Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Streaming-Verträge: Youtube-Sperre…

Ich versteh nicht warum ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich versteh nicht warum ...

    Autor: sydthe 18.06.14 - 10:42

    Man als Anbieter im Internet mehr pro User bezahlen muss als Radiostationen.
    Im Internet bekommen die Musiker 3-8¤ / 1000 Views im Radio ist das nur ein Bruchteil . Klar kann man im Internet sich das aussuchen was man hören möchte, aber ob jetzt im Radio 2 Millionen meinen Song hören oder sich 2 Millionen einen Stream anschauen ist vom Prinzip kein Unterschied.

  2. Re: Ich versteh nicht warum ...

    Autor: Dino13 18.06.14 - 10:46

    Radio zahlt pro Zuhörer für Musik? Wirklich? Ich kenn mich damit überhaupt nicht aus. Wie wird das denn ermittelt?

  3. Re: Ich versteh nicht warum ...

    Autor: sydthe 18.06.14 - 10:53

    Nein eben nicht, die zahlen pro Ausstrahlung nicht pro User. Und müssen einen gewissen Prozentsatz der Werbeeinnahmen abführen. Aber auch nur im unteren 2 stelligen Berech nicht so wie z.b. Google / Youtube (70-80%)

  4. Re: Ich versteh nicht warum ...

    Autor: Blackburn 18.06.14 - 10:57

    Ist es denn nicht üblich die Lizenzkosten "pro Ausstrahlung" von der Reichweite (und damit von einer geschätzten Anzahl Höhrer) abhängig zu machen? Insofern bezahlen doch auch Radiosender indirekt pro User.

  5. Re: Ich versteh nicht warum ...

    Autor: Dino13 18.06.14 - 10:59

    OK, das hätte mich jetzt auch gewundert aber ich dachte man lernt nie aus. Das ist doch aber verständlich das man sich gerade bei so zwei unterschiedlichen Diensten wie Spotify und Radio auf verschiedene Modelle einigt.
    Da wirft den Labels die ganze Zeit vor sie währen Alt und Starr und dann einigen sich, wie ich finde, mit einer pragmatischen Lösung und schon wieder passt es nicht. Denn seien wir ehrlich, würde Spotify für jedes Lied einen Festpreis bezahlen um es zu Streamen würde darunter insbesondere die Vielfalt leiden, da mann auf die selten gehörten Lieder komplett verzichten würde.

  6. Re: Ich versteh nicht warum ...

    Autor: sydthe 18.06.14 - 11:02

    Ja aber nicht in dem Umfang und so genau wie im Netz. Da bekommt ja pro 1 Millionen Views ja ca. 3000-8000¤. Wenn man das auf SWR3 oder so umrechnen würde die ja bestimmt 5-10 Millionen Hören haben würde das pro Song ja im Schnitt 40.000¤ kosten da würde eine Stunde Sendezeit ja nur für die Songs ne halbe Millionen oder mehr kosten.

  7. Re: Ich versteh nicht warum ...

    Autor: Herr Unterfahren 18.06.14 - 11:04

    @Blackburn:

    die Reichweite eines Radiosenders muß erstmal durch Zielgruppenbefragungen etc. ermittelt werden. Aber ja, die spielt auch eine Rolle, denn das ist ja die Basis dafür, was ein Sender für das Ausstrahlen von Werbung verlangen kann.
    Fehlt eine Reichweitenanalyse hast Du als Radiosender im Gegenzug das Problem, daß Du astronomische Beträge in die Gema abführen darfst, aber mangels Werbung nichts verdienst.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden-Dützen
  3. NP Neumann & Partners GmbH, Ruhrgebiet
  4. über POLZIN GmbH Personalberatung, verschiedene Einsatzorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 135,00€ (Bestpreis!)
  4. mit Gutschein: NBBGRATISH10


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

  1. Apple Card: Apples Kreditkarte startet in den USA
    Apple Card
    Apples Kreditkarte startet in den USA

    Die Apple Card ist offiziell für alle Nutzer in den USA erhältlich. Die Master Card wird hauptsächlich per NFC über das iPhone verwendet. Es gibt aber ein Backup in Form einer eingeschränkten EMV-Metallkarte. Außerdem gibt es einen neuen großen Cash-Back-Partner.

  2. Kabelnetz: Tele Columbus verliert weiter Nutzer
    Kabelnetz
    Tele Columbus verliert weiter Nutzer

    Tele Columbus gelingt im zweiten Quartal eine Umsatzsteigerung. Doch der Endkundenrückgang kann weiter nicht gestoppt werden.

  3. Google: Android Studio 3.5 ist schneller und praktischer
    Google
    Android Studio 3.5 ist schneller und praktischer

    Bei der neuen stabilen Version von Android Studio hat Google weniger Wert auf neue Funktionen gelegt als darauf, die bisherigen zu verbessern. Entwickler sollen mögliche Probleme bei ihren Apps schneller erkennen, zudem wurden über 600 Bugs beseitigt.


  1. 10:56

  2. 10:40

  3. 10:32

  4. 10:22

  5. 10:00

  6. 09:51

  7. 09:30

  8. 09:03