1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Studie: 6 Prozent der Familien mit…

Recht hat sie

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Recht hat sie

    Autor: Affenkind 14.03.12 - 12:07

    Gibt einfach viel zu viel den denen, die stolz auf ihre 80.000 virtuellen FB Freunde sind, dazu kommen noch 15.000 Twitter Freunde, 8.000 YouTube Freunde, 300 Lokalisten Freunde usw.

    Die Schwester einer Bekannten von mir brauchst z.B. nicht mehr besuchen kommen. Da ist im Hintergrund ständig der Rechner an und alle 5 Minuten wird geschaut ob bei FB eine Nachricht rein kam oder was gepostet wurde. Absolut krankhaft das Verhalten.

    Wenn ich mir dann noch so Psychos anschaue, die auf FB und Twitter alle 10 Minuten ihr komplettes Leben posten müssen dann sollte man solche Kinder mal darauf hinweisen, dass es auch noch ein reales Leben gibt. Die müssen nämlich ihren virtuellen Freunden auf FB sofort mitteilen, dass sie gerade Dünnpfiff haben, auf Twitter natürlich auch und Abends wird dazu noch ein YouTube Video hochgeladen.

    Davon gibt es mehr als genug und es werden immer mehr.
    Wenn der Rechner aus ist, weil unterwegs, dann wird alle 5 Minuten das Handy gecheckt mit FB App usw.

    Neeeeee, die hat vollkommen Recht.

    http://dieoxidiertenschweine.de/randomsig.jpg

  2. Re: Recht hat sie

    Autor: Anarchrist 14.03.12 - 12:27

    Klar, es gibt da ein Problem.....
    .... aber die Olle will doch nur den Medienrummel, mehr Geld und ihren Posten auch in Zukunft behalten.
    Und wie macht man das? Man folgt den Anweisungen der meistbietenden Lobbyisten-Gruppe und stellt mal wieder die Eltern als Schuldigen dar. Welche kommenden 'Nazi'-Gesetze daraus resultieren werden kann man sich denken.
    Weitere Eingriffe in Familien ermoeglichen, dem Jugendamt weitere Freiraeume schaffen, um Kinder aus der Familie zu entfernen. usw. usf.
    Evtl. sogar ein fuer alle geltendes taegliches Maximum einfuehren fuer die Internetaktivitaet, bis hin zum Recht der Familie das Internet zu kappen, sobald ein Problemfall in der Familie besteht.

    Wiedermal ne Schwachsinnskampagne und -idee, die wie gehabt die Verursacher (unsere kranke konzern- und geldgeile Politik der eeeeeeewigen Wachstums) schuetzt und den Buhmann den Eltern zuschiebt, insbesondere denen, welche finanziell nicht so gut dastehen. Diese werden dann noch nebenbei 'DurchDieBlume' beleidigt und fuer unfaehig erklaert.

    ACHTUNG! DAS INTERNET WIRD VON UNSEREN HERRSCHENDEN ALS GEFAHR EINGESTUFT. FREIE MEINUNGSAEUSSERUNG IST NICHT ERWUENSCHT. GENAUSOWENIG DIE MOEGLICHKEIT FUER PRIVATPERSONEN SCHNELL UND SICHER VIELE MENSCHEN ZU ERREICHEN, WOFUERAUCHIMMER.

    Keep that in mind.

    Alles, was unsere Regierung in Bezug stellt zum Internet, hat den Hintergrund zu versuchen das Internet einzuschraenken, zu zensieren und den Menschen medial lueckenlos zu versklaven.

    I don't know what's the matter with people: they don't learn by understanding, they learn by some other way — by rote or something. Their knowledge is so fragile!
    - Richard Feynman -

  3. Re: Recht hat sie

    Autor: MarkS 14.03.12 - 12:27

    Affenkind schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Schwester einer Bekannten von mir brauchst z.B. nicht mehr besuchen
    > kommen. Da ist im Hintergrund ständig der Rechner an und alle 5 Minuten
    > wird geschaut ob bei FB eine Nachricht rein kam oder was gepostet wurde.
    > Absolut krankhaft das Verhalten.

    Die Schwester einer Bekannten von mir brauchst z.B. nicht mehr besuchen
    kommen. Da ist im Hintergrund ständig der Fernseher an und alle 5 Minuten
    wird gezappt von einem Sender zum anderen, von einer dümmlichen Soap zur
    nächsten. Absolut krankhaft das Verhalten.

  4. Re: Recht hat sie

    Autor: Affenkind 14.03.12 - 12:29

    MarkS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Affenkind schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Schwester einer Bekannten von mir brauchst z.B. nicht mehr besuchen
    > > kommen. Da ist im Hintergrund ständig der Rechner an und alle 5 Minuten
    > > wird geschaut ob bei FB eine Nachricht rein kam oder was gepostet wurde.
    > > Absolut krankhaft das Verhalten.
    >
    > Die Schwester einer Bekannten von mir brauchst z.B. nicht mehr besuchen
    > kommen. Da ist im Hintergrund ständig der Fernseher an und alle 5 Minuten
    > wird gezappt von einem Sender zum anderen, von einer dümmlichen Soap zur
    > nächsten. Absolut krankhaft das Verhalten.
    Ähm ja.... ?!
    Auch krankhaft wenn man sich nicht mehr um reale Freunde kümmert.

    @Anarchrist: Trotzdem hat sie irgendwie Recht finde ich. Wenn ich z.B. ein Arbeitgeber wäre und jemand bewirbt sich bei mir und schreibt auf seinem FB Profil täglich 100 Posts, würde ich diese Person nicht einstellen. Das ist ein krankhaftes Suchtverhalten.

    http://dieoxidiertenschweine.de/randomsig.jpg



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 14.03.12 12:32 durch Affenkind.

  5. Re: Recht hat sie

    Autor: NR-08 14.03.12 - 12:43

    MarkS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Affenkind schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Schwester einer Bekannten von mir brauchst z.B. nicht mehr besuchen
    > > kommen. Da ist im Hintergrund ständig der Rechner an und alle 5 Minuten
    > > wird geschaut ob bei FB eine Nachricht rein kam oder was gepostet wurde.
    > > Absolut krankhaft das Verhalten.
    >
    > Die Schwester einer Bekannten von mir brauchst z.B. nicht mehr besuchen
    > kommen. Da ist im Hintergrund ständig der Fernseher an und alle 5 Minuten
    > wird gezappt von einem Sender zum anderen, von einer dümmlichen Soap zur
    > nächsten. Absolut krankhaft das Verhalten.

    Kann ich bestaetigen. Nur ist TV schon so in Gesellschaft integriert wie die Tageszeitung und wird daher nicht als politische Gefahr angesehen.

  6. Re: Recht hat sie

    Autor: .02 Cents 14.03.12 - 12:59

    Das mit dem "Das Inernet macht deine Berufsperspektiven kaputt" geschwafel halte ich persönlich für weitgehend abwegig. Bei diesen ganzen Suchereien sind die false positives wie fasle negatives viel zu hoch, abgesehen davon, das niemand sicher stellen kann, wie autentisch die Information ist.

    Was diese Familien Problematik angeht: In meiner Schulzeit wurde in Deutschland das Privatfernsehen eingeführt (mitte 80er) - die Argumente sind weitgehend austauschbar, wenn es um die Wirkung von TV damals vs Internet aktuell geht. Wenn ich dann lese, das man sich sicher ist, dass in _nur_ 6% der Haushalte exzessize Internet ein Problem ist, dann frag ich mich, warum das so ein Riesen Thema ist in einem Land, in dem man Kinder im Einzelhandel immer noch weitgehend ungehindert Alkohol und Zigaretten verkauft. Schaut man sich Schätzungen zu Alkoholismus an, und betrachtet dessen Einfluss auf Familien, dürfte man wohl auch dem Schluss kommen, dass das Problem kleiner ist, als masslose Internet Nutzung ...

    Ich sehe schon, dass das ein Problem sein kann. So ganz klar ist mir aber nicht, warum das ein Problem für die Bundespolitik sein soll. Einzige plausibel: Das ist ein Thema mit dem man in Zeiten, in denen niemand das Wort Griechenland mehr hören, als etwas farblose und unscheinbare Ministerin vielleicht etwas Presse bekommt ... was ja das höchste Ziel der modernen Politik ist: Die persönliche Profilierung von einzelnen Politikern ...

  7. Re: Recht hat sie

    Autor: Anarchrist 14.03.12 - 13:08

    > @Anarchrist: Trotzdem hat sie irgendwie Recht finde ich. Wenn ich z.B. ein
    > Arbeitgeber wäre und jemand bewirbt sich bei mir und schreibt auf seinem FB
    > Profil täglich 100 Posts, würde ich diese Person nicht einstellen. Das ist
    > ein krankhaftes Suchtverhalten.

    Ganz klar --> JA, die aktuelle Umgangsweise vieler mit dem Medium Internet, insbesondere bei Jugendlichen ist irgendwie 'krank'.
    Doch ein Blick hinter die Kulissen lohnt sich fuer die Entwicklung eines gesamtheitlichen Bildes einer Sache.
    Was denkste? Wird die Kampagne zu Folge haben, dass Schwimmbaeder, Kinos, Sportvereine etc. guenstiger und wieder zahlreicher werden?
    Werden die Loehne steigen, sodass die Eltern wieder mehr Zeit fuer die Kids haben?

    Oder...... werden weitere Pseudogesetze entstehen, wo dann die Regierung grossspurig behaupten wird, sie haetten sich des Problems angenommen, um ganz nebenbei eine Form der indirekten Zensur zu etablieren?

    Mal ne Frage nebenbei :D
    Warum wuerdest du die Person, die 100mal am Tag in FB etwas postet nicht einstellen? Wie jemand seine Freizeit gestaltet, ist doch seine Sache, sofern niemand dabei zu Schaden kommt.

    Mal angenommen... es gibt fuer die von dir ausgeschriebene Stelle nur EINE einzige ausreichend qualifizierte Person, diese postet aber 100 FB-Eintraege am Tag.
    Wuerdest du sie dann doch einstellen?
    Ja?
    Was ist, wenn es 1000 Posts am Tag sind?

    Lieber einen offenherzigen Facebook-Suechtigen Mitarbeiter als einen wie mich, der permanent Gefahr laeuft sich die Knochen zu brechen beim Biken.

    Ich persoenlich kann den FB-Kram, den manche verzapfen auch nicht nachvollziehen, meine Zeit nutze ich lieber anders, aber jedem das Seine.
    Es gibt nunmal bei vielen das Beduerfnis sich permanent auszutauschen, die FB-Com wird ganz schnell zum Familienersatz, der einem zuhoert, wenn man was zu sagen hat, der einem bei Problemen hilft so gut es geht und einen moralisch wieder aufbaut, wenn der Tag total daneben gelaufen ist. Das sind alles Dinge, die in Familien heutzutage nur noch ganz ganz gaaaaaanz klein geschrieben werden.
    Ansonsten waere ein Familienersatz auch gar nicht notwendig.

    Ist uebrigens ein vielgenutzter politischer Trick um Sympathien einzuheimsen.
    Wie oft habe ich schon von Leuten gehoert: "Der hat total Recht" und dann wars n Reinfall.

    I don't know what's the matter with people: they don't learn by understanding, they learn by some other way — by rote or something. Their knowledge is so fragile!
    - Richard Feynman -



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.03.12 13:11 durch Anarchrist.

  8. Re: Recht hat sie

    Autor: Affenkind 14.03.12 - 15:20

    Dass FB bei manchen tatsächlich eine Sucht auslöst ist ja kein Gerücht.
    Wurden FB User untersucht denen verschiedene Bilder gezeigt wurden und bei Screenshots von FB hat das Gehirn Glückshormone ausgestossen, ähnlich wie bei einem Drogensüchtigen...

    Als Chef hätte ich da eher bedenken, weil es ja im Grunde tatsächlich ein Suchtverhalten ist wenn man den ärztlichen Untersuchungen glauben schenken kann und ich schätze mal so falsch werden sie da nicht liegen.

    http://dieoxidiertenschweine.de/randomsig.jpg

  9. Re: Recht hat sie

    Autor: cry88 14.03.12 - 16:09

    Affenkind schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Schwester einer Bekannten von mir brauchst z.B. nicht mehr besuchen
    > kommen. Da ist im Hintergrund ständig der Rechner an und alle 5 Minuten
    > wird geschaut ob bei FB eine Nachricht rein kam oder was gepostet wurde.
    > Absolut krankhaft das Verhalten.

    ob sie nun alle 5min chattet oder alle 5min mit jemanden telefoniert is doch ein und das selbe. es gibt nunmal solche übersozialen menschen, die wenn se in nen club kommen nach 5min jeden beim namen kennen

  10. Re: Recht hat sie

    Autor: theonlyone 14.03.12 - 16:41

    cry88 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Affenkind schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Schwester einer Bekannten von mir brauchst z.B. nicht mehr besuchen
    > > kommen. Da ist im Hintergrund ständig der Rechner an und alle 5 Minuten
    > > wird geschaut ob bei FB eine Nachricht rein kam oder was gepostet wurde.
    > > Absolut krankhaft das Verhalten.
    >
    > ob sie nun alle 5min chattet oder alle 5min mit jemanden telefoniert is
    > doch ein und das selbe. es gibt nunmal solche übersozialen menschen, die
    > wenn se in nen club kommen nach 5min jeden beim namen kennen

    Krasse einzelfälle gibt es dann aber doch, die fixieren sich so extrem auf etwas, das es wie ein Tunnelblick wird.

    Gerade FaceBook gibt es (meist Mädchen) die wirklich wie an der Nadel hängen, die werden spürbar "nervös" wenn sie nicht bei faceBook nachschauen können.

    Das sind "offensichtliche" Entzugserscheinungen und das ist dann auch ganz offensichtlich eine Sucht die gravierende Nachteile mit sich bringt (Abhängig eben, den wo willst du die den Anstellen wenn sie 3/4 der arbeitszeit bei FaceBook abhängt, oder nicht zur Arbeit geht, weil da kein FaceBook ist).


    Also ja, solche krassen Dinger sind vielleicht 1% (wenn überhaupt) der Nutzer, auch bei Online Spielen (da eher männlich).


    Wenn sich Anzeichen zeigen das es echte negativ Effekt gibt, sollte man allein zu seinem eigenen Wohl einlenken, den so eine Sucht frisst unmengen Zeit und die bekommt man nicht wieder.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Deloitte, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Berlin, Düsseldorf
  3. INIT Group, Karlsruhe, Braunschweig
  4. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (gültig auf das gesamte, lagernde Sortiment und ab 50€ Einkauf)
  2. (u. a. Borderlands 3 - Epic Games Store Key für 32,99€, Die Sims 4 für 8,99€ und PSN PLUS...
  3. 315€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  4. 239€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

  1. I am Jesus Christ: Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen
    I am Jesus Christ
    Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen

    In I am Jesus Christ sollen PC-Spieler aus der Ich-Perspektive als Sohn Gottes antreten, Gutes tun und gegen Satan kämpfen können. Unklar ist derzeit unter anderem, ob das Programm rechtzeitig zu Weihnachten fertig wird.

  2. Dorothee Bär: Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden
    Dorothee Bär
    Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden

    Deutschlands Digital-Staatsministerin Dorothee Bär will Kinder im Internet besser schützen: Persönliche Daten sollen nicht mehr für die Erstellung von Nutzerprofilen oder zu Werbezwecken verwendet werden dürfen. Die FDP hält ein Verbot für kontraproduktiv.

  3. Mobilität: E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen
    Mobilität
    E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen

    Bislang gibt es keine offiziellen Zahlen dazu, wie viele Unfälle in Deutschland durch Fahrer von E-Scootern verursacht wurden. Das soll sich demnächst ändern; erste Zwischenbilanzen zeigen, dass bei Unfällen mit den Tretrollern die Verursacher meist deren Fahrer sind.


  1. 17:28

  2. 15:19

  3. 15:03

  4. 14:26

  5. 13:27

  6. 13:02

  7. 22:22

  8. 18:19