Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Streamingdienst: Netflix erwägt…

In Deutschland rechtlich problematisch

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. In Deutschland rechtlich problematisch

    Autor: Sharra 28.04.14 - 11:29

    In Deutschland gilt weiterhin die Störerhaftung.
    Wenn ich jetzt über Netflix einen Film schaue, und diesen gleichzeitig an X Leute per p2p verteile, wie sieht das dann mit der Haftung aus? Die Daten werden ja nicht von Netflix verteilt, sondern von meinem Rechner. Ich selbst habe aber gar nicht die Rechte für eine Vervielfältigung und Verbreitung.
    Das muss dringend vorher geklärt werden.

  2. Re: In Deutschland rechtlich problematisch

    Autor: CraWler 28.04.14 - 11:32

    In Deutschland sollte man ohnehin nur mit VPN Online sein, bei allem anderen ist man ohnehin vor nichts sicher. Siehe letzte Abmahnwellen.

    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Eine Gesellschaft der die Arbeit ausgeht, braucht ein Bedingungsloses Grundeinkommen.
    -------------------------------------------------------------------------------------------------------------

  3. Re: In Deutschland rechtlich problematisch

    Autor: elgooG 28.04.14 - 11:52

    Warum sollte sich Netflix an einem technisch und rechtlich völlig rückständigen Land wie Deutschland orientieren?

    Hier können sowieso sehr viele User das Angebot von Netflix auch in nächster Zeit nicht nutzen, da die Infrastruktur zum #Neuland großflächig noch gar nicht richtig dafür ausgebaut ist. Mit 2MBit-Leitungen streamt es sich eben schlecht und der Upload wird von den ISPs sowieso künstlich stark eingeschränkt.

    Die rechtliche Situation ist dagegen sowieso untragbar. Jeder User würde automatisch zum Verfielfältiger des Contents, egal ob dieser verschlüsselt ist oder nicht. Wenn der Netflix-Stream geknackt wird, fallen reihenweise User unwissend in die Störerhaft und verlieren ihr Hab und Gut bei den obligatorischen radikalen Hausdurchsuchungen, oder werden Opfer blutsaugender Abmahnanwälte. Dazu kommen noch neue Gebühren durch politisch unterstützte Abzockerbanden wie die GEMA.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.04.14 11:54 durch elgooG.

  4. Re: In Deutschland rechtlich problematisch

    Autor: exagi 28.04.14 - 12:44

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In Deutschland gilt weiterhin die Störerhaftung.
    > Wenn ich jetzt über Netflix einen Film schaue, und diesen gleichzeitig an X
    > Leute per p2p verteile, wie sieht das dann mit der Haftung aus? Die Daten
    > werden ja nicht von Netflix verteilt, sondern von meinem Rechner. Ich
    > selbst habe aber gar nicht die Rechte für eine Vervielfältigung und
    > Verbreitung.
    > Das muss dringend vorher geklärt werden.

    P2P ist z.B. bei Spotify schon Standard, auch in Deutschland. Warum sollte es bei Netflix anders sein?

  5. "Ich selbst habe aber gar nicht die Rechte für eine Vervielfältigung und Verbreitung."

    Autor: Yes!Yes!Yes! 28.04.14 - 14:08

    Wenn du nur die originale Lösung von & für Netflix nutzt hast du selbstverständlich das Recht für die Verbreitung an die anderen Netflix-Nutzer.
    Das hast du jetzt nicht ernsthaft angezweifelt, oder?

  6. ohnehin ohnehin...

    Autor: Yes!Yes!Yes! 28.04.14 - 14:13

    Nicht jeder zieht sich irgendwelche Schwarzkopien.
    Und wenn man nix gemacht hat, widerspricht man einer Abmahnung einfach.
    Alles gar kein Problem.

  7. Re: In Deutschland rechtlich problematisch

    Autor: Yes!Yes!Yes! 28.04.14 - 14:17

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum sollte sich Netflix an einem technisch und rechtlich völlig
    > rückständigen Land wie Deutschland orientieren?

    Sollen sie sich lieber an China orientieren? Indien? Afrika?

    > Die rechtliche Situation ist dagegen sowieso untragbar. Jeder User würde
    > automatisch zum Verfielfältiger des Contents, egal ob dieser verschlüsselt
    > ist oder nicht.

    Und? Legale Vervielfältigung kann prinzipiell ja nicht illegal sein.

    > Wenn der Netflix-Stream geknackt wird, fallen reihenweise
    > User unwissend in die Störerhaft und verlieren ihr Hab und Gut bei den
    > obligatorischen radikalen Hausdurchsuchungen, oder werden Opfer
    > blutsaugender Abmahnanwälte.

    Schwachsinn.

    > Dazu kommen noch neue Gebühren durch politisch
    > unterstützte Abzockerbanden wie die GEMA.

    Alles klar... Leg dich mal lieber wieder hin...

  8. Re: "Ich selbst habe aber gar nicht die Rechte für eine Vervielfältigung und Verbreitung."

    Autor: Sharra 28.04.14 - 15:06

    Yes!Yes!Yes! schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn du nur die originale Lösung von & für Netflix nutzt hast du
    > selbstverständlich das Recht für die Verbreitung an die anderen
    > Netflix-Nutzer.
    > Das hast du jetzt nicht ernsthaft angezweifelt, oder?

    Bei den hirnlosen Gerichtsurteilen der letzten 10 Jahre? Doch natürlich zweifle ich ernsthaft an, dass man auf der sicheren Seite stünde. Wir reden hier schließlich nicht von gesundem Menschenverstand, sondern von technikfremden Richtern, die das Internet vom Hörensagen her zu kennen scheinen.

  9. Re: "Ich selbst habe aber gar nicht die Rechte für eine Vervielfältigung und Verbreitung."

    Autor: blackbirdone 28.04.14 - 15:23

    Der Contendinhaber wäre Netflix... das heißt Netflix würde dich verklagen müssen wenn du ihren Dienst nutzt.... klingt sehr logisch... oder hat dich schonmal Google Amazon oder die Telekom verklagt, dafür das du ihre Streamingdienste nutz und automatisch damit Kopien anfertigst? Ich denke nicht ;)

  10. Re: In Deutschland rechtlich problematisch

    Autor: gollumm 28.04.14 - 17:43

    CraWler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In Deutschland sollte man ohnehin nur mit VPN Online sein, bei allem
    > anderen ist man ohnehin vor nichts sicher. Siehe letzte Abmahnwellen.

    Wie schützt Dich VPN davor?

  11. Re: In Deutschland rechtlich problematisch

    Autor: Sharra 28.04.14 - 18:14

    gollumm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > CraWler schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > In Deutschland sollte man ohnehin nur mit VPN Online sein, bei allem
    > > anderen ist man ohnehin vor nichts sicher. Siehe letzte Abmahnwellen.
    >
    > Wie schützt Dich VPN davor?

    VPN würde dich immerhin davor schützen, dass der Rechteinhaber die IP ermittelt, und dann vom Provider deine Kundendaten einfordert. Da du über ein VPN sonstwo deine Ausgangs-IP sitzen hast (wo der VPN-Provider eben sitzt, bzw betreibt) kann dein DLS/Kabelbetreiber natürlich keine Informationen preisgeben, da er keine hat, die zu dieser IP passen würden. Bringt aber natürlich nichts, wenn der VPN-Betreiber in Deutschland/EU sitzt. Der muss dann auch ausserhalb operieren, damit er sich den Auskunftsersuchen entziehen kann.

  12. Re: In Deutschland rechtlich problematisch

    Autor: gollumm 28.04.14 - 18:15

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > > Wie schützt Dich VPN davor?
    >
    > VPN würde dich immerhin davor schützen, dass der Rechteinhaber die IP
    > ermittelt, und dann vom Provider deine Kundendaten einfordert. Da du über
    > ein VPN sonstwo deine Ausgangs-IP sitzen hast (wo der VPN-Provider eben
    > sitzt, bzw betreibt) kann dein DLS/Kabelbetreiber natürlich keine
    > Informationen preisgeben, da er keine hat, die zu dieser IP passen würden.
    > Bringt aber natürlich nichts, wenn der VPN-Betreiber in Deutschland/EU
    > sitzt. Der muss dann auch ausserhalb operieren, damit er sich den
    > Auskunftsersuchen entziehen kann.

    Eben, das hat also mit VPN erst mal nix zu tun.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn
  3. Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth, Oldenburg
  4. Hanseatisches Personalkontor, Großraum Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

  1. US-Sicherheitsbehörden: Telekom darf Sprint kaufen, wenn sie Huawei fallen lassen
    US-Sicherheitsbehörden
    Telekom darf Sprint kaufen, wenn sie Huawei fallen lassen

    Die US-Regierung setzt die Deutsche Telekom unter Druck. Der Kauf von Sprint durch T-Mobile US wird genehmigt, wenn der Mutterkonzern die Zusammenarbeit mit Huawei einschränkt. Offenbar ist die Telekom dazu bereit.

  2. Keine Beweise: BSI spricht sich gegen Huawei-Boykott aus
    Keine Beweise
    BSI spricht sich gegen Huawei-Boykott aus

    Eine Offenlegung des Quellcodes wie durch Huawei wünscht sich BSI-Chef Schönbohm auch von anderen Herstellern. Derweil besorgt sich das BSI Huawei-Bauteile auf der ganzen Welt, um sie auf Hintertüren zu untersuchen. Alles ohne Ergebnis.

  3. Bitkom: Besetzung von IT-Jobs scheitert an Geld und Kompetenzmangel
    Bitkom
    Besetzung von IT-Jobs scheitert an Geld und Kompetenzmangel

    Drei von vier Unternehmen meinen, Bewerber für IT-Jobs forderten zu viel Gehalt. Vier von zehn bemängeln fehlende fachliche Qualifikation.


  1. 00:24

  2. 18:00

  3. 17:16

  4. 16:10

  5. 15:40

  6. 14:20

  7. 14:00

  8. 13:30