1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Streaming: Swifts Label bekam nur 2…

Spotify macht keinen Gewinn

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Spotify macht keinen Gewinn

    Autor: GebrateneTaube 13.11.14 - 14:24

    Es wird zwar oft vorgeworfen, dass Spotify kleine Musiker ausbeutet, aber man sollte gleichzeitig wissen, dass Spotify noch keine schwarzen Zahlen geschrieben hat, keinen positiven Kapitalwert erwirtschaftet hat. Ähnlich wie Whatsapp macht Spotify noch miese.

  2. Re: Spotify macht keinen Gewinn

    Autor: Dwalinn 13.11.14 - 14:38

    Naja kein Wunder viel Werbung gibt es da ja nicht... und die Werbung die kommt ist nur dafür da zu nerven damit du premium kaufst (wenn ich Metal höre kommt immer Deutsche HipHop Werbung und wenn ich mal wieder lust auf eminem habe kommt werbung für Metal/Rock)

  3. Re: Spotify macht keinen Gewinn

    Autor: dsick 13.11.14 - 18:52

    "der Spotify Gründer sitzt auf 30milliarden Dollar und besitzt mehr als Paul McCartney ohne auch nur einen Song geschrieben zu haben,ist das fair?"

  4. Re: Spotify macht keinen Gewinn

    Autor: maverick1977 14.11.14 - 06:33

    dsick schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "der Spotify Gründer sitzt auf 30milliarden Dollar und besitzt mehr als
    > Paul McCartney ohne auch nur einen Song geschrieben zu haben,ist das fair?"

    Ich kenne zahlreiche Leute, die arbeiten für Hungerlöhne, während die Firmeninhaber auf Milliarden sitzen. Bestes Beispiel ist Rudolf Schwarz, der auf 15 Milliarden Euro sitzt.

    Wer das ist? Na, der Gründer von Lidl! Und wie geht der mit seinen Beschäftigten um? Wie eine Wildsau mit einem Brotsack!

    Es ist eigentlich ganz einfach. Man muss solche kapitalhochtende Personen einfach bis aufs Blut meiden. Aber macht das mal der Masse an Leuten klar, die zu 70% auch CxU/SPD gewählt haben. Die meisten Leute sind egoistisch und denken nur an ihre eigene Bereicherung. Ob dies nun im günstigen Einkauf liegt, im besserbezahlten Job, im größeren Auto... Egal was, es geht immer nur um den eigenen Vorteil. Wirklich zurück stecken, um den Ungerechten mal zu zeigen, dass es so nicht geht, dass tun die wenigsten. Und somit fällt es nicht wirklich auf.

    Überlegt nur mal die Steuerersparnis in der EU für Apple, Amazon, Microsoft und wie sie alle heißen, weil deren EU-Zentralen in Luxemburg sitzen. Die schleusen Milliarden an unserem Steuersystem vorbei. Soweit ich mitbekommen habe, seit 2012 eine nette Summe von 200 Milliarden Euro! Und genau, der dies ermöglicht hat, sitzt nun am Kopf der EU-Komission. Na, wer da noch nicht am System zweifelt, dem ist nicht mehr zu helfen!

    Und an alle, die nun noch mit fadenscheinigen Argumenten kommen... Hätten wir diese Steuereinnahmen, könnten wir Deutschland 2,5 mal KOMPLETT mit Glasfaser ausstatten. Und das, ohne dass eine Firma dazu gezwungen werden müsste.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Helmholtz-Zentrum Potsdam Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ, Potsdam
  2. AKKA Deutschland GmbH, Braunschweig
  3. Dataport, verschiedene Standorte
  4. InnoGames GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 12,67€
  2. (-53%) 27,99€
  3. (-53%) 18,99€
  4. 12,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Gebrauchtwagen: Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist
Gebrauchtwagen
Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist

Noch steht der Markt für gebrauchte Teslas und andere Elektroautos am Anfang der Entwicklung. Für eine verlässliche Wertermittlung benötigen Käufer ein Akku-Zertifikat. Das bieten private Verkaufsberater an. Ein österreichisches Startup will die Idee groß rausbringen.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  2. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren
  3. 900 Volt Lucid stellt Serienversion seines Luxus-Elektroautos vor

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

  1. Luftfahrt: DLR-Forscher entwerfen elektrisches Regionalflugzeug
    Luftfahrt
    DLR-Forscher entwerfen elektrisches Regionalflugzeug

    Noch können hybrid-elektrische Regionalflugzeuge nicht mit konventionell angetriebenen Flugzeugen konkurrieren. Das wird sich aber ändern. Forscher des DLR und des Vereins Bauhaus Luftfahrt arbeiten bereits am Elektroflugzeug der Zukunft.

  2. Versorger-Allianz 450: Warum Blaulichtorganisationen nicht mehr Frequenzen brauchen
    Versorger-Allianz 450
    Warum Blaulichtorganisationen nicht mehr Frequenzen brauchen

    Kein Plan und kein Geld bei den Blaulichtorganisationen für ein Funknetz bei 450 MHz - das kritisiert das Stadtwerkekonsortium Versorgerallianz 450. Das Tetra-Digitalfunknetz von Polizei, Feuerwehr und Rettungskräften liefert Spitzenwerte von 28,8 KBit/s.

  3. Inexio: Deutsche Glasfaser will mehrere Tausend neue Jobs schaffen
    Inexio
    Deutsche Glasfaser will mehrere Tausend neue Jobs schaffen

    Das neue Gemeinschaftsunternehmen von Deutsche Glasfaser und Inexio braucht viel mehr Personal und will massenhaft Haushalte anschließen. 600.000 bis 700.000 Haushalte pro Jahr sollen FTTH bekommen.


  1. 16:46

  2. 16:22

  3. 14:35

  4. 14:20

  5. 13:05

  6. 12:23

  7. 12:02

  8. 11:32