1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Studie: Gehirnjogging macht nicht…

Fazit falsch...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Fazit falsch...

    Autor: 0xDEADC0DE 21.04.10 - 12:25

    Natürlich verbessert man sich "nur" in dem Bereich den man trainiert. Daher bringt es einem fürs alltägliche Leben nichts wenn man speziallisierte Szenarien trainiert, wie z. B. "was ist schwerer" oder das klassische Sudoko.
    Simple Matheaufgaben jedoch steigern auch die Fähigkeiten außerhalb der "Gehirnjogging"-Anwendung. Würde man so ein Programm z. B. um Noten ergänzen würde ein Musiker davon profitieren. Das Fazit der Studie ist pauschal also falsch.

  2. Re: Fazit falsch...

    Autor: Lalaaaaaa 21.04.10 - 12:44

    0xDEADC0DE schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Natürlich verbessert man sich "nur" in dem Bereich den man trainiert. Daher
    > bringt es einem fürs alltägliche Leben nichts wenn man speziallisierte
    > Szenarien trainiert, wie z. B. "was ist schwerer" oder das klassische
    > Sudoko.
    > Simple Matheaufgaben jedoch steigern auch die Fähigkeiten außerhalb der
    > "Gehirnjogging"-Anwendung. Würde man so ein Programm z. B. um Noten
    > ergänzen würde ein Musiker davon profitieren. Das Fazit der Studie ist
    > pauschal also falsch.

    Ich würde mal gerne wissen, wie man die Leistungsfähigkeit des Gehirns gemessen hat.

  3. Re: Fazit falsch...

    Autor: blubbb 21.04.10 - 12:45

    Das sehe ich anders, der Mensch kann nur lernen, wenn ihm immer wieder neue Aufgaben gestellt werden. Sind diese immer gleich oder im Ablauf ähnlich, wird man daran irgendwann nicht mehr besser werden können, sprich es findet kein Leistungszuwachs mehr statt, da man das schon erlernte Schema zur Lösung der Aufgabe kennt.

    Das ständige Wiederholen einer Aufgabe oder Aufgabenkategorie kann also bestenfalls dazu dienen vorhandenes Wissen zu erhalten bzw. zu kräftigen aber es macht keinesfalls "schlauer".

  4. Re: Fazit falsch...

    Autor: Trotip 21.04.10 - 12:47

    Die Leistungsfähigkeit z. B. bei Rechenaufgaben ist aber in der Regel besser als ohne entsprechendes Training bzw. sie sinkt nach Absetzen des Trainings wahrscheinlich wieder ab. Insofern bringt das schon was.

  5. Re: Fazit falsch...

    Autor: Lalaaaaaa 21.04.10 - 12:51

    blubbb schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Das ständige Wiederholen einer Aufgabe oder Aufgabenkategorie kann also
    > bestenfalls dazu dienen vorhandenes Wissen zu erhalten bzw. zu kräftigen
    > aber es macht keinesfalls "schlauer".

    Die Aufgaben sollen ja auch nicht schlauer, sondern intelligenter machen.

  6. Re: Fazit falsch...

    Autor: blubbb 21.04.10 - 12:51

    Trotip schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Leistungsfähigkeit z. B. bei Rechenaufgaben ist aber in der Regel
    > besser als ohne entsprechendes Training bzw. sie sinkt nach Absetzen des
    > Trainings wahrscheinlich wieder ab. Insofern bringt das schon was.

    Ich sagte ja es dient bestenfalls dazu vorhandenes Wissen zu "erhalten" dafür muss ich aber nicht täglich "trainieren".

    Wenn ich mir jetzt die vor ein paar Jahren erlernten Analysis Aufgaben der Uni anschaue, bin ich auch in kürzester Zeit wieder in der Thematik drin und nach ein paar Aufgaben ist auch wieder das Tempo und die Sicherheit da und ich bin keinesfalls "hochbegabt" *g*

  7. Re: Fazit falsch...

    Autor: blubbb 21.04.10 - 13:01

    Ja Du hast Recht gemeint ist Intelligenz im Sinne von "kognitiver Leistungsfähigkeit"

    Schlauheit und Intelligenz sind Synonyme, da darf man schon mal etwas durcheinander werfen ;)

  8. Re: Fazit falsch...

    Autor: 0xDEADC0DE 21.04.10 - 15:37

    blubbb schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das sehe ich anders, der Mensch kann nur lernen, wenn ihm immer wieder neue
    > Aufgaben gestellt werden. Sind diese immer gleich oder im Ablauf ähnlich,
    > wird man daran irgendwann nicht mehr besser werden können, sprich es findet
    > kein Leistungszuwachs mehr statt, da man das schon erlernte Schema zur
    > Lösung der Aufgabe kennt.
    >
    > Das ständige Wiederholen einer Aufgabe oder Aufgabenkategorie kann also
    > bestenfalls dazu dienen vorhandenes Wissen zu erhalten bzw. zu kräftigen
    > aber es macht keinesfalls "schlauer".

    Sorry für Fullquote... (bin zu dumm es zu kürzen ;)

    Als Antwort kann ich nur folgendes geben: Wie "schlau" oder intelligent ein Mensch ist kann man nur mittels Standardtests in Erfahrung bringen, z. B. die bekannten IQ-Tests. Da diese Tests zeitlimitiert sind wird man umso "intelligenter" je mehr man eine Teilaufgabe davon trainiert hat. Natürlich mit dem Hintergrund dass die trainierte Teilaufgabe schneller gelöst wird als ohne Training. Daher macht es, zumindest anhand dieser Tests, einen Unterschied ob man z. B. Rechenaufgaben trainiert oder nicht. Daher halte ich zumindest solche "Intelligenztests" nicht wirklich als geeignetes Mittel festzustellen wie schlau oder dumm ein Mensch ist...

  9. Re: Fazit falsch...

    Autor: nicoledos 22.04.10 - 09:38

    stimme ich voll zu, gleiches gilt auch für die lustigen tests von assesmentcentern.

    derartige spiele steigern weder die intelligenz, noch das wissen an sich. zumal fraglich ist, was man unterintelligenz versteht. ich versteh da eher die fähigkeit gelerntes wissen ausserhalb von musteraufgaben anwenden zu können.

    derartige schaffen eher neue denkprozesse und muster für lösungsstrategien zu festigen. idealerweise versucht man ähnliche aufgaben mit unterschiedlichen strategien zu lösen. mneine mutter braucht für sudoku meist 1/2 stunde oder mehr. hängt vom sudoku ab, sie geht jedes mal auf die selbe weise vor. kurz, sie wird ihre fähigkeiten nicht weiter ausbauen können.

    ich benötige meist 10-15 minuten pro sudoku und hab mir unterschiedliche strategien erarbeitet. Von dem punkt aus komme ich aber auch nicht mehr weiter, beim lösen weiterer sudokus festige ich nur diese. Oder gezielt nach neuen Wegen suchen. In anderen Aufgaben können diese Strategien aber mit abgerufen werden und zusätzlichen Erfolg bringen.

    Somit stimmt zwar die Studie, dass man seine Intelligenz nicht steigert. Nur können diese Spiele trotzdem sinn machen.

    Wer natürlich Studiert oder in der Schule lernt, profitert eher weniger. Die Aufgaben denen man sich dort stellt sind bereits komplexer. Vor allem in der Schule (Mathematik) werden meist Lösungsstrategien nach bewährten Algos gelernt und in Übungen gefestigt. Nur weil jemand diese Algos gut abarbeiten kann und ein entsprechend gutes Abi hat ist er dann aber auch noch lange nicht Intelligent.

    Jemand der keine deratigen "Trainings" mehr hat, was meist auf viele im Berufsalltag zutrifft und erst recht jene in Rente befindlichen baut man ab. Hier können deratige Spiele eine gewisse Grundforderung darstellen um die Muster im Hirn zu pflegen und aktiv zu halten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Evangelische Zusatzversorgungskasse, Darmstadt
  3. Hays AG, Darmstadt
  4. über duerenhoff GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€
  2. 399€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Battlefleet Gothic: Armada 2 für 11,99€, Star Trek Bridge Crew für 6,66€, Rage 2 für...
  4. 89,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

  1. Banded Kestrel: AMD bringt Ryzen Embedded mit unter 10 Watt
    Banded Kestrel
    AMD bringt Ryzen Embedded mit unter 10 Watt

    Statt 12 Watt bis 25 Watt sind 6 bis 10 Watt möglich: AMD hat zwei Embedded-APUs veröffentlicht, die für sparsamere oder lüfterlose Systeme gedacht sind. Die Zen-Kerne und die Vega-Grafik takten niedrig.

  2. Network Slicing: Nokia bietet wichtige 5G-Funktion in LTE-Netzen
    Network Slicing
    Nokia bietet wichtige 5G-Funktion in LTE-Netzen

    Mit Network Slicing will Nokia zugesicherte Datenkapazität oder Latenz in LTE-Netzen bieten. Einer der wichtigsten Partner ist A1 in Österreich.

  3. Statt Github: FSF will eigene Code-Hosting-Plattform starten
    Statt Github
    FSF will eigene Code-Hosting-Plattform starten

    Noch in diesem Jahr will die Free Software Foundation eine Plattform für Code-Hosting und Kollaboration online stellen. Welche Software zum Einsatz kommen soll, ist noch nicht klar.


  1. 15:10

  2. 14:42

  3. 14:21

  4. 14:00

  5. 13:15

  6. 12:01

  7. 11:56

  8. 11:50