1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Streaming: Watchever setzt auf Kanäle…

Ernsthaft?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ernsthaft?

    Autor: Arystus 30.09.15 - 15:52

    Ich finde es schon eine Unverschämtheit das wir GEZ zahlen und in den Mediatheken Sendungen nur 2 Wochen nach Ausstrahlung verfügbar sind normalerweise sollte man sich alles was jemals Öffentlich rechtlich Produziert wurde oder durch dessen Fördergeld unterstütz wurde in einer Gesamtdeutschen Media Thek verfügbar sein.

    DAS IST MEIN STEUERGELD IHR §Q"/(!"(/&%§!"(/§&(!"/($/"%/§(!%"/!/&(%"§(/%!§§/&%!"/(§%!//!"(§%&!"§(/%!§(/&$%!")$%&)(!"&$)(!"&%$()%)(!"%$(&")!%$)"!§%$(=!&%/.

    15:55 Schönen Feierabend zusammen.

  2. Re: Ernsthaft?

    Autor: VDSLKasten 30.09.15 - 16:08

    1. Du zahlst also Gebühreneinzugszentrale? DIE GIBT ES NICHT MEHR. Wenn dann zahlst du einen Rundfunkbeitrag. Ich kann diese ganzen GEZ Sprüche nicht mehr hören...

    2. Die Mediathek war mal endlos gespeichert aber die privaten Sender haben dagegen geklagt und die ÖR dürfen ihr Material nur noch x Tage speichern...leider.

  3. Re: Ernsthaft?

    Autor: most 30.09.15 - 16:47

    VDSLKasten schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1. Du zahlst also Gebühreneinzugszentrale? DIE GIBT ES NICHT MEHR. Wenn
    > dann zahlst du einen Rundfunkbeitrag. Ich kann diese ganzen GEZ Sprüche
    > nicht mehr hören...

    Ist das Dein Ernst? Die GEZ wurde aufgrund des miesen Images umbenannt in ARD ZDF DeutschlandradioBeitragsservice und man hat die Bedingungen ebenfalls geändert.

    Die Organisation mit der Aufgabe der "Eintreibung" der Beiträge besteht natürlich weiterhin mit über 1000 Mitarbeitern. Und für die allermeisten Leute hat sich auch nicht wirklich was geändert: Sie müssen weiterhin zahlen für Dinge die sie nicht interessieren und die sie auch im Sinne der Allgemeinheit nicht für föderungswürdig halten.

  4. Re: Ernsthaft?

    Autor: MickeyKay 01.10.15 - 11:45

    Arystus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > normalerweise sollte man sich alles was jemals Öffentlich rechtlich
    > Produziert wurde oder durch dessen Fördergeld unterstütz wurde in einer
    > Gesamtdeutschen Media Thek verfügbar sein.
    Was soll denn sein? Das meiste wird nicht öffentlich-rechtlich produziert, sondern privat. Es wird lediglich öffentlich-rechtlich GESENDET. Würde ich einen Film oder eine Serie für ARD/ZDF produzieren, würde ich einen Teufel tun, denen die lebenslangen Ausstrahlungsrechte ohne Aufpreis zu verkaufen.

    > DAS IST MEIN STEUERGELD IHR
    > §Q"/(!"(/&%§!"(/§&(!"/($/"%/§(!%"/!/&(%"§(/%!§§/&%!"/(§%!//!"(§%&!"§(/%!§(/
    > &$%!")$%&)(!"&$)(!"&%$()%)(!"%$(&")!%$)"!§%$(=!&%/.
    Dann ist es ja gut, dass sich die öffentlich-rechtlichen Sender gar nicht vom Steuergeld finanzieren. Sie sind ja schließlich, wie der Name schon sagt "öffentlich-rechtlich" - nicht "staatlich".

  5. Re: Ernsthaft?

    Autor: Arystus 01.10.15 - 12:16

    Es wurde und wird einiges mit den Geldern der ÖR Finanziert, es gibt einige Eigen Produktionen von ARD ZDF NDR BR etc. und das sollte für alle, (von mir auch nach der erst Ausstrahlung) verfügbar sein. Ich rede nicht von den Lizensierten Privatfinanzierten Filmen oder Serien.

    Und Natürlich sind die ÖR Staatlich, was sollen sie sonst sein? Privat sind sie nicht ansonsten hießen sie ja Privatsender, und nicht ÖR.Es gibt zwar den Rundfunkrat aber hier möchte ich Wikipedia Zitieren:

    "Der Rundfunkrat setzt sich aus Mitgliedern verschiedener gesellschaftlicher Gruppierungen und Organisationen zusammen, zumeist vertreten durch Funktionäre (z. B. der Gewerkschaften, Frauenverbände, Kirchen und Fraktionen). Der Rundfunkrat soll einen Querschnitt der Bevölkerung abbilden.

    Die Zusammensetzung von Rundfunkräten ist Gegenstand von Kritik. So liegt der Anteil der Staatsvertreter bei einigen Anstalten bei 50 %; dies wird als beherrschender Einfluss kritisiert.[1] Das Bundesverfassungsgericht hat festgestellt, dass die Konstruktion dann verfassungswidrig ist, wenn ein beherrschender Einfluss von Staatsvertretern auftritt.[1] Auch sind zwar die Kirchen im Rundfunkrat vertreten, jedoch keine Vertreter von Atheisten und Agnostikern."
    https://de.wikipedia.org/wiki/Rundfunkrat#Zusammensetzung

  6. Re: Ernsthaft?

    Autor: MickeyKay 02.10.15 - 11:59

    Arystus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und Natürlich sind die ÖR Staatlich, was sollen sie sonst sein?
    Öffentlich-rechtlich != staatlich.
    Es gibt kein staatliches Fernsehen in Deutschland. Zum Glück!

  7. Re: Ernsthaft?

    Autor: Trollversteher 02.10.15 - 12:05

    >Ich finde es schon eine Unverschämtheit das wir GEZ zahlen und in den Mediatheken Sendungen nur 2 Wochen nach Ausstrahlung verfügbar sind normalerweise sollte man sich alles was jemals Öffentlich rechtlich Produziert wurde oder durch dessen Fördergeld unterstütz wurde in einer Gesamtdeutschen Media Thek verfügbar sein.

    Da können die öffentlich-rechtlichen aber herzlich wenig für, die würden ihre Produktionen liebend gerne unbegrenzt in die Mediathek stellen. Die zeitliche Begrenzung haben sich die Konkurrenten von den Privaten erklagt.

    >DAS IST MEIN STEUERGELD IHR §Q"/(!"(/&%§!"(/§&(!"/($/"%/§(!%"/!/&(%"§(/%!§§/&%!"/(§%!//!"(§%&!"§(/%!§(/&$%!")$%&)(!"&$)(!"&%$()%)(!"%$(&")!%$)"!§%$(=!&

    btw: Die Öffentlich-rechtlichen sind aus gutem Grund nicht steuerfinanziert.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.10.15 12:08 durch Trollversteher.

  8. Re: Ernsthaft?

    Autor: Trollversteher 02.10.15 - 12:09

    >Die Organisation mit der Aufgabe der "Eintreibung" der Beiträge besteht natürlich weiterhin mit über 1000 Mitarbeitern. Und für die allermeisten Leute hat sich auch nicht wirklich was geändert: Sie müssen weiterhin zahlen für Dinge die sie nicht interessieren und die sie auch im Sinne der Allgemeinheit nicht für föderungswürdig halten.

    Tja, aber zum Glück haben diese bildungsresistenten Leute nicht das Sagen darüber, was "förderungswürdig" ist und was nicht.

  9. Re: Ernsthaft?

    Autor: Trollversteher 02.10.15 - 12:14

    >Und Natürlich sind die ÖR Staatlich, was sollen sie sonst sein? Privat sind sie nicht ansonsten hießen sie ja Privatsender, und nicht ÖR.Es gibt zwar den Rundfunkrat aber hier möchte ich Wikipedia Zitieren:

    "Der Rundfunkrat setzt sich aus Mitgliedern verschiedener gesellschaftlicher Gruppierungen und Organisationen zusammen, zumeist vertreten durch Funktionäre (z. B. der Gewerkschaften, Frauenverbände, Kirchen und Fraktionen). Der Rundfunkrat soll einen Querschnitt der Bevölkerung abbilden.

    >Die Zusammensetzung von Rundfunkräten ist Gegenstand von Kritik. So liegt der Anteil der Staatsvertreter bei einigen Anstalten bei 50 %; dies wird als beherrschender Einfluss kritisiert.[1] Das Bundesverfassungsgericht hat festgestellt, dass die Konstruktion dann verfassungswidrig ist, wenn ein beherrschender Einfluss von Staatsvertretern auftritt.[1] Auch sind zwar die Kirchen im Rundfunkrat vertreten, jedoch keine Vertreter von Atheisten und Agnostikern."

    Nein, sie sind öffentlich-Rechtlich und nicht staatlich. Wenn sie staatlich wären, wäre der oben zitierte Zustand nicht Gegenstand von Kritik, sondern deutlich schlimmer (mehrheitlich oder gar ausschliesslich Staatsvertreter).

    Und genau weil es eben kein Staatsfernsehen ist, hat das Verfassungsgericht die ÖRs letztes Jahr in einem Urteil dazu verdonnert, an dieser einseitigen Zusammensetzung des Rundfunkrates etwas zu ändern.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Valtech Mobility GmbH, München
  2. ENERCON GmbH, Aurich bei Emden
  3. CHECK24 Kontomanager GmbH, München
  4. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 11,69€ (Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a. Amazon Basics günstiger (u. a. AXE Superb 128 GB USB 3.1 SuperSpeed USB-Stick für...
  3. (u. a. Digitus S7CD Aktenvernichter für 24,99€, Krups Espresso-Kaffee-Vollautomat EA 8150 für...
  4. (u. a. Sandisk Extreme PRO NVMe 3D SSD 1TB M.2 PCIe 3.0 für 145,90€ (mit Rabattcode...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    Ryzen 7 Mobile 4700U im Test: Der bessere Ultrabook-i7
    Ryzen 7 Mobile 4700U im Test
    Der bessere Ultrabook-i7

    Wir testen AMDs Ryzen-Renoir mit 10 bis 35 Watt sowie mit DDR4-3200 und LPDDR4X-4266. Die Benchmark-Resultate sind beeindruckend.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Renoir Asrock baut 1,92-Liter-Mini-PC für neue AMD-CPUs
    2. Ryzen Pro 4750G/4650G im Test Die mit Abstand besten Desktop-APUs
    3. Arlt-Komplett-PC ausprobiert Mit Ryzen Pro wird der Büro-PC sparsam und flott

    Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
    Pixel 4a im Test
    Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

    Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
    2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
    3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin