Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Streaming: Youtube bedroht Indie…

Youtube ist ja nun nicht die Einzige Platform um Musik zu verteilen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Youtube ist ja nun nicht die Einzige Platform um Musik zu verteilen

    Autor: __fastcall 03.06.14 - 14:34

    Es würde zwar Views einbüßen aber ich würde rein aus Protest zu Soundcloud und die ganzen anderen Plattformen wechseln.

    Oder hab ich da einen Denkfehler? Wenn viele gehen wird es Youtube sich sicher anders überlegen. Etwas Geld ist immer noch besser als gar kein Geld.

  2. Re: Youtube ist ja nun nicht die Einzige Platform um Musik zu verteilen

    Autor: fesfrank 03.06.14 - 14:48

    "etwas Geld ist immer noch besser als gar kein Geld "
    was für ein bullshit
    dann kann man dir das gehalt auch um die hälfte kürzen, weil
    etwas geld ist immer noch besser als gar keins .....

  3. Re: Youtube ist ja nun nicht die Einzige Platform um Musik zu verteilen

    Autor: azeu 03.06.14 - 15:13

    > dann kann man dir das gehalt auch um die hälfte kürzen, weil etwas geld ist immer noch besser als gar keins .....

    dann suchst man sich eben einen neuen Arbeitgeber und nimmt sein Know-How auch gleich mit.

    DU bist ...

  4. Re: Youtube ist ja nun nicht die Einzige Platform um Musik zu verteilen

    Autor: zufälliger_Benutzername 03.06.14 - 15:43

    > Etwas Geld ist immer noch besser als gar kein Geld.
    Genauso wie die Gema, Google und Universal wollen eben auch kleine Labels ihr Geld verdienen.

  5. Re: Youtube ist ja nun nicht die Einzige Platform um Musik zu verteilen

    Autor: BenediktRau 03.06.14 - 15:49

    fesfrank schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "etwas Geld ist immer noch besser als gar kein Geld "
    > was für ein bullshit
    > dann kann man dir das gehalt auch um die hälfte kürzen, weil
    > etwas geld ist immer noch besser als gar keins .....

    Sinnloser Vergleich, YouTube bietet den Künstlern eine kostenlose Plattform, von solchen Plattformen gibt es viele, YouTube ist halt nur die größte. Wenn die Künstler mit den Konditionen nicht einverstanden sind, sollen sie ihre Musik halt woanders hochladen und nicht wieder rumheulen. dass für ihre ach so wertvolle Arbeit und der große Aufwand, das Stück hochzuladen, nicht genug Schotter übrig bleibt.

  6. Re: Youtube ist ja nun nicht die Einzige Platform um Musik zu verteilen

    Autor: Pflechtfild 03.06.14 - 15:56

    BenediktRau schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > fesfrank schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > "etwas Geld ist immer noch besser als gar kein Geld "
    > > was für ein bullshit
    > > dann kann man dir das gehalt auch um die hälfte kürzen, weil
    > > etwas geld ist immer noch besser als gar keins .....
    >
    > Sinnloser Vergleich, YouTube bietet den Künstlern eine kostenlose
    > Plattform, von solchen Plattformen gibt es viele, YouTube ist halt nur die
    > größte. Wenn die Künstler mit den Konditionen nicht einverstanden sind,
    > sollen sie ihre Musik halt woanders hochladen und nicht wieder rumheulen.
    > dass für ihre ach so wertvolle Arbeit und der große Aufwand, das Stück
    > hochzuladen, nicht genug Schotter übrig bleibt.

    Es gibt Beiträge, auf die man mit einem einzigen Wort antworten möchte...

  7. Re: Youtube ist ja nun nicht die Einzige Platform um Musik zu verteilen

    Autor: thecrew 03.06.14 - 16:07

    "dass für ihre ach so wertvolle Arbeit und der große Aufwand, das Stück hochzuladen, nicht genug Schotter übrig bleibt."

    Problem ist hier wieder.. Ihr verwechselt etwas....

    Ein Künstler der sein eigenes Zeug selbst bei Youtube uppt der bekommt auch die Kohle selbst.

    Macht das jetzt aber ein Label für einen Künstler müssen die sich ja schon wieder die Kohle teilen. ;-)

    Und um das zweiter geht es hier.

    Schon klar wenn zich Firmen dazwischen sind, dass dann immer weniger Geld über bleibt. Für einen Künstler der sich allerdings selbst vermarktet ist Youtube jedenfalls weiterhin eine feine Sache.

  8. Re: Youtube ist ja nun nicht die Einzige Platform um Musik zu verteilen

    Autor: __fastcall 03.06.14 - 16:16

    Irgendwie habt Ihr nicht verstanden was ich meinte.

    Youtube will Geld, wenn alle gehen, wird Youtube wohlmöglich diesen Vertrag billiger machen. Weil etwas verdienen besser ist als nichts zu verdienen.

    Damit waren die Labels doch nicht gemeint.

  9. Re: Youtube ist ja nun nicht die Einzige Platform um Musik zu verteilen

    Autor: Trollversteher 03.06.14 - 16:24

    >Sinnloser Vergleich, YouTube bietet den Künstlern eine kostenlose Plattform, von solchen Plattformen gibt es viele, YouTube ist halt nur die größte. Wenn die Künstler mit den Konditionen nicht einverstanden sind, sollen sie ihre Musik halt woanders hochladen und nicht wieder rumheulen. dass für ihre ach so wertvolle Arbeit und der große Aufwand, das Stück hochzuladen, nicht genug Schotter übrig bleibt.

    YouTube bietet Künstlern keine kostenlose Plattform, YouTube verdient mit der Arbeit der Küpnstler Geld. Punkt. Und daher haben sie verdammt nochmal auch einen entsprechenden Anteil abzugeben. Und dafür kämpfen die Künstler gerade (zu Recht). Und da YouTube eine Quasi-Monopol Stellung hat, gibt es auch keinen "anderen Arbeitgeber" - dazu müsste man sich in großem Masstab organisieren um überhaupt nur ansatzweise erst mal angehört zu werden - wie die GEMA es zB. tut. Aber die hat sich damit nicht gerade besonders beliebt gemacht, weil Google im Gegenzug einfach einen Kulturboykott ausgerufen und mal pauschal bei jedem zweiten Video allen Deutschen einen "Die böse GEMA hats uns verboten, buhuhu" Requester vor die Nase knallt, egal ob der Künstler bei der GEMA registriert ist, die GEMA in dem Fall tatsächlich Einspruch erhoben hat, oder nicht.

  10. Re: Youtube ist ja nun nicht die Einzige Platform um Musik zu verteilen

    Autor: violator 03.06.14 - 16:36

    __fastcall schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder hab ich da einen Denkfehler?

    Ja, dass die Views bei YT oft um das 10000-fache höher sind als auf den anderen Plattformen?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.06.14 16:36 durch violator.

  11. Re: Youtube ist ja nun nicht die Einzige Platform um Musik zu verteilen

    Autor: violator 03.06.14 - 16:37

    BenediktRau schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sinnloser Vergleich, YouTube bietet den Künstlern eine kostenlose
    > Plattform, von solchen Plattformen gibt es viele, YouTube ist halt nur die
    > größte. Wenn die Künstler mit den Konditionen nicht einverstanden sind,
    > sollen sie ihre Musik halt woanders hochladen und nicht wieder rumheulen.

    Genau, warum da Werbung machen wo sie jeder sieht, wenn man auch Werbung machen kann, wo sie niemand mitbekommt?

  12. Re: Youtube ist ja nun nicht die Einzige Platform um Musik zu verteilen

    Autor: violator 03.06.14 - 16:38

    __fastcall schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Youtube will Geld, wenn alle gehen, wird Youtube wohlmöglich diesen Vertrag
    > billiger machen.

    Und wenn wir alle einfach nett zueinander sind haben wir den Weltfrieden. Ganz einfach.

  13. Re: Youtube ist ja nun nicht die Einzige Platform um Musik zu verteilen

    Autor: BenediktRau 03.06.14 - 23:23

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > YouTube bietet Künstlern keine kostenlose Plattform, YouTube verdient mit
    > der Arbeit der Küpnstler Geld. Punkt. Und daher haben sie verdammt nochmal
    > auch einen entsprechenden Anteil abzugeben. Und dafür kämpfen die Künstler
    > gerade (zu Recht). Und da YouTube eine Quasi-Monopol Stellung hat, gibt es
    > auch keinen "anderen Arbeitgeber" - dazu müsste man sich in großem Masstab
    > organisieren um überhaupt nur ansatzweise erst mal angehört zu werden - wie
    > die GEMA es zB. tut. Aber die hat sich damit nicht gerade besonders beliebt
    > gemacht, weil Google im Gegenzug einfach einen Kulturboykott ausgerufen und
    > mal pauschal bei jedem zweiten Video allen Deutschen einen "Die böse GEMA
    > hats uns verboten, buhuhu" Requester vor die Nase knallt, egal ob der
    > Künstler bei der GEMA registriert ist, die GEMA in dem Fall tatsächlich
    > Einspruch erhoben hat, oder nicht.

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau, warum da Werbung machen wo sie jeder sieht, wenn man auch Werbung
    > machen kann, wo sie niemand mitbekommt?

    Die Künstler profitieren also von der Popularität und Serverlandschaft von YouTube, die sie vollkommen kostenlos nutzen können um für sich zu werben und werden dafür auch bezahlt, beschweren sich jetzt aber, dass diese Bezahlung weniger werden soll. Da habe ich persönlich jetzt wenig Mitleid.

    Angebot und Nachfrage sollten den Preis regeln, wenn YouTube so wenig gibt, dass sich kaum jemand dazu entscheidet, diesen Vertrag einzugehen, verdient YouTube an dem Künstler nichts, was sie natürlich auch nicht wollen, der Künstler kriegt allerdings keine "geschenkten" Euros. Das kann man jetzt als Ausnutzung der Marktposition sehen, wenn YouTube den zu zahlenden Preis senkt, dann dürfte aber auch kein Marktführer mehr in irgendeinem Bereich seine Preise zum Nachteil der Kunden anpassen, was ja auch irgendwo nicht zielführend sein kann. Die Künstler müssen eben Ihre Musik anders bewerben, es gibt andere Plattformen und mehr als genug "Künstler" auf der Welt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.06.14 23:26 durch BenediktRau.

  14. Re: Youtube ist ja nun nicht die Einzige Platform um Musik zu verteilen

    Autor: strauch 04.06.14 - 00:51

    BenediktRau schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das kann man jetzt
    > als Ausnutzung der Marktposition sehen, wenn YouTube den zu zahlenden Preis
    > senkt, dann dürfte aber auch kein Marktführer mehr in irgendeinem Bereich
    > seine Preise zum Nachteil der Kunden anpassen,

    Darf auch kein Marktführer, deswegen gab es auch schon viele Urteile deswegen MS wegen IE, Intel usw. Da kam die Einsicht beim schreiben.....

    Google profitiert aber auch von den Künstlern, ohne die würde keiner auf Youtube gehen und auch deutlich weniger dort Werben.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.06.14 00:53 durch strauch.

  15. [+1]

    Autor: Yes!Yes!Yes! 04.06.14 - 07:57

    100% Zustimmung.

  16. Re: Youtube ist ja nun nicht die Einzige Platform um Musik zu verteilen

    Autor: Yes!Yes!Yes! 04.06.14 - 08:02

    strauch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > BenediktRau schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das kann man jetzt
    > > als Ausnutzung der Marktposition sehen, wenn YouTube den zu zahlenden
    > Preis
    > > senkt, dann dürfte aber auch kein Marktführer mehr in irgendeinem
    > Bereich
    > > seine Preise zum Nachteil der Kunden anpassen,
    >
    > Darf auch kein Marktführer, deswegen gab es auch schon viele Urteile
    > deswegen MS wegen IE, Intel usw. Da kam die Einsicht beim schreiben.....

    Ach? Mir ist gar nicht aufgefallen, dass der Preis des IE erhöht werden sollte. Auch bei Intel gab es in der Hinsicht nichtmal ein Verfahren.

    > Google profitiert aber auch von den Künstlern, ohne die würde keiner auf
    > Youtube gehen und auch deutlich weniger dort Werben.

    Unsinn. Der hauptsächliche Sinn von Youtube sind Amateurvideos. Irgendwelcher Hobbykram. Damit ist die Plattform groß geworden und deshalb gehen die meisten Nutzer da rauf. Diese sogenannten "Indies" würde vermutlich niemand vermissen.

  17. Re: Youtube ist ja nun nicht die Einzige Platform um Musik zu verteilen

    Autor: Marib 04.06.14 - 08:15

    Bei YouTube verdient aber der Künstler an seiner tatsächlichen Leistung. Bei der GEMA gibts den Verteilungsschlüssel + die GEMA Vermutung, was zur folge hat, dass zwar für Musik pauschal bezahlt wird, es aber kein Verfahren gibt es dem Künstler zu geben der tatsächlich dafür verantwortlich ist.
    Geh doch mal in die Disco. Ich behaupte mal, dass 60% der Musik dort von Künstlern stammt die NICHT in der GEMA sind. Trotzdem wird dafür bezahlt. Und wer freut sich darüber? Der Herr Siegel + Herr Bohlen.
    Daher: Wer als Indipendent zur Gema geht, hats auch nicht anders verdient.

    In unserem Orchester hat der Hilfsdirigent pro Konzert welches wir gegeben haben ein eigenarrangiertes Stück aufgeführt. Als ich dann mich mal mit dem GEMA-Verteilungsschlüssel befasst habe und gelesen habe, wieviel das ins Gewicht bei der Verteilung schlägt... was glaubst du was ich als Musiker mich gefreut habe von dem Kerl ausgenutzt worden zu sein?

  18. Re: Youtube ist ja nun nicht die Einzige Platform um Musik zu verteilen

    Autor: BenediktRau 04.06.14 - 09:04

    strauch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Darf auch kein Marktführer, deswegen gab es auch schon viele Urteile
    > deswegen MS wegen IE, Intel usw. Da kam die Einsicht beim schreiben.....
    >
    > Google profitiert aber auch von den Künstlern, ohne die würde keiner auf
    > Youtube gehen und auch deutlich weniger dort Werben.

    Es gab Urteile gegen MS und Intel, weil sie Ihre Position dazu ausgenutzt haben, Software (IE) bzw. Hardware (Prozessoren) dem Markt aufgezwungen haben, Intel z.B. mit Knebelverträgen gegenüber Händlern, das ist Ausnutzung eines Marktführers!

    Das ist doch Quatsch, im seltensten Falle gehe ich auf YouTube um mir Musik anzuhören, sondern um mir Videos meiner Abonnements (z.B. GIGA, SkySport oder News) oder einfach nur lustige Videos anzusehen. Musik kann man auf anderen Plattformen in besserer Qualität finden.

    YouTube zwingt die Künstler nicht, ihren Kram hochzuladen, die Künstler können froh sein, dass es Plattformen gibt, wo sie sich um nichts kümmern müssen, die sie kostenlos nutzen können und dafür auch noch Geld bekommen, ohne dafür einen Finger zu krümmen außer den Upload-Button zu betätigen. Es produzieren ja die wenigsten exklusiv für YouTube und wenn doch, sollte man sich mal überlegen, ob seine Selbstständigkeits-Idee vom New-Media-Creator so sinnvoll war, wenn man sich von einem Anbieter abhängig macht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.06.14 09:07 durch BenediktRau.

  19. Re: Youtube ist ja nun nicht die Einzige Platform um Musik zu verteilen

    Autor: violator 04.06.14 - 10:55

    Yes!Yes!Yes! schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Unsinn. Der hauptsächliche Sinn von Youtube sind Amateurvideos.
    > Irgendwelcher Hobbykram. Damit ist die Plattform groß geworden und deshalb
    > gehen die meisten Nutzer da rauf. Diese sogenannten "Indies" würde
    > vermutlich niemand vermissen.


    Wie etwas groß geworden ist interessiert nicht, wichtig ist nur wie und warum etwas heute genutzt wird. Und wenn jemand ein Video sehen will geht er auf YT und nicht auf irgendne unbekannte Plattform.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundesanstalt für Post und Telekommunikation Deutsche Bundespost, Bonn, Stuttgart
  2. Landkreis Hameln-Pyrmont, Hameln-Pyrmont
  3. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen
  4. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

Hue Sync: Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar
Hue Sync
Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar

Mit Hue Sync können Philips-Hue-Nutzer ihre Lampen passend zu Filmen oder Musik aufleuchten lassen - bisher aber nur recht umständlich über einen PC. Die neue Play HDMI Sync Box ist ein Splitter mit eingebautem Hue-Sync-Controller, an den einfach Konsolen oder Blu-ray-Player angeschlossen werden können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Signify Kleiner Schalter und Steckdose für Philips Hue
  2. Smart Home Philips-Hue-Leuchtmittel mit Bluetooth
  3. Smart Home Philips Hue mit Außenbewegungsmelder und neuen Außenlampen

  1. 16-Kern-CPU: Ryzen 9 3950X erscheint mit Threadripper v3 im November
    16-Kern-CPU
    Ryzen 9 3950X erscheint mit Threadripper v3 im November

    AMD verschiebt den Start des Ryzen 9 3950X von September 2019 auf November, dann sollen auch die Threadripper v3 erhältlich sein. Man wolle erst die Verfügbarkeit der kleineren Ryzen-Modelle sicherstellen.

  2. IT-Konsolidierung des Bundes: Beschaffter Hardware droht vollständige Abschreibung
    IT-Konsolidierung des Bundes
    Beschaffter Hardware droht vollständige Abschreibung

    Im Projekt IT-Konsolidierung der Bundesregierung droht jetzt eine teure Klage und die Abschreibung von bereits beschaffter Hardware. Der Streit läuft zwischen dem staatlichen Systemhaus BWI und dem Bundesinnenministerium.

  3. 1 bis 4 MBit/s: Bürgerinitiative bringt Deutsche Glasfaser zum Ausbau
    1 bis 4 MBit/s
    Bürgerinitiative bringt Deutsche Glasfaser zum Ausbau

    Einige Dörfer in Niedersachsen machen es ähnlich wie früher Google Fiberhoods. Sie schließen sich zusammen, um eine bessere Versorgung durchzusetzen: Von 1 MBit/s auf 1 GBit/s, nur mit der Deutschen Glasfaser.


  1. 19:00

  2. 18:30

  3. 17:55

  4. 16:56

  5. 16:50

  6. 16:00

  7. 15:46

  8. 14:58