1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Streaming-Dienst: Netflix startet…

... und ich wette...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ... und ich wette...

    Autor: Wiggy 14.04.14 - 14:26

    ... dass die Rechteinhaber es auch dieses Mal durch ihre Streitereien wieder schaffen, den Dienst vollkommen unattraktiv zu machen:

    - Serien und Filme nur mit jahrelangem Delay
    - Nix im O-Ton
    - lückenhaftes Angebot, weil man z.B. zwar die Rechte für "Star Trek -TOS" und "Voyager" bekommt, nicht aber für DS9 und TNG
    - usw.

    Die aktuell verfügbaren Angebote sind ein sehr unbefriedigender Flickenteppich... da müsste man schon 4 Abos abschließen, um einigermassen das zu kriegen, was man bei Netflix USA standardmäßig hat, und selbst dann fehlen O-Ton und Aktualität.

    Ich würde schon seit Jahren gut und gerne 30-40EUR im Monat blechen, wenn es einen "gescheiten" Streaming-Dienst gäbe in D. Naja, noch habe ich die Hoffnung nicht aufgeben...

  2. Re: ... und ich wette...

    Autor: Stoker 14.04.14 - 14:31

    Du sprichst mir aus der Seele!!!
    Wobei bei mir ab 15-20 ¤ im Monat der Spaß aufhören würde, das wäre nimmerhin 240 ¤ im Jahr.

    Das Wichtigste wäre für mich die aktualität des Serienangebotes. Ich will eine Serie zeitgleich zum Start in den USA sehen können.

  3. Re: ... und ich wette...

    Autor: neocron 14.04.14 - 14:42

    nein, tatsaechlich 240 euro im monat fuer schier unerschoepfliche Unterhaltung?

  4. Re: ... und ich wette...

    Autor: DASPRiD 14.04.14 - 14:43

    Stoker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du sprichst mir aus der Seele!!!
    > Wobei bei mir ab 15-20 ¤ im Monat der Spaß aufhören würde, das wäre
    > nimmerhin 240 ¤ im Jahr.

    Naja, 18¤ sollst du ja schon für GEZ (Rundfunkbeitrag) zahlen, und dafür bekommst du ja erstmal nichts ;)

  5. Re: ... und ich wette...

    Autor: Nephtys 14.04.14 - 15:07

    Aktualität? Data Mining ist doch das schöne :D

    Serien kann ich aktuell mehr oder weniger legal jetzt schon konsumieren. Aber es gibt - bis auf Popcorn Time - kein Portal, welches mir personalisiert Empfehlungen aussprechen kann.

    DAS ist es Netflix massentauglich macht. Man muss kein Serienjunkie sein, um sich eine Playlist erstellen zu können.

  6. Re: ... und ich wette...

    Autor: Dino13 14.04.14 - 15:34

    Wie viele aus dem Mainstream wollen den wirklichen den O-Ton?

  7. Re: ... und ich wette...

    Autor: tezmanian 14.04.14 - 15:52

    Dino13 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie viele aus dem Mainstream wollen den wirklichen den O-Ton?

    Ob der Mainstream O-Ton will oder nicht ist mir egal, Ich will Ihn und ich kenne einige andere. Ohne O-Ton werde ich weiterhin Netflix USA nutzen. So einfach ist das.

  8. Re: ... und ich wette...

    Autor: wmayer 14.04.14 - 15:54

    Gibt's dort Untertitel ?

  9. Re: ... und ich wette...

    Autor: Dino13 14.04.14 - 16:06

    Na ja mag dir egal sein, ist aber Netflix nicht egal denn davon hängt es ja auch ab ob sie ihn anbieten oder nicht.

  10. Re: ... und ich wette...

    Autor: BraezlJesus 14.04.14 - 17:21

    wmayer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gibt's dort Untertitel ?

    Englische halt, bei den meisten serien.
    Ich nutze Netflix zur zeit in Norwegen, serien wie family guy haben dort aber nur norwegische und schwedische untertitel, keine englischen.
    Breaking Bad, House of Cards usw. Haben englische...

  11. Re: ... und ich wette...

    Autor: wmayer 14.04.14 - 17:43

    Danke für die Info :)

  12. Re: ... und ich wette...

    Autor: robinx999 14.04.14 - 18:09

    Dino13 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie viele aus dem Mainstream wollen den wirklichen den O-Ton?

    Eigentlich eine Interessante frage, müßte man mal Watchever, Maxdome, Sky stellen wieviel Prozent der Abrufe im O-ton sind, aber selbst wenn es nur 5-10% der Abrufe sind, so währen es wohl noch genug Kunden die Weg währen wenn sie den O-Ton nicht hätten. Im Normalfall bevorzuge ich auch den O-Ton (zumindest wenn ich die Sprache verstehe), was aber auch daran liegen könnte das es meistens keine Untertitel gibt (sonst könnte ich mir durchaus auch mal eine Sprache anschauen die ich nicht verstehe), mich stört das teilweise auch, wenn ich da an so etwas wie TNT Serie denke die Lilyhammer ausstrahlen, da würden mir Untertitel sehr entgegen kommen (aufgrund des DVB Standards ja eigentlich kein Problem). Wobei das Besonder der Serie ist, das im O-Ton einige Figuren Englisch und einige Norwegisch reden in der Übersetzung reden alle Deutsch.

  13. Re: ... und ich wette...

    Autor: Stoker 14.04.14 - 18:10

    "Naja, 18¤ sollst du ja schon für GEZ (Rundfunkbeitrag) zahlen, und dafür bekommst du ja erstmal nichts ;)"

    Erstens empfinde ich diese Aussage als sehr polemisch, denn natürlich bekomme ich für meinen Rundfunkbeitrag etwas. Ob ich es nutze ist etwas ganz anderes, das ist bei einem Stremingportal in dem Moment aber auch nichts anderes. Der einzige Unterschied ist halt, dass das eine Freiwillig und das andere unfreiwillig bezahlt werden muss. Das Thema gehört hier aber überhaupt nicht hin und ist genau so schlimm wie eine ios vs. Apple Diskussion.

    Zweitens finde ich das 15 - 20 ¤ für ein solches angebot mehr als genug wäre.
    Netflix kostet in den USA ca 5 ¤ und das Angebot ist schon ganz gut. Ich könnte also damit leben das 4- fache für dieses Mega dämliche hin und her mit der Rechtevergabe und Gema zu zahlen. ICH finde das sollte reichen. Wenn ihr das anders seht sei euch eure Meinung gegönnt, aber so unverständlich finde ich jetzt meine Haltung dazu nicht.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 14.04.14 18:14 durch Stoker.

  14. Re: ... und ich wette...

    Autor: Dino13 14.04.14 - 20:43

    Also 5-10% wären schon eine Zahl mit der man glaube ich O-Ton schon rechtfertigen könnte.

  15. Re: ... und ich wette...

    Autor: robinx999 15.04.14 - 08:00

    Dino13 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also 5-10% wären schon eine Zahl mit der man glaube ich O-Ton schon
    > rechtfertigen könnte.

    mir ist übrigens gerade noch eine zahl eingefallen wo man evtl. das O-Ton interesse ablesen kann
    http://www.dwdl.de/zahlenzentrale/43408/fehlstart_fuer_house_of_cards_in_schwachem_umfeld/
    Quote House of Cards Sat 1 6,8%. Quote Pro 7 Maxx (der ja nur O-Ton gesendet hat) 0,2%.
    Sind also in etwa 3% der Quote der Übersetzten fassung, und ja der Vergleich hinkt etwas, da es andere Sendetage sind und einige Pro 7 Maxx auch nicht empangen konnten (bzw. den Sender garnicht wahrgenommen haben) während sie Sat 1 Empfangen konnten und kannten. Und natürlich dürften einige O-ton fans die Serie auch schon anderweitig gesehn haben (auf Sky, mit VPN und US Netflix oder einfach illegal Runtergeladen)
    Also das zeigt das sicherlich interesse da ist, aber natürlich nicht genug für eine Reine Englisch ausstrahung mit Untertiteln, aber eine Ausstrahlung im Zweikanalton könnte durchaus einige leute anziehen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. ZfP Südwürttemberg, Bad Schussenried
  3. Stadtwerke München GmbH, München
  4. LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Rellingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

  1. Pentium G3420: Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder
    Pentium G3420
    Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder

    Die 14-nm-Knappheit bei Intel wird obskur: Der Hersteller hat den Pentium G3420 von 2013 erneut ins Angebot aufgenommen. Der 22-nm-Haswell-Chip ist eigentlich längst ausgelaufen, wird aber reanimiert.

  2. Breitbandausbau: Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen
    Breitbandausbau
    Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen

    US-Senator Bernie Sanders hat seinen Plan für den Breitbandausbau besonders in ländlichen und armen Regionen der USA vorgelegt. Er will Konzerne zerschlagen und kommunale Strukturen stark fördern.

  3. Korruption: Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA
    Korruption
    Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA

    Der europäische 5G-Hoffnungsträger war in mehreren Staaten in Korruptionsfälle verwickelt. Die Ericsson-Konzernführung hat dies eingestanden. In den USA zahlt das Unternehmen eine hohe Strafe.


  1. 17:32

  2. 15:17

  3. 14:06

  4. 13:33

  5. 12:13

  6. 17:28

  7. 15:19

  8. 15:03