Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Supernetz: O2 will keinen schnellen…

Auslastung vom LTE Netz?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Auslastung vom LTE Netz?

    Autor: Bbtuxi2 13.03.18 - 12:42

    Gibt es dazu Zahlen?

    Ich meine das Hauptproblem beim Verbraucher sind die geringen Datenvolumen.
    Im Schnitt hat jeder Nutzter ein paar GB im Monat.

    Wenn ich für die 3000 Einwohner hier grob für jeden 1 GB Rechne und der LTE Mast nur 100 mbit liefern würde verteilt auf alle Teilnehmer, hätte er bereits nach 71 Stunden seine 3000 GB verteilt.

    Und in einem Monat würde der Mast 32.400 GB liefern bei nur 100 mBit. Für jeden Bewohner über 100 GB pro Monat.

    https://www.heise.de/netze/tools/bandbreitenrechner/

    Die sollen einfach mal von dem Model Datenvolumen abkommen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.03.18 12:43 durch Bbtuxi2.

  2. Re: Auslastung vom LTE Netz?

    Autor: Rolf Schreiter 13.03.18 - 12:48

    Ich verstehe Dein Problem nicht im Zusammenhang mit dem/einen Masten...

    Und die Volumen-Tarife verhindern ja quasi in gewissem Umfang auch eine Überlastung des Netzes. ;-)
    Ich würde das Netz ganz anders nutzen mit anderen Tarifen (sieht man aktuell an meinem Verbrauch wo Vodafone allen Kunden jetzt grad 100 Frei-GB für einen Monat geschenkt hat.
    Ich persönlich hätte lieber ne echte Flatrate mit ner Geschwindigkeit von 20 Mbits oder so, nicht 4 GB bei über 500 Mbits und danach Feierabend.

  3. Re: Auslastung vom LTE Netz?

    Autor: |=H 13.03.18 - 14:03

    Und die 100GB die Vodafone gerade einfach allen Kunden geschenkt hat überlasten das Netz nicht? Wieso sollte das dann sonst überlastet werden? Über 100GB im Monat zu verbraten wird fast schon schwierig.

  4. Re: Auslastung vom LTE Netz?

    Autor: Rolf Schreiter 13.03.18 - 14:37

    Ich könnte mir vorstellen Vodafone nutzt diese 100 GB Aktion für sich auch um festzustellen welchen Bedarf die Kunden (unabhängig von den Tarifen) theoretisch haben könnten, und auch wie das Netz mit dieser (hohen) Last klarkommt.

    Theoretisch hast Du Recht mit den 100 GB pro Monat, allerdings gibt es ja Kunden wie mich die das Mobilfunknetz als vollwertiges Internet nutzen (müssen). Da ist dann auch je nach Nutzung diese Zahl kein Problem.
    (Inzwischen bin ich umgezogen und hab DSL - welches am Abend zum Verrecken langsam wird. Internet über Mobilfunk fand ich von der technischen Seite her wo ich damals wohnte gar nicht so schlecht, das größte Handicap waren eigentlich die Tarife die eine intensive vollwertige Nutzung sauteuer machten!)

  5. Re: Auslastung vom LTE Netz?

    Autor: nomnomnom 13.03.18 - 15:08

    https://www.telekom.de/unterwegs/tarife-und-optionen/smartphone-tarife/magentamobil-xl

  6. Re: Auslastung vom LTE Netz?

    Autor: |=H 13.03.18 - 15:10

    So ein Testballon könnte aber mächtig nach hinten losgehen, wenn das Netz das nicht verkraftet, daher glaub ich das nicht.
    Ich kann mir eher vorstellen, dass man damit versucht die Kunden an sehr viel Volumen zu gewöhnen. Man möchte das dann nicht mehr missen und wechselt evtl. in einen Tarif mit mehr Inklusivvolumen oder in einen Unlimited Tarif. Ich denke Vodafone wird da bald nachziehen und auch so einen Tarif anbieten wie die Telekom und das dann vielleicht für 74,99¤ oder so.

  7. Re: Auslastung vom LTE Netz?

    Autor: bark 13.03.18 - 15:19

    Telekom 80¤ und du hast ne Flatrate


    Rolf Schreiter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich verstehe Dein Problem nicht im Zusammenhang mit dem/einen Masten...
    >
    > Und die Volumen-Tarife verhindern ja quasi in gewissem Umfang auch eine
    > Überlastung des Netzes. ;-)
    > Ich würde das Netz ganz anders nutzen mit anderen Tarifen (sieht man
    > aktuell an meinem Verbrauch wo Vodafone allen Kunden jetzt grad 100 Frei-GB
    > für einen Monat geschenkt hat.
    > Ich persönlich hätte lieber ne echte Flatrate mit ner Geschwindigkeit von
    > 20 Mbits oder so, nicht 4 GB bei über 500 Mbits und danach Feierabend.

  8. Re: Auslastung vom LTE Netz?

    Autor: Spaghetticode 13.03.18 - 16:00

    Bbtuxi2 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich für die 3000 Einwohner hier grob für jeden 1 GB Rechne und der
    > LTE Mast nur 100 mbit liefern würde verteilt auf alle Teilnehmer, hätte er
    > bereits nach 71 Stunden seine 3000 GB verteilt.
    >
    > Und in einem Monat würde der Mast 32.400 GB liefern bei nur 100 mBit. Für
    > jeden Bewohner über 100 GB pro Monat.

    Aber die Auslastung des Mobilfunkmasten ist nicht gleichmäßig. Während nachts nahezu kein Datenvolumen gezogen wird, ist morgens und nachmittags, wenn die ganzen Pendler unterwegs sind, die Hölle los. Erst recht, wenn zum Beispiel die S-Bahnen, die mit hunderten Leuten gefüllt sind, durch die Zelle fahren. Und wenn eine Großveranstaltung im Ort stattfindet, ist die Internetverbindung ein Glücksspiel.

    Das heißt, dass man das Mobilfunknetz wie auch ein Stromnetz oder ein Verkehrsnetz nach der „Rush-Hour“, also nach der maximalen Auslastung, planen und bauen muss.

    Im Prinzip könnte man aber der zeitlichen Auslastung mit „Datenrabatten“ begegnen: Zum Beispiel von 6-17 Uhr 0 % (bei 1024 MB Verbrauch werden 1024 MB berechnet); 17-19 Uhr 25 % (bei 1024 MB Verbrauch werden 768 MB berechnet), 19-22 Uhr 50 % (bei 1024 MB Verbrauch werden 512 MB berechnet), von 22-0 und 5-6 Uhr 75 % (bei 1024 MB Verbrauch werden 256 MB berechnet) und von 0-5 Uhr 100 % (bei 1024 MB Verbrauch werden 0 MB berechnet). Natürlich sollten die „Datenrabatte“ anhand der tatsächlichen Zellauslastung bestimmt werden. Dadurch werden die Tarife zwar komplizierter, legen aber die Kosten nach dem „Verursacherprinzip“ (wer verbraucht zur „Rush-Hour“ am meisten) gerecht um. Sowas gibt's auch im Strom- (Tag- und Nachttarif) und Verkehrsnetz (9-Uhr-Monatskarte, Mitnahmeberechtigung am Wochenende).

  9. Re: Auslastung vom LTE Netz?

    Autor: |=H 13.03.18 - 16:40

    Macht es denn für den Netzbetreiber einen Unterschied ob das Netz deutliche Reserven hat oder voll ausgelastet ist? Beim Stromtarif wird ja wirklich Strom bezogen, der erzeugt oder eingekauft werden muss. Beim Mobilfunk sind das ja eher Fixkosten, die relativ unabhängig von der genutzten Auslastung sind. Zumindest gehe ich davon aus.

  10. Re: Auslastung vom LTE Netz?

    Autor: M.P. 14.03.18 - 10:01

    Die heimische Fritzbox zeigt Monats-Datenvolumina zwischen 400 und 700 GByte an ...

    Ob Mobil-Datenvolumina auf die gleiche Größe wachsen würden, wenn es entsprechende Datenflatrates gibt, ist aber wahrscheinlich fraglich. Duch die heimische Fritzbox werden Daten von mindestens 10 Endgeräten geschleust ...

  11. Re: Auslastung vom LTE Netz?

    Autor: sav 08.08.18 - 16:45

    Das Problem wird eher sein : wenn es richtige Flatrates für Handy gibt, holt sich kaum noch einer einen DSL Tarif. Hotspot / Sim im Router tuts ja auch. Für netflix und Co würde die Geschwindigkeit von LTE ja völlig reichen. Aber dann würde der Anbieter halt auch nur noch ein Mal verkaufen und nicht zwei.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MCE Service GmbH, München
  2. Bechtle AG, deutschlandweit
  3. Bosch Gruppe, Waiblingen
  4. Bayerische Versorgungskammer, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Virtuelle Realität: Skin-Handel auf Basis von Blockchain
Virtuelle Realität
Skin-Handel auf Basis von Blockchain

Vlad Panchenko hat als Gaming-Unternehmer Millionen gemacht. Jetzt entwickelt er ein neues Blockchain-Protokoll. Heute kann man darüber In-Game Items sicher handeln, in der anrückenden VR-Zukunft aber alles, wie er glaubt.
Ein Interview von Sebastian Gluschak

  1. Digital Asset Google und Startup bieten Blockchain-Programmiersprache an
  2. Illegale Inhalte Die Blockchain enthält Missbrauchsdarstellungen

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

  1. Ampere Emag: ARM-CPU mit 32 Kernen zum Preis eines 16-Kern-Threadrippers
    Ampere Emag
    ARM-CPU mit 32 Kernen zum Preis eines 16-Kern-Threadrippers

    32 Kerne bei einer recht kleinen Leistungsaufnahme: Der ARM-Prozessor Emag soll sich laut Hersteller Ampere besonders für Multitasking eignen - etwa Virtualisierung. Der recht niedrige Preis dafür ist ein weiteres Argument. Allerdings ist der Chip nicht für alle Serveranwendungen gut geeignet.

  2. Playstation Classic: Sony bringt Miniversion der ersten Playstation für 100 Euro
    Playstation Classic
    Sony bringt Miniversion der ersten Playstation für 100 Euro

    Golem.de live Sony macht es Nintendo nach und hat eine kleine Version seiner ersten Playstation vorgestellt, auf der 20 Spieleklassiker installiert sind. Das Gerät ist etwa 45 Prozent kleiner als die echte Playstation, die mitgelieferten Controller hingegen haben Originalgröße.

  3. ScoutFS: Linux bekommt ein archivierendes Dateisystem
    ScoutFS
    Linux bekommt ein archivierendes Dateisystem

    Die Entwickler des Dateisystems ScoutFS haben den Quellcode ihrer Software unter die GPLv2 gestellt. Es handelt sich um ein Posix-konformes archivierendes Dateisystem, das Metadaten an Compute-Nodes auslagern kann und in den Linux-Hauptzweig integriert werden soll.


  1. 10:21

  2. 09:42

  3. 09:31

  4. 09:11

  5. 08:10

  6. 07:49

  7. 07:24

  8. 19:02