1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Streaming: Spotify will Taylor Swift…

Durch Streaming kaufe ich mehr Musik

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Durch Streaming kaufe ich mehr Musik

    Autor: debattierer 12.11.14 - 23:40

    Ich gehe auf die 30 zu. Schaue fast nie fern, kein Viva, MTV etc. Radio höre ich auch eher selten. Der einzige neue Weg auf dem ich mit neuer Musik in Verbindung komme sind Empfehlungen von Freunden oder Streaming.
    Ich nutze MixRadio auf meinem Lumia und habe schon mehrfach Lieder oder Alben dort gekauft, nachdem ich sie bei einem der Mixes entdeckt hatte. Wenn ich im Browser einkaufe, dann bei 7digital, die einzigen die konsequent 320kbit/s anbieten.
    Der Punkt ist, gebe es kein kostenloses Streaming, dann hätte ich in den letzten Jahren bestimmt 70%-80% weniger Geld für Musik ausgegeben!

  2. Re: Durch Streaming kaufe ich mehr Musik

    Autor: Lapje 13.11.14 - 09:30

    Ich gehe sogar noch einen Schritt weiter und nutze Spotify als "bezahltes Probehören". Ich bin bereits über 40 und habe weder Zeit noch Lust mit in den großen Märkten in die CD-Abteilung zu stellen - falls das, was ich suche, überhaupt da ist. Durch Spotify kann ich daheim nebenbei neue Musik hören - und wenn da etwas zum zehnten mal dudelt, dann weiß ich dass sich ein Kauf lohnt.

    Ich habe seit dem auch wieder wesentlich mehr gekauft, aber bin auf der anderen Seite auf deutlich weniger Mogelpackungen reingefallen...aber das werden manche Künstler und die INdustrie wohl nie kapieren...

  3. Re: Durch Streaming kaufe ich mehr Musik

    Autor: debattierer 13.11.14 - 10:22

    Oh ja Mogelpackungen... Da fällt mir nur Kanye West ein. Zu der Zeit als sein letztes Album rauskam, war ich auf eine Hiphop-Welle. Das Album wurde überall hochgelobt, das Design war super und ich dachte ich hörs mir mal an, obwohl ich Kanye West als Menschen und Künstler nicht wirklich schätze.
    Am Ende hat es sich herausgestellt, dass ich ihn als Künstler weiterhin nicht wirklich schätzen werde...

  4. Re: Durch Streaming kaufe ich mehr Musik

    Autor: Caliban81 13.11.14 - 11:39

    Mogelpackung, aas ist wahrscheinlich das Hauptproblem das die Musikindustrie mit Streaming hat. Jetzt ist der Kunde das erste mal wirklich in der Lage das Produkt das er Kaufen soll im vorhinein objektiv zu bewerten.

    Früher konnte man nur mal kurz im Markt reinhören, jetzt kann ich mir das Album komplett und mehrfach anhören und dann entscheiden ob ich es kaufen möchte. Es tut halt weh zugeben zu müssen das viele "Künstler" es nicht wert sind dafür Geld auszugeben.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Porsche Deutschland GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim (Köln/Düsseldorf), Stuttgart oder München
  3. EGT Energievertrieb GmbH, Triberg
  4. EGS-plan Ingenieurgesellschaft für Energie,- Gebäude- und Solartechnik mbh, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. heute Logitech MK470 Slim Combo Tastatur-Maus-Set 33€
  2. (heute u. a. DJI Drohnen und Cams, Philips-TVs, Gesellschaftsspiele)
  3. 99,00€
  4. (u. a. Need for Speed Most Wanted, NfS: The Run, Mass Effect 3, Dragon Age 2, Kingdoms of Amalur...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

  1. Bundesrechnungshof: Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus
    Bundesrechnungshof
    Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus

    Bundesbehörden haben mehrere Millionen Euro für eigene Apps ausgegeben. Der Bundesrechnungshof will diese abschalten lassen, wenn der Betrieb weitere Kosten verursacht.

  2. Riot Games: Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends
    Riot Games
    Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends

    Zwei sehr unterschiedliche Abenteuer für Einzelspieler hat Riot Games vorgestellt - beide sind in der Welt von League of Legends angesiedelt. In Ruined King erkunden die Champions die mysteriösen Schatteninseln, Conv/Rgence beschäftigt sich mit Zeitmanipulation.

  3. Energiewende: Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
    Energiewende
    Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

    Dänemark will seine klimaschädlichen Emissionen bis 2030 um 70 Prozent reduzieren. Eine Maßnahme ist der weitere Ausbau der Windenergie. Die Regierung plant einen riesigen Windpark mit angeschlossener Power-To-X-Anlage auf einer künstlichen Insel.


  1. 18:10

  2. 16:56

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:00

  6. 13:26

  7. 13:01

  8. 12:15