1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Streaming-Verträge: Youtube-Sperre…

Dann halt nicht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dann halt nicht

    Autor: AllDayPiano 18.06.14 - 10:50

    Ich hoffe, die Labels bleiben standhaft und steigen auf andere Plattformen um. Gerade solche verkorksten Marketingentscheidungen wie diese jetzt von Youtube sind die Chance für Alternativplattformen, wie Spotify.

    Es ist eine Schande, wie YT hier seine Marktmacht auf ganz dreiste und unverfrohrene Art und Weise ausnutzt.

  2. Re: Dann halt nicht

    Autor: körner 18.06.14 - 11:09

    Dreiste und unverfrohrene Art??

    Niemand zwingt die Indies auf das Angebot von YT einzugehen. Wenn es ihnen nicht gefällt, dann können sie ja wo anders hin. Oder sie überlegen sich einfach mal, wo das Problem liegt. Vielleicht liegt es ja bei ihnen selbst, z. B. dass niemand ihre Musik hören will etc.

  3. Re: Dann halt nicht

    Autor: mikamir 18.06.14 - 11:45

    So sehe ich es auch. Es gibt genügend andere Plattformen für Musiker (YT ist auch nicht wirklich optimal). Nur weil sie ein Video auf YT hochladen heißt es noch lange nicht, dass es viele Klicks bekommt.

    Plattformen wie Bandcamp bieten meiner Meinung nach einen mindestens genauso einfachen Zugang zur Musik und lässt sich genauso gut in Sozialen Medien bewerben wie ein YT Video.

  4. Re: Dann halt nicht

    Autor: plutoniumsulfat 18.06.14 - 11:52

    Fragt doch mal 10 Leute auf der Straße, wo sie sich Musik anhören. 9 x Youtube....

  5. Re: Dann halt nicht

    Autor: wynillo 18.06.14 - 12:27

    hab 6x iTunes bekommen, 2x Spotify, 1x Grooveshark und 1x Youtube bekommen.

  6. Re: Dann halt nicht

    Autor: Herr Unterfahren 18.06.14 - 13:12

    9 von 10 Leuten hören auch heute noch ihre Musik übers Radio oder die Castingopfersuchshows auf Pro7/Satt1 und RTL1/2/3.

    Die restlichen 10% sind der Anteil um den sich Youtube, Spotify, Amazon und Apple streiten.

    Von der Seite her sehe ich den Schritt von Google/Youtube auch als reichlich riskant an. Musikfans wird auffallen, wenn die Indielabels fehlen - und der Rest hört seine Musik noch gar nicht übers Internet.

  7. Re: Dann halt nicht

    Autor: p3x4722 18.06.14 - 13:32

    ich frage mich: wieso sperrt yt dann die Videos?
    das eine hat doch mit dem anderen Garnichts zu tun.

    das eine wird ein "kostenloser dienst" den yt gerne betreiben möchte. und das andere ist halt die öffentliche seite, die frei über das i-net verfügbar ist.
    also warum wird damit gedroht die Videos auf yt zu sperren, wenn sie die verträge zu dem neuen "Produkt" nicht akzeptieren möchten.
    ist für mich letzendes das gleiche prinzip wie mit der gema! 3 Videos sind durch die gema gesperrt, doch yt sperrt alles nur um Stimmung gegen die gema zu machen.

    klares beispiel für markmissbrauch.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.06.14 13:33 durch p3x4722.

  8. Re: Dann halt nicht

    Autor: johnny rainbow 18.06.14 - 14:06

    Niemand zwingt die Leute, Microsoft Software zu nutzen und für diese zu entwickeln. Wenn es ihnen nicht gefällt, dann können sie ja wo anders hin. Oder sie überlegen sich
    einfach mal, wo das Problem liegt. Vielleicht liegt es ja bei ihnen selbst, z. B. dass niemand ihre Software nutzen will.

    Merkste was?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.06.14 14:25 durch johnny rainbow.

  9. Re: Dann halt nicht

    Autor: AllDayPiano 18.06.14 - 14:21

    körner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dreiste und unverfrohrene Art??
    >
    > Niemand zwingt die Indies auf das Angebot von YT einzugehen. Wenn es ihnen
    > nicht gefällt, dann können sie ja wo anders hin. Oder sie überlegen sich
    > einfach mal, wo das Problem liegt. Vielleicht liegt es ja bei ihnen selbst,
    > z. B. dass niemand ihre Musik hören will etc.

    Natürlich. Weil die Minor-Labels nicht die Marktmacht haben, um ihren musikalischen Abfall auf Hitradios wie RT1, Antenne Bayern oder ... wie auch immer sie alle heißen reinzudrücken. Sie sind darauf angewiesen, dass es kostenlose Vertriebswege gibt.

    Youtube ist so ein Vertriebskanal der auf Grund seiner Popularität eine Monopolstellung hat.

    Und ob DU diese Musik der Minors magst, oder nicht, lässt nicht auf den Rest der Welt schließen ;-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Staatliche Lotterieverwaltung, München
  2. Brückner Maschinenbau GmbH & Co. KG, Siegsdorf
  3. Universität Hamburg, Hamburg
  4. SCHOTT Schweiz AG, St. Gallen (Schweiz)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. (-50%) 29,99€
  3. 9,99€
  4. 27,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Chefs aus Indien: Mehr als nur ein Klischee
IT-Chefs aus Indien
Mehr als nur ein Klischee

In den Vorstandsetagen großer Tech-Unternehmen sind Inder allgegenwärtig. Der Stereotyp des IT-Experten aus Südasien prägt die US-Popkultur. Doch hinter dem Erfolg indischstämmiger Digitalunternehmer steckt viel mehr.
Ein Bericht von Jörg Wimalasena

  1. Container, DevOps, Agilität Runter von der Insel!
  2. Generationenübergreifend arbeiten Bloß nicht streiten
  3. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!

Videostreaming: So verändert Disney+ auch Netflix, Prime Video und Sky
Videostreaming
So verändert Disney+ auch Netflix, Prime Video und Sky

Der Markt für Videostreamingabos in Deutschland ist jetzt anders: Mit dem Start von Disney+ erhalten Amazon Prime Video, Netflix sowie Sky Ticket ganz besondere Konkurrenz.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Surround-Ton nur auf drei Fire-TV-Modellen
  2. Telekom-Kunden Verzögerungen bei der Aktivierung für Disney+
  3. Coronavirus-Krise Disney+ startet mit reduzierter Streaming-Bitrate

Microsoft Teams im Alltag: Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten
Microsoft Teams im Alltag
Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten

Wir verwenden Microsofts Chat-Dienst Teams seit vielen Monaten in der Redaktion. Im Alltag zeigen sich so viele Probleme, dass es eigentlich eine Belohnung für alle geben müsste, die das Produkt verwenden.
Von Ingo Pakalski

  1. Coronavirus Microsoft muss einige Azure-Dienste und Teams einschränken
  2. Microsoft Investition in Entwickler von Gesichtserkennung soll enden
  3. Adobe-Fontbibliothek Font-Sicherheitslücke in Windows ohne Fix