Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Suchmaschinen: Auch der…

Als Microsoft in deR situation war haben alle gejubelt

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Als Microsoft in deR situation war haben alle gejubelt

    Autor: JarJarThomas 27.06.14 - 22:03

    Bei Google sind alle dagegen.
    Hat Google die Menschen wirklich schon so gebrainwashed ?

    Google HAT ein marktbeherrschende Stellung in der Suche und im Mobil OS Bereich.
    Google HAT eine Marktbeherrschende Stellung in der Online Werbung, im Bereich EMail, Kalender, Kontakte, Google Drive ...

    Ja es gibt Alternativen ... aber das heisst nicht dass man deswegen frei von Google ist.
    Denn genau hier kommt das perfide

    man kann Googles Datensammelwut nicht entkommen, selbst wenn man Google persönlich nicht verwendet, wird man von ihnen getracked.
    Eine EMail an jemanden mit GMAil Konto ... getracked.
    Ein Android Nutzer mit dem man telefonisch oder per SMS Kontakt hat ... getracked
    Eine Webseite it Google Werbung ... getracked
    Eine Webseite mit G+ Button ... getracked
    Eine Webseite mit Google Analytics ... getracked
    usw.

    Daher ja ... es MUSS hier etwas geschehen denn Google hat es eben NICHT ermöglicht dass man von Google NICHT erfasst wird.
    Man HAT keine freie Wahl mehr. Und daher ist ein Kartellverfahren gesetzlich geboten

  2. Re: Als Microsoft in deR situation war haben alle gejubelt

    Autor: Anonymer Nutzer 27.06.14 - 22:43

    Hallooooooo. Hier gehts nicht um die datensammelwut. Der könnte man mit einem vernünftigen Datenschutzgesetz einhalt gebieten.
    Nein. Hier geht es nur darum google drohen zu wollen. "Entweder ihr zahlt an die verlage oder wir versuchen euch zu ärgern. "


    Ich hoffe google lacht sich schlapp und puppst einfach mal kurz.

  3. Re: Als Microsoft in deR situation war haben alle gejubelt

    Autor: Schnarchnase 27.06.14 - 22:47

    Du bist komplett am Thema vorbei.

    JarJarThomas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Daher ja ... es MUSS hier etwas geschehen denn Google hat es eben NICHT
    > ermöglicht dass man von Google NICHT erfasst wird.
    > Man HAT keine freie Wahl mehr. Und daher ist ein Kartellverfahren
    > gesetzlich geboten

    Wie schon an anderer Stelle geschrieben, hier geht es weder um Betriebssysteme, noch um Werbung und auch nicht um die Suchmaschine, sondern schlicht und einfach um den Newsaggregator von Google.

    Deine Punkte mögen ja zutreffend sein, aber du kannst jemanden nicht für das Eine bestrafen, weil er etwas anderes getan hat.

    Die Verlage sind gleich mehrfach um Unrecht, da ich nicht alles wiederholen möchte verlinke ich mal hierher, hierher und hierher.

  4. Re: Als Microsoft in deR situation war haben alle gejubelt

    Autor: TTX 27.06.14 - 23:23

    JarJarThomas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Daher ja ... es MUSS hier etwas geschehen denn Google hat es eben NICHT
    > ermöglicht dass man von Google NICHT erfasst wird.
    > Man HAT keine freie Wahl mehr. Und daher ist ein Kartellverfahren
    > gesetzlich geboten

    Allein der Satz zeigt das du gar nichts verstehst, denn du hast niemals die freie Wahl, was deine Freunde für Dienste nutzen, und die bietet dir NIEMAND. Also hör bitte auf einfach nur Mist zu zu verbreiten der keinen Sinn ergibt.

    Beschwer dich mal über deine Politiker die dir gerade das Recht auf Widerspruch zur Adressenweitergabe wegnehmen, aber ich wette du hast 0 Plan um was es da genau geht...nämlich um echten Datenschutz.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.06.14 23:24 durch TTX.

  5. Re: Als Microsoft in deR situation war haben alle gejubelt

    Autor: Anonymer Nutzer 28.06.14 - 23:12

    Das alles ist kein missbrauch von Marktmacht.

    MS war der Zerschlagung nahe, weil sie bewusst Konkurrenten rausgedrängt haben, z.B. indem sie Läden kein Lizenzen mehr lieferten oder verspätet lieferten, wenn diese noch PCs mit alternativen OS anboten.
    Sie haben also _aktiv_ den Eintritt von anderen Marktteilnehmern erschwert wenn nicht sogar verhindert.

    Ich wüsste gerade nicht, ob Google irgendwo einer Seite verbietet noch andere Werbung anzuzeigen als der ihren.

    /nach kurzer Recherche:
    tun sie nicht https://support.google.com/adsense/answer/1346295#Placing_Google_ads_on_the_same_page_with_other_ads

    Das eigene Produkt besser machen würde ich hingegen nicht als aktives verhindern von Konkurrenz werten.

  6. Re: Als Microsoft in deR situation war haben alle gejubelt

    Autor: exxo 29.06.14 - 00:36

    Ich finde es krass das sich Leute, die sich für gebildet und medienkompetent halten nicht begreifen wie sehr sie von den deutschen Medien manipuliert werden.

    Google mag alles möglich sein, aber dieser shitstorm gegen diese Firma macht mir mehr Angst alls Google selber. Was hier so manch einer Kontra Google zusammen geschrieben hat ist echt der Hammer. Entweder werden Leute von Media Agenturen dafür bezahlt, Stimmung gegen Google zu machen oder diese Leute sind hochgradig empfänglich für die quasi Propaganda der deutschen Verlage.

  7. Re: Als Microsoft in deR situation war haben alle gejubelt

    Autor: JarJarThomas 29.06.14 - 01:10

    Mich tangieren die Verlage peripher.
    Aber als ich mal in meiner Aufgabe ad Datenschutzbeauftragter nachfragte welche Daten über mich und 2 andere Mitarbeiter bei google existierten und ich mehrere DVDs bekam wurde mir klar dass das so nicht sein kann.

    Die Tatsache dass ich 2 Tage nachdem ich Vater geworden bin und wieder ins Netz ging und von da an primär Babywerbung bekommen habe, schockierte mich weiter.

    Dass ich nach einer Email an einen Bekannten mit google Mail über meine Urlaubspläne die nächsten Tage nur noch Werbung über Urlaubsorte bekommen habe, hat nicht weiter schockiert.

    Das Thema Verlage wäre mir egal. Aber die Tatsache dass google Geld verdient mit dem Verkauf meiner Daten, egal ob direkt oder indirekt, ohne meine Zustimmung ist grundsätzlich nicht akzeptabel.
    Meine Daten und Vorlieben sind MEIN Eigentum. Und kein anderer hat das recht darauf.

  8. Re: Als Microsoft in deR situation war haben alle gejubelt

    Autor: DrWatson 29.06.14 - 01:33

    JarJarThomas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mich tangieren die Verlage peripher.
    > Aber als ich mal in meiner Aufgabe ad Datenschutzbeauftragter nachfragte
    > welche Daten über mich und 2 andere Mitarbeiter bei google existierten und
    > ich mehrere DVDs bekam wurde mir klar dass das so nicht sein kann.

    Das ist jetzt interessant. Wie sieht so eine Anfrage denn aus?

    Was wissen Sie über IP 123.XYZ ? Oder was wissen Sie über Herrn Meyer?

    Und was war dann die Antwort? Was für Daten enthalten die DVDs? Private Urlaubsvideos?

    > Die Tatsache dass ich 2 Tage nachdem ich Vater geworden bin und wieder ins
    > Netz ging und von da an primär Babywerbung bekommen habe, schockierte mich
    > weiter.

    Was ist denn daran schockierend? Wenn ich der Kassiererin bei Aldi erzähle, dass ich gerade Vater geworden bin, ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie sich 2 Tage später noch daran erinnert ziemlich hoch.

    > Das Thema Verlage wäre mir egal. Aber die Tatsache dass google Geld
    > verdient mit dem Verkauf meiner Daten, egal ob direkt oder indirekt, ohne
    > meine Zustimmung ist grundsätzlich nicht akzeptabel.

    Ohne deine Zustimmung?

    Man nennt das "Kongruente Willenserklärung".
    Es gibt nichts kostenlos. Nirgends. Du bezahlst immer, auch bei Google.

    Sonst einfach nicht mehr Google benutzen, wenn es dich stört.

    > Meine Daten und Vorlieben sind MEIN Eigentum. Und kein anderer hat das
    > recht darauf.

    Du hast allerdings das Recht, deine Daten herzugeben und genau das tust du, darauf wirst du hingewiesen und dem stimmst du zu.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.06.14 01:34 durch DrWatson.

  9. Re: Als Microsoft in deR situation war haben alle gejubelt

    Autor: exxo 29.06.14 - 01:52

    Dr Watson hat völlig recht.

    Da man im Web auf fast jeder Seite kostenlose Informationen erhält, bezahlt man in der Währung des Web: Daten.

    Wie kann man so naiv sein und glauben das diese abermillionen Webseiten die ohne Paywall zur Verfügung gestellt werden, kostenlos sind. Irgendwie müssen die alle Geld verdienen.

    Und das tun Sie mit Werbung, die durch Tracking optimiert wird. Und Tracking benötigt Daten um zielgruppengerechte Profile zu erstellen.

    Wer das nicht verstanden hat oder damit nicht einverstanden ist, sollte diese Dienste nicht nutzen. Das bedeutet einfach nicht im Web surfen.

  10. Re: Als Microsoft in deR situation war haben alle gejubelt

    Autor: Anonymer Nutzer 29.06.14 - 02:38

    Die Daten wurden nicht verkauft, die Werbung kam von Google selber.

    Google hat "ihre" Daten genutzt um dir angepasste Werbung zu zeigen, rausgegangen ist dafür nichts und nein, angucken musste dafür keiner die Daten, die Zuordnung von Interessen zu "Identitäten" geschieht vollautomatisch.

    Wenn du von anderen Anbietern von "Werbefläche" auch entsprechende Werbung gesehen hast, würde ich mal vermuten, dass du noch anderswo deine Daten gelassen hast.

  11. Re: Als Microsoft in deR situation war haben alle gejubelt

    Autor: JarJarThomas 29.06.14 - 08:12

    Also sehe ich das richtig
    Wenn ich nicht will dass google meine Daten Tracked und mir personalisierte Werbung liefert soll ich das Internet nicht nutzen. Das ist also meine Wahl ?
    Wo ist das dann kein Monopol?

    Ich habe nichts gegen Werbung per se.
    Aber ich habe etwas dagegen in ein Profil verwandelt zu werden. Ganz einfach.
    Und das ist mein, mir vom Gesetz zugestandenes Recht.
    Und ich habe weder vor noch werde ich mich dafür verteidigen dass ich, als Fachmann, etwas gegen datamining habe.

    Wer das nicht akzeptiert und google hörig ist ... Der darf damit gerne seine Probleme haben.
    Zum Glück IST es ja so dass genau hier eingegriffen wird.
    Wenn nicht heute dann morgen oder übermorgen.
    Und ich werde weiter lobbyarbeit leisten und weiter Geld an die eff überweisen um genau hier zu korrigieren.

  12. Re: Als Microsoft in deR situation war haben alle gejubelt

    Autor: exxo 29.06.14 - 08:26

    Es sollte euch klar sein das Google Analytics einer von vielen Trackern ist. Daher sind Google auch hier kein Monopolist. Alle sammeln eure Daten. Wer nicht von irgendwelchen Agenturen getrackt werden möchte sollte halt kein Web nutzen. Die alternative wäre eine Welt in der jede Webseite Passwort geschützt ist und der Zugriff auf die Informationen Geld kostet.

    Btw gehe ich mittlerweile davon aus das hier entweder bezahlte Foristen unterwegs sind oder die ganzen Google Feinde nicht begreifen wie sehr sie von den Medien manipuliert werden. Anders kann ich mir diese sinnlosen Diskussion nicht erklären.

  13. Re: Als Microsoft in deR situation war haben alle gejubelt

    Autor: Moe479 29.06.14 - 08:27

    naja es gibt auch angebote - die besseren seiten des webs - die nicht traken und ohne fremdwerbung, accountbasierend, rein spendenfinanziert, oder wenn die dahinterstehende person oder firma die mittel woanders her nehmen, z.b. aus einem korrespondierendem geschäft, dem nutzer zugang gewähren.

    ein zugangsfreies angebot muss also nicht zwingend bedeuten, dass mehr als zur nutzung technisch nötige daten erhoben und verareitet werden, insofern setzen dies anders arbeitende angebote imho ungenügend dem besucher/nutzer gegenüber ab.

    hier könnte man eingreifen und anders arbeitende angebote dazu verpflichten/zwingen den besucher/nutzer vor der ehebung weitergehender daten aufzuklären.

    praktisch würde das bedeuten, dass bei jedem neuem aufruf, oder einer veränderung des erneut aufgerufenen angebotes besucher/nutzer über die art und den umfang der erhobenen daten allumfassend aufgeklärt werden müssen, und ein explizites einverständnis von ihnen dafür gegeben werden muss um die erhebung darauf erfolgende verarbeitung überhaupt durchführen zu dürfen.

    es sollte auch die möglichkeit bestehen untere vorbehalt des irrtums oder geänderten meinung einverständnisse zurückziehen zu können.

    imho reicht es ebend irgend ein verständnis stillschweigend vorrauszusetzen, um nutzer ihre informelle selbstbestimmung überhaupt wahrnehmen zu lassen.

    es ist auch imho unzumutbar, dass derzeit nutzer zur wahrnehmung iherer informellenselbstbestimmung, ihre browser mit filternden zusatzmodulen, oder einschränkungen wie noscript versehen müssen, wettrüsten müsten, um wenigstens einem teil des ohne ihr einverständnis betriebenen dataminigs zu entkommen.



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 29.06.14 08:42 durch Moe479.

  14. Re: Als Microsoft in deR situation war haben alle gejubelt

    Autor: Casandro 29.06.14 - 08:49

    Microsoft war noch nie so nahe an einer solchen Zerschlagung wie Google jetzt ist, mit Microsoft kuschen Politiker selbst heute noch. Das geht so weit, dass unter der FDP das auswärtige Amt mit fadenscheinigen Begründungen sogar die Linux Migration rückgängig machte.

  15. Re: Als Microsoft in deR situation war haben alle gejubelt

    Autor: oopepe 29.06.14 - 08:58

    KojiroAK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das alles ist kein missbrauch von Marktmacht.
    >
    > MS war der Zerschlagung nahe, weil sie bewusst Konkurrenten rausgedrängt
    > haben, z.B. indem sie Läden kein Lizenzen mehr lieferten oder verspätet
    > lieferten, wenn diese noch PCs mit alternativen OS anboten.
    > Sie haben also _aktiv_ den Eintritt von anderen Marktteilnehmern erschwert
    > wenn nicht sogar verhindert.
    >
    > Ich wüsste gerade nicht, ob Google irgendwo einer Seite verbietet noch
    > andere Werbung anzuzeigen als der ihren.
    >
    > /nach kurzer Recherche:
    > tun sie nicht
    > support.google.com#Placing_Google_ads_on_the_same_page_with_other_ads
    >
    > Das eigene Produkt besser machen würde ich hingegen nicht als aktives
    > verhindern von Konkurrenz werten.

    Moin,
    Ich denke abschließend ist hier noch nichts geklärt..
    Dieser ehemalige Anbieter für Internet Werbung ist z. B. ein Kläger, mehr auf deren ehemaligen Website:
    http://contaxe.com/
    Wer im Recht ist wird sich wohl noch irgendwann zeigen ;)

  16. Re: Als Microsoft in deR situation war haben alle gejubelt

    Autor: Schnarchnase 29.06.14 - 11:44

    exxo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es sollte euch klar sein das Google Analytics einer von vielen Trackern
    > ist. Daher sind Google auch hier kein Monopolist. Alle sammeln eure Daten.

    Richtig, es gibt dutzende. Das Problem ist, dass es heute gar keine Werbung mehr ohne Tracker und den Versuch der Personalisierung gibt, daher blocke ich konsequent alle.

    > Wer nicht von irgendwelchen Agenturen getrackt werden möchte sollte halt
    > kein Web nutzen.

    Wieso das? Einfach Blocker wie Ad Block Plus oder Edge, Ghostery, Disconnect oder ähnliche nutzen. Es ist dein gutes Recht deine Daten für dich zu behalten. Wenn andere sie ungefragt sammeln bleibt nur diese Dienste konsequent zu blocken.

  17. Re: Als Microsoft in deR situation war haben alle gejubelt

    Autor: aLumix 29.06.14 - 14:17

    JarJarThomas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mich tangieren die Verlage peripher.
    > Aber als ich mal in meiner Aufgabe ad Datenschutzbeauftragter nachfragte
    > welche Daten über mich und 2 andere Mitarbeiter bei google existierten und
    > ich mehrere DVDs bekam wurde mir klar dass das so nicht sein kann.

    Mich würde eher stören das Google die Daten von den beiden Mitarbeitern einfach so an andere, womöglich fremde, Leute verschickt. Zumindest liesst es sich so als ob die Mitarbeiter nicht für sich selbst nachgefragt haben.

    Ich bezweifel aber auch irgendwie das die Geschichte stimmt da jemand mit dem Titel "Datenschutzbeauftragter" schon mal etwas von Tracking bzw. Werbeblockern gehört haben sollte und wissen müsste das es nicht nur Google gibt. Golem ist da noch recht zurückhaltend aber selbst hier zeigt Ghostery 4 Tracker an.

    Die Situation hat ein wenig etwas von der Verlagsgeschichte. Wenn man nicht von Google erfasst werden möchte kann man einfach nein sagen. Verlage können das zB per robot txt und der einfache Nutzer nimmt einen ad/tracking blocker.

  18. Re: Als Microsoft in deR situation war haben alle gejubelt

    Autor: Anonymer Nutzer 29.06.14 - 14:53

    Wieso ehemalig?
    Die Seite sieht aus, als wären sie das noch.
    Nur halt weniger Erfolgreich, weil Google bessere Ergebnisse liefert.

    Das wird garantiert einer von den Anbietern gewesen sein, die primär nach dem Giesskannenprinzip gearbeitet haben und dann trotzdem pay per show gefahren haben.

    "Direkte Manipulation von Suchergebnissen bei "Money Keywords" zugunsten eigener Dienste und bevorzugten Kooperationspartnern und Kunden."
    Adwords, wenn die sowas anbieten wollen, sollen sie selber eine Suchmaschine aufziehen.

    "Reglementierung von Websitebetreibern bei der Refinanzierung von Websites mit anderen Werbeprogrammen." siehe Link oben.

    "Bindung und Kontrolle von Mobile-Werbung durch den zwingenden Einsatz des Google Betriebssystems Android, Google Play, Google Maps, wie auch anderer Google-Dienste auf Smartphones."

    Also ich weiss ja nicht wie das in Deutschland ist, aber in der Schweiz wurde mir noch nie eine Pistole an den Kopf gesetzt, damit ich Android nutze.

    Also mehr als Buzzword-Bingo sehe ich da nicht und kein einziger Punkt wird tatsächlich auch nur im Entferntesten mit sowas wie Fakten unterlegt.

    Sieht für mich einfach danach aus, als sei der nicht Konkurrenzfähig und schiebt es jetzt auf andere. Machen die Verlage derzeit genau so.

    Alleine das Bild sollte einen dazu bringen, den als Quelle für irgendwas zu meiden wie der Teufel das Weihwasser.

  19. Re: Als Microsoft in deR situation war haben alle gejubelt

    Autor: Johnny Cache 29.06.14 - 15:12

    Moe479 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > praktisch würde das bedeuten, dass bei jedem neuem aufruf, oder einer
    > veränderung des erneut aufgerufenen angebotes besucher/nutzer über die art
    > und den umfang der erhobenen daten allumfassend aufgeklärt werden müssen,
    > und ein explizites einverständnis von ihnen dafür gegeben werden muss um
    > die erhebung darauf erfolgende verarbeitung überhaupt durchführen zu
    > dürfen.

    Du meinst also so wie es mit den Cookies gehandhabt werden muß?
    Die ganze Aktion hatte logischerweise auch null Auswirkung auf das Verhalten und deren Inhalte, nur werde ich jetzt ständig auf praktisch jeder Seite mit diesen drecks Cookie-Bannern genervt ohne daß man diese vernünftig blocken könnte.
    Und wieder ein Gesetz welches unterm Strich ausschließlich zum Nachteil der Nutzer ist obwohl es ja angeblich genau denen helfen sollte.

    http://img293.imageshack.us/img293/7323/signaturebn2.png

  20. Re: Als Microsoft in deR situation war haben alle gejubelt

    Autor: GodsBoss 29.06.14 - 19:00

    > Bei Google sind alle dagegen.
    > Hat Google die Menschen wirklich schon so gebrainwashed ?

    Nein, Google ist in einer anderen Situation. Lange Zeit (und jetzt auch noch) war ein großer Teil Software nur unter Windows lauffähig. Ich kann jedoch von der Google-Suche zu einer anderen Suche wechseln und trotzdem weiterhin alle Webseiten benutzen.

    > Google HAT ein marktbeherrschende Stellung in der Suche und im Mobil OS
    > Bereich.

    Suche in Deutschland: Ja. Bei mobilen OS bin ich bereits unsicher, ob man das marktbeherrschende Stellung nennen kann.

    > Google HAT eine Marktbeherrschende Stellung in der Online Werbung, im
    > Bereich EMail, Kalender, Kontakte, Google Drive ...

    Bitte was? Marktbeherrschende Stellung im Bereich E-Mail, Kalender, Kontake? Das glaube ich erst, wenn ich das sehe. Und die marktbeherrschende Stellung bei Google Drive ist wohl offensichtlich, da steht "Google" ja schon im Namen.

    > Ja es gibt Alternativen ... aber das heisst nicht dass man deswegen frei
    > von Google ist.
    > Denn genau hier kommt das perfide
    >
    > man kann Googles Datensammelwut nicht entkommen, selbst wenn man Google
    > persönlich nicht verwendet, wird man von ihnen getracked.

    Richtig ist, dass es bereits sehr schwierig ist, zu verhindern, dass Google Daten bekommt.

    > Eine EMail an jemanden mit GMAil Konto ... getracked.

    Bleibt wohl kaum aus, dass der E-Mail-Anbieter die Mails tracken kann.

    > Ein Android Nutzer mit dem man telefonisch oder per SMS Kontakt hat ...
    > getracked

    Sicher?

    > Eine Webseite it Google Werbung ... getracked
    > Eine Webseite mit G+ Button ... getracked
    > Eine Webseite mit Google Analytics ... getracked

    Nö, ist bei mir alles abgeschaltet. Viel problematischer sehe ich die Mirrors für Bibliotheken wie jQuery oder für beliebte Fonts, denn Webseiten funktionieren bisweilen nur eingeschränkt oder sogar gar nicht, wenn man das nicht einbinden lässt.

    > Daher ja ... es MUSS hier etwas geschehen denn Google hat es eben NICHT
    > ermöglicht dass man von Google NICHT erfasst wird.
    > Man HAT keine freie Wahl mehr. Und daher ist ein Kartellverfahren
    > gesetzlich geboten

    Es ist tatsächlich schon mit Einschränkungen verbunden, sehe aber weniger Google in der Pflicht denn vielmehr den Rest der Gesellschaft.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. TIMOCOM GmbH, Erkrath
  2. Voith Group, Heidenheim an der Brenz, York (USA), Sao Paulo (Brasilien), Västerås (Schweden)
  3. Computacenter AG & Co. oHG, München
  4. afb Application Services AG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 21,95€
  2. 16,99€
  3. 44,99€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


SEO: Der Google-Algorithmus benachteiligt Frauen
SEO
Der Google-Algorithmus benachteiligt Frauen

Websites von Frauen werden auf Google schlechter gerankt als die von Männern - und die deutsche Sprache ist schuld. Was lässt sich dagegen tun?
Von Kathi Grelck

  1. Google LED von Nest-Kameras lässt sich nicht mehr ausschalten
  2. FIDO Google führt Logins ohne Passwort ein
  3. Nachhaltigkeit 2022 sollen Google-Geräte Recycling-Kunststoff enthalten

Nachhaltigkeit: Bauen fürs Klima
Nachhaltigkeit
Bauen fürs Klima

In Städten sind Gebäude für gut die Hälfte der Emissionen von Treibhausgasen verantwortlich, in Metropolen wie London, Los Angeles oder Paris sogar für 70 Prozent. Klimafreundliche Bauten spielen daher eine wichtige Rolle, um die Klimaziele in einer zunehmend urbanisierten Welt zu erreichen.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg
  2. Energie Warum Japan auf Wasserstoff setzt

Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test: Picasso passt
Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test
Picasso passt

Vier Zen-CPU-Kerne plus integrierte Vega-Grafikeinheit: Der Ryzen 5 3400G und der Ryzen 3 3200G sind zwar im Prinzip nur höher getaktete Chips, in ihrem Segment aber weiterhin konkurrenzlos. Das schnellere Modell hat jedoch trotz verlötetem Extra für Übertakter ein Preisproblem.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  2. Ryzen 3000 Agesa 1003abb behebt RDRAND- und PCIe-Gen4-Bug
  3. Ryzen 5 3600(X) im Test Sechser-Pasch von AMD

  1. Einrichtungskonzern: Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home
    Einrichtungskonzern
    Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home

    Der Einrichtungskonzern Ikea will mit einem eigenen Geschäftsbereich seine Smart-Home-Produkte voranbringen. Das Unternehmen will damit mehr bieten als nur gewöhnliche Möbel.

  2. Zoncolan: Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten
    Zoncolan
    Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten

    Das Entwicklerteam von Facebook hat ein eigenes Werkzeug zur statischen Code-Analyse erstellt und stellt nun erstmals Details dazu vor. Das Projekt habe Tausende Sicherheitslücken verhindert.

  3. US-Sanktionen: Huawei soll weitere 90 Tage Aufschub bekommen
    US-Sanktionen
    Huawei soll weitere 90 Tage Aufschub bekommen

    Der chinesische IT-Konzern Huawei bekommt wohl einen weiteren kurzfristigen Aufschub der US-Sanktionen, um weiter bei Zulieferern einkaufen zu können. Damit sollen Kunden von Huawei bedient werden können.


  1. 13:28

  2. 12:27

  3. 11:33

  4. 09:01

  5. 14:28

  6. 13:20

  7. 12:29

  8. 11:36