1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Streaming: Browser-Version von Sky Go…

Natürlich nicht für Linux

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Natürlich nicht für Linux

    Autor: jose.ramirez 24.10.18 - 22:13

    aber egal dann halt kein Geschäft mit denen.

  2. Re: Natürlich nicht für Linux

    Autor: Jesper 24.10.18 - 22:28

    Hast nichts verpasst, die Bitrate ist unter aller Sau, der Service ist keine 5¤ Wert

  3. Re: Natürlich nicht für Linux

    Autor: tarres 24.10.18 - 23:09

    Zum Glück hab ich mich Mitte des Jahres gegen Sky Q/Go entschieden.

  4. Re: Natürlich nicht für Linux

    Autor: David64Bit 25.10.18 - 00:38

    Ich mich auch. Mit der definitiven Aussage, dass das alles läuft...auch im Browser und unter Linux. Eigentlich ist das Bestandteil des Vertrages und man kann von mir eigentlich nicht erwarten, dass ich mir extra dafür jetzt ein Windows 10 kaufe, nach dem alles auf Linux umgeswitcht ist.

    Eigentlich ist das nicht Erfüllung des Vertrages, weil die Zweitkarte damit ersetzt wurde...

  5. Re: Natürlich nicht für Linux

    Autor: elknipso 25.10.18 - 07:22

    jose.ramirez schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > aber egal dann halt kein Geschäft mit denen.


    Linux ist halt irrelevant und wird von den meisten Herstellern und Diensteanbietern ignoriert. Der Aufwand lohnt sich für die paar Nutzer schlicht wirtschaftlich nicht.

  6. Re: Natürlich nicht für Linux

    Autor: Mangnoppa 25.10.18 - 07:27

    elknipso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jose.ramirez schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > aber egal dann halt kein Geschäft mit denen.
    >
    > Linux ist halt irrelevant und wird von den meisten Herstellern und
    > Diensteanbietern ignoriert. Der Aufwand lohnt sich für die paar Nutzer
    > schlicht wirtschaftlich nicht.

    Also wenn man sich schon die Mühe macht und einen Client für ein Unix OS schreibt, ist der Schritt zu Linux trivial. Nun weiß ich nicht was für eine Sprache verwendet wird aber im Normalfall ist das nur ein Kompilat mehr und völlig automatisiert machbar.

  7. Re: Natürlich nicht für Linux

    Autor: nightmar17 25.10.18 - 07:40

    Mangnoppa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > elknipso schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > jose.ramirez schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > aber egal dann halt kein Geschäft mit denen.
    > >
    > >
    > > Linux ist halt irrelevant und wird von den meisten Herstellern und
    > > Diensteanbietern ignoriert. Der Aufwand lohnt sich für die paar Nutzer
    > > schlicht wirtschaftlich nicht.
    >
    > Also wenn man sich schon die Mühe macht und einen Client für ein Unix OS
    > schreibt, ist der Schritt zu Linux trivial. Nun weiß ich nicht was für eine
    > Sprache verwendet wird aber im Normalfall ist das nur ein Kompilat mehr und
    > völlig automatisiert machbar.

    Das mag sein, aber die Apps von Sky sind so dermaßen schlecht programmiert, das würden die sowieso nicht hinbekommen.
    Ich hab mein Abo letztes Jahr gekündigt, weil ich das zu doof fand, bei zwei Anbietern ein Abo abzuschließen um damit die Bundesliga gucken zu können.

    Es müssten einfach mal viel mehr Leute kündigen, vielleicht versteht das Sky ja dann.

  8. Re: Natürlich nicht für Linux

    Autor: Fenster 25.10.18 - 10:17

    elknipso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Linux ist halt irrelevant und wird von den meisten Herstellern und
    > Diensteanbietern ignoriert. Der Aufwand lohnt sich für die paar Nutzer
    > schlicht wirtschaftlich nicht.

    Du hast die falsche Betrachtungsweise. Natürlich hast du mit der grundlegenden Aussage recht. Aber glaubst du, Netflix und Amazon Prime haben Zeit und Geld investiert, um ihre Dienste auf Linux lauffähig zu machen?
    Nö, sie entwickeln einfach einheitliche standardkonforme Webapps, die auf Browsern auf jedem System laufen. Inklusive DRM und allem drum und dran.

    Mit deinen Worten:
    Der Aufwand, native Desktopclients für PCs zu entwicklen, lohnt sich für Netflix und Amazon schlicht wirtschaftlich nicht.

    Sky hält es aus mir unerfindlichen Gründen für eine gute Idee... o_O

  9. Re: Natürlich nicht für Linux

    Autor: David64Bit 25.10.18 - 12:35

    nightmar17 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hab mein Abo letztes Jahr gekündigt, weil ich das zu doof fand, bei
    > zwei Anbietern ein Abo abzuschließen um damit die Bundesliga gucken zu
    > können.
    >
    > Es müssten einfach mal viel mehr Leute kündigen, vielleicht versteht das
    > Sky ja dann.

    Solang Sky aber die Exklusivrechte für die Samstagsspiele hat, wird das nix. Das schlucken die meisten Fußballfans dann eben und nehmen das Cinema Paket gleich noch mit.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. MEIERHOFER AG, Berlin
  3. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  4. Verlag Herder GmbH, Freiburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,99€ (Bestpreis)
  2. (u. a. The Surge 2 für 42,99€, Trackmania 2: Stadium für 5,99€, Fallout: New Vegas Ultimate...
  3. (aktuell u. a. Netgear Pro Safe JGS524Ev2 Switch für 103,90€, Hasbro Nerf N-Strike für 36...
  4. (u. a. Samsung RU7419 (43 Zoll) für 329€, Samsung RU7409 (50 Zoll) für 449€, Samsung RU8009...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

  1. Microsoft: Office 365 läuft jetzt komplett in deutschen Rechenzentren
    Microsoft
    Office 365 läuft jetzt komplett in deutschen Rechenzentren

    Für Microsoft ist Deutschland wohl ein wichtiger Markt: Das Unternehmen wird vielgenutzte Cloud-Dienste wie Office 365 nämlich künftig innerhalb der Landesgrenzen betreiben. Trotzdem soll eine internationale Anbindung für Kunden weiterhin problemlos möglich sein.

  2. Open Source: Angriff von zwei Seiten
    Open Source
    Angriff von zwei Seiten

    Angeblich schlecht für kommerzielle Anbieter, andererseits aber auch nicht ethisch genug: An der Jahrzehnte alten Definition, was Open Source ist und was es sein soll, wird die Kritik im lauter. Der Streit in der Community wird zur Belastungsprobe.

  3. Windows 10: Installation auch in Deutschland mit Microsoft-Kontozwang
    Windows 10
    Installation auch in Deutschland mit Microsoft-Kontozwang

    Nachdem Microsoft die Windows-Installation mit Online-Kontozwang in den USA eingeführt hat, beobachten Nutzer dieses Verhalten jetzt auch hierzulande. Anwender können vor der Installation die Netzwerkverbindung trennen. Auch nach der Einrichtung lassen sich Offline-Konten noch einrichten.


  1. 10:25

  2. 09:30

  3. 09:16

  4. 08:55

  5. 07:54

  6. 23:17

  7. 19:04

  8. 18:13