1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › SXSW: Eine Rede, um das Silicon…

Geiler Typ - kein wunder, dass er damit fast überall abprallt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Geiler Typ - kein wunder, dass er damit fast überall abprallt

    Autor: Tamashii 14.03.16 - 23:23

    Ich muss sagen, ich sehe die Welt, glaube ich, ähnlich wie er. ich bin auch immer wieder verwundert - schon seit ich ein Kind war - warum wir (als Menschheit) so wenig von dem anwenden, was eigentlich allen klar ist und uns schon in unseren Kinderbüchern usw. vermittelt wurde.
    ZB., dass Gewalt keine Probleme löst. Das haben sicher auch George Bush und sein Vater im Kindergarten gehört. Und was haben ihr Kriege bewirkt? Wussten wir alles schon vorher, war vollkommen klar. Krieg ist die Hölle - bekannt seit WK 2. Trotzdem wird es oft und gerne wiederholt...
    Wir haben die Möglichkeiten, Technik zu bauen, die komplett modular ist (also aufrüstbar, wenn sich Komponenten weiterentwicklen) und problemlos über 100 Jahre halten könnte - und doch halten wir lieber an unserem sinnlosen, weltweitem Wettkampf-Spielchen fest.
    Ein Spiel, dass ganz real jeden Tag Menschenleben ruiniert, kostet und unseren Planeten von der Ressourcenverwertung her an die Wand fährt - von Wissenschaftlern bestätigt und schon ungefähr zeitlich angepeilt. Aber wir machen weiter mit diesem sinnlosen Wettkampf, weil die "People in Power" eben jene nicht hergeben wollen und wir Arbeiter/Konsumenten schön in unseren Rollen stagnieren - im dauerhaften Kampf um die nächste Miete, den nächsten Urlaub, das nächste Smartphone...

    Ja, ich kann auch Lösungsansätze anbieten:
    - Konsumverzicht, oder zumindest bewusstes Konsumieren (gebraucht, nicht jeden Mist, nicht jedes Jahr immer alles neu usw.). Über den Einkaufszettel kann man täglich "wählen", täglich politische Statements setzen
    - nicht jede Strecke mit dem Auto fahren - Öffis können einem "Zeit für sich selber" zurück geben, wenn man es zu nutzen weiß
    - Zu Etik-Banken wie der GLS-Bank wechseln. Keine Aktien kaufen. Mit diesem Geld wird so viel Mist gerieben, ohne das wir es wissen (wollen)
    - Bewusstsein für das eigene Verhalten entwickeln und anfangen, sich selber zu verändern, denn sonst verändert sich nichts...

    Nicht jeder muss 100%ig aussteigen, man muss nicht komplett aufhören, gewisse Dinge zu tun - ich WILL ja Technologie in unserem Leben! Sie sollte uns so viel Arbeit abnehmen, wie möglich! Nur brauchen wir dafür eben ein anderes System - zunächst mal eines, dass in dem man nicht Arbeiten MUSS, um eine Existenzgrundlage zu haben. Dann können wir den Maschinen nämlich auch die Sch...-Jobs geben und uns um die wichtigen Dinge kümmern.

    Für weitere Infos schaut mal hier vorbei:
    https://zeitgeistmovement.de

    So, ich bin raus - "hämischer Shitstorm" go ;-)

  2. Re: Geiler Typ - kein wunder, dass er damit fast überall abprallt

    Autor: xxsblack 15.03.16 - 00:06

    von mir kommt kein Shitstorm, sondern ein +1 mit *.

    Es sind die Kleinigkeiten, die das Zusammenleben lebenswert machen, auch wenn das Ego da manchmal eine unschöne Grenze bekommt.

  3. Re: Geiler Typ - kein wunder, dass er damit fast überall abprallt

    Autor: Tamashii 15.03.16 - 00:39

    Vielen Dank! :-)

  4. Re: Geiler Typ - kein wunder, dass er damit fast überall abprallt

    Autor: Anonymer Nutzer 15.03.16 - 07:21

    Tamashii schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich muss sagen, ich sehe die Welt, glaube ich, ähnlich wie er. ich bin auch
    > immer wieder verwundert - schon seit ich ein Kind war - warum wir (als
    > Menschheit) so wenig von dem anwenden, was eigentlich allen klar ist und
    > uns schon in unseren Kinderbüchern usw. vermittelt wurde.
    > ZB., dass Gewalt keine Probleme löst. Das haben sicher auch George Bush und
    > sein Vater im Kindergarten gehört. Und was haben ihr Kriege bewirkt?
    > Wussten wir alles schon vorher, war vollkommen klar. Krieg ist die Hölle -
    > bekannt seit WK 2. Trotzdem wird es oft und gerne wiederholt...
    > Wir haben die Möglichkeiten, Technik zu bauen, die komplett modular ist
    > (also aufrüstbar, wenn sich Komponenten weiterentwicklen) und problemlos
    > über 100 Jahre halten könnte - und doch halten wir lieber an unserem
    > sinnlosen, weltweitem Wettkampf-Spielchen fest.


    Ich lehne mich mal aus dem Fenster: über 90% der Menschen wollen keine Gewalt und keinen Krieg. Warum sie dennoch in dem Maße existiert bestätigt die Aussage von Herrn Seehofer in der Sendung von Herrn Pelzig: Diejenigen, die gewählt sind haben nicht das Sagen. Und die das Sagen haben werden nicht gewählt.

    > Ein Spiel, dass ganz real jeden Tag Menschenleben ruiniert, kostet und
    > unseren Planeten von der Ressourcenverwertung her an die Wand fährt - von
    > Wissenschaftlern bestätigt und schon ungefähr zeitlich angepeilt. Aber wir
    > machen weiter mit diesem sinnlosen Wettkampf, weil die "People in Power"
    > eben jene nicht hergeben wollen und wir Arbeiter/Konsumenten schön in
    > unseren Rollen stagnieren - im dauerhaften Kampf um die nächste Miete, den
    > nächsten Urlaub, das nächste Smartphone...
    >
    > Ja, ich kann auch Lösungsansätze anbieten:
    > - Konsumverzicht, oder zumindest bewusstes Konsumieren (gebraucht, nicht
    > jeden Mist, nicht jedes Jahr immer alles neu usw.). Über den Einkaufszettel
    > kann man täglich "wählen", täglich politische Statements setzen
    > - nicht jede Strecke mit dem Auto fahren - Öffis können einem "Zeit für
    > sich selber" zurück geben, wenn man es zu nutzen weiß
    > - Zu Etik-Banken wie der GLS-Bank wechseln. Keine Aktien kaufen. Mit diesem
    > Geld wird so viel Mist gerieben, ohne das wir es wissen (wollen)
    > - Bewusstsein für das eigene Verhalten entwickeln und anfangen, sich selber
    > zu verändern, denn sonst verändert sich nichts...
    >
    > Nicht jeder muss 100%ig aussteigen, man muss nicht komplett aufhören,
    > gewisse Dinge zu tun - ich WILL ja Technologie in unserem Leben! Sie sollte
    > uns so viel Arbeit abnehmen, wie möglich! Nur brauchen wir dafür eben ein
    > anderes System - zunächst mal eines, dass in dem man nicht Arbeiten MUSS,
    > um eine Existenzgrundlage zu haben. Dann können wir den Maschinen nämlich
    > auch die Sch...-Jobs geben und uns um die wichtigen Dinge kümmern.
    >
    > Für weitere Infos schaut mal hier vorbei:
    > zeitgeistmovement.de
    >
    > So, ich bin raus - "hämischer Shitstorm" go ;-)

    Wieso.
    Wir müssen genau das genannte aushungern. Das Zinseszins System, das GeizistGeil System, den Plastikkapitalismus. Wenn wir zu McD und BurgerKing in Scharen rennen und uns den Fraß dort reinziehen, dann stimmen wir mit unseren Füßen (dem eingesetzten Geld) für die Behandlung der Mitarbeiter, für die Herstellung der Lebensmittel und für die Haltungsformen der Tiere in den Fleischprodukten.
    Wir müssen einfach mehr überlegen, was wir tun.

  5. Re: Geiler Typ - kein wunder, dass er damit fast überall abprallt

    Autor: matok 15.03.16 - 10:07

    DY schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dann stimmen wir mit
    > unseren Füßen (dem eingesetzten Geld) für die Behandlung der Mitarbeiter,
    > für die Herstellung der Lebensmittel und für die Haltungsformen der Tiere
    > in den Fleischprodukten.

    Exakt. Die meisten Menschen meinen, es reicht, wenn man alle 4 Jahren mit einem Wahlzettel die Verantwortung abgibt. Das ist aber nicht so. Das Kaufverhalten ist ebenfalls ein absolut demokratischer Prozess. Wer z.B. Fleisch aus konventioneller Landwirtschaft konsumiert, unterstützt damit finanziell diese Industrie und ist damit direkt verantwortlich für die Zustände.

    > Wir müssen einfach mehr überlegen, was wir tun.

    Und viel wichtiger.... handeln!

  6. Re: Geiler Typ - kein wunder, dass er damit fast überall abprallt

    Autor: Eheran 15.03.16 - 13:52

    >und ist damit direkt verantwortlich für die Zustände.
    Höchstens indirekt. Direkt ist es der Bauer.
    Das ist schon ein "kleiner" Unterschied.

    >Wir haben die Möglichkeiten, Technik zu bauen, die komplett modular ist (also aufrüstbar, wenn sich Komponenten weiterentwicklen) und problemlos über 100 Jahre halten könnte
    Sowas zeigt halt, dass man nicht weit gedacht hat bzw. auch ein grundsätzliches Technikverständnis fehlt.
    1. Sind so viele Systeme schlicht nicht möglich, weil die Technik nicht weit genug ist, solche Haltbarkeiten zu haben. Stichwort Halbleiter, Diffusion, Verdunstung [Elkos!] usw.
    2. Wäre das eine unglaubliche Resourcenverschwendung. Die Sachen müssen nämlich nicht so lange halten. Meist gibt es schon nach wenigen Jahren durch die Fortschritte deutlich bessere Techniken. Die verbrauchen dann z.B. weniger Energie oder kombinieren mehrere andere Geräte in einem. Wenn ich 10 Jahre das schlechte nutzte, z.B. Glühbirnen und damit 10x mehr Energie verbrauche, dann ist das viel schlimmer als nach 2 Jahren eine LED zu kaufen und die noch funktionierende Glühbirne zu entsorgen. Denn dann brauche ich 8 Jahre nur noch 10% der Energie - was dann die Herstellung usw. usf. auf 8 Jahre massiv übersteigt.

    Würdest du z.B. ein Mobiltelefon auch nur 30 Jahre nutzen (nicht 100!), dann würdest du heute mit einem kg schweren Batzen "rumrennen". Bei 50 Jahren wäre es ein Aktenkoffer mit >10kg.

  7. Re: Geiler Typ - kein wunder, dass er damit fast überall abprallt

    Autor: humpfor 15.03.16 - 14:11

    Kurz um: Kapitalismus -> BWL & JUS!

    Es zählt halt nur noch größter Gewinn! Natürlich muss der jedes Jahr HÖHER sein als voriges Jahr.

    Alle anderen Modelle existieren nach der Uni für diese Leute nicht mehr. Man lernt zwar kurz darüber, aber Kapitalismus, Kapitalismus & Kapitalismus ist das einzig Wahre.

    Und solche Fachpfeifen leiten dann Unternehmen, kutschieren Joghurts durch ganz Europa, weils halt billiger ist..

    CO2, Nachhaltigkeit, soziale Gedanken. Pfff..

    $$$$$$$$$¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤. ENDE. Mehr verstehen diese Menschen nicht mehr..

  8. Re: Geiler Typ - kein wunder, dass er damit fast überall abprallt

    Autor: der_wahre_hannes 15.03.16 - 14:28

    humpfor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > $$$$$$$$$¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤. ENDE. Mehr verstehen diese Menschen nicht mehr..

    Falsch. Sie versuchen nur, es so Kleingeistern wie dir möglichst einfach zu erklären. Dass bei dir nicht mehr hängen bleibt ist allerdings nicht Schuld der BWL.

  9. Re: Geiler Typ - kein wunder, dass er damit fast überall abprallt

    Autor: thedna 15.03.16 - 15:19

    humpfor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kurz um: Kapitalismus -> BWL & JUS!
    >
    > Es zählt halt nur noch größter Gewinn! Natürlich muss der jedes Jahr HÖHER
    > sein als voriges Jahr.
    >
    > Alle anderen Modelle existieren nach der Uni für diese Leute nicht mehr.
    > Man lernt zwar kurz darüber, aber Kapitalismus, Kapitalismus &
    > Kapitalismus ist das einzig Wahre.
    >
    > Und solche Fachpfeifen leiten dann Unternehmen, kutschieren Joghurts durch
    > ganz Europa, weils halt billiger ist..
    >
    > CO2, Nachhaltigkeit, soziale Gedanken. Pfff..
    >
    > $$$$$$$$$¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤. ENDE. Mehr verstehen diese Menschen nicht mehr..

    Du hast offensichtlich nicht verstanden was OP meinte... (oder war es doch ich?)
    Jedenfalls ist Kapitalismus nicht das Problem, sondern bloß ein Symptom von faulen Menschen die nicht verzichten/einschränken wollen.
    In der Uni wird den BWLern dann nur noch vermittelt wie man diese Leute am besten zufriedenstellt.

    Noch nicht verstanden? Kein Problem: Fleisch nur noch vom Fleischfachmann um die Ecke kaufen (Um die Ecke ist hier nur ein rhetorische Phrase, je nachdem musst du sogar weit raus auf Dorf, natürlich mit Bus und Bahn). Wenn du es abgepackt im Supermarkt (oder sogar bei einigen Fleischerei-ketten kaufst) unterstützt du Massentierhaltung.

    Dein Fleisch vom unabhängigen Fleischer wird nun wahrscheinlich Teurer, und aufwendiger (Bus und Bahn fahren), aber du unterstützt nun die kleinen Fleischereien mit eigener Schlachtung. Und wenn du es mal nicht schaffst Fleisch zu besorgen, heißt es verzichten.
    Bringt nichts, meinst du nun vielleicht.
    Doch jetzt überlegen wir: wenn alle das so machen würden:
    ZACK,
    alle Fleischerei ketten wären pleite, die Supermärkte würden ihre eingeschweißten Fleischwaren nicht mehr verkaufen. Ein auf der Uni unterrichteter BWLer würde sagen, wir brauchen das was die Kunden wollen: eine eigene kleine Fleischerei für jeden Markt, ohne Massentierhaltung.
    ZACK jeder Supermarkt bietet Teureres aber qualitativ hochwertigeres Fleisch an.

    Ja und das passiert nicht, warum? weil der Kunde demokratisch abstimmt(Durch ihren einkauf), das er lieber faul und billig isst, anstatt etwas zu ändern.

  10. Re: Geiler Typ - kein wunder, dass er damit fast überall abprallt

    Autor: feierabend 15.03.16 - 15:32

    Zum Teil passiert das ja eben doch.
    Z.B. durch BIO Produkte.
    Die werden immer mehr angeboten und Verkauft.
    Auch viele andere Produkte werben mit Nachhaltigkeit oder ähnlichen sachen.
    Da wird natürlich auch viel gelogen und verarscht. Aber da ist die Politik dann wieder am Zug.

    Der reine Kapitalismus an sich kann das nicht leisten und führt ohne Kontrolle kurz oder lang dazu, dass die Reichen immer reicher werden und der Rest immer mehr ausblutet und zum Konsumvieh verkommt.

    Wer im Kapitalismus Verzichtet kommt unter die Räder...
    Zum Glück leben wir (noch) nicht in einer rein kapitalistisch getriebenen Welt.

  11. Re: Geiler Typ - kein wunder, dass er damit fast überall abprallt

    Autor: thedna 15.03.16 - 16:11

    Hallo Feierabend,
    Du hast recht.
    Ich wollte lediglich Humpfor zeigen, dass Kapitalismus alleine nicht die Quelle allen Übels ist.
    Ich wollte mitnichten sagen, das der Kapitalismus an sich, oder der Kapitalismus wie er heute in Deutschland praktiziert wird, perfekt ist.
    Eher im Gegenteil, auch wenn ich zugeben muss, das mir kein besseres System bekannt ist. Zumindest keines welches mit den Menschen die heute existieren Funktioniert.
    Was ich lediglich zeigen wollte ist, dass ein einfaches Kapitalismus ist an allem schuld, eben viel zu kurz greift.
    Was nicht heißt das eine konstruktive Kritik am Kapitalismus nicht angebracht sei, oder die Suche nach neuen Systemen weitergehen sollte.

  12. Re: Geiler Typ - kein wunder, dass er damit fast überall abprallt

    Autor: theonlyone 15.03.16 - 16:47

    Kapitalismus ist Deutschland nur sehr bedingt.

    Der Markt ist sich einfach großteils selbst überlassen, reguliert wird natürlich schon.

    Grundlegend kann man seinen markt über ganz wenige Stellschrauben regulieren und es einfach wirtschaftlich sinnvoll machen bestimmte Handlungen zu vollziehen.

    Es ist aber sehr einfach zu viel zu regulieren und weil man das alles auf einem Globalen Markt machen muss hat man auch immer Konkurrenz, man kann also nicht einfach alles was man schlecht findet extrem hoch besteuern , den dann kommt es halt illegal aus dem Ausland.

    Die Balance zu finden ist sehr schwer und genau da schwankt es ja immer und ein Interessenkonflikt / Lobbyarbeit verhindert eben auch vieles.


    Wenn man ganz klar erkennt man hat zu viele reiche Menschen, müsste man diese einfach entsprechend besteuern. Problem ist eben nur, wenn man das tut ist die Frage wie lange es dauert bis die Reichen einfach aus deinem Land verschwinden und sich anderswo absetzen. Der kleine Man muss steuern zahlen wo er lebt und hat eben keine realistische Option daran etwas zu ändern.
    Dazu kommt, das Steuersystem ist so komplex das man Geld ausgeben kann um Steuern zu sparen (Steuerberater etc. pp.) und perfider weiße darf man diese kosten dann auch noch von der Steuer absetzen (schon lächerlich, naja).


    Kapitalismus funktioniert genauso wie Kommunismus und Plan-Wirtschaft ; aber man kann sein System eben nicht aufbauen und durchziehen, da man in Konkurrenz steht zu anderen und am Ende gibt es immer irgendwen der dann doch einen Vorteil haben will und umso komplexer ein System wird, umso einfacher ist es auch Löcher zu bohren.
    Grund genug warum man immer danach schreit das Steuersystem DEUTLICH zu vereinfachen ; gemacht wirds doch nicht, weils eben zu aufwendig ist und in der Demokratie eine Mehrheit dafür zu finden ist ja praktisch unmöglich (den dafür müsste man einen klaren Konsens haben und den hat man schon mal überhaupt nicht).

  13. Re: Geiler Typ - kein wunder, dass er damit fast überall abprallt

    Autor: DrWatson 15.03.16 - 23:19

    feierabend schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zum Teil passiert das ja eben doch.
    > Z.B. durch BIO Produkte.
    > Die werden immer mehr angeboten und Verkauft.
    > Auch viele andere Produkte werben mit Nachhaltigkeit oder ähnlichen
    > sachen.
    > Da wird natürlich auch viel gelogen und verarscht. Aber da ist die Politik
    > dann wieder am Zug.
    >
    > Der reine Kapitalismus an sich kann das nicht leisten

    Der Kapitalismus ist das einzige System, in dem sich der gewöhnliche Bürger leisten kann so zu leben wie er will. Der Kapitalismus ermöglicht dir BIO zu kaufen, wenn du willst und wenn du BIO kaufst, wird auch BIO produziert.

    Alle Alternativen, die man ausprobiert hat, waren schlechter. Man muss sich dazu nur mal angucken, wie Umweltschutz oder Tierschutz in der DDR aussahen.

    >
    > Wer im Kapitalismus Verzichtet kommt unter die Räder...

    Wo kommst du unter die Räder, wenn du auf irgendwas verzichtest?

  14. Re: Geiler Typ - kein wunder, dass er damit fast überall abprallt

    Autor: OmranShilunte 16.03.16 - 03:47

    es ist unwissenschaftlicher unsinn, den kapitalismus in deutschland oder den USA mit dem sozialismus im ostblock zu vergleichen, und es noch schräger, dann auch noch zu dem ergebnis zu kommen, dass der kapitalismus für mehr freiheit und sicherheit - oder für mehr umweltschutz - sorgen würde.

    nur 10% der menschen im kapitalismus leben nämlich so wie du und ich, die überwiegende mehrheit hingegen sitzt im dreck, wird brutal ausgebeutet und hat niemals irgendeine chance auf verbesserung.

    der sogenannte sozialismus im osten hatte zwei probleme: zum einen war er selbst nicht perfekt, und zum anderen wurde er vom westen systematisch angegriffen. dass er trotzdem so lange überlebt hat, ist ein wahres wunder.

    ein drittel der weltbevölkerung lebt in indien und china - und du willst uns hier weis machen, dass man durch den kauf von hochwertigen produkten als konsument einfluss darauf hätte, was produziert wird.

    ließe man den menschen ihren freien willen, würde man sie bilden statt verblöden, beteiligen stat ausschließen, würden sich auch die inder bio gemüse, einen elektro-porsche und die 5-stunden-woche wünschen.

    da kommen wir aber nicht mit marktwirtschaft hin, denn die real existiernde marktwirtschaft hat zur folge, dass inzwischen von 115 euro 114 in finanzprodukte "investiert" wird, anstatt endich genug lebensmittel, waser, wohnungen und gesundheitsfürsorge für alle zu schaffen.


    der herr aus dem artikel irrt übrigens über die rolle der technologie:

    schon marx und engels haben erkannt, dass in der technologie der schlüssel zur weiterentwicklung und überwindung des kapitalmus liegt. es ist _nicht aufgabe der silicon valley AGs, hungernde kinder von der straße zu holen. dies wäre die aufgabe der wissenschaft und der politik, und es wäre die aufgabe der mehrheitsgesellschaft, das primat der politik wieder herzustellen - und zwar auch dort, wo es dem kapital gerade nicht gefällt.

    (dies bedeutet nicht automatisch, jede organisation, die produziert oder arbietet, anzugreifen - es kann durchaus sogar heissen, dass der staat manche unternehmen noch mehr fördert als bisher.)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.03.16 04:01 durch OmranShilunte.

  15. Re: Geiler Typ - kein wunder, dass er damit fast überall abprallt

    Autor: OmranShilunte 16.03.16 - 03:58

    > > So, ich bin raus - "hämischer Shitstorm" go ;-)
    >
    > Wieso.
    > Wir müssen genau das genannte aushungern. Das Zinseszins System, das
    > GeizistGeil System, den Plastikkapitalismus.


    einen shitstorm hat er nich verdient, denn alles in seinem beitrag ist richtig.

    bis auf eines: die zeitgest-sekte ist ein antisemitischer kackhaufen. ich durfte diese leute ot genug live erleben um feststelen zu können, dass man mit denen nicht arbeiten kann.

    mal davon abgesehen, dass es ein märchen ist, dass eine jüdische verschwörung einst die zinsen erfand um die menschheit zu unterdrücken... ist schlichtweg eine falsche analyse, zwischen dem "zinsenszins system" und einem dann offenbar besseren(?) kapitalismus zu unterscheiden.

    die hauptprobleme im kapitalismus sind das verhältnis zwischen arbeit und kapital, und die ursprüngliche wertschöpfung entsteht immer durch rohstoffgewinnung, produktion und veredelung.

    die zinsen abzuschaffen wäre ein leichtes, man muss nur die geschäftsbanken verbieten. und der staat könnte das in wenigen wochen tun, enn er denn wollte.

    nur wie?

    wer ein komplexes system wie die ökonomie reformieren oder revolutionieren will, wird erkläen müssen wie.

  16. Re: Geiler Typ - kein wunder, dass er damit fast überall abprallt

    Autor: Tamashii 17.03.16 - 15:45

    Erstmal vielen Dank, dass hier so lebhaft und niveauvoll diskutiert wird - das habe ich ehrlich gesagt so nicht erwartet. Auch freut mich, dass meine Gedanken überwiegend Anklang fanden, damit habe ich NOCH WENIGER gerechnet ;-)

    OmranShilunte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > bis auf eines: die zeitgest-sekte ist ein antisemitischer kackhaufen. ich
    > durfte diese leute ot genug live erleben um feststelen zu können, dass man
    > mit denen nicht arbeiten kann.
    >
    > mal davon abgesehen, dass es ein märchen ist, dass eine jüdische
    > verschwörung einst die zinsen erfand um die menschheit zu unterdrücken...
    > ist schlichtweg eine falsche analyse, zwischen dem "zinsenszins system" und
    > einem dann offenbar besseren(?) kapitalismus zu unterscheiden.
    >
    > die hauptprobleme im kapitalismus sind das verhältnis zwischen arbeit und
    > kapital, und die ursprüngliche wertschöpfung entsteht immer durch
    > rohstoffgewinnung, produktion und veredelung.
    >
    > die zinsen abzuschaffen wäre ein leichtes, man muss nur die geschäftsbanken
    > verbieten. und der staat könnte das in wenigen wochen tun, enn er denn
    > wollte.
    >
    > nur wie?
    >
    > wer ein komplexes system wie die ökonomie reformieren oder revolutionieren
    > will, wird erkläen müssen wie.

    Ich weiß nicht warum, aber in Deutschland sehen wir uns diesem Vorwurf immer wieder ausgesetzt. Interessanter Weise gibt es ein israelisches Zeitgeist-Chapter, und in keinem anderen Land außer in Deutschland, sehen wir uns diesen Vorwürfen des angeblichen Antisemitismus ausgesetzt :-)

    Ich kann dazu natürlich nur in dem Rahmen sprechen, in dem ich das Movement kenne, aber ich war schon international auf unseren Veranstaltungen unterwegs, und diese Vorwürfe stimmen einfach nicht.
    Das Zins-System ist nur ein Symptom, viel wichtiger finde ich die fatalen Auswirkungen dieses "Spiels", dass wir Menschen täglich weltweit um die Rohstoffe und um immer mehr wachstum spielen. Dieser bekloppte Wettbewerb muss ein Ende haben, dann werden sehr viele Kriegsgründe vergehen und auch Feindlichkeiten wie eben Antisemitismus werden deutlich an Boden verlieren, weil es nicht mehr um ein "Gegeneinander" geht.

    Hier noch mal u.a. ein paar Stellungnahmen zu den Themen "Sekte" und "antisemitisch", die uns leider immer wieder verfolgen:
    https://www.facebook.com/notes/zeitgeist-movement-frankfurt/vorbehalte-gegen%C3%BCber-dem-zeitgeist-movement/238342666219099

    Grüße!

  17. Re: Geiler Typ - kein wunder, dass er damit fast überall abprallt

    Autor: Tamashii 18.03.16 - 09:06

    Es geht ja auch nicht darum ALLES so lange zu nutzen, wie es geht. Klar machen "Klotz-Handies" nach einiger Zeit keinen Sinn mehr, genauso wie Dein Glühbirnen-Beispiel.

    Aber eben deswegen habe ich ja geschrieben "modular". Gerade Geräte wie Fernseher fliegen oft durch geplante Obsoleszens auf den Müll, weil mit Absicht hitzeempfindliche Teile neben die Kondensatoren gebaut werden - sowas ist einfach unverantwortlich.

    Lenovo hatte mal eine kurze Zeit lang einen Laptop, bei dem man Festplatten, Ram, Laufwerke usw. einfach per "Slots" herausziehen, auswechseln und wieder rein schieben konnte - perfekt! Leider nicht mehr auf der Seite...

  18. Re: Geiler Typ - kein wunder, dass er damit fast überall abprallt

    Autor: DrWatson 27.03.16 - 18:16

    OmranShilunte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > es ist unwissenschaftlicher unsinn, den kapitalismus in deutschland oder
    > den USA mit dem sozialismus im ostblock zu vergleichen, und es noch
    > schräger, dann auch noch zu dem ergebnis zu kommen, dass der kapitalismus
    > für mehr freiheit und sicherheit - oder für mehr umweltschutz - sorgen
    > würde.
    >
    > nur 10% der menschen im kapitalismus leben nämlich so wie du und ich, die
    > überwiegende mehrheit hingegen sitzt im dreck, wird brutal ausgebeutet und
    > hat niemals irgendeine chance auf verbesserung.

    Andersherum wird ein Schuh drauß: 100% der Menschen, die in Freieheit und Wohlstand leben, leben in einer Marktwirtschaft.
    Außerdem ist die behauptung Quatsch zu sagen, "nur 10% der menschen im kapitalismus leben nämlich so wie du und ich", weil alle Systeme nur Mischformen sind.

    Auch in sehr kapitalistischen Ländern wie Hongkong oder der Schweiz gibt es ein Wohlfahrtssystem und auch in der Planwirtschaft Nordkoera gibt es Bauernmärkte und neuerdings sogar private Verkaufsbuden.

    >
    > der sogenannte sozialismus im osten hatte zwei probleme: zum einen war er
    > selbst nicht perfekt,

    Nichts ist perfekt.

    > und zum anderen wurde er vom westen systematisch
    > angegriffen. dass er trotzdem so lange überlebt hat, ist ein wahres
    > wunder.

    Das beruhte auf Gegenseitigkeit. Nur: Die Menschen sind vorwiegen in eine Richtung geflüchtet und nicht in die andere.

    > > da kommen wir aber nicht mit marktwirtschaft hin, denn die real existiernde
    > marktwirtschaft hat zur folge, dass inzwischen von 115 euro 114 in
    > finanzprodukte "investiert" wird, anstatt endich genug lebensmittel, waser,
    > wohnungen und gesundheitsfürsorge für alle zu schaffen.

    Auf ausgedachte Zahlen gehe ich nicht ein.

    > der herr aus dem artikel irrt übrigens über die rolle der technologie:
    >
    > schon marx und engels haben erkannt, dass in der technologie der schlüssel
    > zur weiterentwicklung und überwindung des kapitalmus liegt.

    Dummerweise hat Marx die Technologie vergessen, als er das Gesetz des tendenziellen Falls der Profitrate aufgestellt hat, das war aber seine Hauptkritik am Kapitalismus.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Leitung IT-Infrastruktur und Basisdienste / Rechenzentrum (d/m/w)
    THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  2. UI Softwareentwickler C++/QML (m/w/d)
    Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, München
  3. Expertinnen bzw. Experten Qualitätssicherung Softwareentwicklung (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  4. Senior IT Systems Engineer Backup (w/m/d)
    noris network AG, Nürnberg, München, Aschheim, Berlin (Home-Office)

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,49€
  2. Über 3400 Angebote mit bis zu 90 Prozent Rabatt


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probleme mit Agilität in Konzernen: Agil sein muss man auch wollen
Probleme mit Agilität in Konzernen
Agil sein muss man auch wollen

Ansätze wie das Spotify-Modell sollen großen Firmen helfen, agil zu werden. Wer aber erwartet, dass man es überstülpen kann und dann ist alles gut, der irrt sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Förderung von E-Autos und Hybriden: Wie viel Geld bekomme ich für den Kauf eines Elektroautos?
    Förderung von E-Autos und Hybriden
    Wie viel Geld bekomme ich für den Kauf eines Elektroautos?

    Ein E-Auto ist in der Anschaffung teurer als ein konventionelles. Käufer können aber Zuschüsse bekommen. Wir beantworten zehn wichtige Fragen dazu.
    Von Werner Pluta

    1. Elektromobilität Rennserie E1 zeigt elektrisches Schnellboot
    2. Elektromobilität Green-Vision gibt Akkus aus Elektroautos neuen Zweck
    3. Elektromobilität Italien testet induktive Ladetechnik unterm Straßenbelag

    Early Access: Spielerisch wertvolle Baustellen
    Early Access
    Spielerisch wertvolle Baustellen

    Vor allen anderen spielen, bei der Entwicklung mitmachen: Golem.de stellt besonders spannende Early-Access-Neuheiten vor.
    Von Rainer Sigl

    1. Hype auf Steam Mehr als 500.000 Menschen spielen Valheim
    2. Hype auf Steam Warum ist Valheim eigentlich so beliebt?
    3. Nur für echte Gamer Die besten Spiele-Geheimtipps 2020