > Kapital für Gründungen wird eben dort investiert wo die ökonomischen
    > Rahmenbedingungen passen.

    Hier peppelt man halt lieber die alten Dinosaurier, statt neue innovative Ideen zu fördern.

  3. Re: Deutschland schafft sich ab

    Autor: Hu5eL 16.11.15 - 09:44

    Schnarchnase schrieb:
    > Ganz im Gegenteil, es ist im Interesse der großen
    > Hotspot-Anbieter wie Kabel Deutschland und der Telekom, dass nicht jeder
    > frei und ohne Risiko WLAN anbieten kann.
    >
    > Daher weht der Wind, das ist wieder ein Gesetz mehr welches von Lobbyisten
    > geschrieben wurde!

    Beweise? Das glaube ich so nicht!
    Klar ist, dass die großen gerne irgendwie Nutzungsgebühren möchten. Aber das gehampel mit der Haftung sollte dennen doch egal sein.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bezirkskliniken Mittelfranken, Erlangen, Engelthal bei Nürnberg
  2. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden
  3. BÄKO München Altbayern und Schwaben eG, Taufkirchen
  4. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,99€ (Bestpreis)
  2. (u. a. The Surge 2 für 42,99€, Trackmania 2: Stadium für 5,99€, Fallout: New Vegas Ultimate...
  3. (aktuell u. a. Netgear Pro Safe JGS524Ev2 Switch für 103,90€, Hasbro Nerf N-Strike für 36...
  4. (u. a. Samsung RU7419 (43 Zoll) für 329€, Samsung RU7409 (50 Zoll) für 449€, Samsung RU8009...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

  1. Made in USA: Glasexperte Corning und Qualcomm bieten 5G Small Cells
    Made in USA
    Glasexperte Corning und Qualcomm bieten 5G Small Cells

    Mit Corning und Qualcomm sind zwei US-Unternehmen im Bereich RAN aktiv, wie Trump es sich wünscht. Doch die 5G Small Cells arbeiten nur im Millimeterwellenbereich.

  2. 5G SA: Ausbau auf echte 5G-Leistung erfolgt mit Softwareupdate
    5G SA
    Ausbau auf echte 5G-Leistung erfolgt mit Softwareupdate

    Das bisherige 5G-Netz hängt noch stark von LTE ab. Wie sich das ändern lässt, wollten wir von den Ausrüstern genau wissen, weil 5G SA bereits eingesetzt wird.

  3. Youtube: Influencer mögen "Clickbait" nicht
    Youtube
    Influencer mögen "Clickbait" nicht

    Bekannte Influencer wie Unge, Dagi und Bibi nutzen laut einem Medienbericht die Filterfunktion von Youtube, um problematische Kommentare zu blockieren. Besonders unbeliebt sind Wörter wie "Clickbait" und "Fake".


  1. 19:41

  2. 17:39

  3. 16:32

  4. 15:57

  5. 14:35

  6. 14:11

  7. 13:46

  8. 13:23