Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Störerhaftung: Von 1 Million WLANs…

Störerhaftung für private WLANs ist alternativlos

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Störerhaftung für private WLANs ist alternativlos

    Autor: M.P. 04.11.14 - 15:02

    Wenn jeder Smartphone-Besitzer zumindest im städtischen Bereich immer ein freies WLAN finden würde, gingen die Datentransfer-Umsätze der Mobilfunkbetreiber drastisch zurück, und die Mobilfunkbetreiber müssten, da Systemrelevant, staatlicherseits gerettet werden.
    Das kann doch kein Steuerzahler wollen ;-)

    Im Ernst: Die Leute von ECO können das gut sagen - von Bitkom wird man so etwas nicht hören. Da würden die umsatzstärksten Mitglieder ein Veto gegen eine solche Presseerklärung einlegen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.11.14 15:11 durch M.P..

  2. Re: Störerhaftung für private WLANs ist alternativlos

    Autor: Himmerlarschundzwirn 04.11.14 - 15:10

    Die bereiten doch gerade alle ihre DSL-Tarife darauf vor, dass sie zur Not auch an offenen WLANs verdienen ;-)

    Die Telekom hat doch bereits vorgeturnt, um dann wieder ins Glied zurück zu hoppeln, zu warten bis alle anderen auch nach vorne springen, um dann zu sagen "Ich war's nicht!"



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.11.14 15:10 durch Himmerlarschundzwirn.

  3. Re: Störerhaftung für private WLANs ist alternativlos

    Autor: M.P. 04.11.14 - 15:16

    Bei der Telekom wäre die Kalkulation so:
    - Wie viele buchen im Mobilfunk statt Internet-L, Internet-M oder Internet-S wenn es deutlich mehr freie WLANs gibt?
    - Egalisiert das, was wir dann an Traffic-Kosten den WLAN-Betreibern abknöpfen können den Einbruch bei den Mobilfunk-Einnahmen?

    Ich denke, von denen wird niemand freie WLANs propagieren ....

  4. Störerhaftung für offene WLANs IST alternativlos!

    Autor: Nihilist 04.11.14 - 15:22

    Alles andere wäre der Freibrief zum Raubmordkopieren.

  5. Re: Störerhaftung für private WLANs ist alternativlos

    Autor: oxygenx_ 04.11.14 - 16:08

    Die Telekommunikationsunternehmen wären froh wenn mehr Leute WLAN unterwegs nutzen, denn dann müssten Sie die überlastete Infrastruktur nicht andauernd ausbauen. Die Telekom propagiert ja aktiv die Hotspotnutzung (ist bei den etwas teureren Tarifen auch inkl.)


    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei der Telekom wäre die Kalkulation so:
    > - Wie viele buchen im Mobilfunk statt Internet-L, Internet-M oder
    > Internet-S wenn es deutlich mehr freie WLANs gibt?
    > - Egalisiert das, was wir dann an Traffic-Kosten den WLAN-Betreibern
    > abknöpfen können den Einbruch bei den Mobilfunk-Einnahmen?
    >
    > Ich denke, von denen wird niemand freie WLANs propagieren ....

  6. Re: Störerhaftung für private WLANs ist alternativlos

    Autor: M.P. 04.11.14 - 17:32

    oxygenx_ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Telekommunikationsunternehmen wären froh wenn mehr Leute WLAN unterwegs
    > nutzen, denn dann müssten Sie die überlastete Infrastruktur nicht andauernd
    > ausbauen.

    > Die Telekom propagiert ja aktiv die Hotspotnutzung (ist bei den
    > etwas teureren Tarifen auch inkl.)
    >

    Wenn sie wirklich froh über WLAN-Nutzung wären, würden sie all ihren Kunden die Hotspotnutzung kostenlos erlauben, und nicht nur denen, die die etwas teureren Tarife nehmen....

    WLAN Nutzung ist aber anscheinend nur ok, wenn es trotzdem Geld in die Kasse spült...

  7. Re: Störerhaftung für private WLANs ist alternativlos

    Autor: Paule 05.11.14 - 11:04

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------
    > oxygenx_ schrieb:
    > ---------------------------------------------------------
    > > Die Telekommunikationsunternehmen wären froh wenn mehr
    > > Leute WLAN unterwegs nutzen, denn dann müssten Sie die
    > > überlastete Infrastruktur nicht andauernd ausbauen.
    >
    > > Die Telekom propagiert ja aktiv die Hotspotnutzung (ist bei den
    > > etwas teureren Tarifen auch inkl.)
    > >
    >
    > Wenn sie wirklich froh über WLAN-Nutzung wären, würden sie
    > all ihren Kunden die Hotspotnutzung kostenlos erlauben, und
    > nicht nur denen, die die etwas teureren Tarife nehmen....
    >
    > WLAN Nutzung ist aber anscheinend nur ok, wenn es trotzdem
    > Geld in die Kasse spült...

    Natürlich, denn die wollen ja nicht Geiz-ist-Geil Kunden mit billigen all-inclusive Tarifen locken, sondern den Kunden vor allem die teureren Tarife durch zusätzliche Leistungen schmackhaft machen.

    Die Geiz-ist-Geil Kundschaft mit Bedarf an Billigtarifen, die kaum Marge bringen, überlässt man lieber ePlus. So senkt man auch seine Netzlast.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. über experteer GmbH, Nürnberg
  3. Hays AG, Villingen-Schwenningen
  4. Therapon 24, Nauheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 135,00€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

  1. Telekom: 30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht
    Telekom
    30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht

    30 Millionen Haushalte können von der Telekom schnelles Internet bekommen. 1,1 Millionen davon sind für den Anschluss an das Glasfaser-Netz der Telekom vorbereitet.

  2. Google: Android Q heißt einfach Android 10
    Google
    Android Q heißt einfach Android 10

    Schluss mit den Süßigkeiten: Google bricht mit der zehn Jahre alten Tradition, seine Android-Versionen nach Naschwaren zu benennen. Aus Android Q wird dementsprechend einfach Android 10, dessen finaler Release in den kommenden Wochen erscheinen soll.

  3. Keine Gigafactory: Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen
    Keine Gigafactory
    Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen

    Der Elektroautohersteller Tesla erwägt den Bau einer Fabrik in Niedersachsen. Eine Giga-Fabrik für Akkuzellen und Batterien ist allerdings nicht geplant.


  1. 17:32

  2. 17:10

  3. 16:32

  4. 15:47

  5. 15:23

  6. 14:39

  7. 14:12

  8. 13:45