Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Supergrid: Europa kann sich mit…

Ich stehe zur Kernenergie und basta !

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich stehe zur Kernenergie und basta !

    Autor: ioxio 12.04.12 - 14:58

    Sorry, aber die Franzosen machen's richtig: nur Kernenergie kann den Energiehunger der Welt stillen. Nur weil wir im Moment noch keine Technik haben, um das Abfallproblem zu lösen, bedeutet es nicht, dass die Brennstäbe für alle Zeit der Welt eingelagert werden müssen. Wahrscheinlich wird man das radioaktive Material mit Hilfe von Fusionsenergie verbennen können.

    Atomgegner sind vom Gleichen Schlag, wie einst die Gegner Galileis !


    Ich verachte das dumme Wutbürgertum in Deutschland - am Ende wird man noch das Atom verbieten wollen, verfluchte Idioten ...

  2. Re: Ich stehe zur Kernenergie und basta !

    Autor: Rapmaster 3000 12.04.12 - 15:03

    ioxio schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sorry, aber die Franzosen machen's richtig: nur Kernenergie kann den
    > Energiehunger der Welt stillen. Nur weil wir im Moment noch keine Technik
    > haben, um das Abfallproblem zu lösen, bedeutet es nicht, dass die
    > Brennstäbe für alle Zeit der Welt eingelagert werden müssen. Wahrscheinlich
    > wird man das radioaktive Material mit Hilfe von Fusionsenergie verbennen
    > können.

    Gut dass Uran usw. auf Bäumen wächst und somit unendlich vorhanden ist. ^^

  3. Re: Ich stehe zur Kernenergie und basta !

    Autor: ioxio 12.04.12 - 15:07

    Rapmaster 3000 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ioxio schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Sorry, aber die Franzosen machen's richtig: nur Kernenergie kann den
    > > Energiehunger der Welt stillen. Nur weil wir im Moment noch keine
    > Technik
    > > haben, um das Abfallproblem zu lösen, bedeutet es nicht, dass die
    > > Brennstäbe für alle Zeit der Welt eingelagert werden müssen.
    > Wahrscheinlich
    > > wird man das radioaktive Material mit Hilfe von Fusionsenergie verbennen
    > > können.
    >
    > Gut dass Uran usw. auf Bäumen wächst und somit unendlich vorhanden ist. ^^

    Uran wird auch noch in 1000 Jahren ausreichend vorhanden sein!

    Im übrigen haben wir mehrere Planeten in unserem Sonnensystem, auf denen Uran vermutet wird ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.04.12 15:07 durch ioxio.

  4. Re: Ich stehe zur Kernenergie und basta !

    Autor: brm 12.04.12 - 15:11

    Stimmt und Resourcen die von AKW's benötigt werden reichen auch locker für die Ewigkeit ;) .

    "Nur weil wir im Moment"
    Ja wenn man keine Lösung momentan hat, ist es auch egal werfen wir die strahlenden Abfallprodukte einfach in ein Bergwerk und verseuchen wir die Umwelt und unser Grundwasser.

    Ich verachte das dumme Bürgertum in Deutschland...

  5. Hurra! Die Endlagerfrage ist gelöst...

    Autor: Tho_mas 12.04.12 - 15:19

    Hurra! Die Endlagerfrage ist gelöst...
    Unser aller Dank geht an ioxio, welcher sich soeben bereiterklärt hat die alten Fässer in seinem Keller einzulagern. Die Industrie wird es freuen...
    Vielen Dank. Wann können wir beginnen?
    Diese machen sich bestimmt auch gut - neben Konserven und Dosenwurst...

  6. Re: Ich stehe zur Kernenergie und basta !

    Autor: ulkfisch 12.04.12 - 15:22

    Bis jetzt war das Entsorgungsproblem ungelöst, aber jetzt können wir alles im Garten von "ioxio" vergraben, danke.

    Abgesehen davon sind Atomkraftwerke nur für die Versorgung mit Grundstrom geeignet, weil für die Spitzenlasten schlicht nicht reaktionsschnell genug. Wenn man einmal die ganze Sicherheits und Entsorgungsproblematik bei Seite lässt, macht eine Versorgung mit über 20-25% im Energiemix gar keinen Sinn. Aber es gibt ja sicher Quellen, wo du dich darüber informieren kannst.

  7. Re: Ich stehe zur Kernenergie und basta !

    Autor: SoniX 12.04.12 - 15:29

    ioxio schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sorry, aber die Franzosen machen's richtig: nur Kernenergie kann den
    > Energiehunger der Welt stillen.

    Tu mir n Gefallen und kauf dir ein Haus in der Nähe von Tschernobyl.

    > Nur weil wir im Moment noch keine Technik
    > haben, um das Abfallproblem zu lösen, bedeutet es nicht, dass die
    > Brennstäbe für alle Zeit der Welt eingelagert werden müssen.

    Doch genau das heisst es. Das Material strahlt weiter und weiter und das selbst in Hunderten Jahren noch.

    > Wahrscheinlich
    > wird man das radioaktive Material mit Hilfe von Fusionsenergie verbennen
    > können.

    Omg.. bitte mach dich mal schlau.
    Selbst wenn wir irgendwann mal funktionsfähige Fusionsreaktoren bauen können, so werden wir darin keinen radioaktiven Abfall heutiger Kernkraftwerke fusionieren.

    > Atomgegner sind vom Gleichen Schlag, wie einst die Gegner Galileis !

    So viel Dummheit tut echt weh. Wirklich. Mir tut deine Dummheit weh. Ich muss mich schon fast Fremdschämen.

    > Ich verachte das dumme Wutbürgertum in Deutschland - am Ende wird man noch
    > das Atom verbieten wollen, verfluchte Idioten ...

    Ja genau.....

    Du hast echt nichts verstanden.

  8. Re: Ich stehe zur Kernenergie und basta !

    Autor: Threat-Anzeiger 12.04.12 - 15:29

    ioxio schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Rapmaster 3000 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ioxio schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Sorry, aber die Franzosen machen's richtig: nur Kernenergie kann den
    > > > Energiehunger der Welt stillen. Nur weil wir im Moment noch keine
    > > Technik
    > > > haben, um das Abfallproblem zu lösen, bedeutet es nicht, dass die
    > > > Brennstäbe für alle Zeit der Welt eingelagert werden müssen.
    > > Wahrscheinlich
    > > > wird man das radioaktive Material mit Hilfe von Fusionsenergie
    > verbennen
    > > > können.
    > >
    > > Gut dass Uran usw. auf Bäumen wächst und somit unendlich vorhanden ist.
    > ^^
    >
    > Uran wird auch noch in 1000 Jahren ausreichend vorhanden sein!
    >
    > Im übrigen haben wir mehrere Planeten in unserem Sonnensystem, auf denen
    > Uran vermutet wird ...

    hmm, auch wenn ich überzeugt hinter der kernspaltung stehe, muss ich eingestehen, dass die resourcen an kommerziell spaltbaren materialien nicht für 1000 jahre reichen. Würde man den aktuellen energiebedarf der erde, sowie den erwarteten anstieg in den nächsten jahren zu 100% aus nuklearer spaltung stillen, würden uns die spaltbaren materialien bereits in etwa 50 jahren ausgehen. Wahrscheinlich sogar noch vor dem Öl. Dennoch bin ich der meinung, dass mit Forschung im gebiet der nuklearen energieerzeugung viele probleme gelöst werden können. Und selbstverständlich muss man diese forschung auch praktisch nutzen.

    In Deutschland haben wir nur leider das problem mit den Ökos. In deren LSD-verdrehter Welt sind atomkraftwerke schmutzig, Gas, Kohle und Öl will man auch nicht, sondern stattdessen lieber alles mit solarzellen und windrädern vollklatschen. Wenn das ganze ökopack nur wüsste, wie dreckig die herstellung einer solchen solarzelle ist, und was da bei der herstellung so alles an schwermetallen und säuren in die chinesische umwelt abgegeben wird....

  9. Re: Ich stehe zur Kernenergie und basta !

    Autor: SoniX 12.04.12 - 15:37

    ioxio schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Uran wird auch noch in 1000 Jahren ausreichend vorhanden sein!

    Hast du überhaupt einen Ansatz von Ahnung wie stark alleine der Abbau! von spaltbarem Material die Umwelt belastet? Scheint mir nicht so....

    > Im übrigen haben wir mehrere Planeten in unserem Sonnensystem, auf denen
    > Uran vermutet wird ...

    Ehm o.O
    Bitte sei doch einfach leise. Du hast ja noch weniger Ahnung als man glauben kann.

    Welche mehrere Planeten sollen denn das sein?
    Die Hälfte der Planeten in unserem Sonnensystem sind Gasplaneten. Da gibts kein Uran. Die Erde zählt nicht. Merkur kann man auch streichen, der ist viel zu Nahe der Sonne. Die Venus kannst du auch knicken, bis dort ein Raumschiff gelandet wäre, hat es sich schon aufgelöst. Der einzige halbwegs greifbare wäre also der Mars, aber das will ich mal sehen, dass wir dort beginnen Uran abzubauen ^^

    Ich habe das noch nie gesagt, aber tut mir leid, jetzt bleibt mir einfach nichts anderes mehr übrig: Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die Fresse halten!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.04.12 15:51 durch SoniX.

  10. Re: Ich stehe zur Kernenergie und basta !

    Autor: SoniX 12.04.12 - 15:39

    Threat-Anzeiger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >... In deren LSD-verdrehter Welt ...

    Wie war das? Wenn ein Blinder von Farben spricht ;-)

  11. Re: Ich stehe zur Kernenergie und basta !

    Autor: samy 12.04.12 - 15:41

    Hört sich an wie ein Kleinkind:
    Und ich will aber meinen Schnuller und basta!

    -------------------------------------------------
    Für offene Standards
    -------------------------------------------------

  12. Re: Ich stehe zur Kernenergie und basta !

    Autor: Testdada 12.04.12 - 15:43

    Die Aussage stimmt auch nur teilweise. Die Atomkraftwerke sind sehr wohl auch für Spitzenlasten geeignet. Wenn man im vorneherein weiss, dass die Spitzen kommen. Und in den meisten Fällen ist das so. Man denke an die Mittagszeit, zum Kochen, oder im Winter am Morgen zum Heitzen, da weiss man ja schon im Voraus, dass in einigen Stunden Spitzen kommen.
    Das Einzige, wo AKWs eingeschränkt sind, ist das "schnell mal ein bisschen mehr Strom liefern" das geht nicht, aber da sind auch die Erneuerbaren Energien keine Hilfe.

    Aber ich verstehe das Endlagerungsproblem auch nicht wirklich. Wenn wir kein Endlager in den nächsten Jahren finden, dann geht der Abfall ja nicht kaputt. Bei der Endlagerung geht es nur darum, eine möglichst günstige Lagerung zu finden. Und wenn es keine Endlagerung gibt, dann bleibt der Müll halt weitere Jahre im Zwischenlager, dann ist das nur eine Frage der Kosten und nicht der Sicherheit. Das wird leider viel zu oft verwechselt.

  13. Re: Ich stehe zur Kernenergie und basta !

    Autor: SoniX 12.04.12 - 15:50

    Natürlich ist es eine Frage der Sicherheit. Stell dir vor in 15 Jahren geht so ein Zwischenlagertank kaputt. Und das mitten in Deutschland, schon hätte man verschissen...

    Also bei mir ist das schon eine Frage der Sicherheit.

    Wenn die Fässer dann noch irgendwo in alten Bergwerken vergraben sind und man Jahre zum ausbuddeln benötigt, dann ist es nur umso schlimmer. Nicht umsonst werden im Moment alte Bergwerke, wo Fässer mit radioaktivem Müll lagern, in Jahrelanger Arbeit wieder ausgegraben. Eben weil man merkte, es ist nicht sicher genug.

  14. Re: Ich stehe zur Kernenergie und basta !

    Autor: IceRa 12.04.12 - 15:52

    ioxio schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur weil wir im Moment noch keine Technik
    > haben, um das Abfallproblem zu lösen.
    Da bist Du schon der grünen Propaganda auf den Leim gegangen.
    Fakt ist: Wir HABEN genug Techniken und Möglichkeiten, a) den Abfall gewaltig zu minimieren und b) den Abfall wenn nötig sicher zu lagern.

    Die Grünen haben das Problem "Endlagerung nuklearer Abfälle" ja erst geschaffen mit ihrer Angstpropaganda. Die haben genau das Problem erzeugt, welches sie den KKWs jetzt vorhalten. Geiles PR-Manöver, hat aber mit ernsten Gefahren nichts zu tun.


    Gruss, Ice

  15. Re: Ich stehe zur Kernenergie und basta !

    Autor: Chevarez 12.04.12 - 15:52

    Threat-Anzeiger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In Deutschland haben wir nur leider das problem mit den Ökos. In deren
    > LSD-verdrehter Welt sind atomkraftwerke schmutzig, Gas, Kohle und Öl will
    > man auch nicht, sondern stattdessen lieber alles mit solarzellen und
    > windrädern vollklatschen. Wenn das ganze ökopack nur wüsste, wie dreckig
    > die herstellung einer solchen solarzelle ist, und was da bei der
    > herstellung so alles an schwermetallen und säuren in die chinesische umwelt
    > abgegeben wird....

    Ja, das ist es. Die Öko-Bilanz dieser Technologien über deren gesamte Laufzeit (Stichwort ecological foodprint) wird häufig außer Acht gelassen. Hinzu kommt, dass man von Seiten des verklärten "Öko-Packs" ja neben den von dir genannten, konventionellen Energieerzeugern eben gerade auch Solarzellen und Windräder nicht haben will. Zumindest nicht vor der eigenen Haustüre. Verschandelt ja die ganze Natur, sowas. Von den negativen Einflüssen auf Zugvögel oder Meeresbewohner gar nicht zu sprechen. Und um den Strom vom fern gelegenen Erzeugungsort ins eigene Öko-Haus transportieren zu lassen sollen dann aber bitte auch keine neuen Leitungstrassen gebaut werden. Geht ja schließlich auch unterirdisch, irgendwie. Aber bitte vorher auf evtl. bedrohte Hamsterpopulationen und mögliche Auswirkungen der elektromagnetischen Felder auf Regenwürmer testen. Am besten soll man doch die Energie gleich über den Äther schicken. SCNR

    Nein, es gibt schon auch durchaus vernünftige "Ökos". Würde mich evtl. sogar zu dieser Sorte zählen. Im Endeffekt kommt es halt einfach nur auf den richtigen Energie-Mix an. Und wenn man regenerative Energien haben will, dann darf man sich auch nicht über die Erscheinung der Erzeuger (Solar-, Windparks, usw.) vor der Haustüre bzw. der nötigen Leitungstrassen aufregen. Und man sollte realistisch die gesamte Umweltbelastung vermeintlich "sauberer" sowie konventioneller Energiequellen betrachten. Leider wird das oft alles weniger wissenschaftlich und wirtschaftlich (inkl. Einberechnung der Kosten für den Verbrauch natürlicher Ressourcen) sondern all zu oft politisch bzw. ideologisch betrachtet und diskutiert.

  16. Re: Ich stehe zur Kernenergie und basta !

    Autor: Testdada 12.04.12 - 15:53

    >Bitte sei doch einfach leise. Du hast ja noch weniger Ahnung als man glauben kann.

    Ja, und du bist natürlich die ultimative Schöpfung der Menschheit.

    Uran gibts ganz viel, die Frage ist nur welches Isotop. Und wenn vermehrt auf MOX-Elemente gesetzt wird, so ist die Knappheit auch auf weitere Jahre hinausgezögert. Die Reaktoren der kommenden Generationen setzen sogar auf Rohstoffe die in Hülle und Fülle vorkommen, wie zB Uran 238, oder Thorium.

    Bei deinem Argument, dass die Förderung von Uran, sehr Umweltschädlich sei, gebe ich dir recht. Nur ist die Förderung von seltenen Erden kein Deut besser.

    Ich bin auch gegen AKWs, wie sie heute stehen. Nur ist in meinen Augen die Kernkraft die bessere Alternative zur Kohle. Und ausserdem ist das Wort Kernkraft so stark medial belastet, dass auch kommende Kraftwerkstypen keine Chance haben, obwohl diese sehr wohl eine Alternative sein könnten.

  17. Re: Ich stehe zur Kernenergie und basta !

    Autor: Gnursch 12.04.12 - 15:56

    ioxio schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Im übrigen haben wir mehrere Planeten in unserem Sonnensystem, auf denen
    > Uran vermutet wird ...

    Vor allem auf Uranus.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 12.04.12 16:00 durch Gnursch.

  18. Re: Ich stehe zur Kernenergie und basta !

    Autor: barni_e 12.04.12 - 15:59

    Jeder, der immer noch zur Kernenergie steht, wird sich in 20 Jahren für seine Dummheit schämen.

    Wind, Sonne und Wasser sind unbegrenzt und ohne Patent oder Zulassung verfügbar und müssen nur genutzt werden, nicht verbraucht.

    Aktuell wird in Deutschland 20% des Stroms durch Erneuerbare gewonnen. Im Jahr 2000 waren es gerade mal 6%!

  19. Re: Ich stehe zur Kernenergie und basta !

    Autor: Testdada 12.04.12 - 16:02

    >Natürlich ist es eine Frage der Sicherheit. Stell dir vor in 15 Jahren geht so ein
    >Zwischenlagertank kaputt. Und das mitten in Deutschland, schon hätte man
    >verschissen...

    So ein Tank geht kaputt und damit geht eine Atombombe hoch, alles kaputt, Deutschland tot. blablabla

    Du bleibst aber auch nicht gerade bei den Fakten. Hochradioaktiver Atommüll strahlt nach Jahren wesentlich weniger Hitze ab. Auch ist die wird die Lagerung auch so gestaltet, dass da nichts explodieren könnte.

    Das einzige Risiko ist das es eine Beschädigung der Hülle gibt, und dann tritt Strahlung aus, aber ohne Explosion und massive Beschädigung der Hüllen dürften das minime Mengen sein. Und da sind wir beim Punkt, weshalb mir die aktuelle Zwischenlagerung sympatischer ist, als diese kläglichen Versuche eines Endlagers: Beim Zwischenlager weiss man sofort, wenn etwas undicht ist, denn es wird überwacht, beim Endager im Boden weiss man nie, was noch ins Grundwasser geht.

  20. Re: Ich stehe zur Kernenergie und basta !

    Autor: Chevarez 12.04.12 - 16:05

    Die Herausforderung der Endlagerung ist jedoch definitiv eine, deren Lösung drängt, jedoch alles andere als trivial ist. Denn - ja, es geht sicherlich um Kosten. Kosten, die eben gerade dadurch entstehen, weil man dafür Sorge tragen muss, die Zwischenlager sicher zu halten. Zudem sind die Zwischenlager, wie natürlich auch eventuelle Endlager vom Lagerraum beschränkt. Zwischenlager sind da, wie du ja auch schon zwischen den Zeilen schreibst, sicher nicht die effektivste Art der Lagerung. Endlager könnten zwar effektiver sein, was Sicherheit und dadurch verursachte Kosten anbelangt, aber, wie gesagt, ist die Herausforderung, geeignete Lagerstätten und Möglichkeiten zu finden, alles andere als einfach. Ich empfehle hierzu den Film "Into eternity" über ein im Bau befindliches Atommüll-Endlager in Finnland. Da werden nämlich auch sehr zum Nachdenken anregende Probleme eruiert, die solche Lagerstätten ganz jenseits der politischen, wirtschaftlichen und der Aktzeptanz der Bürger betreffenden Aspekte mit sich bringen. Nur ein kurzer Teaser: Diese Endlager müssen mindestens 100000 Jahre sicher sein. Dadurch entstehen neben den eher bekannteren Problemen der Sicherheit der Aufbewahrungsbehälter noch ganz andere Bedrohungsszenarien, an die man so auf die Schnelle gar nicht gleich denken würde.

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Beuth Hochschule für Technik Berlin, Berlin
  2. BWI GmbH, Meckenheim, Wilhelmshaven, Frankfurt
  3. ilum:e informatik ag, Rhein-Main-Gebiet
  4. MTS Sensor Technologie GmbH & Co. KG, Lüdenscheid

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 234,90€
  2. 249€ + Versand
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

  1. Trotz US-Kampagne: Huawei steigert weiter Umsatz und Gewinnmarge
    Trotz US-Kampagne
    Huawei steigert weiter Umsatz und Gewinnmarge

    Gewinn und Umsatz wachsen bei Huawei weiter. Für das Jahr 2019 erwartet der Konzern hohe Gewinne durch 5G-Technologie. 70.000 5G-Basisstationen sind nun ausgeliefert.

  2. 5G: Swisscom refarmt UMTS-Frequenz bei 2.100 MHz
    5G
    Swisscom refarmt UMTS-Frequenz bei 2.100 MHz

    UMTS bei 2.100 MHz kann man in der Schweiz bald nicht mehr nutzen. Der Bereich geht per Refarming an effizientere 4G- und 5G-Technologien.

  3. Copyright: Nintendo hat offenbar Super Mario Bros für C64 gestoppt
    Copyright
    Nintendo hat offenbar Super Mario Bros für C64 gestoppt

    Sieben Jahre hat ein Programmierer nach eigenen Angaben an einer Umsetzung von Super Mario Bros für den C64 gearbeitet. Wenige Tage nach der Veröffentlichung verschwindet das Spiel nun schon wieder von größeren Portalen - vermutlich wegen Nintendo.


  1. 19:00

  2. 17:41

  3. 16:20

  4. 16:05

  5. 16:00

  6. 15:50

  7. 15:43

  8. 15:00