1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tails 2.0 angeschaut: Die Linux…

TOR surfen ist wie am Schwarzmarkt Brötchen kaufen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. TOR surfen ist wie am Schwarzmarkt Brötchen kaufen

    Autor: ilovekuchen 03.02.16 - 17:51

    Mehr Risiko und wenig echter Nutzen, besonders als Standardlösung nicht geeignet.

    Immer daran denken, wer stellt die Knoten und wieso sollte niemand euren Traffic auslesen?

  2. Re: TOR surfen ist wie am Schwarzmarkt Brötchen kaufen

    Autor: b1nary 03.02.16 - 17:53

    den verschlüsselten middle traffic? oder den anonymisierten exit traffic (der ja nicht IN tor surfen wäre)?

    irgendwas scheinst du nicht ganz verstanden zu haben. das risiko ist durch die einschränkungen vom Tor Browser definitiv geringer als im Restlichen netz. Ansonsten sehe ich auch kein risiko.

  3. Re: TOR surfen ist wie am Schwarzmarkt Brötchen kaufen

    Autor: Dwalinn 04.02.16 - 10:45

    Im Tor Surfen ist wie mit einer Maske rumlaufen, man kann zwar nicht so einfach Identifiziert werden aber man wird gleich interessanter für die Behörden. (unterm strich werden natürlich die Leute ohne Maske viel öfter/schneller usw identifiziert)

  4. Re: TOR surfen ist wie am Schwarzmarkt Brötchen kaufen

    Autor: b1nary 04.02.16 - 12:55

    woher nehmen hier alle ihre behauptungen? in erster linie weiss niemand das es sich um tor traffic handelt ausser bei exit traffic und da weiss man dafür nicht woher der kommt.

    PS lieber kein https verwenden. sonst glaubt noch jemand du hättest was zu verbergen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.02.16 12:58 durch b1nary.

  5. Re: TOR surfen ist wie am Schwarzmarkt Brötchen kaufen

    Autor: ilovekuchen 04.02.16 - 17:18

    Das Problem ist, dass jeder einen Knoten aufsetzen kann und jeder Knoten alles mitschneiden kann was über ihn passiert.

    War das von mir zu undeutlich formuliert?

    Die Behörden sind nicht das Problem, die interessieren sich nicht für eure gmail Passwort aber vielleicht ja jemand anders.

    Egal, Experten forum ihr wisst es alle besser und google danach fragen bevor widersprochen wird ist anscheinend auch nur bei mir normal.

    Ubuntu users hat nen Artikel und wer englisch versteht findet auch technische Artikel darüber, youtube hat mehrere Beiträge vom ccc.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.02.16 17:22 durch ilovekuchen.

  6. Re: TOR surfen ist wie am Schwarzmarkt Brötchen kaufen

    Autor: Marentis 04.02.16 - 17:29

    ilovekuchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Behörden sind nicht das Problem, die interessieren sich nicht für eure
    > gmail Passwort aber vielleicht ja jemand anders.

    Mir war so, als ob Gmail HTTPS einsetzt. Hm, werde ich mich wohl irren.

  7. Re: TOR surfen ist wie am Schwarzmarkt Brötchen kaufen

    Autor: ilovekuchen 04.02.16 - 17:32

    Marentis schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ilovekuchen schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Behörden sind nicht das Problem, die interessieren sich nicht für
    > eure
    > > gmail Passwort aber vielleicht ja jemand anders.
    >
    > Mir war so, als ob Gmail HTTPS einsetzt. Hm, werde ich mich wohl irren.

    https://pando.com/2014/12/26/if-you-still-trust-tor-to-keep-you-safe-youre-out-of-your-damn-mind/
    https://nakedsecurity.sophos.com/2015/06/25/can-you-trust-tors-exit-nodes/
    Hab keine Lust hier zu argumentieren und habe den Artikel noch nicht gelesen aber da sollten noch ein paar andere Probleme auftauchen.

    Ich kaufe gerne einiges auf dem Schwarzmarkt, aber ich möchte nicht darin leben denn die böse Regierung ist weniger böse als die bösen Menschen die den Schwarzmarkt kontrollieren, glaubts oder glaubts nicht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.02.16 17:34 durch ilovekuchen.

  8. Re: TOR surfen ist wie am Schwarzmarkt Brötchen kaufen

    Autor: Marentis 04.02.16 - 17:50

    Deswegen wird aber HTTPS nicht unsicherer, nur weil man TOR nutzt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.02.16 17:52 durch Marentis.

  9. Re: TOR surfen ist wie am Schwarzmarkt Brötchen kaufen

    Autor: b1nary 04.02.16 - 17:58

    ilovekuchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem ist, dass jeder einen Knoten aufsetzen kann und jeder Knoten
    > alles mitschneiden kann was über ihn passiert.
    >
    > War das von mir zu undeutlich formuliert?
    >
    > Die Behörden sind nicht das Problem, die interessieren sich nicht für eure
    > gmail Passwort aber vielleicht ja jemand anders.
    >
    > Egal, Experten forum ihr wisst es alle besser und google danach fragen
    > bevor widersprochen wird ist anscheinend auch nur bei mir normal.
    >
    > Ubuntu users hat nen Artikel und wer englisch versteht findet auch
    > technische Artikel darüber, youtube hat mehrere Beiträge vom ccc.

    Das ist ja genau mein Punkt. das ist einfach falsch. Traffic in Tor ist vollkommen verschlüsselt, immer, ohne ausnahme. Ein node kann keinen Traffic mitschneiden und ein exit node ohne aufzufallen nur http traffic der meistens ohnehin nicht schützenswert ist. (falls doch warum verdammt http?!

    bitte. BITTE bevor du dich das nächste mal als Profi presentierst setze dich doch mal mit den Grundlegenden fakten ausernander bevor du anfängst drauf los zu blubbern.

    Tor hat schwächen. aber nicht die von dir genannten und auch sonst keine bekannten auf so kritischer stufe. Desweiteren werden andere schwächen meistens bin in tagen, schlimmstenfalls wochen gefixt also ein artikel aus 2014 von irgendeinem schund blatt sagt nichts über das aktuelle tor aus.

    Eben google doch einfach mal. kann so einfach sein ...

    Edit:// Mich würde trotzdem interessieren wie du auf den Scheiss kommst. Wenn das auch nur annähernd so wäre, warum gäbe es Tor dann? Warum würde die U.S. Regierung so lange so viel Geld in ein so dummes Produkt stecken wenn es fundamental ja gar nicht funktionieren kann?



    5 mal bearbeitet, zuletzt am 04.02.16 18:14 durch b1nary.

  10. Re: TOR surfen ist wie am Schwarzmarkt Brötchen kaufen

    Autor: Robtoper 05.02.16 - 00:52

    ilovekuchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem ist, dass jeder einen Knoten aufsetzen kann und jeder Knoten
    > alles mitschneiden kann was über ihn passiert.

    Ja, nur ist alles was da durchläuft verschlüsselt. Was hat man also davon?

    -----------------------------------------------
    Information privacy is not a privilege but a fundamental right.

    Private & Anonymous Internet telephony (VoIP), Video telephony, Instant messaging and Desktop sharing via P2P.

    https://www.voptop.com

  11. Re: TOR surfen ist wie am Schwarzmarkt Brötchen kaufen

    Autor: Komischer_Phreak 09.02.16 - 18:00

    ilovekuchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mehr Risiko und wenig echter Nutzen, besonders als Standardlösung nicht
    > geeignet.
    >
    > Immer daran denken, wer stellt die Knoten und wieso sollte niemand euren
    > Traffic auslesen?

    Du kontrollierst den Exit-Node? Ich surfe per https - Du siehst nicht, was ich mache und vor allem siehst Du nicht, wer ich bin. Du kontrollierst den Entry-Node? Du siehst zwar, wer ich bin, aber nicht, wo ich surfe - und die Daten kannst Du auch nicht auslesen.

  12. Re: TOR surfen ist wie am Schwarzmarkt Brötchen kaufen

    Autor: Komischer_Phreak 09.02.16 - 18:02

    ilovekuchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem ist, dass jeder einen Knoten aufsetzen kann und jeder Knoten
    > alles mitschneiden kann was über ihn passiert.
    >
    > War das von mir zu undeutlich formuliert?

    Doch. Es zeigt aber, das Du keine Ahnung vom Tor-Netzwerk hast. Wenn Du den Exit-Node kontrollierst, siehst Du lediglich, auf welcher Seite ich bin. Du siehst aber nicht, wer ich bin, und solange ich per https surfe siehst Du auch nicht, was ich sehe. Also so what?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Klinikum Esslingen GmbH, Esslingen
  2. PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg
  3. WEINMANN Emergency Medical Technology GmbH + Co. KG, Hamburg
  4. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
    Corsair K60 RGB Pro im Test
    Teuer trotz Viola

    Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
    2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
    3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
    Pinephone im Test
    Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

    Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
    Ein Test von Sebastian Grüner

    1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
    2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
    3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11