1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Suchmaschinen: Initiative will Google…

Google schreibt vor?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Google schreibt vor?

    Autor: Bandyt 20.08.14 - 10:59

    >Google könnte nicht mehr vorschreiben, was wichtig und was unwichtig ist.

    Nein, Google nicht. Dafür aber alle beteiligten Regierungen, die jetzt schon gerne mehr oder minder nachvollziehbare Zensur betreiben wollen.

  2. Re: Google schreibt vor?

    Autor: Trollversteher 20.08.14 - 11:12

    >Nein, Google nicht. Dafür aber alle beteiligten Regierungen, die jetzt schon gerne mehr oder minder nachvollziehbare Zensur betreiben wollen.

    Natürlich tut Google das, und niemand sonst.

    Und die Initiative ist keine staatlich gelenkte/initiierte Aktion. Meine Güte, es will mir einfach nicht in den Sinn, wie bei jedem kleinen Google-Kritischen Wort gleich duzende Leute auftauchen und meinen, diesen Multimilliardenkonzern reflexhaft verteidigen zu müssen. Dagegen sind einem die guten alten Apple-Sektierer ja fast sympathisch...

  3. Re: Google schreibt vor?

    Autor: San_Tropez 20.08.14 - 11:25

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Natürlich tut Google das, und niemand sonst.
    >
    > Und die Initiative ist keine staatlich gelenkte/initiierte Aktion. Meine
    > Güte, es will mir einfach nicht in den Sinn, wie bei jedem kleinen
    > Google-Kritischen Wort gleich duzende Leute auftauchen und meinen, diesen
    > Multimilliardenkonzern reflexhaft verteidigen zu müssen. Dagegen sind einem
    > die guten alten Apple-Sektierer ja fast sympathisch...

    Es geht beispielsweise mir darum dass Google in dieser Hinsicht IMHO kein Fehlverhalten an den Tag gelegt hat. Google wurde nicht die bekannteste und größte Suchmaschine der Welt weil sie wie (Hust Microsoft) andere Unternehmen die zeitweise marktbeherrschende Stellungen hatten einfach kleine Unternehmen aufgekauft haben. Es wurde nie die entstehende Konkurrenz geschluckt oder durch irgendwelche Vorteile deren Entstehen oder deren Entwicklung verhindert.
    Google wurde so groß weil sie den besten Service auf dem Markt kostenlos zur Verfügung gestellt haben.
    Es wird kein Nutzer gezwungen Google zu verwenden.
    Die tun das freiwillig ;-)

    Ich finde es gut alternative Projekte zu unterstützen - mit egal welchen Maßnahmen. Allerdings war IMHO auch noch keine Alternative da, die durch Innovation einen wirklichen Mehrwert für die Masse der User ggü. Google geboten hätte.

    Und das Google alleine vorschreibt was gefunden wird oder was an welcher Stelle steht ist so auch nicht 100% richtig. Gerade bei Suchbegriffen die häufig eingegeben werden spielt die Anzahl der Suchanfragen und die darauffolgenden Treffer eine recht große Rolle. Genauso sieht es mit der Anzahl der gefundenen Backlinks aus - auch diese Beeinflusst nicht Google.

  4. Re: Google schreibt vor?

    Autor: nykiel.marek 20.08.14 - 11:33

    Und dann gibt es auch welche sofort mit pawlowschen Reflexe zubeißen sobald irgendwo das Wort "Google" steht. Eine Initiative dieser Größenordnung, so offen sie am Anfang auch seien mag, wird mit der angedachten Finanzierung einfach nicht Funktionieren. Die Regierungen/Staaten/Politiker sind nicht gegen Google weil sie sich so über die rechte der Bürger sorgen sondern weil sie es (noch?) nicht kontrollieren können.
    LG, MN

  5. Re: Google schreibt vor?

    Autor: Mabenan 20.08.14 - 12:07

    Zumal die Leute die sich darüber aufregen das Seite X vor Seite Y ist aber nicht beachten das Seite X halt nun mal bekannter ist und besser zur Suche passt als Seite Y da hat kein Krimineller Firmenimperator die Hand gehoben und das befohlen. Oder glaubt ihr im Google Algorithmus gibts ne Stelle.

    if( domain == "www.example.com")
    {
    position = 1
    }

  6. Re: Google schreibt vor?

    Autor: Felix_Keyway 20.08.14 - 12:30

    "gleich duzende Leute"

    Immer diese duzende Leute.... :D

    Ich bin Spezialist der NSA mit dem Spezialgebiet Backdoors in den Linux-Kernel einzuschleusen ;) .

  7. Re: Google schreibt vor?

    Autor: Hmmpf 20.08.14 - 12:43

    Bandyt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Google könnte nicht mehr vorschreiben, was wichtig und was unwichtig ist.
    >
    > Nein, Google nicht. Dafür aber alle beteiligten Regierungen, die jetzt
    > schon gerne mehr oder minder nachvollziehbare Zensur betreiben wollen.

    Was mich beunruhigt ist in der tat das die akademiker bestimmt sehr genau wissen das die behauptung google hätte irgendein anderes interesse als für seine benutzer die besten ergebnisse zu liefern, eine lüge ist. Ich kann es mir auch nur so erklären das entweder ein konkurent versucht über diesem wege google zu schaden, oder es tatsächlich die regierung ist die einfluss auf das was wir sehen dürfen bekommen wollen. Ersteres wär jetzt nicht so schlimm ... zweiteres hingegen wäre fatal.

  8. Re: Google schreibt vor?

    Autor: Anonymer Nutzer 20.08.14 - 12:44

    Ich sehe nicht warum MS irgendeine Relevanz hätte bei der Bewertung von Google. Anderes Geschäftsmodell, ob es besser ist finde ich fragwürdig.

    > Es wurde nie die entstehende
    > Konkurrenz geschluckt oder durch irgendwelche Vorteile deren Entstehen oder
    > deren Entwicklung verhindert.
    Google hat bald die ganze KI-Branche aufgekauft...
    Andere semantische Suchmaschienen auch...

    > Google wurde so groß weil sie den besten Service auf dem Markt kostenlos
    > zur Verfügung gestellt haben.
    Zweifellos, Google war technisch gut und wurde dadurch erfolgreich.

    > Und das Google alleine vorschreibt was gefunden wird oder was an welcher
    > Stelle steht ist so auch nicht 100% richtig. Gerade bei Suchbegriffen die
    > häufig eingegeben werden spielt die Anzahl der Suchanfragen und die
    > darauffolgenden Treffer eine recht große Rolle. Genauso sieht es mit der
    > Anzahl der gefundenen Backlinks aus - auch diese Beeinflusst nicht Google.
    Also bitte. Natürlich verwendet Google externe Maßstäbe, sondern wären ihre Ergebnisse völlig nutzlos. Trotzdem wird selbstverständlich Inhalt gefiltert, auch ohne dass staatliche Stellen das fordern. Einfach mal die News verfolgen.
    Es gibt auch verschiedene Studien dazu wie Google die allgemeine Meinung beeinflusst, und wie die Länderversionen von Google andere Ergebnisse liefern.
    Häufig geklickte Links erscheinen weiter oben, aber ist Mehrheitsmeinung der richtige Maßstab, mal abgesehen vom sich selbst verstärkenden Effekt, wo etwas was oben ist dadurch oben bleibt.
    Google optimiert seinen Index nicht um ein ausgewogenes ehrliches Bild darzustellen, sondern um der Masse den Nutzen zu bringen der Google Geld verspricht.

    Das ist das Problem, genauso wie bei sozialen Netzwerken auch. Sie sind nicht neutral, und man geht mit Scheuklappen durch die Welt.

    Daher sind rohe Daten gut, so dass man selbst die Kriterien bei der Informationsauswahl festlegen kann.

    Ich finde die Initiative interessant, allerdings Wikipedia-ähnlich finanziert, wäre es mir wohler.

  9. Re: Google schreibt vor?

    Autor: bofhl 20.08.14 - 13:10

    Das die EU-Regierung sehr wohl versucht, Google zu beeinflussen steht außer Frage : man braucht sich ja nur den Blödsinn ansehen, der Leuten erlaubt und Google zwingt, Links auf beliebige Seiten aus dem Index zu werfen! Und nein, die vielleicht problematischen Seiten sind sehr wohl noch vorhanden - der Link darf blos nicht mehr angezeigt werden! Wer auch blöd, wenn die tatsächlich jemand fände!!!

  10. Re: Google schreibt vor?

    Autor: San_Tropez 20.08.14 - 23:07

    peter_teloff schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich sehe nicht warum MS irgendeine Relevanz hätte bei der Bewertung von
    > Google. Anderes Geschäftsmodell, ob es besser ist finde ich fragwürdig.

    Fand das war nur ein sehr treffenden Beispiel weil es eine Firma war die eine markbeherrschende Stellung hatte und eben genau deshalb zu Strafen verurteilt wurde.

    > Google hat bald die ganze KI-Branche aufgekauft...
    > Andere semantische Suchmaschienen auch...

    http://de.wikipedia.org/wiki/Google_Inc.#Akquisitionen_10
    Zeig mir eine Suchmaschine die von Google gekauft wurde.
    Google hat meines Wissens nie eine konkurrierende Suchmaschine gekauft.

    > Zweifellos, Google war technisch gut und wurde dadurch erfolgreich.

    Und genau das war der Grund weshalb man Google IMHO keine Zerschlagung in Aussicht stellen sollte (ob das jetzt juristisch korrekt ist oder nicht sei mal dahin gestellt) - alles was ich geschrieben habe war nur die Antwort auf die Frage "Warum verteidigt jemand Google".

    > Also bitte. Natürlich verwendet Google externe Maßstäbe, sondern wären ihre
    > Ergebnisse völlig nutzlos. Trotzdem wird selbstverständlich Inhalt
    > gefiltert, auch ohne dass staatliche Stellen das fordern. Einfach mal die
    > News verfolgen.

    Hast du meine Formulierung gelesen? "Nicht 100%ig richtig" - d.h. ich gebe ihm gewissermaßen schon Recht dass Google die Ergebnisse beeinflusst - auch zu einem großen Teil - allerdings nicht ausschließlich, denn dafür fehlt auch einfach die Kapazität.

    > Es gibt auch verschiedene Studien dazu wie Google die allgemeine Meinung
    > beeinflusst, und wie die Länderversionen von Google andere Ergebnisse
    > liefern.
    > Häufig geklickte Links erscheinen weiter oben, aber ist Mehrheitsmeinung
    > der richtige Maßstab, mal abgesehen vom sich selbst verstärkenden Effekt,
    > wo etwas was oben ist dadurch oben bleibt.
    > Google optimiert seinen Index nicht um ein ausgewogenes ehrliches Bild
    > darzustellen, sondern um der Masse den Nutzen zu bringen der Google Geld
    > verspricht.
    >
    > Das ist das Problem, genauso wie bei sozialen Netzwerken auch. Sie sind
    > nicht neutral, und man geht mit Scheuklappen durch die Welt.
    >
    > Daher sind rohe Daten gut, so dass man selbst die Kriterien bei der
    > Informationsauswahl festlegen kann.
    >
    > Ich finde die Initiative interessant, allerdings Wikipedia-ähnlich
    > finanziert, wäre es mir wohler.

    Du schreibst es doch schon selber - Häufig geklickte Links stehen weiter oben. Damit ist die Aussage, die ich traf (Google korrigiert nich manuell 100% die Suchergebnisse bzw. sortiert sie) vollkommen richtig - es gibt 2 Seiten und alleine die Kapazität die benötigt würde um die Massen an Suchanfragen und Treffern in irgendeiner Weise zu beeinflussen ist schlicht zu hoch als dass der Prozentsatz der händisch "manipulierten" Ergebnisse Relevanz haben könnte.

  11. Re: Google schreibt vor?

    Autor: hyperlord 21.08.14 - 18:54

    Es stellt sich aber die Frage, wer denn definiert, was ausgewogen und ehrlich ist.
    Im Gründe genommen geht es um die Frage, welche Ergebnisse relevant sind und Relevanz ist ausgesprochen subjektiv: was dem Kleintierzüchter wichtig ist, interessiert andere Nutzer vermutlich weniger.
    Genau deshalb macht es auch Sinn, Ergebnisse z.B. vom Land des Nutzers anhängig zu machen - am besten funktionieren individuell zugeschnittene Ergebnisse, weshalb Google u.a. auch möglichst viele Daten der Nutzer sammelt.
    Google war und ist so erfolgreich, weil sie es offenbar schaffen, den Leuten die für sie wichtigen Ergebnisse zu liefern.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. Technische Universität Berlin, Berlin
  3. Cloudogu GmbH, Braunschweig
  4. Deutsche Leasing AG, Bad Homburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Anno 2205 für 8,88€, Loop Hero für 12,74€, Lovecraft's Untold Stories für 3,50€)
  2. (u. a. Turtle Beach Stealth 600 Gen 2 Gaming-Headset für 84,99€)
  3. (u. a. Digitus HDMI-Switch 4K UHD 3x HDMI > 1x HDMI für 23,99€, Emtec C410 Color Mix 2.0...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de