Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Symposium Breitbandpolitik…

Gigabit-Städte und Schneckentempo-Peripherie

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gigabit-Städte und Schneckentempo-Peripherie

    Autor: Mac Okieh 07.09.17 - 09:06

    Es ist ja lobenswert, in die tolle neue Technik zu investieren. Leider bleibt die Peripherie mit den umliegenden Ortschaften der Großstädte oder ländliche Regionen vollkommen unbeachtet. Wir leben ganz in der Nähe von Düsseldorf, quasi in Sichtweise, und Unitymedia ist hier nicht einmal vertreten (was immerhin den Vorteil hat, dass unser Vermieter eine Satellitenanlage installiert hat). Die Telekomiker bieten zwar einen VDSL 50 Anschluss, der aber vollkommen überlastet ist - in den Abendstunden bricht der Durchsatz auf 1,5-4 MBit/s zusammen. Mangels Mitbewerber ändert sich daran auf absehbare Zeit nichts.

    Ich kann verstehen, "Gigabit-Städte" vermarktet sich als Meldung besser als "Dorf Hintertupfingen jetzt mit 100 MBit/s versorgt". Ärgerlich ist die ganze Strategie dahinter für mich als Betroffenen trotzdem!

  2. Re: Gigabit-Städte und Schneckentempo-Peripherie

    Autor: M.P. 07.09.17 - 09:10

    Frag die "Kabel ist Shared Medium und deshalb schlecht" Vertreter - das kann gar nicht sein, dass VDSL in den Abendstunden so zusammenbricht ;-)

    Das ist Vüsikk, dass das nur im Kabelnetz passieren kann...

  3. Re: Gigabit-Städte und Schneckentempo-Peripherie

    Autor: LinuxMcBook 07.09.17 - 16:53

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Frag die "Kabel ist Shared Medium und deshalb schlecht" Vertreter - das
    > kann gar nicht sein, dass VDSL in den Abendstunden so zusammenbricht ;-)

    Ja, und deswegen glaube ich dem TE auch nicht so recht und würde mich echt über einen Screenshot freuen, damit ich eines besseren belehrt werde.

  4. Re: Gigabit-Städte und Schneckentempo-Peripherie

    Autor: Ovaron 07.09.17 - 17:04

    M.P. schrieb:
    ----------------------------------------------------------------------------
    > Frag die "Kabel ist Shared Medium und deshalb schlecht"
    > Vertreter - das kann gar nicht sein, dass VDSL in den
    > Abendstunden so zusammenbricht ;-)

    Tatsächlich war ich bisher davon ausgegangen dass dies nur bei den alten ATM-DSLAM ein Problem ist. Die liefern aber keine VDSL. Hier passt also was nicht.
    Also bitte zwei Screenshots. Einen vom VDSL-Router mit seinen Leitungswerten und den zweiten vom Speedtest. Sehen heißt glauben.

  5. Re: Gigabit-Städte und Schneckentempo-Peripherie

    Autor: LinuxMcBook 07.09.17 - 17:05

    Mac Okieh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Telekomiker bieten zwar einen VDSL
    > 50 Anschluss, der aber vollkommen überlastet ist - in den Abendstunden
    > bricht der Durchsatz auf 1,5-4 MBit/s zusammen. Mangels Mitbewerber ändert
    > sich daran auf absehbare Zeit nichts.
    Also eigentlich ist die VDSL Infrastruktur so aufgebaut, dass auch bei Überlastung mit geringen Mitteln Abhilfe geschaffen werden kann.
    Das kostet die Telekom auf jeden Fall so wenig, dass Kundenärger es nicht wert wäre.
    Oder bekommst du deinen Anschluss über einen dritten Anbieter und gar nicht bei der Telekom direkt?

    Hast du vielleicht man Screenshots von der Überlastung?

    > Ich kann verstehen, "Gigabit-Städte" vermarktet sich als Meldung besser als
    > "Dorf Hintertupfingen jetzt mit 100 MBit/s versorgt". Ärgerlich ist die
    > ganze Strategie dahinter für mich als Betroffenen trotzdem!
    Da sich auch Kabel Deutschland und Unitymedia "ins gemachte Bett gelegt" haben, also das was man der Telekom immer vorwirft, wird in diesem Land in diesem Jahrhundert kein Meter "TV-Kabel" mehr neu verlegt. Neubaugebiete in versorgten Gegenden ausgeschlossen.

  6. Re: Gigabit-Städte und Schneckentempo-Peripherie

    Autor: M.P. 07.09.17 - 17:53

    Naja, im Peering-Krieg dreht die Telekom schon einmal dem einen oder anderen Segment des Internet den Hahn zu...

    https://www.golem.de/news/cogent-telekom-wegen-vertragsbruchs-beim-peering-verklagt-1512-117936.html

  7. Re: Gigabit-Städte und Schneckentempo-Peripherie

    Autor: Ovaron 07.09.17 - 18:02

    M.P. schrieb:
    ---------------------------------------------------------------------------
    > Naja, im Peering-Krieg [...]

    Sind wir nun also weg vom überlasteten DSLAM? Aber den hat der OP doch vermeldet, willst Du ihn als Lügner darstellen?

  8. Re: Gigabit-Städte und Schneckentempo-Peripherie

    Autor: Dragon0001 07.09.17 - 22:20

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da sich auch Kabel Deutschland und Unitymedia "ins gemachte Bett gelegt"
    > haben, also das was man der Telekom immer vorwirft, wird in diesem Land in
    > diesem Jahrhundert kein Meter "TV-Kabel" mehr neu verlegt. Neubaugebiete in
    > versorgten Gegenden ausgeschlossen.

    Keinen Meter? Über hat Golem dann hier oder hier berichtet?

  9. Re: Gigabit-Städte und Schneckentempo-Peripherie

    Autor: LinuxMcBook 08.09.17 - 00:34

    Dragon0001 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Keinen Meter? Über hat Golem dann hier oder hier berichtet?

    Weiß ich nicht. Jedenfalls nicht über TV-Kabel.

  10. Re: Gigabit-Städte und Schneckentempo-Peripherie

    Autor: M.P. 08.09.17 - 13:09

    Naja,
    eine überlastete rückwärtige Anbindung eines DSLAMs von einer Überlastung noch einige Hierarchiestufen höher z. B. im Peering zu unterscheiden ist noch mit etwas Nachdenken möglich, indem man Speedtests über verschiedene Dienste macht.

    Wenn der Speedtest z. B. von t-online selber schlechte Werte anzeigt, MUSS es aber auch keine Segmentüberlastung sein - da kann der Fehler auch im eigenen Hausnetz sein.

    Da sich "Mac Okieh" aber nicht noch einmal gemeldet hat, würde ich inzwischen auch von Trollerei oder Polemik ausgehen.

  11. Re: Gigabit-Städte und Schneckentempo-Peripherie

    Autor: Dragon0001 08.09.17 - 14:08

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weiß ich nicht. Jedenfalls nicht über TV-Kabel.

    Über was denn dann? Unitymedia bietet für Privatkunden nur Kabel an.

  12. Re: Gigabit-Städte und Schneckentempo-Peripherie

    Autor: Mac Okieh 08.09.17 - 14:33

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Da sich "Mac Okieh" aber nicht noch einmal gemeldet hat, würde ich
    > inzwischen auch von Trollerei oder Polemik ausgehen.

    Danke für die Unterstellung. Ich hab offenbar im Gegensatz zu dir noch ein Leben nebenbei und hänge nicht den ganzen Tag hier rum, deshalb hatte ich die Antworten noch nicht gesehen.

  13. Re: Gigabit-Städte und Schneckentempo-Peripherie

    Autor: Mac Okieh 08.09.17 - 15:23

    Heute früh (normale Qualität)
    2017-09-08 12:15:00 47,6 Mbps 8,1 Mbps 23 ms
    2017-09-08 08:35:49 47,7 Mbps 9,8 Mbps 23 ms

    Gestern Abend
    2017-09-07 22:53:54 30,3 Mbps 9,5 Mbps 96 ms
    2017-09-07 22:52:52 20,4 Mbps 8,8 Mbps 103 ms
    2017-09-07 21:46:36 7,6 Mbps 9,4 Mbps 104 ms
    2017-09-07 21:45:42 7,0 Mbps 9,4 Mbps 102 ms
    2017-09-07 20:49:18 12,1 Mbps 9,2 Mbps 104 ms
    2017-09-07 20:46:43 17,0 Mbps 9,4 Mbps 98 ms
    2017-09-07 19:55:33 26,3 Mbps 9,3 Mbps 103 ms

    Das sind Messungen von gestern Abend, der PC hängt direkt an der Fritzbox, keine weiteren Geräte, die Daten laden. Man sieht sehr gut, dass im Laufe des Abends die DL-Rate drastisch abnimmt. Die Vermittlungsstelle ist unmittelbar vor dem Haus, d. h. wir haben theoretisch fast das Maximum, was möglich ist. Ich hatte auch schon mal nur knapp 4 Mbps.

    Hier das, was in meiner Fritzbox drinsteht, dass auch die Zweifler glauben:

    FRITZ!Box
    DSL-Version
    1.100.135.11

    Verbindung
    51.390 kbit/s
    10.047 kbit/s

    DSL-Vermittlungsstelle
    Broadcom
    177.140

    DSL aktiv seit:
    29 Tagen, 5 Stunden, 15 Minuten
    VDSL2 17a (ITU G.993.2)

    Keine Ahnung, wie man hier Bilder einfügt, daher muss das wohl als Beweis reichen.

    Und: ja, ich habe den Vertrag bei Vodafone, der "Kasten" gehört aber der Telekom und bisher waren auch nur Telekom-Mitarbeiter hier (Anschluss freischalten, und einmal war der komplette Kasten abgeraucht).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.09.17 15:27 durch Mac Okieh.

  14. Re: Gigabit-Städte und Schneckentempo-Peripherie

    Autor: sneaker 08.09.17 - 16:10

    Mac Okieh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und: ja, ich habe den Vertrag bei Vodafone, der "Kasten" gehört aber der
    > Telekom und bisher waren auch nur Telekom-Mitarbeiter hier (Anschluss
    > freischalten, und einmal war der komplette Kasten abgeraucht).
    Da Problem sind die Bitstrom-Übergabe-Punkte zwischen Telekom und Vodafone. Das ist an zentraleren Stellen im Netz. Die Anbindung des DSLAMs selbst sollte in Ordnung sein. Bei Telekom oder O2 als Tarif hättest Du dieses Problem nicht. Vodafone arbeitet an der Beseitigung, aber das dauert. Frag am besten direkt bei Vodafone - das Problem ist bei denen bestens bekannt.
    [forum.vodafone.de]

  15. Re: Gigabit-Städte und Schneckentempo-Peripherie

    Autor: Mac Okieh 08.09.17 - 16:18

    Oh, vielen Dank für diese Information. Der in dem Forumsbeitrag genannte Sachverhalt trifft hier uneingeschränkt zu! Ich habe die Konsequenz gezogen und den Anschluss bei Vodafone gekündigt, da ich neben dem Problem mit den geringen DL-Raten auch in Zukunft eine feste IP-Adresse benötige. Hat sich damit erledigt.

  16. Re: Gigabit-Städte und Schneckentempo-Peripherie

    Autor: Ovaron 08.09.17 - 22:28

    Mac Okieh schrieb:
    ----------------------------------------------------------------------------
    > Heute früh (normale Qualität)
    > 2017-09-08 12:15:00 47,6 Mbps 8,1 Mbps 23 ms

    zu welchem Ziel?

    > Und: ja, ich habe den Vertrag bei Vodafone

    Ach, ach was? Dann gratuliere ich, Du hast gerade entdeckt das Vodafone gnadenlos Kippe auf Kante überbucht und sich einen Scheiß drum scheert wenn die Bitraten beim Kunden deswegen absaufen. Was Du noch nicht entdeckt hast sei Dir gesagt: Das hat mit DSL nicht das geringste zu tun.

  17. Re: Gigabit-Städte und Schneckentempo-Peripherie

    Autor: Mac Okieh 08.09.17 - 23:11

    Woher soll ich das mit Vodafone wissen? Ok, jetzt bin ich schlauer.

    An meiner ursprünglichen Äußerung, dass Peripherie und Land wenig bedacht werden, ändert sich aber nichts. Hier gibt es Stadtteile, die trotz hohem Anteil von Büros und Gewerbe nur mit 16 Mbps angebunden sind. Und das Ganze, wie schon gesagt, in Sichtweite Düsseldorfs. Telekom verspricht für 2018 den Ausbau, aber daran glaube ich erst, wenn hier der Bagger vorfährt. In meiner früheren Wohnung gab es auch nur 16 Mbps, und alle halbe Jahr brachte die Nachfrage bei der Telekom als Antwort: VDSL kommt in drei Monaten. Das ging über Jahre so!

  18. Re: Gigabit-Städte und Schneckentempo-Peripherie

    Autor: DerDy 08.09.17 - 23:44

    Mac Okieh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und: ja, ich habe den Vertrag bei Vodafone, der "Kasten" gehört aber der
    > Telekom und bisher waren auch nur Telekom-Mitarbeiter hier (Anschluss
    > freischalten, und einmal war der komplette Kasten abgeraucht).

    Krass! Oben schreibst du ein Posting, das erahnen lässt, du wärst Telekom Kunde und dann plötzlich die Wahrheit: VODAFONE.

    Das Problem bei Vodafone ist seit längerem bekannt und auch Golem hat bereits darüber berichtet:
    https://www.golem.de/news/ueberlastet-vodafone-raeumt-geringere-vdsl-downstream-raten-ein-1701-125494.html

    Der graue Kasten am Straßenrand stellt erstmal eine Verbindung her, aber daraus Rückschlüsse zu ziehen, es wäre die alleinige Schuld des Kastenbetreibers und nicht deines Providers...puh.

    Schau dir mal den Artikel von Vodafone an, der ist vom Okt 2016, also gut 12 Moante her. Und immer noch gibt es Probleme, soviel zum Thema
    > Wir arbeiten mit Hochdruck daran, Euch die bestellte Qualität jederzeit zu liefern

  19. Re: Gigabit-Städte und Schneckentempo-Peripherie

    Autor: DerDy 08.09.17 - 23:50

    Mac Okieh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Woher soll ich das mit Vodafone wissen? Ok, jetzt bin ich schlauer.
    Ende letzten Jahres und anfang diesen jahres gab es zu der Situation Berichte in den Medien. Und wenn ich soclhe probleme gehabt hätte, dann hätte ich einfach mal gegooglet.

    Aber du siehst, wenn du ehrlich bist und alle Fakten auf den Tisch legst, wird dir gleich geholfen. Hast du dich eigentlich nie bei Vodafone beschwert?

    > Und das Ganze, wie schon gesagt, in Sichtweite Düsseldorfs. Telekom verspricht
    > für 2018 den Ausbau, aber daran glaube ich erst, wenn hier der Bagger vorfährt.
    Warum soll nur die Telekom ausbauen? Gerade wenn in Sichtweite der Vodafone Tower zu sehen ist, können doch auch die ausbauen? Oder rapeedo, die bauen doch fleißig um Düsseldorf aus. Ebenso ist auch netcologne im Düsseldorf aktiv und Unitymedia ebenfalls.

  20. Re: Gigabit-Städte und Schneckentempo-Peripherie

    Autor: M.P. 11.09.17 - 08:38

    Wie in anderen Verzweigungen dieses Threads ist die Spur wohl doch richtig: Der Engpass liegt ein paar Netz-Hierarchiestufen höher ...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. LEONI Kabel GmbH, Deutschland
  2. Chr. Hansen GmbH, Pohlheim
  3. über duerenhoff GmbH, Wiesbaden
  4. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€
  2. (heute u. a. Roccat Tyon Maus 69,99€, Sandisk 400 GB Micro-SDXC-Karte 92,90€)
  3. 19,99€
  4. (heute u. a. Yamaha AV-Receiver 299,00€ statt 469,00€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
Kaufberatung
Der richtige smarte Lautsprecher

Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
Von Ingo Pakalski

  1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
  2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

Assassin's Creed Odyssey im Test: Spektakel mit Spartiaten
Assassin's Creed Odyssey im Test
Spektakel mit Spartiaten

Inselwelt statt Sandwüste, Athen statt Alexandria und dazu der Krieg zwischen Hellas und Sparta: Odyssey schickt uns erneut in einen antiken Konflikt - und in das bislang mit Abstand schönste und abwechslungsreichste Assassin's Creed.
Von Peter Steinlechner

  1. Assassin's Creed Odyssey setzt CPU mit AVX-Unterstützung voraus
  2. Project Stream Google testet mit kostenlosem Assassin's Creed Odyssey
  3. Assassin's Creed angespielt Odyssey und der spartanische Supertritt

WLAN-Standards umbenannt: Ein Schritt nach vorn ist nicht weit genug
WLAN-Standards umbenannt
Ein Schritt nach vorn ist nicht weit genug

Endlich weichen die nervigen Bezeichnungen für WLANs chronologisch sinnvollen. Doch die Wi-Fi Alliance sollte noch einen Schritt weiter gehen.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Wi-Fi 6 WLAN-Standards werden für besseres Verständnis umbenannt
  2. Wifi4EU Fast 19.000 Kommunen wollen kostenloses EU-WLAN
  3. Berlin Bund der Steuerzahler gegen freies WLAN

  1. Studie: Wo Frauen in der IT gut verdienen
    Studie
    Wo Frauen in der IT gut verdienen

    Ein Gehaltsvergleich zeigt die IT-Jobs, in denen Frau am meisten Geld mchen kann. Doch die Entgeltlücke zwischen Frauen und Männern bleibt.

  2. Watch GT: Huawei bringt Smartwatch ohne Watch OS auf den Markt
    Watch GT
    Huawei bringt Smartwatch ohne Watch OS auf den Markt

    Bisher hatten Smartwatches von Huawei Googles mobiles Betriebssystem Wear OS, bei der neuen Watch GT nutzt Huawei ein eigenes System. Die Uhr richtet sich besonders an Sportler. Sie soll eine Laufzeit von bis zu zwei Wochen haben.

  3. Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
    Mate 20 Pro im Hands on
    Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

    Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.


  1. 15:54

  2. 15:30

  3. 15:30

  4. 15:00

  5. 13:26

  6. 13:11

  7. 12:54

  8. 12:12