Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Suchranking: Googles neue Suchformel…

Google zwingt Webseitenbetreiber, ihre Webserver unsicherer zu machen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Google zwingt Webseitenbetreiber, ihre Webserver unsicherer zu machen

    Autor: Beeblox 31.03.15 - 15:43

    Heutzutage werden viele Webseiten statisch erstellt. Es gibt etliche Generatoren dafür. Eine statische Webseite kann aber keine Server-Logik implementieren, das heißt, es wird immer das gleiche HTML ausgeliefert. Die Entscheidung zu einer statischen Webseite ist auch eine Sicherheitsfrage, schließlich fallen alle Sicherheitslücken weg, die ein dynamisches Webframework haben könnte - egal, ob es nun PHP oder ein Java Application Server ist.

    Wenn Google jetzt hingeht und verlangt, dass gefälligst spezielle Smartphone-Versionen einer Webseite bereitgestellt werden müssen, heißt das nicht weniger als dass man keine statischen Webseiten mehr verwenden darf, wenn man weiterhin bei Google gelistet werden will, denn man muss ja Logik dafür implementieren, die einem Smartphone eine andere Seite anzeigt als einem Desktop-Rechner. Das heißt, Google zwingt einen nun davon, eine Skriptsprache, einen Application Server oder ähnliches zu installieren, zu warten, und zu hoffen, dass er keine unbekannten Sicherheitslücken hat, die ein Angreifer ausnutzen könnte. Na danke!

  2. Re: Google zwingt Webseitenbetreiber, ihre Webserver unsicherer zu machen

    Autor: violator 31.03.15 - 15:48

    Vor allem frag ich mich ob Google das überhaupt richtig erkennt. In meinen Webmastertools meckert Google ja seit einiger Zeit rum, dass Webseiten nicht für mobile Geräte optimiert wurden und sagt z.b. "Schrift zu klein" oder so, sagt aber nicht genau wo und sagt mir nur den Link der einzelnen URLs, was mich kein Stück weiterbringt oder verweist auf irgendwelche schwammigen Richtlinien und sagt mir sogar, dass ich responsive Webdesign einsetzen soll, selbst wenn ich genau das schon mache. O.o

    Auch toll dass Google mir in den Richtlinien vorschreibt, dass der Viewport immer den Pixeln des Smartphones entsprechen soll, was totaler Bullshit ist, weil dann eine Website z.b. auf 5" Geräten immer anders aussieht, wenn die Auflösung auch anders ist.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 31.03.15 15:51 durch violator.

  3. Re: Google zwingt Webseitenbetreiber, ihre Webserver unsicherer zu machen

    Autor: ppiste 31.03.15 - 17:02

    Sorry, aber da hat ja jemand keine Ahnung von Programmierung und tönt groß von PHP, Application Server, usw... Mobile geht wunderbar über HTML/CSS ohne jegliche Script/Serversprache.

  4. Re: Google zwingt Webseitenbetreiber, ihre Webserver unsicherer zu machen

    Autor: ibsi 31.03.15 - 17:15

    Kurz: Nein
    Etwas länger: Responsive Design benötigt KEINE Logik auf Serverseite. Das geht alles rein über CSS und media-Queries

  5. Re: Google zwingt Webseitenbetreiber, ihre Webserver unsicherer zu machen

    Autor: crazypsycho 01.04.15 - 00:41

    Wenn man keine Ahnung hat...

    Für eine Responsive-Seite braucht man keinerlei Logik. Das geht rein über CSS.

  6. Re: Google zwingt Webseitenbetreiber, ihre Webserver unsicherer zu machen

    Autor: dnkh 01.04.15 - 08:48

    Beeblox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > die ein dynamisches Webframework haben könnte - egal, ob es nun PHP oder ein Java Application Server ist.
    > [...]
    > Google zwingt einen nun davon, eine
    > Skriptsprache, einen Application Server oder ähnliches zu installieren, zu
    > warten, und zu hoffen, dass er keine unbekannten Sicherheitslücken hat, die
    > ein Angreifer ausnutzen könnte. Na danke!

    Wie kann man ueberhaupt keine Ahnung von der Materie haben, und sich trauen, so einen Text zu schreiben?

  7. Re: Google zwingt Webseitenbetreiber, ihre Webserver unsicherer zu machen

    Autor: TheUnichi 01.04.15 - 08:58

    Beeblox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Heutzutage werden viele Webseiten statisch erstellt. Es gibt etliche
    > Generatoren dafür. Eine statische Webseite kann aber keine Server-Logik
    > implementieren, das heißt, es wird immer das gleiche HTML ausgeliefert. Die
    > Entscheidung zu einer statischen Webseite ist auch eine Sicherheitsfrage,
    > schließlich fallen alle Sicherheitslücken weg, die ein dynamisches
    > Webframework haben könnte - egal, ob es nun PHP oder ein Java Application
    > Server ist.
    >
    > Wenn Google jetzt hingeht und verlangt, dass gefälligst spezielle
    > Smartphone-Versionen einer Webseite bereitgestellt werden müssen, heißt das
    > nicht weniger als dass man keine statischen Webseiten mehr verwenden darf,
    > wenn man weiterhin bei Google gelistet werden will, denn man muss ja Logik
    > dafür implementieren, die einem Smartphone eine andere Seite anzeigt als
    > einem Desktop-Rechner. Das heißt, Google zwingt einen nun davon, eine
    > Skriptsprache, einen Application Server oder ähnliches zu installieren, zu
    > warten, und zu hoffen, dass er keine unbekannten Sicherheitslücken hat, die
    > ein Angreifer ausnutzen könnte. Na danke!

    ITT: Menschen die sich 2003 das letzte mal mit dem Web beschäftigt haben.

  8. Re: Google zwingt Webseitenbetreiber, ihre Webserver unsicherer zu machen

    Autor: b1nary 01.04.15 - 11:57

    Google erwartet doch keine eigene mobile version sondern responsive. Ich betreibe diverse mobile optimierte statische seiten kein grund zum traurig sein.

  9. Re: Google zwingt Webseitenbetreiber, ihre Webserver unsicherer zu machen

    Autor: FreiGeistler 01.04.15 - 23:06

    Responsive geht auch ohne JS und PHP.
    Es "sollte" sogar mit CSS3 gemacht werden.

  10. Re: Google zwingt Webseitenbetreiber, ihre Webserver unsicherer zu machen

    Autor: zwangsregistrierter 02.04.15 - 17:07

    Du bist bestimmt einer dieser "Experten", die unsere Bundesregierung in allerlei IT Fragen beraten. Gell?

  11. Re: Google zwingt Webseitenbetreiber, ihre Webserver unsicherer zu machen

    Autor: Djfe 02.04.15 - 21:54

    Beeblox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Heutzutage werden viele Webseiten statisch erstellt. Es gibt etliche
    > Generatoren dafür. Eine statische Webseite kann aber keine Server-Logik
    > implementieren, das heißt, es wird immer das gleiche HTML ausgeliefert. Die
    > Entscheidung zu einer statischen Webseite ist auch eine Sicherheitsfrage,
    > schließlich fallen alle Sicherheitslücken weg, die ein dynamisches
    > Webframework haben könnte - egal, ob es nun PHP oder ein Java Application
    > Server ist.
    >
    > Wenn Google jetzt hingeht und verlangt, dass gefälligst spezielle
    > Smartphone-Versionen einer Webseite bereitgestellt werden müssen, heißt das
    > nicht weniger als dass man keine statischen Webseiten mehr verwenden darf,
    > wenn man weiterhin bei Google gelistet werden will, denn man muss ja Logik
    > dafür implementieren, die einem Smartphone eine andere Seite anzeigt als
    > einem Desktop-Rechner. Das heißt, Google zwingt einen nun davon, eine
    > Skriptsprache, einen Application Server oder ähnliches zu installieren, zu
    > warten, und zu hoffen, dass er keine unbekannten Sicherheitslücken hat, die
    > ein Angreifer ausnutzen könnte. Na danke!

    was ein quatsch!!
    Responsive Webdesign ist easy machbar mit CSS und HTML bei statischen Webseiten
    ggf. noch ein wenig Javascript

    dazu ist kein PHP notwendig.

    PHP und co. ermöglichen bloß das schrumpfen der CSS file, weil das statische HTML anhand des Useragents und nicht anhand der Auflösung generiert wird

  12. Re: Google zwingt Webseitenbetreiber, ihre Webserver unsicherer zu machen

    Autor: quadronom 05.04.15 - 11:06

    +1
    Danke, der war gut!

    %0|%0

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Sparkassenverband Bayern, Bayern
  2. Veridos GmbH, München
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt
  4. BWI GmbH, Nürnberg, München, Rheinbach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

  1. Elektro-SUV: Audi reduziert E-Tron-Produktion wegen fehlender Akkus
    Elektro-SUV
    Audi reduziert E-Tron-Produktion wegen fehlender Akkus

    Audis erstes Elektro-SUV kann nicht in den gewünschten Stückzahlen gebaut werden, weil Akkus fehlen, heißt es aus informierten Kreisen. Statt 55.830 E-Tron sollen nur 45.242 Einheiten gebaut werden. Auch für ein anderes Elektro-Modell drohen Schwierigkeiten.

  2. Smarte Lautsprecher: Amazon und Google bieten Gratis-Musikstreaming
    Smarte Lautsprecher
    Amazon und Google bieten Gratis-Musikstreaming

    Amazon und Google wollen ihre digitalen Assistenten auf smarten Lautsprechern aufwerten. Dazu bieten beide Unternehmen ihre Musikstreamingdienste für Besitzer der smarten Lautsprecher kostenlos und dafür mit Werbeeinblendungen an. Aber es gibt viele weitere Beschränkungen.

  3. Remake: Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
    Remake
    Agent XIII kämpft wieder um seine Identität

    Ein Mann ohne Erinnerung ist die Hauptfigur im 2003 veröffentlichten Actionspiel XIII, in dem es um nichts weniger geht als die Ermordung des Präsidenten der USA. Nun kündigen französische Entwickler eine Neuauflage an.


  1. 15:00

  2. 14:30

  3. 14:00

  4. 13:30

  5. 13:00

  6. 12:30

  7. 12:00

  8. 09:00