Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Suchfunktion: Graph Search macht…

Das größte Problem besteht weiterhin.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das größte Problem besteht weiterhin.

    Autor: entonjackson 15.01.13 - 22:07

    Nämlich dass Facebook ein Internet im Internet ist. Und das will niemand.

  2. Re: Das größte Problem besteht weiterhin.

    Autor: redbullface 15.01.13 - 22:25

    Facebook ist bloß ein Chat im Internet. ;-)

  3. Re: Das größte Problem besteht weiterhin.

    Autor: MDeavy 15.01.13 - 22:34

    Das größte problem ist das die machen was sie wollen (Datenschutz) und durchs Lobbying auch noch damit durchkommen...

  4. Re: Das größte Problem besteht weiterhin.

    Autor: Moe479 15.01.13 - 23:01

    ich habe keinen fratzenbuch zugang, darum stört mich fratzebuch auch nur wenig ... eininge verschandeln nur ihre sites mit hässlichen f/t/<u name it>-buttons, aber mein adblocker wird auch dem her ...

  5. Re: Das größte Problem besteht weiterhin.

    Autor: Himmerlarschundzwirn 15.01.13 - 23:04

    Du bist so cool. Ich wäre so gerne du.

  6. Re: Das größte Problem besteht weiterhin.

    Autor: kmork 16.01.13 - 00:31

    Moe479 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > eininge verschandeln nur ihre sites mit hässlichen f/t/-buttons,

    Jo, und senden damit fleißig Informationen an Facebook/* über mein Surfverhalten, obwohl ich nichts mit denen zu tun habe. Hab mitlerweile auch entsprechende Filter eingerichtet.

  7. Re: Das größte Problem besteht weiterhin.

    Autor: zZz 16.01.13 - 09:07

    entonjackson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nämlich dass Facebook ein Internet im Internet ist. Und das will niemand.

    mich erinnert es auch an einen rückschritt in die zeiten von aol. "wollen" tun das leider ziemlich viele, ca. 1 milliarde menschen

  8. Re: Das größte Problem besteht weiterhin.

    Autor: Oldschooler 16.01.13 - 09:52

    MDeavy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das größte problem ist das die machen was sie wollen (Datenschutz) und
    > durchs Lobbying auch noch damit durchkommen...

    Da sich Facebook außerhalb des europäischen Wirtschaftsraums befindet, kann ihnen der Datenschutz völlig egal sein.

    zZz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > entonjackson schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nämlich dass Facebook ein Internet im Internet ist. Und das will
    > niemand.
    >
    > mich erinnert es auch an einen rückschritt in die zeiten von aol. "wollen"
    > tun das leider ziemlich viele, ca. 1 milliarde menschen

    Richtig, heutzutage sollte man sowas lassen. Aber AOL war Mitte der 90er sehr nützlich, weil es keine wirkliche gute Suchmaschine gab und Internet-Einsteiger so wenigstens gewisse Grundlagen wie News, Chat usw zur Verfügung hatten.

  9. Re: Das größte Problem besteht weiterhin.

    Autor: redbullface 16.01.13 - 11:07

    Welche Filter sind das? Ich bin nämlich auch interessiert Facebook Buttons auszufiltern.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. BG BAU - Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft, Berlin
  3. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  4. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€ + Versand (Vergleichspreis 144,61€ + Versand)
  2. 199€
  3. (aktuell u. a. AMD Ryzen Threadripper 1920X für 209,90€ statt 254,01€ im Vergleich und be...
  4. (u. a. Logitech G502 Proteus Spectrum für 39€ und Nokia 3.2 DS 16 GB für 84,99€ - Bestpreise!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

  1. Streaming: Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen
    Streaming
    Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen

    Insidern zufolge könnte der Bieterwettstreit um die Streaming-Rechte der Zeichentrickserie South Park bis zu 500 Millionen US-Dollar erreichen. Netflix soll sein Angebot bereits zurückgezogen haben. Auch Apple will wohl nicht mitbieten - was am jüngsten Verbot der Sendung in China liegen soll.

  2. Google: Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft
    Google
    Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft

    Googles Street View ist in Deutschland bisher kaum verfügbar, das Bildmaterial ist veraltet und Häuser sind oft verpixelt. Grund ist der Vorabwiderspruch gegen die Anzeige von Häusern, den viele Besitzer in Anspruch nahmen. Google lässt nun prüfen, ob neue Aufnahmen ohne Vorabwiderspruch möglich sind.

  3. Datenschutz: Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
    Datenschutz
    Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

    Behörden in Deutschland haben im bisherigen Jahresverlauf häufiger auf Konten von Bürgern zugegriffen als im Vorjahreszeitraum. Dem Bundesdatenschutzbeauftragten gefällt das nicht - er fordert eine Überprüfung der rechtlichen Grundlage.


  1. 15:12

  2. 14:18

  3. 13:21

  4. 12:56

  5. 11:20

  6. 14:43

  7. 13:45

  8. 12:49