1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Streaming-Verträge: Youtube-Sperre…

Ich versteh nicht warum ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich versteh nicht warum ...

    Autor: sydthe 18.06.14 - 10:42

    Man als Anbieter im Internet mehr pro User bezahlen muss als Radiostationen.
    Im Internet bekommen die Musiker 3-8¤ / 1000 Views im Radio ist das nur ein Bruchteil . Klar kann man im Internet sich das aussuchen was man hören möchte, aber ob jetzt im Radio 2 Millionen meinen Song hören oder sich 2 Millionen einen Stream anschauen ist vom Prinzip kein Unterschied.

  2. Re: Ich versteh nicht warum ...

    Autor: Dino13 18.06.14 - 10:46

    Radio zahlt pro Zuhörer für Musik? Wirklich? Ich kenn mich damit überhaupt nicht aus. Wie wird das denn ermittelt?

  3. Re: Ich versteh nicht warum ...

    Autor: sydthe 18.06.14 - 10:53

    Nein eben nicht, die zahlen pro Ausstrahlung nicht pro User. Und müssen einen gewissen Prozentsatz der Werbeeinnahmen abführen. Aber auch nur im unteren 2 stelligen Berech nicht so wie z.b. Google / Youtube (70-80%)

  4. Re: Ich versteh nicht warum ...

    Autor: Blackburn 18.06.14 - 10:57

    Ist es denn nicht üblich die Lizenzkosten "pro Ausstrahlung" von der Reichweite (und damit von einer geschätzten Anzahl Höhrer) abhängig zu machen? Insofern bezahlen doch auch Radiosender indirekt pro User.

  5. Re: Ich versteh nicht warum ...

    Autor: Dino13 18.06.14 - 10:59

    OK, das hätte mich jetzt auch gewundert aber ich dachte man lernt nie aus. Das ist doch aber verständlich das man sich gerade bei so zwei unterschiedlichen Diensten wie Spotify und Radio auf verschiedene Modelle einigt.
    Da wirft den Labels die ganze Zeit vor sie währen Alt und Starr und dann einigen sich, wie ich finde, mit einer pragmatischen Lösung und schon wieder passt es nicht. Denn seien wir ehrlich, würde Spotify für jedes Lied einen Festpreis bezahlen um es zu Streamen würde darunter insbesondere die Vielfalt leiden, da mann auf die selten gehörten Lieder komplett verzichten würde.

  6. Re: Ich versteh nicht warum ...

    Autor: sydthe 18.06.14 - 11:02

    Ja aber nicht in dem Umfang und so genau wie im Netz. Da bekommt ja pro 1 Millionen Views ja ca. 3000-8000¤. Wenn man das auf SWR3 oder so umrechnen würde die ja bestimmt 5-10 Millionen Hören haben würde das pro Song ja im Schnitt 40.000¤ kosten da würde eine Stunde Sendezeit ja nur für die Songs ne halbe Millionen oder mehr kosten.

  7. Re: Ich versteh nicht warum ...

    Autor: Herr Unterfahren 18.06.14 - 11:04

    @Blackburn:

    die Reichweite eines Radiosenders muß erstmal durch Zielgruppenbefragungen etc. ermittelt werden. Aber ja, die spielt auch eine Rolle, denn das ist ja die Basis dafür, was ein Sender für das Ausstrahlen von Werbung verlangen kann.
    Fehlt eine Reichweitenanalyse hast Du als Radiosender im Gegenzug das Problem, daß Du astronomische Beträge in die Gema abführen darfst, aber mangels Werbung nichts verdienst.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Duale Hochschule Baden-Württemberg Präsidium, Stuttgart
  2. Versicherungskammer Bayern, München
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Dortmund
  4. Campact e.V., deutschlandweit (Remote-Arbeitsplatz)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 38,99€ (Xbox One/Windows 10 PC)
  2. (aktuell u. a. WD Blue 3D 1TB für 111€, Crucial X8 1TB für 149€, Seagate Expansion 10TB für...
  3. (aktuell u. a. Seagate Ironwolf 4TB für 115€, Toshiba Canvio Basics 2TB für 59€, Sandisk...
  4. 59,99€ (USK 18)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Coronakrise: IT-Freelancer müssen als Erste gehen
Coronakrise
IT-Freelancer müssen als Erste gehen

Die Pandemie schlägt bei vielen IT-Freiberuflern schneller zu als bei Festangestellten. Schon die Hälfte aller Projekte sind gecancelt. Überraschung: Bei der anderen Hälfte läuft es weiter wie bisher. Wie das?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Coronakrise SPD-Chefin warnt vor Panik durch ungenaues Handytracking
  2. Buglas Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser
  3. Coronavirus Media Markt und Saturn stoppen Mietzahlungen

Coronakrise: Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen
Coronakrise
Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen

Das Hilfspaket des Bundes in Milliardenhöhe sieht kaum Leistungen vor, mit denen IT-Freelancer etwas anfangen können. Den Bitkom empört das nicht.
Ein Bericht von Gerd Mischler

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden

Starsky Robotics: Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist
Starsky Robotics
Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist

Der Gründer eines Startups für selbstfahrende Lkw hält die Technik noch lange nicht für praxistauglich.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Prioritäten Daimler setzt beim autonomen Fahren zuerst auf Lkw
  2. Autonomes Fahren AutoX und Fiat planen autonome Taxis in China
  3. Human Drive Autonomer Nissan Leaf fährt durch Großbritannien