Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Streamingdienst: Netflix erwägt…

In Deutschland rechtlich problematisch

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. In Deutschland rechtlich problematisch

    Autor: Sharra 28.04.14 - 11:29

    In Deutschland gilt weiterhin die Störerhaftung.
    Wenn ich jetzt über Netflix einen Film schaue, und diesen gleichzeitig an X Leute per p2p verteile, wie sieht das dann mit der Haftung aus? Die Daten werden ja nicht von Netflix verteilt, sondern von meinem Rechner. Ich selbst habe aber gar nicht die Rechte für eine Vervielfältigung und Verbreitung.
    Das muss dringend vorher geklärt werden.

  2. Re: In Deutschland rechtlich problematisch

    Autor: CraWler 28.04.14 - 11:32

    In Deutschland sollte man ohnehin nur mit VPN Online sein, bei allem anderen ist man ohnehin vor nichts sicher. Siehe letzte Abmahnwellen.

    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Eine Gesellschaft der die Arbeit ausgeht, braucht ein Bedingungsloses Grundeinkommen.
    -------------------------------------------------------------------------------------------------------------

  3. Re: In Deutschland rechtlich problematisch

    Autor: elgooG 28.04.14 - 11:52

    Warum sollte sich Netflix an einem technisch und rechtlich völlig rückständigen Land wie Deutschland orientieren?

    Hier können sowieso sehr viele User das Angebot von Netflix auch in nächster Zeit nicht nutzen, da die Infrastruktur zum #Neuland großflächig noch gar nicht richtig dafür ausgebaut ist. Mit 2MBit-Leitungen streamt es sich eben schlecht und der Upload wird von den ISPs sowieso künstlich stark eingeschränkt.

    Die rechtliche Situation ist dagegen sowieso untragbar. Jeder User würde automatisch zum Verfielfältiger des Contents, egal ob dieser verschlüsselt ist oder nicht. Wenn der Netflix-Stream geknackt wird, fallen reihenweise User unwissend in die Störerhaft und verlieren ihr Hab und Gut bei den obligatorischen radikalen Hausdurchsuchungen, oder werden Opfer blutsaugender Abmahnanwälte. Dazu kommen noch neue Gebühren durch politisch unterstützte Abzockerbanden wie die GEMA.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.04.14 11:54 durch elgooG.

  4. Re: In Deutschland rechtlich problematisch

    Autor: exagi 28.04.14 - 12:44

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In Deutschland gilt weiterhin die Störerhaftung.
    > Wenn ich jetzt über Netflix einen Film schaue, und diesen gleichzeitig an X
    > Leute per p2p verteile, wie sieht das dann mit der Haftung aus? Die Daten
    > werden ja nicht von Netflix verteilt, sondern von meinem Rechner. Ich
    > selbst habe aber gar nicht die Rechte für eine Vervielfältigung und
    > Verbreitung.
    > Das muss dringend vorher geklärt werden.

    P2P ist z.B. bei Spotify schon Standard, auch in Deutschland. Warum sollte es bei Netflix anders sein?

  5. "Ich selbst habe aber gar nicht die Rechte für eine Vervielfältigung und Verbreitung."

    Autor: Yes!Yes!Yes! 28.04.14 - 14:08

    Wenn du nur die originale Lösung von & für Netflix nutzt hast du selbstverständlich das Recht für die Verbreitung an die anderen Netflix-Nutzer.
    Das hast du jetzt nicht ernsthaft angezweifelt, oder?

  6. ohnehin ohnehin...

    Autor: Yes!Yes!Yes! 28.04.14 - 14:13

    Nicht jeder zieht sich irgendwelche Schwarzkopien.
    Und wenn man nix gemacht hat, widerspricht man einer Abmahnung einfach.
    Alles gar kein Problem.

  7. Re: In Deutschland rechtlich problematisch

    Autor: Yes!Yes!Yes! 28.04.14 - 14:17

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum sollte sich Netflix an einem technisch und rechtlich völlig
    > rückständigen Land wie Deutschland orientieren?

    Sollen sie sich lieber an China orientieren? Indien? Afrika?

    > Die rechtliche Situation ist dagegen sowieso untragbar. Jeder User würde
    > automatisch zum Verfielfältiger des Contents, egal ob dieser verschlüsselt
    > ist oder nicht.

    Und? Legale Vervielfältigung kann prinzipiell ja nicht illegal sein.

    > Wenn der Netflix-Stream geknackt wird, fallen reihenweise
    > User unwissend in die Störerhaft und verlieren ihr Hab und Gut bei den
    > obligatorischen radikalen Hausdurchsuchungen, oder werden Opfer
    > blutsaugender Abmahnanwälte.

    Schwachsinn.

    > Dazu kommen noch neue Gebühren durch politisch
    > unterstützte Abzockerbanden wie die GEMA.

    Alles klar... Leg dich mal lieber wieder hin...

  8. Re: "Ich selbst habe aber gar nicht die Rechte für eine Vervielfältigung und Verbreitung."

    Autor: Sharra 28.04.14 - 15:06

    Yes!Yes!Yes! schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn du nur die originale Lösung von & für Netflix nutzt hast du
    > selbstverständlich das Recht für die Verbreitung an die anderen
    > Netflix-Nutzer.
    > Das hast du jetzt nicht ernsthaft angezweifelt, oder?

    Bei den hirnlosen Gerichtsurteilen der letzten 10 Jahre? Doch natürlich zweifle ich ernsthaft an, dass man auf der sicheren Seite stünde. Wir reden hier schließlich nicht von gesundem Menschenverstand, sondern von technikfremden Richtern, die das Internet vom Hörensagen her zu kennen scheinen.

  9. Re: "Ich selbst habe aber gar nicht die Rechte für eine Vervielfältigung und Verbreitung."

    Autor: blackbirdone 28.04.14 - 15:23

    Der Contendinhaber wäre Netflix... das heißt Netflix würde dich verklagen müssen wenn du ihren Dienst nutzt.... klingt sehr logisch... oder hat dich schonmal Google Amazon oder die Telekom verklagt, dafür das du ihre Streamingdienste nutz und automatisch damit Kopien anfertigst? Ich denke nicht ;)

  10. Re: In Deutschland rechtlich problematisch

    Autor: gollumm 28.04.14 - 17:43

    CraWler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In Deutschland sollte man ohnehin nur mit VPN Online sein, bei allem
    > anderen ist man ohnehin vor nichts sicher. Siehe letzte Abmahnwellen.

    Wie schützt Dich VPN davor?

  11. Re: In Deutschland rechtlich problematisch

    Autor: Sharra 28.04.14 - 18:14

    gollumm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > CraWler schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > In Deutschland sollte man ohnehin nur mit VPN Online sein, bei allem
    > > anderen ist man ohnehin vor nichts sicher. Siehe letzte Abmahnwellen.
    >
    > Wie schützt Dich VPN davor?

    VPN würde dich immerhin davor schützen, dass der Rechteinhaber die IP ermittelt, und dann vom Provider deine Kundendaten einfordert. Da du über ein VPN sonstwo deine Ausgangs-IP sitzen hast (wo der VPN-Provider eben sitzt, bzw betreibt) kann dein DLS/Kabelbetreiber natürlich keine Informationen preisgeben, da er keine hat, die zu dieser IP passen würden. Bringt aber natürlich nichts, wenn der VPN-Betreiber in Deutschland/EU sitzt. Der muss dann auch ausserhalb operieren, damit er sich den Auskunftsersuchen entziehen kann.

  12. Re: In Deutschland rechtlich problematisch

    Autor: gollumm 28.04.14 - 18:15

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > > Wie schützt Dich VPN davor?
    >
    > VPN würde dich immerhin davor schützen, dass der Rechteinhaber die IP
    > ermittelt, und dann vom Provider deine Kundendaten einfordert. Da du über
    > ein VPN sonstwo deine Ausgangs-IP sitzen hast (wo der VPN-Provider eben
    > sitzt, bzw betreibt) kann dein DLS/Kabelbetreiber natürlich keine
    > Informationen preisgeben, da er keine hat, die zu dieser IP passen würden.
    > Bringt aber natürlich nichts, wenn der VPN-Betreiber in Deutschland/EU
    > sitzt. Der muss dann auch ausserhalb operieren, damit er sich den
    > Auskunftsersuchen entziehen kann.

    Eben, das hat also mit VPN erst mal nix zu tun.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Bosch Gruppe, Immenstaad am Bodensee
  3. Deloitte, Düsseldorf, München
  4. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. 915€ + Versand
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Shadow of the Tomb Raider im Test: Lara und die Apokalypse Lau
Shadow of the Tomb Raider im Test
Lara und die Apokalypse Lau

Ein alter Tempel und Lara Croft: Diese Kombination sorgt in Shadow of the Tomb Raider natürlich für gewaltige Probleme. Die inhaltlichen Unterschiede zu den Vorgängern sind erstaunlich groß, aber trotz guter Ideen vermag das Action-Adventure im Test nicht so richtig zu überzeugen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Square Enix Systemanforderungen für Shadow of the Tomb Raider liegen vor
  2. Shadow of the Tomb Raider angespielt Lara und die Schwierigkeitsgrade
  3. Remasters Tomb Raider 1 bis 3 bekommen neue Engine

  1. Nach Chemnitz-Äußerungen: Seehofer holt sich Verfassungsschutzchef Maaßen
    Nach Chemnitz-Äußerungen
    Seehofer holt sich Verfassungsschutzchef Maaßen

    Nach seinen umstrittenen Äußerungen zu ausländerfeindlichen Angriffen muss Verfassungsschutzpräsident Maaßen seinen Posten räumen und wird zum Staatssekretär befördert. Im NSA-Ausschuss war er durch unbelegte Vorwürfe gegen US-Whistleblower Edward Snowden aufgefallen.

  2. Videoportal: Youtube Gaming wird abgeschafft
    Videoportal
    Youtube Gaming wird abgeschafft

    Die Nutzer finden die Trennung zwischen Youtube und Youtube Gaming zu verwirrend, jetzt zieht das Videoportal die Konsequenzen: Spieleinhalte sind künftig im normalen Angebot zu finden - mit ein paar spannenden Extras.

  3. Glasfaser: Wohnungsbaugesellschaften machen selbst FTTH
    Glasfaser
    Wohnungsbaugesellschaften machen selbst FTTH

    Ohne Glasfaser anzubieten, brauchen sich Firmen bei Wohnungsbaukonzernen kaum noch bewerben. Als eigener Akteur beim Netzausbau ist deren Bundesverband deshalb auch gegen das Diginetz-Gesetz.


  1. 19:02

  2. 18:30

  3. 18:24

  4. 17:45

  5. 15:11

  6. 15:00

  7. 13:40

  8. 13:20