1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tails 2.0 angeschaut: Die Linux…

Tails auf DVD

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Tails auf DVD

    Autor: tingelchen 03.02.16 - 13:21

    oder einem anderen Read Only Datenträger, dürfte mit Abstand das sicherste sein. Denn auch wenn ein Angreifer das System knackt und etwas einschleust, beim nächsten Start ist alles wieder futsch.

    Dokumente und Einstellungen kann man da natürlich dann nicht mehr ablegen. Die sind dann nämlich ebenfalls, beim nächsten Start, mit weg.

    Aber zumindest die Einstellungen könnte man sichern. In dem man Tails in einer VM installiert, dort alle Einstellungen vornimmt und diese dann zusammen auf eine DVD brennt. In diesem Zuge könnte man dann auch gleich ein paar aktuelle Pakete installieren.

    Hat man an so eine Möglichkeit gedacht?

  2. Re: Tails auf DVD

    Autor: strik0r 03.02.16 - 13:25

    Aluhut glüht

  3. Re: Tails auf DVD

    Autor: tingelchen 03.02.16 - 13:50

    Na, wenn man schon ein komplettes OS darauf auslegt, dass der Benutzer anonym bleibt, dann doch bitte richtig ;)

  4. Re: Tails auf DVD

    Autor: dieser_post_ist_authentisch 03.02.16 - 14:08

    Das bekommt man sofort raus, wenn man entweder den in den Artikel eingebetteten Film ansieht oder die Tails-Webseite aufruft.
    Du kannst übrigens auch USB/SD-Karte mit Schreibschutz nutzen.

  5. Re: Tails auf DVD

    Autor: narea 03.02.16 - 14:51

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > oder einem anderen Read Only Datenträger, dürfte mit Abstand das sicherste
    > sein. Denn auch wenn ein Angreifer das System knackt und etwas einschleust,
    > beim nächsten Start ist alles wieder futsch.
    Wenn jemand das System knackt, schaltet er den Torproxy ab und dann sieht man deine echte IP.

  6. Re: Tails auf DVD

    Autor: George99 03.02.16 - 15:29

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > oder einem anderen Read Only Datenträger, dürfte mit Abstand das sicherste
    > sein. Denn auch wenn ein Angreifer das System knackt und etwas einschleust,
    > beim nächsten Start ist alles wieder futsch.

    Theoretisch hast du Recht, praktisch kannst du bei einer DVD so schlecht die Updates einspielen. DU müsstest also regelmäßig eine tagesaktuelle DVD brennen.

  7. Re: Tails auf DVD

    Autor: tingelchen 03.02.16 - 16:28

    Was nur relevant ist, wenn man eine statische oder quasi statische IP hat. Denn auch bei IPv6 kann er Adressbereich dynamisch zugeordnet werden. Immer nach dem 24h disco. Gut. Es gibt auch Anbieter die bei IPv6 eine quasi statische vergeben.

    Ist aber natürlich ein Problem. Aber 100% Sicherheit gibt es ja nicht :)

    Bei IPv4 ist die IP Adresse kein nennenswerter Faktor. Da an einem Anschluss meist mehrere Teilnehmer agieren. Mann kann also nur den Anschluss und den Inhaber des Anschlusses ausmachen. Aber keine spezifische Person. Bei IPv6 sieht die Welt anders aus. Da man hier keine einzelne IP zugeordnet bekommt, sondern einen ganzen Block, hat jedes Gerät eine eigene öffentliche IP Adresse. Da wird die IP dann wieder interessanter.

  8. Re: Tails auf DVD

    Autor: tingelchen 03.02.16 - 16:30

    Gut, ein USB Stick mit Hardware Write Protection geht natürlich auch. Muss zugeben. Die sind mir beim Schreiben des Artikels nicht in den Sinn gekommen :)

  9. Re: Tails auf DVD

    Autor: Dadie 03.02.16 - 22:42

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > oder einem anderen Read Only Datenträger, dürfte mit Abstand das sicherste
    > sein. Denn auch wenn ein Angreifer das System knackt und etwas einschleust,
    > beim nächsten Start ist alles wieder futsch.
    > [..]

    Stimmt zwar, aber das ist dem Angreifer auch bewusst. Entsprechend wird der wohl mit großer Wahrscheinlichkeit den Angriffsvektor UEFI/BIOS nutzen. Und wenn das erst einmal verseucht ist, ist es auch Jacke wie Hose ob der Datenträge ein ROM war oder nicht, weil er eh vom UEFI/BIOS nachträglich manipuliert wird.

  10. Re: Tails auf DVD

    Autor: boxcarhobo 04.02.16 - 07:39

    narea schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > tingelchen schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > oder einem anderen Read Only Datenträger, dürfte mit Abstand das
    > sicherste
    > > sein. Denn auch wenn ein Angreifer das System knackt und etwas
    > einschleust,
    > > beim nächsten Start ist alles wieder futsch.
    > Wenn jemand das System knackt, schaltet er den Torproxy ab und dann sieht
    > man deine echte IP.

    Darum schaltet man noch einen vpn davor.

  11. Re: Tails auf DVD

    Autor: tingelchen 04.02.16 - 15:15

    Das ist richtig und eine Möglichkeit für eine dauerhafte Infizierung. Nicht nur bei solchen Systemen, sondern generell. Es stellt sich daher auch die Frage, in wie weit der Boot Vorgang gesichert bzw. die Hardware überprüft werden kann.

    Was keine einfache Aufgabe ist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Kassel
  2. Ministerium der Finanzen des Landes Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf
  3. Horváth & Partners Management Consultants, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Stuttgart
  4. Wolters Reisen GmbH, Stuhr bei Bremen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Xbox, Playstation, Nvidia Ampere: Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?
Xbox, Playstation, Nvidia Ampere
Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?

Trotz des Verkaufsstarts der Playstation 5 und Xbox Series X fehlt von HDMI-2.1-Displays jede Spur. Fündig werden wir erst im TV-Segment.
Eine Analyse von Oliver Nickel