Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Streamingdienst: Netflix erwägt…

In Deutschland rechtlich problematisch

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. In Deutschland rechtlich problematisch

    Autor: Sharra 28.04.14 - 11:29

    In Deutschland gilt weiterhin die Störerhaftung.
    Wenn ich jetzt über Netflix einen Film schaue, und diesen gleichzeitig an X Leute per p2p verteile, wie sieht das dann mit der Haftung aus? Die Daten werden ja nicht von Netflix verteilt, sondern von meinem Rechner. Ich selbst habe aber gar nicht die Rechte für eine Vervielfältigung und Verbreitung.
    Das muss dringend vorher geklärt werden.

  2. Re: In Deutschland rechtlich problematisch

    Autor: CraWler 28.04.14 - 11:32

    In Deutschland sollte man ohnehin nur mit VPN Online sein, bei allem anderen ist man ohnehin vor nichts sicher. Siehe letzte Abmahnwellen.

    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Eine Gesellschaft der die Arbeit ausgeht, braucht ein Bedingungsloses Grundeinkommen.
    -------------------------------------------------------------------------------------------------------------

  3. Re: In Deutschland rechtlich problematisch

    Autor: elgooG 28.04.14 - 11:52

    Warum sollte sich Netflix an einem technisch und rechtlich völlig rückständigen Land wie Deutschland orientieren?

    Hier können sowieso sehr viele User das Angebot von Netflix auch in nächster Zeit nicht nutzen, da die Infrastruktur zum #Neuland großflächig noch gar nicht richtig dafür ausgebaut ist. Mit 2MBit-Leitungen streamt es sich eben schlecht und der Upload wird von den ISPs sowieso künstlich stark eingeschränkt.

    Die rechtliche Situation ist dagegen sowieso untragbar. Jeder User würde automatisch zum Verfielfältiger des Contents, egal ob dieser verschlüsselt ist oder nicht. Wenn der Netflix-Stream geknackt wird, fallen reihenweise User unwissend in die Störerhaft und verlieren ihr Hab und Gut bei den obligatorischen radikalen Hausdurchsuchungen, oder werden Opfer blutsaugender Abmahnanwälte. Dazu kommen noch neue Gebühren durch politisch unterstützte Abzockerbanden wie die GEMA.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.04.14 11:54 durch elgooG.

  4. Re: In Deutschland rechtlich problematisch

    Autor: exagi 28.04.14 - 12:44

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In Deutschland gilt weiterhin die Störerhaftung.
    > Wenn ich jetzt über Netflix einen Film schaue, und diesen gleichzeitig an X
    > Leute per p2p verteile, wie sieht das dann mit der Haftung aus? Die Daten
    > werden ja nicht von Netflix verteilt, sondern von meinem Rechner. Ich
    > selbst habe aber gar nicht die Rechte für eine Vervielfältigung und
    > Verbreitung.
    > Das muss dringend vorher geklärt werden.

    P2P ist z.B. bei Spotify schon Standard, auch in Deutschland. Warum sollte es bei Netflix anders sein?

  5. "Ich selbst habe aber gar nicht die Rechte für eine Vervielfältigung und Verbreitung."

    Autor: Yes!Yes!Yes! 28.04.14 - 14:08

    Wenn du nur die originale Lösung von & für Netflix nutzt hast du selbstverständlich das Recht für die Verbreitung an die anderen Netflix-Nutzer.
    Das hast du jetzt nicht ernsthaft angezweifelt, oder?

  6. ohnehin ohnehin...

    Autor: Yes!Yes!Yes! 28.04.14 - 14:13

    Nicht jeder zieht sich irgendwelche Schwarzkopien.
    Und wenn man nix gemacht hat, widerspricht man einer Abmahnung einfach.
    Alles gar kein Problem.

  7. Re: In Deutschland rechtlich problematisch

    Autor: Yes!Yes!Yes! 28.04.14 - 14:17

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum sollte sich Netflix an einem technisch und rechtlich völlig
    > rückständigen Land wie Deutschland orientieren?

    Sollen sie sich lieber an China orientieren? Indien? Afrika?

    > Die rechtliche Situation ist dagegen sowieso untragbar. Jeder User würde
    > automatisch zum Verfielfältiger des Contents, egal ob dieser verschlüsselt
    > ist oder nicht.

    Und? Legale Vervielfältigung kann prinzipiell ja nicht illegal sein.

    > Wenn der Netflix-Stream geknackt wird, fallen reihenweise
    > User unwissend in die Störerhaft und verlieren ihr Hab und Gut bei den
    > obligatorischen radikalen Hausdurchsuchungen, oder werden Opfer
    > blutsaugender Abmahnanwälte.

    Schwachsinn.

    > Dazu kommen noch neue Gebühren durch politisch
    > unterstützte Abzockerbanden wie die GEMA.

    Alles klar... Leg dich mal lieber wieder hin...

  8. Re: "Ich selbst habe aber gar nicht die Rechte für eine Vervielfältigung und Verbreitung."

    Autor: Sharra 28.04.14 - 15:06

    Yes!Yes!Yes! schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn du nur die originale Lösung von & für Netflix nutzt hast du
    > selbstverständlich das Recht für die Verbreitung an die anderen
    > Netflix-Nutzer.
    > Das hast du jetzt nicht ernsthaft angezweifelt, oder?

    Bei den hirnlosen Gerichtsurteilen der letzten 10 Jahre? Doch natürlich zweifle ich ernsthaft an, dass man auf der sicheren Seite stünde. Wir reden hier schließlich nicht von gesundem Menschenverstand, sondern von technikfremden Richtern, die das Internet vom Hörensagen her zu kennen scheinen.

  9. Re: "Ich selbst habe aber gar nicht die Rechte für eine Vervielfältigung und Verbreitung."

    Autor: blackbirdone 28.04.14 - 15:23

    Der Contendinhaber wäre Netflix... das heißt Netflix würde dich verklagen müssen wenn du ihren Dienst nutzt.... klingt sehr logisch... oder hat dich schonmal Google Amazon oder die Telekom verklagt, dafür das du ihre Streamingdienste nutz und automatisch damit Kopien anfertigst? Ich denke nicht ;)

  10. Re: In Deutschland rechtlich problematisch

    Autor: gollumm 28.04.14 - 17:43

    CraWler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In Deutschland sollte man ohnehin nur mit VPN Online sein, bei allem
    > anderen ist man ohnehin vor nichts sicher. Siehe letzte Abmahnwellen.

    Wie schützt Dich VPN davor?

  11. Re: In Deutschland rechtlich problematisch

    Autor: Sharra 28.04.14 - 18:14

    gollumm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > CraWler schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > In Deutschland sollte man ohnehin nur mit VPN Online sein, bei allem
    > > anderen ist man ohnehin vor nichts sicher. Siehe letzte Abmahnwellen.
    >
    > Wie schützt Dich VPN davor?

    VPN würde dich immerhin davor schützen, dass der Rechteinhaber die IP ermittelt, und dann vom Provider deine Kundendaten einfordert. Da du über ein VPN sonstwo deine Ausgangs-IP sitzen hast (wo der VPN-Provider eben sitzt, bzw betreibt) kann dein DLS/Kabelbetreiber natürlich keine Informationen preisgeben, da er keine hat, die zu dieser IP passen würden. Bringt aber natürlich nichts, wenn der VPN-Betreiber in Deutschland/EU sitzt. Der muss dann auch ausserhalb operieren, damit er sich den Auskunftsersuchen entziehen kann.

  12. Re: In Deutschland rechtlich problematisch

    Autor: gollumm 28.04.14 - 18:15

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > > Wie schützt Dich VPN davor?
    >
    > VPN würde dich immerhin davor schützen, dass der Rechteinhaber die IP
    > ermittelt, und dann vom Provider deine Kundendaten einfordert. Da du über
    > ein VPN sonstwo deine Ausgangs-IP sitzen hast (wo der VPN-Provider eben
    > sitzt, bzw betreibt) kann dein DLS/Kabelbetreiber natürlich keine
    > Informationen preisgeben, da er keine hat, die zu dieser IP passen würden.
    > Bringt aber natürlich nichts, wenn der VPN-Betreiber in Deutschland/EU
    > sitzt. Der muss dann auch ausserhalb operieren, damit er sich den
    > Auskunftsersuchen entziehen kann.

    Eben, das hat also mit VPN erst mal nix zu tun.

Neues Thema Ansicht wechseln


Dieses Thema wurde geschlossen.

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Karlsruhe
  2. Lidl Digital, Heilbronn
  3. matrix technology AG, München
  4. Limbach Gruppe SE, Heidelberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (u. a. Diablo 3 Ultimate Evil Edition, Gear Club Unlimited, HP-Notebooks)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  2. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben
  3. Verkehr Porsche entwickelt Lufttaxi

Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


    In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
    In eigener Sache
    Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

    IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

    1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
    2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
    3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

    1. Dying Light 2: Stadtentwicklung mit Schwung
      Dying Light 2
      Stadtentwicklung mit Schwung

      E3 2018 Klettern und kraxeln im Parcours-Stil, dazu tolle Grafik und eine verschachtelte Handlung mit sichtbaren Auswirkungen auf eine riesige Stadt: Das polnische Entwicklerstudio Techland hat für Dying Light 2 große Pläne.

    2. DNS Rebinding: Google Home verrät, wo du wohnst
      DNS Rebinding
      Google Home verrät, wo du wohnst

      Besitzer eines Google Home oder Chromecast können von Webseiten auf wenige Meter genau lokalisiert werden. Hintergrund des Angriffs ist eine Technik namens DNS Rebinding.

    3. Projekthoster: Teahub will gemeinnützige Alternative zu Github erstellen
      Projekthoster
      Teahub will gemeinnützige Alternative zu Github erstellen

      Das Projekt Teahub will eine gemeinnützige Organisation gründen und so mit seiner gleichnamigen Plattform zahlreichen Open-Source-Projekten eine neue Heimat bieten. Der Dienst ist als Alternative zu kommerziellen Hostern wie etwa Github gedacht.


    1. 17:54

    2. 16:21

    3. 14:03

    4. 13:50

    5. 13:31

    6. 13:19

    7. 13:00

    8. 12:53