1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Supernetz: O2 will keinen schnellen…

Auslastung vom LTE Netz?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Auslastung vom LTE Netz?

    Autor: Bbtuxi2 13.03.18 - 12:42

    Gibt es dazu Zahlen?

    Ich meine das Hauptproblem beim Verbraucher sind die geringen Datenvolumen.
    Im Schnitt hat jeder Nutzter ein paar GB im Monat.

    Wenn ich für die 3000 Einwohner hier grob für jeden 1 GB Rechne und der LTE Mast nur 100 mbit liefern würde verteilt auf alle Teilnehmer, hätte er bereits nach 71 Stunden seine 3000 GB verteilt.

    Und in einem Monat würde der Mast 32.400 GB liefern bei nur 100 mBit. Für jeden Bewohner über 100 GB pro Monat.

    https://www.heise.de/netze/tools/bandbreitenrechner/

    Die sollen einfach mal von dem Model Datenvolumen abkommen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.03.18 12:43 durch Bbtuxi2.

  2. Re: Auslastung vom LTE Netz?

    Autor: Rolf Schreiter 13.03.18 - 12:48

    Ich verstehe Dein Problem nicht im Zusammenhang mit dem/einen Masten...

    Und die Volumen-Tarife verhindern ja quasi in gewissem Umfang auch eine Überlastung des Netzes. ;-)
    Ich würde das Netz ganz anders nutzen mit anderen Tarifen (sieht man aktuell an meinem Verbrauch wo Vodafone allen Kunden jetzt grad 100 Frei-GB für einen Monat geschenkt hat.
    Ich persönlich hätte lieber ne echte Flatrate mit ner Geschwindigkeit von 20 Mbits oder so, nicht 4 GB bei über 500 Mbits und danach Feierabend.

  3. Re: Auslastung vom LTE Netz?

    Autor: |=H 13.03.18 - 14:03

    Und die 100GB die Vodafone gerade einfach allen Kunden geschenkt hat überlasten das Netz nicht? Wieso sollte das dann sonst überlastet werden? Über 100GB im Monat zu verbraten wird fast schon schwierig.

  4. Re: Auslastung vom LTE Netz?

    Autor: Rolf Schreiter 13.03.18 - 14:37

    Ich könnte mir vorstellen Vodafone nutzt diese 100 GB Aktion für sich auch um festzustellen welchen Bedarf die Kunden (unabhängig von den Tarifen) theoretisch haben könnten, und auch wie das Netz mit dieser (hohen) Last klarkommt.

    Theoretisch hast Du Recht mit den 100 GB pro Monat, allerdings gibt es ja Kunden wie mich die das Mobilfunknetz als vollwertiges Internet nutzen (müssen). Da ist dann auch je nach Nutzung diese Zahl kein Problem.
    (Inzwischen bin ich umgezogen und hab DSL - welches am Abend zum Verrecken langsam wird. Internet über Mobilfunk fand ich von der technischen Seite her wo ich damals wohnte gar nicht so schlecht, das größte Handicap waren eigentlich die Tarife die eine intensive vollwertige Nutzung sauteuer machten!)

  5. Re: Auslastung vom LTE Netz?

    Autor: nomnomnom 13.03.18 - 15:08

    https://www.telekom.de/unterwegs/tarife-und-optionen/smartphone-tarife/magentamobil-xl

  6. Re: Auslastung vom LTE Netz?

    Autor: |=H 13.03.18 - 15:10

    So ein Testballon könnte aber mächtig nach hinten losgehen, wenn das Netz das nicht verkraftet, daher glaub ich das nicht.
    Ich kann mir eher vorstellen, dass man damit versucht die Kunden an sehr viel Volumen zu gewöhnen. Man möchte das dann nicht mehr missen und wechselt evtl. in einen Tarif mit mehr Inklusivvolumen oder in einen Unlimited Tarif. Ich denke Vodafone wird da bald nachziehen und auch so einen Tarif anbieten wie die Telekom und das dann vielleicht für 74,99¤ oder so.

  7. Re: Auslastung vom LTE Netz?

    Autor: bark 13.03.18 - 15:19

    Telekom 80¤ und du hast ne Flatrate


    Rolf Schreiter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich verstehe Dein Problem nicht im Zusammenhang mit dem/einen Masten...
    >
    > Und die Volumen-Tarife verhindern ja quasi in gewissem Umfang auch eine
    > Überlastung des Netzes. ;-)
    > Ich würde das Netz ganz anders nutzen mit anderen Tarifen (sieht man
    > aktuell an meinem Verbrauch wo Vodafone allen Kunden jetzt grad 100 Frei-GB
    > für einen Monat geschenkt hat.
    > Ich persönlich hätte lieber ne echte Flatrate mit ner Geschwindigkeit von
    > 20 Mbits oder so, nicht 4 GB bei über 500 Mbits und danach Feierabend.

  8. Re: Auslastung vom LTE Netz?

    Autor: Spaghetticode 13.03.18 - 16:00

    Bbtuxi2 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich für die 3000 Einwohner hier grob für jeden 1 GB Rechne und der
    > LTE Mast nur 100 mbit liefern würde verteilt auf alle Teilnehmer, hätte er
    > bereits nach 71 Stunden seine 3000 GB verteilt.
    >
    > Und in einem Monat würde der Mast 32.400 GB liefern bei nur 100 mBit. Für
    > jeden Bewohner über 100 GB pro Monat.

    Aber die Auslastung des Mobilfunkmasten ist nicht gleichmäßig. Während nachts nahezu kein Datenvolumen gezogen wird, ist morgens und nachmittags, wenn die ganzen Pendler unterwegs sind, die Hölle los. Erst recht, wenn zum Beispiel die S-Bahnen, die mit hunderten Leuten gefüllt sind, durch die Zelle fahren. Und wenn eine Großveranstaltung im Ort stattfindet, ist die Internetverbindung ein Glücksspiel.

    Das heißt, dass man das Mobilfunknetz wie auch ein Stromnetz oder ein Verkehrsnetz nach der „Rush-Hour“, also nach der maximalen Auslastung, planen und bauen muss.

    Im Prinzip könnte man aber der zeitlichen Auslastung mit „Datenrabatten“ begegnen: Zum Beispiel von 6-17 Uhr 0 % (bei 1024 MB Verbrauch werden 1024 MB berechnet); 17-19 Uhr 25 % (bei 1024 MB Verbrauch werden 768 MB berechnet), 19-22 Uhr 50 % (bei 1024 MB Verbrauch werden 512 MB berechnet), von 22-0 und 5-6 Uhr 75 % (bei 1024 MB Verbrauch werden 256 MB berechnet) und von 0-5 Uhr 100 % (bei 1024 MB Verbrauch werden 0 MB berechnet). Natürlich sollten die „Datenrabatte“ anhand der tatsächlichen Zellauslastung bestimmt werden. Dadurch werden die Tarife zwar komplizierter, legen aber die Kosten nach dem „Verursacherprinzip“ (wer verbraucht zur „Rush-Hour“ am meisten) gerecht um. Sowas gibt's auch im Strom- (Tag- und Nachttarif) und Verkehrsnetz (9-Uhr-Monatskarte, Mitnahmeberechtigung am Wochenende).

  9. Re: Auslastung vom LTE Netz?

    Autor: |=H 13.03.18 - 16:40

    Macht es denn für den Netzbetreiber einen Unterschied ob das Netz deutliche Reserven hat oder voll ausgelastet ist? Beim Stromtarif wird ja wirklich Strom bezogen, der erzeugt oder eingekauft werden muss. Beim Mobilfunk sind das ja eher Fixkosten, die relativ unabhängig von der genutzten Auslastung sind. Zumindest gehe ich davon aus.

  10. Re: Auslastung vom LTE Netz?

    Autor: M.P. 14.03.18 - 10:01

    Die heimische Fritzbox zeigt Monats-Datenvolumina zwischen 400 und 700 GByte an ...

    Ob Mobil-Datenvolumina auf die gleiche Größe wachsen würden, wenn es entsprechende Datenflatrates gibt, ist aber wahrscheinlich fraglich. Duch die heimische Fritzbox werden Daten von mindestens 10 Endgeräten geschleust ...

  11. Re: Auslastung vom LTE Netz?

    Autor: sav 08.08.18 - 16:45

    Das Problem wird eher sein : wenn es richtige Flatrates für Handy gibt, holt sich kaum noch einer einen DSL Tarif. Hotspot / Sim im Router tuts ja auch. Für netflix und Co würde die Geschwindigkeit von LTE ja völlig reichen. Aber dann würde der Anbieter halt auch nur noch ein Mal verkaufen und nicht zwei.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Aachen
  2. IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, Schwabmünchen, Bamberg
  3. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring
  4. Lufthansa Systems GmbH & Co. KG, Raunheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 2,99€
  3. (-28%) 17,99€
  4. 65,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

  1. Social Engineering: "Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"
    Social Engineering
    "Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

    Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.

  2. Videostreaming im Abo: Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
    Videostreaming im Abo
    Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten

    Disney+ hat direkt nach dem Start 10 Millionen Abonnenten gewonnen. Analysten hatten so viele Kunden erst nach einem Jahr erwartet. Noch ist aber unklar, ob sie dem Dienst treu bleiben werden.

  3. Google Cache: Google plant Girokonten
    Google Cache
    Google plant Girokonten

    Google will seinen Nutzern zusammen mit der Citigroup kostenlose Girokonten mit dem Namen Google Cache anbieten. Konkurrent Apple hat in Kooperation mit Goldman Sachs bereits eigene Kreditkarten im Portfolio.


  1. 09:12

  2. 08:37

  3. 08:15

  4. 07:54

  5. 07:37

  6. 17:23

  7. 17:00

  8. 16:45