Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Streaming-Verträge: Youtube-Sperre…

kapier ich nicht?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. kapier ich nicht?

    Autor: AndyK70 18.06.14 - 10:14

    Einerseits:
    > Offenbar sollen ihre Inhalte auch im kostenlosen Angebot von Youtube
    > nicht mehr zugänglich sein.

    Andererseits:
    > durch die neuen Verträge würde vor allem der Gratis-Zugang zu Youtube
    > mit mehr Videos aufgewertet.

    Häh??
    Wenn die Inhalte im kostenlosen Angebot von YT *nicht* mehr zugänglich sind, wie kann dann vor allem der Gratis-Zugang zu Youtube mit mehr Videos aufgewertet werden?

  2. Re: kapier ich nicht?

    Autor: nie (Golem.de) 18.06.14 - 10:23

    Wenn Youtube mit den Majors und machen Indies neue(!) Verträge abschließt, die insgesamt mehr Videos möglich machen, wird Youtube als ganzes attraktiver. Das heißt, viele Nutzer suchen nur noch dort nach Videos.

    Da niemand unbegrenzt Zeit hat, könnten dadurch auch die Zugriffe auf die Dienste, wo Nicht-Youtube-Partner ihre Inhalte einstellen, stark zurückgehen. Das ist jedenfalls die Befürchtung der Indies.

    Nico Ernst
    Redaktion Golem.de

  3. Re: kapier ich nicht?

    Autor: Dino13 18.06.14 - 10:41

    Aber ist es nicht ein Wiederspruch in sich, das nicht mehr alle Videos Gratis zu sehen sein werden und mit den Verträgen gibt es mehr Videos auf YouTube?

    Mehr Videos ist auch so eine schlechter Begrifflichkeit im Zusammenhang mit YouTube da täglich enorm viele Videos auf YOuTube veröffentlicht werden.

  4. Re: kapier ich nicht?

    Autor: Herr Unterfahren 18.06.14 - 10:45

    Das wäre für mich ein doppelter Grund, YouTube weniger zu nutzen bzw. erst gar nicht auf die Idee zu kommen, für diesen Dienst zu zahlen.

    Die Major- Labeld drücken ihre Mainstream- Suppe doch schon in jeden Radiosender rein. Wenn ich auf YT jetzt als noch mehr Einheitsbrei bekomme, dafür aber interessante Indies und Newcomer wegfallen, dann mag das in der Summe zwar mehr Musik sein. Allerdings fehlt die Vielfalt.

    YT soll es einfach hinbekommen, die Indies in seinem Pay- Angebot zu sperren aber für das Web belassen - sie kriegen es ja auch hin, in schland den Zugriff auf alles Gema- Eigentum zu sperren. Das ist also ein reiner Nötigungsversuch.

  5. Re: kapier ich nicht?

    Autor: gol 18.06.14 - 10:48

    nie (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn Youtube mit den Majors und machen Indies neue(!) Verträge abschließt,
    > die insgesamt mehr Videos möglich machen, wird Youtube als ganzes
    > attraktiver. Das heißt, viele Nutzer suchen nur noch dort nach Videos.

    Dann verstehe ich den Zusammenhang mit Spotify nicht.
    Spotify bietet nur Audio an, keine Videos.

    Zudem: Wenn es Youtube2 ohne Werbung gibt - warum sollte man dann noch das bisherige Youtoube mit Werbung konsumieren? Wie soll sich Youtoube ohne Einnahmen finanzieren???

  6. Re: kapier ich nicht?

    Autor: Dino13 18.06.14 - 10:48

    Soweit ich weiß geht es überhaupt nicht um Play Music. Und das neue Abo Modell soll sich ausschließlich auf YouTube beziehen und keine Zusammenhang mit Play Music haben. So stand es zumindest vor ein paar Monaten bei TheVerge.

  7. Re: kapier ich nicht?

    Autor: Dino13 18.06.14 - 10:49

    Das "YouTube 2", wie du es nennst, ohne Werbung ist ja dann durch das Abo Modell finanziert und eben nicht durch Werbung.

  8. Re: kapier ich nicht?

    Autor: Anonymer Nutzer 18.06.14 - 11:16

    Ist die Sache für uns in Deutschland überhaupt relevant?
    Bringt ja nicht viel wenn YouTube sich weiterhin mit der GEMA streitet. Ich werde auch irgendwie das Gefühl nicht los,dass man diesbezüglich als Außenstehender eh nur die halbe Wahrheit mitbekommt. Es geht um Verträge und einige Indies sind damit nicht einverstanden. Da machen sie jetzt ordentlich Wind,wahrscheinlich weil man mit YouTube eine ziemlich lukrative Vergangenheit hatte.
    Wenn die Indies YouTube als eine Standard-Vertriebsform für ihre Künstler sehen, muss auch jeder Deal geschluckt werden.
    Oder haben die Labels sich in der Vergangenheit auch von den Künstlern die Verträge verbiegen lassen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Furtwangen im Schwarzwald
  2. Technische Universität München, München
  3. Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  4. OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 344,00€
  3. mit Gutschein: NBBGRATISH10


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Carver Elektro-Kabinenroller als Dreirad mit Neigetechnik
  2. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter
  3. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest

  1. Apple: Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag
    Apple
    Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag

    Bevor Apple die Auswertung von Siri-Sprachdateien gestoppt hat, mussten Mitarbeiter in Irland teilweise bis zu 1.000 Audio-Schnipsel pro Schicht auswerten. Meist handelte es sich nur um Sprachkommandos, manchmal waren aber auch persönliche Informationen darunter.

  2. ISS: Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab
    ISS
    Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab

    Eine Sojus-Kapsel mit dem russischen Testroboter Fedor an Bord konnte nicht wie geplant an die ISS andocken - wegen eines Problems des automatisierten Andocksystems des Stationsmoduls. Ein zweiter Versuch ist bereits geplant.

  3. Raumfahrt: Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum
    Raumfahrt
    Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum

    Ein Scheidungskrieg scheint sich bis auf die ISS ausgeweitet zu haben: Die Astronautin Anne McClain hat von einem Computer der Raumstation auf das Onlinekonto ihrer Ex-Frau zugegriffen und deren Finanzen kontrolliert. Die Nasa untersucht das mutmaßlich erste Verbrechen im Weltraum.


  1. 14:15

  2. 13:19

  3. 12:43

  4. 13:13

  5. 12:34

  6. 11:35

  7. 10:51

  8. 10:27