Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Suchranking: Googles neue Suchformel…

Google zwingt Webseitenbetreiber, ihre Webserver unsicherer zu machen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Google zwingt Webseitenbetreiber, ihre Webserver unsicherer zu machen

    Autor: Beeblox 31.03.15 - 15:43

    Heutzutage werden viele Webseiten statisch erstellt. Es gibt etliche Generatoren dafür. Eine statische Webseite kann aber keine Server-Logik implementieren, das heißt, es wird immer das gleiche HTML ausgeliefert. Die Entscheidung zu einer statischen Webseite ist auch eine Sicherheitsfrage, schließlich fallen alle Sicherheitslücken weg, die ein dynamisches Webframework haben könnte - egal, ob es nun PHP oder ein Java Application Server ist.

    Wenn Google jetzt hingeht und verlangt, dass gefälligst spezielle Smartphone-Versionen einer Webseite bereitgestellt werden müssen, heißt das nicht weniger als dass man keine statischen Webseiten mehr verwenden darf, wenn man weiterhin bei Google gelistet werden will, denn man muss ja Logik dafür implementieren, die einem Smartphone eine andere Seite anzeigt als einem Desktop-Rechner. Das heißt, Google zwingt einen nun davon, eine Skriptsprache, einen Application Server oder ähnliches zu installieren, zu warten, und zu hoffen, dass er keine unbekannten Sicherheitslücken hat, die ein Angreifer ausnutzen könnte. Na danke!

  2. Re: Google zwingt Webseitenbetreiber, ihre Webserver unsicherer zu machen

    Autor: violator 31.03.15 - 15:48

    Vor allem frag ich mich ob Google das überhaupt richtig erkennt. In meinen Webmastertools meckert Google ja seit einiger Zeit rum, dass Webseiten nicht für mobile Geräte optimiert wurden und sagt z.b. "Schrift zu klein" oder so, sagt aber nicht genau wo und sagt mir nur den Link der einzelnen URLs, was mich kein Stück weiterbringt oder verweist auf irgendwelche schwammigen Richtlinien und sagt mir sogar, dass ich responsive Webdesign einsetzen soll, selbst wenn ich genau das schon mache. O.o

    Auch toll dass Google mir in den Richtlinien vorschreibt, dass der Viewport immer den Pixeln des Smartphones entsprechen soll, was totaler Bullshit ist, weil dann eine Website z.b. auf 5" Geräten immer anders aussieht, wenn die Auflösung auch anders ist.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 31.03.15 15:51 durch violator.

  3. Re: Google zwingt Webseitenbetreiber, ihre Webserver unsicherer zu machen

    Autor: ppiste 31.03.15 - 17:02

    Sorry, aber da hat ja jemand keine Ahnung von Programmierung und tönt groß von PHP, Application Server, usw... Mobile geht wunderbar über HTML/CSS ohne jegliche Script/Serversprache.

  4. Re: Google zwingt Webseitenbetreiber, ihre Webserver unsicherer zu machen

    Autor: ibsi 31.03.15 - 17:15

    Kurz: Nein
    Etwas länger: Responsive Design benötigt KEINE Logik auf Serverseite. Das geht alles rein über CSS und media-Queries

  5. Re: Google zwingt Webseitenbetreiber, ihre Webserver unsicherer zu machen

    Autor: crazypsycho 01.04.15 - 00:41

    Wenn man keine Ahnung hat...

    Für eine Responsive-Seite braucht man keinerlei Logik. Das geht rein über CSS.

  6. Re: Google zwingt Webseitenbetreiber, ihre Webserver unsicherer zu machen

    Autor: dnkh 01.04.15 - 08:48

    Beeblox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > die ein dynamisches Webframework haben könnte - egal, ob es nun PHP oder ein Java Application Server ist.
    > [...]
    > Google zwingt einen nun davon, eine
    > Skriptsprache, einen Application Server oder ähnliches zu installieren, zu
    > warten, und zu hoffen, dass er keine unbekannten Sicherheitslücken hat, die
    > ein Angreifer ausnutzen könnte. Na danke!

    Wie kann man ueberhaupt keine Ahnung von der Materie haben, und sich trauen, so einen Text zu schreiben?

  7. Re: Google zwingt Webseitenbetreiber, ihre Webserver unsicherer zu machen

    Autor: TheUnichi 01.04.15 - 08:58

    Beeblox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Heutzutage werden viele Webseiten statisch erstellt. Es gibt etliche
    > Generatoren dafür. Eine statische Webseite kann aber keine Server-Logik
    > implementieren, das heißt, es wird immer das gleiche HTML ausgeliefert. Die
    > Entscheidung zu einer statischen Webseite ist auch eine Sicherheitsfrage,
    > schließlich fallen alle Sicherheitslücken weg, die ein dynamisches
    > Webframework haben könnte - egal, ob es nun PHP oder ein Java Application
    > Server ist.
    >
    > Wenn Google jetzt hingeht und verlangt, dass gefälligst spezielle
    > Smartphone-Versionen einer Webseite bereitgestellt werden müssen, heißt das
    > nicht weniger als dass man keine statischen Webseiten mehr verwenden darf,
    > wenn man weiterhin bei Google gelistet werden will, denn man muss ja Logik
    > dafür implementieren, die einem Smartphone eine andere Seite anzeigt als
    > einem Desktop-Rechner. Das heißt, Google zwingt einen nun davon, eine
    > Skriptsprache, einen Application Server oder ähnliches zu installieren, zu
    > warten, und zu hoffen, dass er keine unbekannten Sicherheitslücken hat, die
    > ein Angreifer ausnutzen könnte. Na danke!

    ITT: Menschen die sich 2003 das letzte mal mit dem Web beschäftigt haben.

  8. Re: Google zwingt Webseitenbetreiber, ihre Webserver unsicherer zu machen

    Autor: b1nary 01.04.15 - 11:57

    Google erwartet doch keine eigene mobile version sondern responsive. Ich betreibe diverse mobile optimierte statische seiten kein grund zum traurig sein.

  9. Re: Google zwingt Webseitenbetreiber, ihre Webserver unsicherer zu machen

    Autor: FreiGeistler 01.04.15 - 23:06

    Responsive geht auch ohne JS und PHP.
    Es "sollte" sogar mit CSS3 gemacht werden.

  10. Re: Google zwingt Webseitenbetreiber, ihre Webserver unsicherer zu machen

    Autor: zwangsregistrierter 02.04.15 - 17:07

    Du bist bestimmt einer dieser "Experten", die unsere Bundesregierung in allerlei IT Fragen beraten. Gell?

  11. Re: Google zwingt Webseitenbetreiber, ihre Webserver unsicherer zu machen

    Autor: Djfe 02.04.15 - 21:54

    Beeblox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Heutzutage werden viele Webseiten statisch erstellt. Es gibt etliche
    > Generatoren dafür. Eine statische Webseite kann aber keine Server-Logik
    > implementieren, das heißt, es wird immer das gleiche HTML ausgeliefert. Die
    > Entscheidung zu einer statischen Webseite ist auch eine Sicherheitsfrage,
    > schließlich fallen alle Sicherheitslücken weg, die ein dynamisches
    > Webframework haben könnte - egal, ob es nun PHP oder ein Java Application
    > Server ist.
    >
    > Wenn Google jetzt hingeht und verlangt, dass gefälligst spezielle
    > Smartphone-Versionen einer Webseite bereitgestellt werden müssen, heißt das
    > nicht weniger als dass man keine statischen Webseiten mehr verwenden darf,
    > wenn man weiterhin bei Google gelistet werden will, denn man muss ja Logik
    > dafür implementieren, die einem Smartphone eine andere Seite anzeigt als
    > einem Desktop-Rechner. Das heißt, Google zwingt einen nun davon, eine
    > Skriptsprache, einen Application Server oder ähnliches zu installieren, zu
    > warten, und zu hoffen, dass er keine unbekannten Sicherheitslücken hat, die
    > ein Angreifer ausnutzen könnte. Na danke!

    was ein quatsch!!
    Responsive Webdesign ist easy machbar mit CSS und HTML bei statischen Webseiten
    ggf. noch ein wenig Javascript

    dazu ist kein PHP notwendig.

    PHP und co. ermöglichen bloß das schrumpfen der CSS file, weil das statische HTML anhand des Useragents und nicht anhand der Auflösung generiert wird

  12. Re: Google zwingt Webseitenbetreiber, ihre Webserver unsicherer zu machen

    Autor: quadronom 05.04.15 - 11:06

    +1
    Danke, der war gut!

    %0|%0

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IServ GmbH, Nordrhein-Westfalen
  2. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  3. nova-Institut für politische und ökologische Innovation GmbH, Hürth
  4. Star Cooperation GmbH, Böblingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Seasonic Focus Gold 450 W für 46,99€ statt über 60€ im Vergleich)
  2. 92,60€
  3. (aktuell u. a. Notebooks)
  4. 999€ (Vergleichspreis 1.111€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
  3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
Bandlaufwerke als Backupmedium
"Wie ein bisschen Tetris spielen"

Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
Von Oliver Nickel


    1. Airbus A321 XLR: Mittelstreckenjet wird endgültig zum Langstreckenflieger
      Airbus A321 XLR
      Mittelstreckenjet wird endgültig zum Langstreckenflieger

      Airbus' A321 bekommt noch einmal 1.300 Kilometer mehr Reichweite. Auf der Paris Air Show wurde das neue Flugzeugprogramm bekanntgegeben. Die XLR-Variante des Narrowbody-Jets übersteigt damit die Reichweite der Boeing 757, die weiter auf eine Nachfolge wartet.

    2. Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
      Autonomes Fahren
      Per Fernsteuerung durch die Baustelle

      Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.

    3. TCP-Sicherheitslücke: Linux-Rechner übers Internet abschießen
      TCP-Sicherheitslücke
      Linux-Rechner übers Internet abschießen

      Im Linux-Kernel und in FreeBSD sind mehrere Fehler bei der Verarbeitung von TCP-Paketen gefunden worden. Eine Sicherheitslücke in der Funktion Selective Acknowledgement (SACK) kann von Angreifern dazu genutzt werden, bei Linux einen Kernelabsturz zu verursachen.


    1. 10:30

    2. 10:13

    3. 09:54

    4. 08:45

    5. 08:33

    6. 08:05

    7. 07:55

    8. 07:45