Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Streaming: Gronkh hat eine…

Irreführende Diskussionen überall...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Irreführende Diskussionen überall...

    Autor: Lemo 16.01.18 - 13:09

    Man liest überall nur, warum man plötzlich von YouTubern verlangt eine Rundfunklizenz zu erwerben.
    Dabei vergisst man aber, dass YouTube gar nicht der Stein des Anstoßes war, sondern Twitch. Dort haben die jeweiligen Personen nach einem festgelegten Zeitplan regelmäßig Streams mit mehr als 500 Zuschauern laufen lassen. Egal ob aufgezeichnet oder live, die Zuschauer haben alle das gleiche Bild zur selben Zeit gesehen.

    Und de facto ist das eben wie Rundfunk, für mich ist es da nur logisch, dass für deutsche Gewerbetreibende dann auch eine Lizenz wie im Rundfunk notwendig ist.

    Viele Artikel und vor allem Diskussionen zielen nur auf YouTube ab, das nervt. Auch hier im Forum wird ständig über YT diskutiert, da hätte ich mehr Fachwissen erwartet.

  2. Re: Irreführende Diskussionen überall...

    Autor: JackIsBlack 16.01.18 - 13:16

    Was genau unterscheidet einen Youtube Livestream von einem auf Twitch?

  3. Re: Irreführende Diskussionen überall...

    Autor: Lemo 16.01.18 - 13:50

    JackIsBlack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was genau unterscheidet einen Youtube Livestream von einem auf Twitch?

    Wenn es auf YouTube einen Sendeplan gibt, dann nichts.
    Aber in diesem Fall ging es initial wirklich um den Sendeplanänhlichen Verbreitungsweg auf Twitch.

  4. Re: Irreführende Diskussionen überall...

    Autor: nightmar17 16.01.18 - 14:32

    Lemo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >Dort haben die jeweiligen Personen nach einem festgelegten
    > Zeitplan regelmäßig Streams mit mehr als 500 Zuschauern laufen lassen. Egal
    > ob aufgezeichnet oder live, die Zuschauer haben alle das gleiche Bild zur
    > selben Zeit gesehen.

    Das ist irrelevant. Es geht nur darum, dass mehr als 500 Personen erreicht werden können. Ob man 500 Zuschauer hat ist egal.

  5. Re: Irreführende Diskussionen überall...

    Autor: nille02 16.01.18 - 15:16

    Lemo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man liest überall nur, warum man plötzlich von YouTubern verlangt eine
    > Rundfunklizenz zu erwerben.
    > Dabei vergisst man aber, dass YouTube gar nicht der Stein des Anstoßes war,
    > sondern Twitch.

    Ich sehe beides. Aber die Leute mit solch einer Forderung haben auch nicht darüber nachgedacht.
    Wenn Twitch nun für die Streamer Inhaltlich verantwortlich gemacht werden könnte, würden die ihren Dienst hier einstellen und höchsten die großen Streamer bei sich im Programm lassen mit strengen Auflagen.

    Man fordert damit das, was die EU mit ihren Uploadfiltern beim Urheberrecht auch verlangen. Die Dienstanbieter sollen Inhalte Bewerten.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Novartis Business Services GmbH, Nürnberg
  2. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  3. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  4. Hanseatisches Personalkontor, Region Bremen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. PlayStation Plus Mitgliedschaft 12 Monate für 47,99€)
  2. 47,99€
  3. (u. a. Naga Trinity Maus 72,90€, Kraken 7.1 V2 Gunmetal Headset 84,90€)
  4. 99,98€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

  1. Square Enix: Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
    Square Enix
    Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier

    Der Blaumagier in Final Fantasy 14 kann Anfangs nichts - außer lernen, und so die Spezialangriffe von Monstern übernehmen. Für Shadowbringers, die nächste Erweiterung des Online-Rollenspiels, hat Square Enix außerdem einige ungewöhnliche Ideen und einen aufwendigen Trailer vorgestellt.

  2. FTTB: Unitymedia baut zusammen mit Anwohnern Glasfaser aus
    FTTB
    Unitymedia baut zusammen mit Anwohnern Glasfaser aus

    Nachdem Unitymedia ein Dorf in Nordrhein-Westfalen nicht ausbauen wollte, haben die Anwohner einen Verein gegründet und selbst den Tiefbau begonnen. Unitymedia wurde dann doch noch zum Partner.

  3. IT-Sicherheit: Sicherheitslücke in Banking-Software ELBA-business
    IT-Sicherheit
    Sicherheitslücke in Banking-Software ELBA-business

    Die Netzwerkinstallation der österreichischen Banking-Software ELBA-business ließ sich übernehmen - mitsamt darunterliegendem System. Der Angriff war aufwendig, aber automatisierbar.


  1. 00:02

  2. 18:29

  3. 16:45

  4. 16:16

  5. 15:50

  6. 15:20

  7. 14:40

  8. 13:50