Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Suchranking: Googles neue Suchformel…

Was soll'n das?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was soll'n das?

    Autor: Kernel der Frosch 31.03.15 - 17:15

    Na super, wenn ich eine Suchmaschine benutze, dann suche ich nach Inhalten und nicht in erster Linie nach Design. Zur Not kann ich zoomen oder die Reader-Funktion des Browsers nutzen.

    Hab' außerdem mal die Webseite getestet, "auf der Seitenbetreiber testen können, ob der Webauftritt den mobilen Anforderungen der Suchmaschine entspricht". Sie erkennt anscheinend die Smartphoneoptimierung von Seiten nicht, die diese per JavaScript bewerkstelligen (müssen).

    Egal, meistens suche ich eh via gnoom.de, das mir hoffentlich auch in Zukunft immer die Google-Ergebnisse für die Desktop-Suche ausliefert.

    -----------------------------------------
    Holterdipolter, wenn er schreibt dann trollter ... oder so.

  2. Re: Was soll'n das?

    Autor: crazypsycho 01.04.15 - 00:43

    Warum bitte muss man die Smartphoneoptimierung über Javascript erledigen? Dafür gibt es keinen Grund, außer schlampige Programmierung.

  3. Re: Was soll'n das?

    Autor: Kernel der Frosch 01.04.15 - 02:25

    crazypsycho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum bitte muss man die Smartphoneoptimierung über Javascript erledigen?
    > Dafür gibt es keinen Grund, außer schlampige Programmierung.


    Kommt auf die Details und Komplexität der Webanwendung an.

    -----------------------------------------
    Holterdipolter, wenn er schreibt dann trollter ... oder so.

  4. Re: Was soll'n das?

    Autor: TheUnichi 01.04.15 - 08:56

    Kernel der Frosch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > crazypsycho schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Warum bitte muss man die Smartphoneoptimierung über Javascript
    > erledigen?
    > > Dafür gibt es keinen Grund, außer schlampige Programmierung.
    >
    > Kommt auf die Details und Komplexität der Webanwendung an.

    Nein, eigentlich nicht.

  5. Re: Was soll'n das?

    Autor: twocent 01.04.15 - 11:26

    Kernel der Frosch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Na super, wenn ich eine Suchmaschine benutze, dann suche ich nach Inhalten
    > und nicht in erster Linie nach Design.

    Was nützt dir der Inhalt, wenn er nicht oder nur mangelhaft dargestellt werden kann? Dann doch lieber gleich auf eine andere Seite mit vergleichbarem Inhalt, die gut anzeigbar ist.

  6. Re: Was soll'n das?

    Autor: Noro_Eisenheim 01.04.15 - 15:04

    Design beschreibt nicht wie etwas bloss aussieht. Sondern wie das ganze funktioniert.
    Lesbarkeit, Navigationsführung, Aufbau, Reihenfolge etc pp das ganze Konzept beschreibt ein Design = Konstrukt.

    Was ist das für ein Scheiss Argument, dass du nicht nach dem Design googlest? Stell dir vor, Bücher, Zeitschriften, Websites einfach alles wäre unlesbar oder schlecht lesbar, weil sich keiner bemühen möchte ein funktionierendes Konzept (Design) zu entwerfen.

    Es ist schon richtig so, dass Google andere «zwingt» mit der Zeit zu gehen. Design ist genau so wichtig wie der blosse Inhalt. Denn ohne ein funktionierendes Design, funktioniert auch der Inhalt nicht.

    Hört endlich auf, immer Design mit Make-Ups, Kunst oder Dekorationen zu vergleichen. Nichts mit dem hat Design zu tun. Design ist gleichzusetzen mit Konstrukt und Konzept.

    Wenn jeder so denken würde wie du, könnte man auch einfach alles mit TextEdit machen in Monospace Schriften, ohne Formatierungen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.04.15 15:10 durch Noro_Eisenheim.

  7. Re: Was soll'n das?

    Autor: quadronom 05.04.15 - 11:02

    Vielleicht surft er ja tatsächlich nur mit Lynx....

    %0|%0

  8. Re: Was soll'n das?

    Autor: Lalande 08.04.15 - 00:41

    Ja, stellt euch vor, man googlet und findet ganz oben die Ergebnisse mit dem besten Inhalt, die genau die Informationen haben, die man gerade benötigt Also wirklich! Wer will denn das?
    Da nehmen wir doch lieber die Website wo nur Trashinfos zu finden sind, die aber dafür voll für Smartphones optimiert ist und gaaaanz schick aussieht- obwohl wir gerade am PC sitzen! Gut wenn man in Zukunft dafür nicht mehr bis auf Seite 10 klicken muss!

  9. Re: Was soll'n das?

    Autor: Lalande 08.04.15 - 15:36

    Und wenn jeder so denken würde, dass das Design vor den Inhalt geht, dann könnte man Suchmaschinen auch gleich einstellen und durch Imagehoster ersetzen.

  10. Re: Was soll'n das?

    Autor: fe94 08.04.15 - 15:56

    Lalande schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, stellt euch vor, man googlet und findet ganz oben die Ergebnisse mit
    > dem besten Inhalt, die genau die Informationen haben, die man gerade
    > benötigt Also wirklich! Wer will denn das?

    Wenn man es nicht lesen kann bringt der Inhalt auch nix

    > Da nehmen wir doch lieber die Website wo nur Trashinfos zu finden sind, die
    > aber dafür voll für Smartphones optimiert ist und gaaaanz schick aussieht-
    > obwohl wir gerade am PC sitzen!

    Dann benutz den PC und nich dein Smartphone

  11. Re: Was soll'n das?

    Autor: Lalande 08.04.15 - 17:10

    Genau den PC verwende ich, davon rede ich ja - und dennoch werden die Ergebnisse durch ihre angebliche Mobiltauglichkeit beeinflusst sein.

    Und es geht hier auch nicht um grundsätzliche Lesbarkeit, sondern eher um mehr Komfort durch weniger horinzontales Scrolling usw. Und entsprechend der Vorgabe, dass sich das "mobile Ranking" auch auf die Ergebnisse auf dem Desktop auswirkt, führt das unweigerlich dazu, dass ich am Desktop zu erst inhaltlich schwache Ergebnisse finde, ohne dass ich überhaupt einen Nutzen bezüglich der Darstellung hätte.

  12. Re: Was soll'n das?

    Autor: Icestorm 08.04.15 - 19:47

    Stimmt haargenau!
    Ich suche nach Inhalten. Wenn ich nach einem Wort suche, dann will ich nicht eine Silber hieraus in einem anderen Wort als Suchergebnis finden. Google scheint die Leute des Retchtschreibens unkundig zu sehen, oder dass man mit einer Schrotladung alles mögliche im Suchfenster finden will. Selbst die Eingrenzung der Suchergebnisse wird schon sehr erschwert.

  13. Re: Was soll'n das?

    Autor: fe94 09.04.15 - 08:34

    Also ich habe öffter mal das Problem, dass Inhalte garnicht angezeigt werden mit dem Smartphone .
    Der neue Suchalgorythmuss bezieht sich nur auf mobile Geräte, nicht auf den Desktop.

  14. Re: Was soll'n das?

    Autor: Lalande 18.05.15 - 21:15

    Falsch.
    Er bezieht sich auf Mobiltauglichkeit, beeinflusst aber die Ergebnisse immer. Das ist ein Armutszeugnis an eine dekadente Geseelschaft.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BRUNATA-METRONA GmbH & Co. KG, München
  2. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  3. MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK, Leipzig
  4. Darlehenskasse der Studierendenwerke e.V., Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 294€
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  3. 72,99€ (Release am 19. September)
  4. 245,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
  3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
Bandlaufwerke als Backupmedium
"Wie ein bisschen Tetris spielen"

Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
Von Oliver Nickel


    1. Airbus A321 XLR: Mittelstreckenjet wird endgültig zum Langstreckenflieger
      Airbus A321 XLR
      Mittelstreckenjet wird endgültig zum Langstreckenflieger

      Airbus' A321 bekommt noch einmal 1.300 Kilometer mehr Reichweite. Auf der Paris Air Show wurde das neue Flugzeugprogramm bekanntgegeben. Die XLR-Variante des Narrowbody-Jets übersteigt damit die Reichweite der Boeing 757, die weiter auf eine Nachfolge wartet.

    2. Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
      Autonomes Fahren
      Per Fernsteuerung durch die Baustelle

      Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.

    3. TCP-Sicherheitslücke: Linux-Rechner übers Internet abschießen
      TCP-Sicherheitslücke
      Linux-Rechner übers Internet abschießen

      Im Linux-Kernel und in FreeBSD sind mehrere Fehler bei der Verarbeitung von TCP-Paketen gefunden worden. Eine Sicherheitslücke in der Funktion Selective Acknowledgement (SACK) kann von Angreifern dazu genutzt werden, bei Linux einen Kernelabsturz zu verursachen.


    1. 10:30

    2. 10:13

    3. 09:54

    4. 08:45

    5. 08:33

    6. 08:05

    7. 07:55

    8. 07:45