1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Supergrid: Europa kann sich mit…

Helium 3

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Helium 3

    Autor: garfield2008 12.04.12 - 17:06

    und alle Probleme sind gelöst :)

  2. Re: Helium 3

    Autor: 08154711 12.04.12 - 17:22

    Jetzt muss das nur noch jemand entwickeln ... :)

  3. Re: Helium 3

    Autor: Chevarez 12.04.12 - 18:36

    Das gibt's schon zu Genüge. Auf dem Mond z. B. Da könnte man dann auf dem Hinflug der Transportschiffe den radioaktiven Müll von der Erde auch gleich noch mit hoch nehmen. Äußerst praktische Sache!

    Zudem laufen die ganzen, sich bereits auf der Erde befindlichen und im Jahrzehnte langen Einsatz bereits bewährten Fusionsreaktoren ohnehin schon die ganze Zeit leer, weil ihnen der Wasserstoff für die Fusionsreaktion auszugehen droht. Da kann auch der durch die Klimaerwärmung stattfindende Anstieg des Meeresspiegels nichts dagegen ausrichten.

    Und wenn jetzt jemand sagt, dass der Transport vom Mond zu im Erdorbit befindlichen Raumstationen mit interplanetaren Raumfrachtern und von dort aus weiter mit atmosphärenflugfähigen Fähren zur Erdoberfläche zu unwirtschaftlich wäre, habe ich auch schon ein Gegenargument: Einfach den Mond an die Leine nehmen und per Gleichstrom-Fernübertragung den Strom von den auf der Mondoberfläche existierenden Fusionsreaktoren auf die Erde schicken. Supergrid sei dank!

    Oder noch besser gleich einen riesigen Laser mit der, von auf der Mondoberfläche errichteten Fusionsreaktoren erzeugten Energie speisen und einen auf der Erde vorhandenen Kollektor damit beschicken. Der Mond ist doch geostationär, oder?! Oder nicht?! Naja, ist ja auch egal. Irgendwie schaffen wir das alles schon. SCNR

  4. Re: Helium 3

    Autor: Somebody 19.04.12 - 16:00

    Warum so umständlich?
    Götterdämmerung reparieren und damit transportieren...

  5. Re: Helium 3

    Autor: Chevarez 19.04.12 - 20:36

    Aber erst 2018. ;-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf
  2. Landkreis Stade, Stade
  3. heroal - Johann Henkenjohann GmbH & Co. KG, Verl
  4. Tröger & Cie. Aktiengesellschaft, Raum Bremen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

  1. Datenschützer kritisieren: H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben
    Datenschützer kritisieren
    H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben

    Der schwedische Modehändler Hennes und Mauritz (H&M) soll Mitarbeiter in großem Stil ausspioniert haben. Die zuständige Datenschutzbehörde hat ein Bußgeldverfahren eingeleitet und bezeichnet die Datenschutzverstöße als besonders drastisch.

  2. Handyverträge: Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant
    Handyverträge
    Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant

    Zwei Jahre laufende Mobilfunkverträge sollen bald der Vergangenheit angehören. Das Bundesjustizministerium hat einen Gesetzentwurf für kürzere Laufzeitverträge und bessere Kündigungsmöglichkeiten veröffentlicht. Auch Vertragsverlängerungen werden begrenzt.

  3. Wasserverbrauch: Musk verteidigt Gigafactory als umweltfreundlich
    Wasserverbrauch
    Musk verteidigt Gigafactory als umweltfreundlich

    Nach Kritik aus der Bevölkerung hat sich Tesla-Chef Elon Musk persönlich in die Debatte um die geplante Gigafactory für Elektroautos in Brandenburg eingeschaltet. Auch die Landesregierung sieht die Gerüchteküche brodeln.


  1. 10:35

  2. 10:11

  3. 13:15

  4. 12:50

  5. 11:43

  6. 19:34

  7. 16:40

  8. 16:03