1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Störerhaftung für WLAN: Regierung…

ok ... mal ne frage

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ok ... mal ne frage

    Autor: Moe479 17.06.15 - 02:59

    wenn man es hinbekommt, vor dem weiterem zugang zur diensten im wlan, wie internet, eine geeignet belehrende 'wall of text' dem nutzer zu präsentieren, dieser diese vorsorgebelehrung bestätigt, sich seine credentials selbst wählt und selbst seinen namen und anschrift angibt, sich also registriert, dann bin ich als anbiter des wlans raus aus der haftung?

    wenn dem tatsächlich so sein soll, währe das zwar ein umstand, aber nichts was sich nicht auch automatisieren ließe, auch auf nutzerseite, also das belehrung abnicken, und standardformular füllen und versenden, und damit doch völlig überflüssig, oder?

  2. Re: ok ... mal ne frage

    Autor: Dumpfbacke 17.06.15 - 04:05

    Moe479 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > credentials selbst wählt und selbst seinen namen und anschrift angibt, sich
    > also registriert, dann bin ich als anbiter des wlans raus aus der haftung?
    >
    > wenn dem tatsächlich so sein soll, währe das zwar ein umstand, aber nichts
    > was sich nicht auch automatisieren ließe, auch auf nutzerseite, also das
    > belehrung abnicken, und standardformular füllen und versenden, und damit
    > doch völlig überflüssig, oder?
    Ganz raus wird man wohl nie sein, aber als WLan- Anbieter hätte man damit diesen Schritt getan. Dass einige dennoch Blödsinn machen, wird sich nicht vermeiden lassen.

    mfg

  3. Freifunk

    Autor: elgooG 17.06.15 - 07:59

    Die beste Rechtssicherheit hat man immer noch mit Anbietern wie Freifunk, oder ähnlichen Netzwerken, bei denen Gäste des WLANs durch einen VPN-Tunnel geroutet werden.
    [freifunk.net]

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.06.15 07:59 durch elgooG.

  4. Re: ok ... mal ne frage

    Autor: airstryke1337 17.06.15 - 08:16

    Moe479 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wenn man es hinbekommt, vor dem weiterem zugang zur diensten im wlan, wie
    > internet, eine geeignet belehrende 'wall of text' dem nutzer zu
    > präsentieren, dieser diese vorsorgebelehrung bestätigt, sich seine
    > credentials selbst wählt und selbst seinen namen und anschrift angibt, sich
    > also registriert, dann bin ich als anbiter des wlans raus aus der haftung?
    >
    > wenn dem tatsächlich so sein soll, währe das zwar ein umstand, aber nichts
    > was sich nicht auch automatisieren ließe, auch auf nutzerseite, also das
    > belehrung abnicken, und standardformular füllen und versenden, und damit
    > doch völlig überflüssig, oder?

    äh, du denkst wirklich, wenn du was automatisierst, bist du rechtlich raus?

  5. Re: Freifunk

    Autor: airstryke1337 17.06.15 - 08:17

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die beste Rechtssicherheit hat man immer noch mit Anbietern wie Freifunk,
    > oder ähnlichen Netzwerken, bei denen Gäste des WLANs durch einen VPN-Tunnel
    > geroutet werden.
    > freifunk.net

    id idee is ja gaaaaanz gaaaaaanz super - aber leider zu elitär
    versuch mal von heut auf morgen den mobilen datenverkehr deutschlands (okay, ich übertreibe jetzt leicht) auf ein VPN zu konzentrieren - das wäre aus so vielerlei hinsicht einfach falsch.

  6. Re: ok ... mal ne frage

    Autor: Bogggler 17.06.15 - 08:29

    Nennt sich captive portal.

  7. Re: Freifunk

    Autor: Arystus 17.06.15 - 08:35

    airstryke1337 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > id idee is ja gaaaaanz gaaaaaanz super - aber leider zu elitär
    > versuch mal von heut auf morgen den mobilen datenverkehr deutschlands
    > (okay, ich übertreibe jetzt leicht) auf ein VPN zu konzentrieren - das wäre
    > aus so vielerlei hinsicht einfach falsch.

    Wenn jeder einen Freifunk Router zuhause Hinstelt und Zwischen den Dörfern man es Per richtfunk oder Laserkommunikation oder wenn die Bauern einverstanden sind ein Unterirdischen LWL Kabel am Feldrand zum nächsten dorf zieht braucht man keinen VPN mehr für Inländische Dienste weil man sie ja über das Maschen netzwerk erreicht. Wenn das netzwerk dann noch wie TOR funktioniert haben wir tazächlich ein von Providern und Staat unabhängiges netz.

    Soweit zur Theorie aber leider sind die Leute viel zu egoistisch und niemand ist bereit 20¤ für so ein Projekt bereit zu stellen den mehr kostet ein Modifizierbarer Router nicht. Tja und die Bauern wollen dann monatlich horrende summen dafür das man ihr land am rande Benutzt.

  8. Re: Freifunk

    Autor: plutoniumsulfat 17.06.15 - 11:02

    Nur leider sind die meisten Dienste nicht inländisch.

  9. Re: Freifunk

    Autor: photoliner 17.06.15 - 11:04

    Dass der Spaß auch unterhalten werden will, hat dir aber noch niemand erzählt?!
    Die Idee finde ich super, keine Frage. Nur wird es letztlich an den Folgekosten hapern. Nicht zuletzt müssen auch die Übertragungsraten realisiert werden. Sitze ich am Ende der Kette, hat mein Router herzlich wenig zu tun. Sitze ich aber mittendrin, kann der mal schnell die Grätsche machen, weil zu viele Anfragen reinkommen.

    Für eine unabhängige Kommunikation per mail und chat mag das noch alles hinhauen. Spätestens bei Katzenvideos und anderen Streams wird es eng.

  10. Re: Freifunk

    Autor: Feuerbach 17.06.15 - 11:18

    Wir haben das ganze mittlerweile über einen Anschluss an Freifunk Rheinland geklärt. Sprich: Wir tunneln unseren Traffic über deren Gateway. Da Rheinland mittlerweile groß genug ist sich und als ISP registriert wurde, kommt es derzeit raus aus der Störerhaftung und muss als nonkommerzieller auch nix loggen. Problem (vorerst) gelöst.

    Ohne Gateway, also so dass über meine eigene IP gesurft wird, würde ich niemals Freifunk anbieten und würde es auch keinem sonst empfehlen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden, Berlin, Meckenheim
  3. Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, München, Oberschleißheim
  4. Kommunale Unfallversicherung Bayern, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. SanDisk Ultra 512GB MicroSDXC Speicherkarte + SD-Adapter für 72,99€, Western Digital 10...
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT in Behörden: Modernisierung unerwünscht
IT in Behörden
Modernisierung unerwünscht

In deutschen Amtsstuben kommt die Digitalisierung nur schleppend voran. Das liegt weniger an den IT-Abteilungen als an ihren fachfremden Kollegen.
Ein Bericht von Andreas Schulte

  1. ITDZ Glasfaserausbau für Berliner Schulen nicht mal beauftragt
  2. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
  3. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland

Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
Golem on Edge
Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft
  2. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
  3. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab

Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann