Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Streaming: Browser-Version von Sky Go…

Natürlich nicht für Linux

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Natürlich nicht für Linux

    Autor: jose.ramirez 24.10.18 - 22:13

    aber egal dann halt kein Geschäft mit denen.

  2. Re: Natürlich nicht für Linux

    Autor: Jesper 24.10.18 - 22:28

    Hast nichts verpasst, die Bitrate ist unter aller Sau, der Service ist keine 5¤ Wert

  3. Re: Natürlich nicht für Linux

    Autor: tarres 24.10.18 - 23:09

    Zum Glück hab ich mich Mitte des Jahres gegen Sky Q/Go entschieden.

  4. Re: Natürlich nicht für Linux

    Autor: David64Bit 25.10.18 - 00:38

    Ich mich auch. Mit der definitiven Aussage, dass das alles läuft...auch im Browser und unter Linux. Eigentlich ist das Bestandteil des Vertrages und man kann von mir eigentlich nicht erwarten, dass ich mir extra dafür jetzt ein Windows 10 kaufe, nach dem alles auf Linux umgeswitcht ist.

    Eigentlich ist das nicht Erfüllung des Vertrages, weil die Zweitkarte damit ersetzt wurde...

  5. Re: Natürlich nicht für Linux

    Autor: elknipso 25.10.18 - 07:22

    jose.ramirez schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > aber egal dann halt kein Geschäft mit denen.


    Linux ist halt irrelevant und wird von den meisten Herstellern und Diensteanbietern ignoriert. Der Aufwand lohnt sich für die paar Nutzer schlicht wirtschaftlich nicht.

  6. Re: Natürlich nicht für Linux

    Autor: Mangnoppa 25.10.18 - 07:27

    elknipso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jose.ramirez schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > aber egal dann halt kein Geschäft mit denen.
    >
    > Linux ist halt irrelevant und wird von den meisten Herstellern und
    > Diensteanbietern ignoriert. Der Aufwand lohnt sich für die paar Nutzer
    > schlicht wirtschaftlich nicht.

    Also wenn man sich schon die Mühe macht und einen Client für ein Unix OS schreibt, ist der Schritt zu Linux trivial. Nun weiß ich nicht was für eine Sprache verwendet wird aber im Normalfall ist das nur ein Kompilat mehr und völlig automatisiert machbar.

  7. Re: Natürlich nicht für Linux

    Autor: nightmar17 25.10.18 - 07:40

    Mangnoppa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > elknipso schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > jose.ramirez schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > aber egal dann halt kein Geschäft mit denen.
    > >
    > >
    > > Linux ist halt irrelevant und wird von den meisten Herstellern und
    > > Diensteanbietern ignoriert. Der Aufwand lohnt sich für die paar Nutzer
    > > schlicht wirtschaftlich nicht.
    >
    > Also wenn man sich schon die Mühe macht und einen Client für ein Unix OS
    > schreibt, ist der Schritt zu Linux trivial. Nun weiß ich nicht was für eine
    > Sprache verwendet wird aber im Normalfall ist das nur ein Kompilat mehr und
    > völlig automatisiert machbar.

    Das mag sein, aber die Apps von Sky sind so dermaßen schlecht programmiert, das würden die sowieso nicht hinbekommen.
    Ich hab mein Abo letztes Jahr gekündigt, weil ich das zu doof fand, bei zwei Anbietern ein Abo abzuschließen um damit die Bundesliga gucken zu können.

    Es müssten einfach mal viel mehr Leute kündigen, vielleicht versteht das Sky ja dann.

  8. Re: Natürlich nicht für Linux

    Autor: Fenster 25.10.18 - 10:17

    elknipso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Linux ist halt irrelevant und wird von den meisten Herstellern und
    > Diensteanbietern ignoriert. Der Aufwand lohnt sich für die paar Nutzer
    > schlicht wirtschaftlich nicht.

    Du hast die falsche Betrachtungsweise. Natürlich hast du mit der grundlegenden Aussage recht. Aber glaubst du, Netflix und Amazon Prime haben Zeit und Geld investiert, um ihre Dienste auf Linux lauffähig zu machen?
    Nö, sie entwickeln einfach einheitliche standardkonforme Webapps, die auf Browsern auf jedem System laufen. Inklusive DRM und allem drum und dran.

    Mit deinen Worten:
    Der Aufwand, native Desktopclients für PCs zu entwicklen, lohnt sich für Netflix und Amazon schlicht wirtschaftlich nicht.

    Sky hält es aus mir unerfindlichen Gründen für eine gute Idee... o_O

  9. Re: Natürlich nicht für Linux

    Autor: David64Bit 25.10.18 - 12:35

    nightmar17 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hab mein Abo letztes Jahr gekündigt, weil ich das zu doof fand, bei
    > zwei Anbietern ein Abo abzuschließen um damit die Bundesliga gucken zu
    > können.
    >
    > Es müssten einfach mal viel mehr Leute kündigen, vielleicht versteht das
    > Sky ja dann.

    Solang Sky aber die Exklusivrechte für die Samstagsspiele hat, wird das nix. Das schlucken die meisten Fußballfans dann eben und nehmen das Cinema Paket gleich noch mit.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CompuGroup Medical Deutschland AG, Kiel, Hamburg
  2. Deloitte, Leipzig
  3. Finanzbehörde - Personalabteilung Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg
  4. Deloitte, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€
  2. 127,99€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

  1. Cintiq 22: Wacoms preiswerteres Stift-Display hat mehr Zeichenfläche
    Cintiq 22
    Wacoms preiswerteres Stift-Display hat mehr Zeichenfläche

    Für etwa 1.000 Euro verkauft Wacom sein Cintiq-Stift-Display mit 22-Zoll-Arbeitsfläche. Für das Geld gibt es die bekannte Digitizer-Technik und den Stift. Einige Funktionen sind als optionales Zubehör erhältlich.

  2. Halbleiter: Samsung beginnt mit Massenfertigung von 12-GBit-DRAM
    Halbleiter
    Samsung beginnt mit Massenfertigung von 12-GBit-DRAM

    Der Halbleiterhersteller Samsung hat damit begonnen, 12-GBit-LPDDR5-Bausteine in der Masse zu produzieren. Der neue Speicher ist laut Hersteller rund 30 Prozent schneller als die Vorgängerbausteine.

  3. Prime Day: Amazon zahlt für Surf-Daten
    Prime Day
    Amazon zahlt für Surf-Daten

    Wer sich im Aktionszeitraum des Prime Day die Browser-Erweiterung Amazon Assistant installiert hat, erhält 10 Euro von Amazon. Doch die Software überwacht das Surf-Verhalten des Kunden.


  1. 14:50

  2. 14:25

  3. 13:50

  4. 13:22

  5. 13:00

  6. 12:25

  7. 12:01

  8. 11:52