Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Streaming-Verträge: Youtube-Sperre…

Dann halt nicht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dann halt nicht

    Autor: AllDayPiano 18.06.14 - 10:50

    Ich hoffe, die Labels bleiben standhaft und steigen auf andere Plattformen um. Gerade solche verkorksten Marketingentscheidungen wie diese jetzt von Youtube sind die Chance für Alternativplattformen, wie Spotify.

    Es ist eine Schande, wie YT hier seine Marktmacht auf ganz dreiste und unverfrohrene Art und Weise ausnutzt.

  2. Re: Dann halt nicht

    Autor: körner 18.06.14 - 11:09

    Dreiste und unverfrohrene Art??

    Niemand zwingt die Indies auf das Angebot von YT einzugehen. Wenn es ihnen nicht gefällt, dann können sie ja wo anders hin. Oder sie überlegen sich einfach mal, wo das Problem liegt. Vielleicht liegt es ja bei ihnen selbst, z. B. dass niemand ihre Musik hören will etc.

  3. Re: Dann halt nicht

    Autor: mikamir 18.06.14 - 11:45

    So sehe ich es auch. Es gibt genügend andere Plattformen für Musiker (YT ist auch nicht wirklich optimal). Nur weil sie ein Video auf YT hochladen heißt es noch lange nicht, dass es viele Klicks bekommt.

    Plattformen wie Bandcamp bieten meiner Meinung nach einen mindestens genauso einfachen Zugang zur Musik und lässt sich genauso gut in Sozialen Medien bewerben wie ein YT Video.

  4. Re: Dann halt nicht

    Autor: plutoniumsulfat 18.06.14 - 11:52

    Fragt doch mal 10 Leute auf der Straße, wo sie sich Musik anhören. 9 x Youtube....

  5. Re: Dann halt nicht

    Autor: wynillo 18.06.14 - 12:27

    hab 6x iTunes bekommen, 2x Spotify, 1x Grooveshark und 1x Youtube bekommen.

  6. Re: Dann halt nicht

    Autor: Herr Unterfahren 18.06.14 - 13:12

    9 von 10 Leuten hören auch heute noch ihre Musik übers Radio oder die Castingopfersuchshows auf Pro7/Satt1 und RTL1/2/3.

    Die restlichen 10% sind der Anteil um den sich Youtube, Spotify, Amazon und Apple streiten.

    Von der Seite her sehe ich den Schritt von Google/Youtube auch als reichlich riskant an. Musikfans wird auffallen, wenn die Indielabels fehlen - und der Rest hört seine Musik noch gar nicht übers Internet.

  7. Re: Dann halt nicht

    Autor: p3x4722 18.06.14 - 13:32

    ich frage mich: wieso sperrt yt dann die Videos?
    das eine hat doch mit dem anderen Garnichts zu tun.

    das eine wird ein "kostenloser dienst" den yt gerne betreiben möchte. und das andere ist halt die öffentliche seite, die frei über das i-net verfügbar ist.
    also warum wird damit gedroht die Videos auf yt zu sperren, wenn sie die verträge zu dem neuen "Produkt" nicht akzeptieren möchten.
    ist für mich letzendes das gleiche prinzip wie mit der gema! 3 Videos sind durch die gema gesperrt, doch yt sperrt alles nur um Stimmung gegen die gema zu machen.

    klares beispiel für markmissbrauch.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.06.14 13:33 durch p3x4722.

  8. Re: Dann halt nicht

    Autor: johnny rainbow 18.06.14 - 14:06

    Niemand zwingt die Leute, Microsoft Software zu nutzen und für diese zu entwickeln. Wenn es ihnen nicht gefällt, dann können sie ja wo anders hin. Oder sie überlegen sich
    einfach mal, wo das Problem liegt. Vielleicht liegt es ja bei ihnen selbst, z. B. dass niemand ihre Software nutzen will.

    Merkste was?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.06.14 14:25 durch johnny rainbow.

  9. Re: Dann halt nicht

    Autor: AllDayPiano 18.06.14 - 14:21

    körner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dreiste und unverfrohrene Art??
    >
    > Niemand zwingt die Indies auf das Angebot von YT einzugehen. Wenn es ihnen
    > nicht gefällt, dann können sie ja wo anders hin. Oder sie überlegen sich
    > einfach mal, wo das Problem liegt. Vielleicht liegt es ja bei ihnen selbst,
    > z. B. dass niemand ihre Musik hören will etc.

    Natürlich. Weil die Minor-Labels nicht die Marktmacht haben, um ihren musikalischen Abfall auf Hitradios wie RT1, Antenne Bayern oder ... wie auch immer sie alle heißen reinzudrücken. Sie sind darauf angewiesen, dass es kostenlose Vertriebswege gibt.

    Youtube ist so ein Vertriebskanal der auf Grund seiner Popularität eine Monopolstellung hat.

    Und ob DU diese Musik der Minors magst, oder nicht, lässt nicht auf den Rest der Welt schließen ;-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Madsack Market Solutions GmbH, Hannover
  2. Dataport, Hamburg
  3. OMICRON electronics GmbH, Klaus (Österreich)
  4. über POLZIN GmbH Personalberatung, verschiedene Einsatzorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 529,00€ (zzgl. Versand)
  3. 344,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  2. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid
  3. Elektroauto BMW meldet Zehntausende E-Mini-Interessenten

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  2. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  3. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  2. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen
  3. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs

  1. Pro Trek: Casio stellt Outdoor-Smartwatch mit Pulsmesser vor
    Pro Trek
    Casio stellt Outdoor-Smartwatch mit Pulsmesser vor

    Casios neue Pro-Trek-Smartwatch WSD-F21HR kommt erstmals mit einem Pulsmesser, der automatisch bei Bewegung aktiviert werden kann. Die Uhr ist an Outdoor-Fans gerichtet: Unter anderem lassen sich Karten offline direkt auf der Uhr verwenden, auch Casios duales Display ist an Bord.

  2. Geforce Now: Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android
    Geforce Now
    Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    Gamer können ihre Spiele per Geforce Now künftig auf ihre Android-Geräte streamen. Der Cloud-Gaming-Dienst wird auf Googles Betriebssystem erweitert. Zeitgleich platziert Nvidia die neuen RTX-Server in Frankfurt, was theoretisch Raytracing ermöglicht.

  3. Smartphone: Xiaomi bringt Mi 9T Pro für 450 Euro nach Deutschland
    Smartphone
    Xiaomi bringt Mi 9T Pro für 450 Euro nach Deutschland

    Mit dem Mi 9T Pro bringt Xiaomi ein weiteres Smartphone offiziell nach Deutschland: Das Gerät ist eine Weiterentwicklung des Mi 9 und hat unter anderem eine Pop-up-Frontkamera - dadurch wird das Display nicht durch eine Notch unterbrochen. Die ersten 3.000 Geräte werden für einen günstigeren Preis angeboten.


  1. 13:46

  2. 12:58

  3. 12:40

  4. 12:09

  5. 11:53

  6. 11:44

  7. 11:35

  8. 11:26