Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Störerhaftung: Verbraucherschützer…

Na und?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Na und?

    Autor: Niaxa 09.04.15 - 14:25

    99% der Leute würden so oder so ihr WLAN nicht Fremden zur verfügung stellen und die paar die sich da jetzt drüber aufregen... ja mei. Pech gehabt eben.

  2. Re: Na und?

    Autor: Prypjat 09.04.15 - 14:42

    Hast du da auch eine Quelle für die Zahl 99? Oder war das jetzt eher aus dem Bauch heraus?

  3. Re: Na und?

    Autor: Niaxa 09.04.15 - 14:44

    Quelle ich und ich hab recht. Erzähl mir nix von unmengen an Leuten die Ihr WLAN frei zur verfügung stellen würden dazu brauche ich keine Quelle um zu wissen, dass es nicht so ist. Da reicht der normale Verstand aus. Aber kannst gerne weiter nach Quellangaben fragen oder einfach mal die Leute in deinem Umfeld fragen. Ich arbeite in einem Systemhaus mit 300 ITlern und hier kenne ich nicht einen, der sein WLAN anderen öffnen würde. Ist eben wie beim Freifunk ne minimale Randgruppe und die juckt niemanden. Wir können ja eine Volksabstimmung anstreben, die Raucher dachten auch mal sie seien so viele xD.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.04.15 14:47 durch Niaxa.

  4. Re: Na und?

    Autor: Prypjat 09.04.15 - 14:46

    Rede wir jetzt nur von Privatleuten oder auch Geschäften und Cafés?

  5. Re: Na und?

    Autor: tezmanian 09.04.15 - 14:57

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Quelle ich und ich hab recht.

    Wieso finde ich diese Quelle nicht seriös?

    > Erzähl mir nix von unmengen an Leuten die Ihr
    > WLAN frei zur verfügung stellen würden dazu brauche ich keine Quelle um zu
    > wissen, dass es nicht so ist. Da reicht der normale Verstand aus.

    Aha wieso? Was ist so schlimm am freigeben?

    > Aber
    > kannst gerne weiter nach Quellangaben fragen oder einfach mal die Leute in
    > deinem Umfeld fragen.

    Habe ich schon

    > Ich arbeite in einem Systemhaus mit 300 ITlern und
    > hier kenne ich nicht einen, der sein WLAN anderen öffnen würde.

    Man Du bist toll... Ich arbeite in einem IT Unternehmen mit 25 Mitarbeiten wo min 15 das Wlan frei geben würden, die restlichen 10 wissen einfach nicht wie das geht. Also nehmen wir nun deine oder meine Quelle um diese hoch zu rechnen?

    > Ist eben
    > wie beim Freifunk ne minimale Randgruppe und die juckt niemanden.

    Du, mich juckt diese Randgruppe... Nennt sich Solidarität....

  6. Re: Na und?

    Autor: lemba 09.04.15 - 14:59

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Quelle ich und ich hab recht. Erzähl mir nix von unmengen an Leuten die Ihr
    > WLAN frei zur verfügung stellen würden dazu brauche ich keine Quelle um zu
    > wissen, dass es nicht so ist. Da reicht der normale Verstand aus. Aber
    > kannst gerne weiter nach Quellangaben fragen oder einfach mal die Leute in
    > deinem Umfeld fragen. Ich arbeite in einem Systemhaus mit 300 ITlern und
    > hier kenne ich nicht einen, der sein WLAN anderen öffnen würde. Ist eben
    > wie beim Freifunk ne minimale Randgruppe und die juckt niemanden. Wir
    > können ja eine Volksabstimmung anstreben, die Raucher dachten auch mal sie
    > seien so viele xD.

    Dir ist aber schon klar, das das im Moment nur so ist weil die Gesetzeslage es so fordert? Wenn es eine klare Regelung zum ungestraften Öffnen privater Wlans gibt, dann werde ich das auch tun... Quelle bin auch ich und ich hab auch recht!

  7. Re: Na und?

    Autor: Niaxa 09.04.15 - 15:14

    Ist ja schön das du das machst, ich behaupte mal die meisten wüssten nicht mal wie ^^. Und wiederum die meisten sehen keinen Sinn darin. Meiner Meinung nach und meiner Erfahrung in diesem Bereich nach. Ich verurteile es ja nicht. Ich verstehe nur nicht, warum wegen ein paar Leuten so ein Wind gemacht wird. Geht demonstrieren dafür und ihr werdet sehen... Es kräht wirklich kein Hahn danach.

  8. Re: Na und?

    Autor: Moe479 09.04.15 - 15:15

    ... och ich würde gern ein teil meiner bandbreite, bzw. soviel, wie ich gerade nicht selbst benötige, anderen zur verfügung stellen, der draht wird ja nicht schlechter nur weil er auch benutzt wird ... und ich habe ja auch gezielt mir ein angebot ohne drosselung ausgesucht ... nur aktuell müsste ich all diese leute erfassen, sie vorsorglich belehren ...etc ... warum _genau_ hat ein nicht gewerblicher zugangsanbieter höhere hürden als ein gewerblicher, wie z.b. die telekom oder kd zu nehmen???

    als café-betreiber würde ich mir maximal event. kontingent-codes auf die keks-verpackungen zum kaffee drucken lassen, aber auch nur damit sich meine gäste priorisiert behandeln lassen können, ihre namen und anschriften erfassen zu müssen und sie auch noch zu belehren käme mir nicht in denn sinn ...

    freie netz-fahrt für freie bürger!



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 09.04.15 15:20 durch Moe479.

  9. Re: Na und?

    Autor: Niaxa 09.04.15 - 15:19

    Und warum würdest du gerne deine Bandbreite teilen? Sry aber dann hast du einen überteuerten Vertrag gewählt, wenn deine Bandbreite so oversized ist, dass du sie kostenlos mit völlig Fremden teilst. Also so stelle ich mir das vor. Wenn ich nur die halbe bandbreite brauche, spare ich in meinem Fall 20¤/Mon.. Das ist ne Menge Geld in meinen Augen.

  10. Re: Na und?

    Autor: Niaxa 09.04.15 - 15:23

    Du arbeitest in einem IT Unternehmen in dem die hälfte der Leute nicht wissen wie man sein WLAN Frei gibt? Aua. Naja ich kanns dir leider nicht glaube, da ich im Gegenzug hier auch nicht aufmüpfig mich verteidigen muss. Ich spreche einfach aus Erfahrung und Menschenkentniss. Die meisten Leute schenken nicht einfach so etwas her. Auch keine Datenverbindung. Das sieht man jeden Tag in allen Bereichen dieser Welt. Der Mensch ist in den meisten Fällen Ichbzogen und deshalb akzeptieren hier auch so wenig Leute andere Meinungen :-).

    Wie gesagt, setzt ne Demo an. Wenn ihr es damit ins Lokalradio schafft, wäre ich schon hochauf begeistert.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.04.15 15:24 durch Niaxa.

  11. Re: Na und?

    Autor: n3mo 09.04.15 - 15:24

    Viel Spaß in deiner bescheidenen Welt! Du bist sehr zu bedauern.

  12. Re: Na und?

    Autor: Niaxa 09.04.15 - 15:26

    Wegen? Weil ich euren Bedarf an fremdem kostenlosem WLAN überall nur blos nicht nachvollziehbar, als für mich belanglos ansehe? Sry der einzige der hier zu bedauern ist, ist der, der anscheinend nicht mit anderen Meinungen zurecht kommt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.04.15 15:27 durch Niaxa.

  13. Re: Na und?

    Autor: v2nc 09.04.15 - 15:28

    Also ich würde mein WLAN sofort öffnen, wenn ich nicht dafür belangt werden würde wenn irgendn idiot über mein Netz torrents seedet.
    Ich verstehe allgemein nicht so wirklich, wofür noch Mobilfunk Internet benötigt wird, außer man ist in der völligen Einöde. Jeder Router hat doch heutzutage WLAN und fast jeder Haushalt Internet, Dobrindt will WLAN in allen Zügen, und in Läden wie real hab ich auch schon öfter freies WLAN gesehen. In den Niederlande ist das quasi Überall so.
    Wenn überall schon bezahltes Internet "rumfliegt", und der Betreiber davon keinen Schaden erleidet, wenn es ein Fremder nutzt, verstehe ich nicht wieso jeder im Vergleich zur Flatrate zuhause Unmengen an Geld für die paar GB zahlen muss.

  14. Re: Na und?

    Autor: Niaxa 09.04.15 - 15:31

    Was bringt das im Endeffekt? Entweder wird Gastwlan nur so bescheiden freigegeben, das Surfen keinen Spaß macht, oder mann gibt gleich alles frei und schwupp ist man selbst der mit dem Nachteil, weil die Leitung immer ausgelastet ist. Sry käme mir nie in den Sinn so was.

    Auch wenn ich den generellen Gedanken dahinter durchaus nachvollziehen kann.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.04.15 15:32 durch Niaxa.

  15. Re: Na und?

    Autor: Anonymer Nutzer 09.04.15 - 15:35

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du arbeitest in einem IT Unternehmen in dem die hälfte der Leute nicht
    > wissen wie man sein WLAN Frei gibt? Aua. Naja ich kanns dir leider nicht
    > glaube, da ich im Gegenzug hier auch nicht aufmüpfig mich verteidigen muss.

    In einem IT-Unternehmen arbeiten nur IT-Menschen, bei Abfallentsorgern nur Abfallentsorger und in Schokoladenfabriken nur Schokoladenfabrikanten? Deine Sicht der Welt ist....besonders.

  16. Re: Na und?

    Autor: nykiel.marek 09.04.15 - 15:52

    Ja, besonders eingeschränkt :)
    LG, MN

  17. Re: Na und?

    Autor: n3mo 09.04.15 - 15:52

    Nein, das wäre mir völlig egal. Du bist damit einverstanden das es uns verboten wird! Da liegt das Problem.

    Du verteidigst diese Einstellung sogar, obwohl sie dir überhaupt keinen Nutzen bringt. Sie schadet nur den Anderen - das wars. Siehst du jetzt warum ich dich bedauere?

  18. Re: Na und?

    Autor: Moe479 09.04.15 - 15:53

    als aller erstes habe ich keinen bock auf irgendeine künstliche volumengrenze achten zu müssen, es gibt ja schon eine technisch bedingte, die ist durch den 50k anschluss gesetzt(mehr geht hier gerade nicht) ... mal nutz ich es viel, mal weniger, jetzt auf arbeit z.b. gerade garnicht ... warum sollte das so bleiben und ich nicht mein überschuss-volumen/sekunde, mit wem ich will, z.b. auch 'fremden', teilen wollen? etwa aus purem eigensinn?

    ausserdem gibt es doch keine 'fremden', über maximal 6 ecken kennt jeder sowieso jeden ... ;)

    und zum preis, ich bitte dich, was sind an 30¤ für 50k-leitung + 2x allnet + simkarte mit 2x allnet und etwas volumen zuviel? wenn dann ist es doch nur zuviel weil es nicht 24/7 ausgereitzt wird!

    klar könnte ich mir ne 6k leitung mit 25GB volumen für 15¤ (?) nehmen, nur wenns dann mal mehr als nurn bisschen surfen sein soll ist das doch ziehmlich mau ... die 25 GB knacke ich mit vod in maximal 5 abenden ...

    dass damit die allgemeine netzlast steigt ist auch schwachsinn, die leute konsumieren nur soviel sie konsumieren können ... und wer nun sparfuchs ist und übern tag seine downloads übers offene wlan vom nachbarn macht wird damit nicht mehr zur primetime das netz belasten ...



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 09.04.15 16:08 durch Moe479.

  19. Re: Na und?

    Autor: DyingPhoenix 09.04.15 - 16:04

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was bringt das im Endeffekt? Entweder wird Gastwlan nur so bescheiden
    > freigegeben, das Surfen keinen Spaß macht, oder mann gibt gleich alles frei
    > und schwupp ist man selbst der mit dem Nachteil, weil die Leitung immer
    > ausgelastet ist. Sry käme mir nie in den Sinn so was.
    >

    Du willst also in einem IT Unternehmen arbeiten? Sieht nicht so aus.
    Es soll sogar Router geben, die Bandbreitenbeschränkungen zulassen. Das ist ganz neu! ;-)

  20. Re: Na und?

    Autor: n3mo 09.04.15 - 16:05

    Es hat ihn vor allen Dingen gar nicht zu interessieren wo ich, wem, und vor allem warum mein W-LAN zur Verfügung Stelle.

  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke Karlsruhe GmbH, Karlsuhe
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  3. Freiberger Lebensmittel GmbH & Co. Produktions- und Vertriebs KG, Berlin
  4. Dataport, Bremen, Magdeburg, Hamburg, Rostock, Altenholz bei Kiel, Halle (Saale)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 0,00€
  3. (-79%) 11,99€
  4. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  2. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  3. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten

  1. Karlsdorf-Neuthard: Telekom überbaut Glasfaser der Gemeinde mit Vectoring
    Karlsdorf-Neuthard
    Telekom überbaut Glasfaser der Gemeinde mit Vectoring

    Die Telekom wollte in einer Gemeinde keine Glasfaser ausbauen. Als Karlsdorf-Neuthard selbst ein Netz verlegte, wurde mit Vectoring überbaut. Die Gemeinde musste aufhören.

  2. Glücksspiel: Nintendo schaltet zwei Mobile Games in Belgien ab
    Glücksspiel
    Nintendo schaltet zwei Mobile Games in Belgien ab

    Fire Emblem Heroes und Animal Crossing Pocket Camp haben demnächst ein paar Spieler weniger: Nintendo will die beiden Mobile Games in Belgien vollständig vom Markt nehmen.

  3. Entwicklung: Github will Behebung von Sicherheitslücken vereinfachen
    Entwicklung
    Github will Behebung von Sicherheitslücken vereinfachen

    Die Funktion zur Sicherheitswarnung von Github wird so erweitert, dass die Plattform auch direkt die Patches zum Einpflegen bereitstellt. Entwickler können Lücken und deren Lösung zudem in geschlossenen Gruppen betreuen.


  1. 19:15

  2. 19:00

  3. 18:45

  4. 18:26

  5. 18:10

  6. 17:48

  7. 16:27

  8. 15:30