Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Studie: Schon Dreijährige wissen, wie…

Sinnvoll, wenn die Eltern wissen wie

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sinnvoll, wenn die Eltern wissen wie

    Autor: strik0r 23.06.15 - 19:30

    Man kann das alles sinnvoll nutzen, sofern die Eltern mitmachen.

    Nicht irgendeinen scheiss zeigen und alles machen lassen.

    Mein Sohn weis genau welche apps für ihn sind (Lernspiele)

    Die Kinder sollten früh lernen verantwortungsvoll mit neuen Medien umzugehen. Das geht aber nur wenn die Eltern gewissenhaft mitmachen und nicht das Kind vor dem Handy bzw. PC parken

  2. Re: Sinnvoll, wenn die Eltern wissen wie

    Autor: foobarJim 23.06.15 - 21:16

    strik0r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Die Kinder sollten früh lernen verantwortungsvoll mit neuen Medien
    > umzugehen. Das geht aber nur wenn die Eltern gewissenhaft mitmachen und
    > nicht das Kind vor dem Handy bzw. PC parken

    Das sehe ich änlich. Vor allem, weil die Grenzen zwischen Internet und Offline-Nutzung immer mehr verschwimmen. Ob die Bilder lokal auf dem Handy oder auf Dropbox liegen, ist eigentlich kein großer Unterschied für den Betrachter. Wichtig ist, dass die Kleinen keinen unkontrollierten Zugang haben. Mein Sohn ist wahnsinnig fasziniert vom Tablett (vor allem Baggervideos :-) ). Und wenn er könnte, würde er bestimmt öfter vor dem Ding sitzen. Allerdings darf er nur alle paar Tage mal für einige Minuten ran.

    Es gibt nette Apps, die den Kids viel Spaß machen. Aber man muss sich vor Augen halten, dass das Aufwand-Belohnungsverhältnis bei elektronischen Spielzeug recht gering ist. Reale Dinge fordern einfach mehr.

  3. Re: Sinnvoll, wenn die Eltern wissen wie

    Autor: User_x 23.06.15 - 21:23

    Interessant wäre eine Studie wie introvertiert Personen werden, die vom Internet ferngehalten werden. Oder andersrum wie sich Personen entwickeln mit hohem digitalaufkommen.

  4. Re: Sinnvoll, wenn die Eltern wissen wie

    Autor: plutoniumsulfat 23.06.15 - 22:54

    Oder extrovertiert?

  5. Re: Sinnvoll, wenn die Eltern wissen wie

    Autor: Peter Brülls 24.06.15 - 08:56

    User_x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Interessant wäre eine Studie wie introvertiert Personen werden, die vom
    > Internet ferngehalten werden.

    Warum? Ist „Introvertiert“ irgendwas schlimmes, so wie „schwul“ oder „Biertrinker“?

  6. Re: Sinnvoll, wenn die Eltern wissen wie

    Autor: Lapje 24.06.15 - 09:03

    Unser Dreijähriger liebt die App der Sendung mit der Maus, dort schaut er sich auch lieber die Sachgeschichten als die Trickfilme an. Somit dürfte er einer der wenigen Dreijährigen sein welche das Wort "Wasserstoffmolekül" über kennen und dabei auch noch aussprechen können.

    Ich sehe keinen Unterschied zwischen einem Bilderbuch und einer altersgerechten App. Und es ist in meinen Augen auch ok, wenn die Eltern das Kind mal davor "parken" um z.B. in Ruhe den Haushalt machen zu können (obwohl wir auch versuchen in weitestgehend dabei einzubinden). Nur wenn immer vorkommt und nur dazu dient, dass Mama und Papa in Ruhe ihren Kaffee trinken können, dann läuft etwas falsch.

    Danaben lesen wir ihm aber auch jeden Abend vor und er liebt Bücher (ich denke mal die Anzahl der Dreijährigen mit fast 150 eigenen Büchern dürfte nicht sonderlich hoch sein), dazu entdeckt er gerade Hörspiele (Leo Lausemaus und Mullewapp).

    Wie auch hier gilt: Die Sache an sich ist erst einmal neutral, wie man es einsetzt gibt den Ausschlag.

  7. Re: Sinnvoll, wenn die Eltern wissen wie

    Autor: stuempel 24.06.15 - 10:07

    Ich kann mir einen solchen Umgang unter weitestgehender Aufsicht kaum vorstellen, so aus meinen Erfahrungswerten von damals heraus. Da hat mit 11 der Nachbar seinen 386er ausgemistet und ich war von meinem ersten "Hello World" in BASIC faszinierter, als andere zu ihrer Zeit von der Mondlandung. Kontrolle bei der Internetnutzung? Ärger über die Telefonrechnung bei 0,10 DM pro Minute, das war das Thema. Planet Interkom! Bei Sunnet von der ersten Flatrate nie etwas gesehen, da vom ersten bis zum letzten Tag überlastet. Die, ich meine 79 DM, waren trotzdem weg :-D

    knuut.de existiert noch immer - und auch die Anleitung für Windows 95/98/ME fehlt bis heute nicht. Wahnsinn.



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 24.06.15 10:19 durch stuempel.

  8. Re: Sinnvoll, wenn die Eltern wissen wie

    Autor: Dwalinn 24.06.15 - 10:24

    Ich verstehe eh nicht die Angst vor Fernsehen und anderen Medien... nur weil ich als Kind gerne und viel TV geguckt habe bin ich ja dadurch nicht sozial vereinsamt.

    Gerade meine Liebe zu Dinos hat dafür gesorgt das ich auf den Geschmack nach Dokus gekommen bin.... Meine Lehrer in der Grundschule waren dadurch immer durch mein Wissen erstaunt... da ich oft in Gedanken war und oftmals auch vom Thema abgeschweift bin (in Geografie mit dem Thema Deutschland erzählt habe was so für Dinos und Säugetiere hier mal gelebt haben) hieß ich dann bei den Lehrern verstreute Professor^^

    Man das wäre ein schöner Superschurken Name geworden

  9. Re: Sinnvoll, wenn die Eltern wissen wie

    Autor: theonlyone 24.06.15 - 12:33

    Lapje schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Unser Dreijähriger liebt die App der Sendung mit der Maus, dort schaut er
    > sich auch lieber die Sachgeschichten als die Trickfilme an. Somit dürfte er
    > einer der wenigen Dreijährigen sein welche das Wort "Wasserstoffmolekül"
    > über kennen und dabei auch noch aussprechen können.
    >
    > Ich sehe keinen Unterschied zwischen einem Bilderbuch und einer
    > altersgerechten App. Und es ist in meinen Augen auch ok, wenn die Eltern
    > das Kind mal davor "parken" um z.B. in Ruhe den Haushalt machen zu können
    > (obwohl wir auch versuchen in weitestgehend dabei einzubinden). Nur wenn
    > immer vorkommt und nur dazu dient, dass Mama und Papa in Ruhe ihren Kaffee
    > trinken können, dann läuft etwas falsch.
    >
    > Danaben lesen wir ihm aber auch jeden Abend vor und er liebt Bücher (ich
    > denke mal die Anzahl der Dreijährigen mit fast 150 eigenen Büchern dürfte
    > nicht sonderlich hoch sein), dazu entdeckt er gerade Hörspiele (Leo
    > Lausemaus und Mullewapp).
    >
    > Wie auch hier gilt: Die Sache an sich ist erst einmal neutral, wie man es
    > einsetzt gibt den Ausschlag.

    Im prinzip sind Apps und Bücher mal nicht verkehrt.

    Setzt man ausschließlich auf den Monitor und das Tablet gibt es aber bei Kindern ein paar etwas "seltsame" Entwicklungen.

    Da hab ich beobachtet das ein Kleinkind bei einem normalen Buch versucht hat mit einer "wisch" Bewegung die Seite umzublättern, das sah vielleicht aus ... (Auf der anderen Seite gibts auch ältere Menschen die schnallen das Tablet erstmal nicht)


    Gerade für Kinder sollte primär interessant sein das man beschäftigt wird und wenn man Fragen hat auch Antworten bekommt.

    So scheinbar blöde Kinderfragen kann man dank dem Internet und entsprechenden Youtube Clips richtig gut beantworten. Das die dann noch auf Englisch sind ist ja sogar Ansporn seinem Kind direkt Englisch beizubringen, ein ganz klarer Vorteil, als damit zu warten bis das Kind in der Schule damit konfrontiert wird.


    Den sein wir ehrlich, der reine "Content" den man in der Schule lernt (so die ersten 6 Jahre) ist ja wirklich nicht groß, da lässt sich vieles verpacken in interessante Clips die man sich allein als Unterhaltung anschaut (und ohne Werbung und andere ablenkenden Mist).


    Sendung mit der Maus gabs bei mir nur 1 mal die Woche. Da gibt es zahlreiche alte Folgen und da kann ein Kind von heute praktisch täglich seine Dosis Unterricht bekommen , seh ich auch sehr positiv, da man schlichtweg selbst dosieren kann wieviel und vor allem wann man etwas sehen will und hat man Fragen kann man direkt Antworten finden und nicht erst Bücher kaufen.

  10. Re: Sinnvoll, wenn die Eltern wissen wie

    Autor: flasherle 24.06.15 - 12:36

    da englisch eh mit der ersten klasse los geht, macht das gar keinen sinn dem kind früher englisch beizugringen, vorallem ist es wesentlich wichtiger das die erst mal richtig deutsch lernen

  11. Re: Sinnvoll, wenn die Eltern wissen wie

    Autor: Lapje 24.06.15 - 12:48

    theonlyone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Sendung mit der Maus gabs bei mir nur 1 mal die Woche. Da gibt es
    > zahlreiche alte Folgen und da kann ein Kind von heute praktisch täglich
    > seine Dosis Unterricht bekommen , seh ich auch sehr positiv, da man
    > schlichtweg selbst dosieren kann wieviel und vor allem wann man etwas sehen
    > will und hat man Fragen kann man direkt Antworten finden und nicht erst
    > Bücher kaufen.

    Geh mit unserem Kleinen mal zu einem Tag der offenen Tür bei der Feuerwehr. Der erzählt Dir mit seinen knapp über drei Jahren aber dann ganz genau was ein Löschgruppenfahrzeug, was ein Tanklöschfahrzeug, was der Drehleiterwagen, was das Rüstfahrzeug oder was das Sprungpolster ist. Oder das Feuerwehtleute immer geduckt an ein Feuer gehen, weil die Hitze nach oben steigt. Da steht man als Erwachsener nur noch mit offenem Mund daneben.

  12. Re: Sinnvoll, wenn die Eltern wissen wie

    Autor: plutoniumsulfat 24.06.15 - 12:56

    flasherle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > da englisch eh mit der ersten klasse los geht, macht das gar keinen sinn
    > dem kind früher englisch beizugringen, vorallem ist es wesentlich wichtiger
    > das die erst mal richtig deutsch lernen

    Gibt's hier an der Schule: Englisch vom ersten Jahr an, aber schrieben können die alle noch nicht. Ist ja auch kein Problem, wenn die Lehrer nicht hingehen würden und egal, was geschrieben wird, als richtig hinstellen. So in Klasse zwei bis drei stellt sich dann raus, dass das, was sie schreiben, immer noch gespickt mit Fehlern ist. "Schreiben, wie man spricht"? :D

  13. Re: Sinnvoll, wenn die Eltern wissen wie

    Autor: Hotohori 24.06.15 - 13:55

    Naja, grundsätzlich ist es nicht schlechtes, bin selbst introvertiert und mir gehen die extrovertierten oft genug mächtig auf den Sack. ;)

    Allerdings muss man in unserer heutigen Stressgesellschaft schon sagen, dass extrovertiert sein besser ist, weil als introvertierter neigt man doch dazu zu viel einfach runter zu schlucken als sich damit auseinander zu setzen und so sind introvertierte doch einiges anfälliger für psychische Probleme.

  14. Re: Sinnvoll, wenn die Eltern wissen wie

    Autor: plutoniumsulfat 24.06.15 - 14:56

    Introvertiert kann aber auch wieder gut sein, weil man viele Probleme gar niht an sich ranlässt.

  15. Re: Sinnvoll, wenn die Eltern wissen wie

    Autor: theonlyone 24.06.15 - 15:52

    flasherle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > da englisch eh mit der ersten klasse los geht, macht das gar keinen sinn
    > dem kind früher englisch beizugringen, vorallem ist es wesentlich wichtiger
    > das die erst mal richtig deutsch lernen

    BTW nicht jedes Bundesland hat Englisch in der 1sten Klasse.

    BW z.B. hat Französisch, da gehts mit Englisch erst ab der 5ten los.


    Demnach, mit Englisch auch im Kindergarten anzufangen (oder pauschal mit seinem Kind Deutsch und Englisch zu reden, sofern man es selbst flüssig kann) ; macht ABSOLUT sinn, das hat einfach nur Vorteile.

  16. Re: Sinnvoll, wenn die Eltern wissen wie

    Autor: Lapje 24.06.15 - 16:18

    theonlyone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > flasherle schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > da englisch eh mit der ersten klasse los geht, macht das gar keinen sinn
    > > dem kind früher englisch beizugringen, vorallem ist es wesentlich
    > wichtiger
    > > das die erst mal richtig deutsch lernen
    >
    > BTW nicht jedes Bundesland hat Englisch in der 1sten Klasse.
    >
    > BW z.B. hat Französisch, da gehts mit Englisch erst ab der 5ten los.
    >
    > Demnach, mit Englisch auch im Kindergarten anzufangen (oder pauschal mit
    > seinem Kind Deutsch und Englisch zu reden, sofern man es selbst flüssig
    > kann) ; macht ABSOLUT sinn, das hat einfach nur Vorteile.

    Unser Sohn lernt so Deutsch und Polnisch...

  17. Re: Sinnvoll, wenn die Eltern wissen wie

    Autor: flasherle 24.06.15 - 16:30

    BW = Baden Württemberg?

    Nein hier ist englisch ab der ersten Klasse Franz kommt erst ab der 5, wenn man aufs gymi geht, ansonsten nur freiwillig...

  18. Re: Sinnvoll, wenn die Eltern wissen wie

    Autor: User_x 24.06.15 - 21:14

    eben. Extrovertiert kommt weiter. Was ist also besser, als dem kind von vornherein beizubringen, wie die welt funktioniert. zudem muss man auch berücksichtigen, dass man ja mit kind in einer partnerschaft lebt, meistens zumindest. Wenn man zuviel will, wird man schon energisch ausgebremmst werden, kommt also auf 50% zurück.

    Unsere ist knapp 2 und kann noch nicht sprechen, liegt aber nicht an irgendeinem konsum, sondern daran, dass sie 3 sprachig aufwächst.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Wirecard Global Sales GmbH, Aschheim
  2. Controlware GmbH, München, Ingolstadt
  3. Wüstenrot & Württembergische AG, Ludwigsburg
  4. persona service Recklinghausen, Herten

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  2. 39,99€ (Release 14.11.)
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  4. 6,37€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

  1. Streaming: ARD-Vorsitzender Wilhelm plant "europäisches Youtube"
    Streaming
    ARD-Vorsitzender Wilhelm plant "europäisches Youtube"

    Statt nur mit den privaten Fernsehsendern zusammenzugehen, will der ARD-Chef die öffentlich-rechtlichen Sender Europas auf einer Streamingplattform zusammenschließen. Das Angebot soll nicht gebührenfinanziert sein. Germanys Gold wird Europeans Gold.

  2. Comcast: Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
    Comcast
    Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft

    Sky gehört nun mehrheitlich dem US-Kabelnetzbetreiber Comcast. Eine Bietergruppe um Rupert Murdoch und Disney konnte sich nicht durchsetzen.

  3. Verwertungskette: Deutsche Kinos kämpfen gegen Netflix
    Verwertungskette
    Deutsche Kinos kämpfen gegen Netflix

    Die deutschen Arthouse-Kinos wollen eine Netflix-Produktion boykottieren. Es geht um nichts weniger als den Gewinner des Goldenen Löwen der Filmfestspiele von Venedig.


  1. 14:30

  2. 13:34

  3. 12:21

  4. 10:57

  5. 13:50

  6. 12:35

  7. 12:15

  8. 11:42