Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tarifstreit: Große Verbände lehnen…

100% GEMA-frei

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 100% GEMA-frei

    Autor: Ketchupflasche 08.11.12 - 11:07

    Wie wäre es denn mit so einem Qualitätssiegel zu werben? Geld an gute Künstler zahle ich gerne, nicht aber in mafiöse Strukturen, denen der Staat ein Biotop bietet.

  2. Re: 100% GEMA-frei

    Autor: Korashen 08.11.12 - 11:18

    Gibts doch schon, nennt sich "Creative Commons".
    Und der CC Lizenz kannst du deine eigenen Werke für die Kommerzielle Nutzung freigeben.
    Solche Musik gibt es ja bereits, aber das Problem bleibt, dass die Disko der GEMA erstmal nachweißen muss, das es freie Musik war.

  3. Re: 100% GEMA-frei

    Autor: wasabi 08.11.12 - 11:22

    Wer soll damit werben? Ein Club, so dass die Leute sagen, "Hmm, dann laufen da ja gar nicht die Lieder die ich kenne und zu denne ich tanzen will, da gehe ich woanders hin"?

    Als Gast zahlst du doch eh nicht direkt für die Künstler. Und der veranstalkter müsste dann schauen, wie das mit dem GEMA-frei in der Praxis funktioniert. In den meisten Fällen heißt GEMA-frei dann wahrscheinlich auch "kostenlos, auch bei kommerzieller Nutzung". Also bekommt da der Künstler auch nix. Bleiben dann nur noch alternative "Komplettanbieter" bzw. so andere Verbünde die ähnlich wie eine VG arbeiten, ich glaube Jamendo hat sowas. Weil Einzelabrechnung ja nicht praktikabel ist - genau deswegen gibt es ja VGs.

    Und findest du, dass alle Urheber, die Mitgleid bei der GEMA sind, dann eben kein Geld verdient haben? Selbst schuld, dass sie da sind? Man hat ja im Grunde gar keine andere Möglichkeit dem urheber das Geld für die Nutzung zukommen zu lassen.

  4. Re: 100% GEMA-frei

    Autor: zendar 08.11.12 - 12:05

    wasabi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer soll damit werben? Ein Club, so dass die Leute sagen, "Hmm, dann laufen
    > da ja gar nicht die Lieder die ich kenne und zu denne ich tanzen will, da
    > gehe ich woanders hin"?

    Wenn "woanders hin" wegen GEMA den doppelten Eintritt verlangen muss, funktioniert es aber doch, nicht alle haben unendlich Geld in der Tasche.

  5. Re: 100% GEMA-frei

    Autor: hackCrack 08.11.12 - 12:11

    Ich geh mich nicht zu tode arbeiten nur um einem verein - der keine dienstleistung erbringt - den hals mit geld vollzustecken. Der vorstand ist wohl noch nicht wohlhabend genug... Die großen künstler haben doch eh genug geld und die kleinen künstler bekommen doch eh nix von denen...

  6. Re: 100% GEMA-frei

    Autor: muhzilla 08.11.12 - 12:11

    wasabi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und findest du, dass alle Urheber, die Mitgleid bei der GEMA sind, dann
    > eben kein Geld verdient haben? Selbst schuld, dass sie da sind? Man hat ja
    > im Grunde gar keine andere Möglichkeit dem urheber das Geld für die Nutzung
    > zukommen zu lassen.


    Genau das finde ich. Wer als Künstler in Kauf nimmt, dass man seinem eigenen Publikum durch so Scheißvereine wie die GEMA ständig in die Eier tritt, der hat einfach kein Geld verdient. Ich kaufe von solchen auch nur noch in krassen Ausnahmefällen etwas.

  7. Re: 100% GEMA-frei

    Autor: C00kie 08.11.12 - 12:27

    muhzilla schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau das finde ich. Wer als Künstler in Kauf nimmt, dass man seinem
    > eigenen Publikum durch so Scheißvereine wie die GEMA ständig in die Eier
    > tritt, der hat einfach kein Geld verdient. Ich kaufe von solchen auch nur
    > noch in krassen Ausnahmefällen etwas.

    ... und bei den nicht-krassen-Ausnahmefällen lädts du die Musik einfach irgendwo aus dem Netz, damit der böse, böse GEMA-abhängige Künstler auch ja keinen Cent bekommt.
    Das sind mir die richtigen. Als Musiker hat man es heutzutage echt schwer bei der Mentalität in Deutschland.

  8. Re: 100% GEMA-frei

    Autor: Icestorm 08.11.12 - 12:28

    wasabi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil Einzelabrechnung ja nicht praktikabel ist - genau
    > deswegen gibt es ja VGs.

    Wenn überhaupt jemals, dann ist es bestimmt heute kein Argument mehr.
    Aus der Playlist die ID3-tags erzeugen und an die GEMA, alternativ weitere VG, übermitteln - fettig! Heute sollte nurnoch die Einzelabrechnung
    (x Titel * y Cent/Titel) abzgl. Verwaltungsgebühr
    erlaubt sein.
    Die Masse der Daten kommt online zur GEMA, der Rest Wahlweise über CD/USB-Stick/SD-Card oder Brief.

  9. Re: 100% GEMA-frei

    Autor: muhzilla 08.11.12 - 12:43

    Das ist mal wieder so eine Trollunterstellung :) Nein, aber ich kann halt durchaus auch einfach verzichten, wenn ich das Gefühl habe, dass man mich verarschen will.

    Oder ich gehe nur auf Konzerte oder kauf mir nen Shirt. Unvorstellbar, was?

  10. Re: 100% GEMA-frei

    Autor: C00kie 08.11.12 - 12:45

    muhzilla schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist mal wieder so eine Trollunterstellung :) Nein, aber ich kann halt
    > durchaus auch einfach verzichten, wenn ich das Gefühl habe, dass man mich
    > verarschen will.
    >
    > Oder ich gehe nur auf Konzerte oder kauf mir nen Shirt. Unvorstellbar, was?

    Jop, du weißt doch: Menschen sind schlecht. ;)

  11. Re: 100% GEMA-frei

    Autor: Spratz 08.11.12 - 12:47

    Icestorm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn überhaupt jemals, dann ist es bestimmt heute kein Argument mehr.
    > Aus der Playlist die ID3-tags erzeugen und an die GEMA, alternativ weitere
    > VG, übermitteln - fettig! Heute sollte nurnoch die Einzelabrechnung
    > (x Titel * y Cent/Titel) abzgl. Verwaltungsgebühr
    > erlaubt sein.
    > Die Masse der Daten kommt online zur GEMA, der Rest Wahlweise über
    > CD/USB-Stick/SD-Card oder Brief.

    Akzeptiert die Gema aber nicht ;)
    Man muss es nicht nur nachweisen, sondern genau in der Form, die die Gema haben will.

  12. Re: 100% GEMA-frei

    Autor: developer 08.11.12 - 12:51

    > Die Masse der Daten kommt online zur GEMA,
    > der Rest Wahlweise über CD/USB-Stick/SD-Card oder Brief.

    Ja, das wäre tatsächlich so einfach, und genau deshalb verweigert sich die wohl GEMA einer derartigen Übertragung.

    Ich weiß nicht wie aktuell die Information ist, aber mir ein Kunde vor ner Weile mal erzählt ( 1 bis 2 Jahre), dass die Gema das aufd handgeschriebenen Listen von den Clubs will, und das modernste was sie aktzeptieren noch 3 1/4 zolldisketten sind.

    Disketten allerdings nur von wirklich großen "Kunden" wie Presswerken oder so.

    Kennt da jemand den tatsächlichen Stand der Dinge? Machen die das immernoch so?

  13. Re: 100% GEMA-frei

    Autor: 7hyrael 08.11.12 - 12:53

    C00kie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das sind mir die richtigen. Als Musiker hat man es heutzutage echt schwer
    > bei der Mentalität in Deutschland.

    1) Hat er das nicht behauptet, du mutmaßt also.
    2) ich korrigier das mal für dich: "Als Musiker hat man es heutzutage echt schwer, bei dem miserablen Angebot für potentielle, zahlungsfreudige Konsumenten in Deutschland."

    wäre die richtigere Aussage.
    Und warum soll DAS "schwer haben" sein? einmal nen Lied aufnehmen und 70 Jahre davon leben wollen finde ich dreist. Wenn man sich nicht völlig dämlich anstellt als Musiker, was drauf hat und nicht irgendwelchen völlig seltsamen klamauk spielt, sollte man mit den heutigen mitteln durchaus erfolg haben können, nur sind sich die meisten Musiker zu schade oder zu faul, sich selbst drum zu kümmern und melden sich eben bei der GEMA an obwohl man wie viele Beispiele zeigen das auch locker selbst hin bekommt und dann auch grade abseits des Mainstrams sogar besser dasteht als würde man unter der GEMA stehen.
    Allzu viel Arbeit ist es wirklich nicht, einen Youtube-Channel zu erstellen, die Lieder dort hochzuladen, in einigen Foren breitzutreten, evtl bei Portalen wie Jamendo einzutragen und nen gewissen Bekanntheitsgrad erstmal durch lokale Auftritte und co. aufzubauen. Und erzähl mir nicht das geht nicht, ich kenne genug beispiele aus dem eigenen umfeld bei denen das wunderbar geklappt hat sich selbst zu vermarkten.

  14. Re: 100% GEMA-frei

    Autor: Trockenobst 08.11.12 - 13:17

    developer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > handgeschriebenen Listen von den Clubs will, und das modernste was sie
    <...>
    > Kennt da jemand den tatsächlichen Stand der Dinge? Machen die das immernoch
    > so?

    Mein Bruder druckt im Theater seit +10 Jahren Listen aus. Und die werden an
    die Gema gefaxt oder als PDF gemailt. Dort werden sie manuell irgendwo
    eingetippt und geprüft.

    Gibt es auch einen Song dafür:
    http://www.youtube.com/watch?v=jiOTKjXZaYI

    Einen anderer Weg oder eine Software zum Sound-Management hat man ihm noch
    nie Angeboten, noch kennt er ihn. Für die +20 Tracks einer Veranstaltung ist das
    auch eher sinnloser als für einen Club mit +10.000 Tracks und Remixes.

  15. Re: 100% GEMA-frei

    Autor: DJ_Ben 08.11.12 - 13:25

    7hyrael schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >nur sind sich die meisten Musiker zu schade oder zu
    > faul, sich selbst drum zu kümmern und melden sich eben bei der GEMA an
    > obwohl man wie viele Beispiele zeigen das auch locker selbst hin bekommt
    > und dann auch grade abseits des Mainstrams sogar besser dasteht als würde
    > man unter der GEMA stehen.
    > Allzu viel Arbeit ist es wirklich nicht, einen Youtube-Channel zu
    > erstellen, die Lieder dort hochzuladen, in einigen Foren breitzutreten,
    > evtl bei Portalen wie Jamendo einzutragen und nen gewissen Bekanntheitsgrad
    > erstmal durch lokale Auftritte und co. aufzubauen. Und erzähl mir nicht das
    > geht nicht, ich kenne genug beispiele aus dem eigenen umfeld bei denen das
    > wunderbar geklappt hat sich selbst zu vermarkten.


    Das ist ein oft genutztes und auch schlüssiges Argument. Zumindest für uns hier in Deutschland. Jetzt kommt aber die "Problematik" hinzu, das international erfolgreiche Künstler in jedem Land bei einem Verein gemeldet sind das ihre Rechte vertritt bzw. dafür Sorge trägt das sie auch ihr Geld erhalten wenn ihr Beitrag zur Kultur ausgestrahlt wird. Das System an sich stellt jetzt dabei nicht die Problematik dar, sondern die GEMA macht ein Problem daraus. Wenn ich als französischer Künstler (mal als Beispiel) in 20 Ländern auf der Welt bei einer jeweiligen Gesellschaft angemeldet bin die dafür sorgt das ich Geld für meine Musik bekomme (meist geht der Weg ja über das Label für das ich arbeite) und das auch wunderbar funktioniert - wieso sollte ich mich dann über ein schwarzes Schaf ärgern bzw. dann meinen Vertrieb in dem einen Land selbst übernehmen? Gerade in einem Land mit einer so hohen Bevölkerungsdichte wie hier ein unglaublicher Aufwand imho.
    Ich will damit sagen das, auch wenn viele Künstler wirklich zu faul dafür sind, man ihnen global betrachtet keinen wirklichen Vorwurf machen kann.

  16. Re: 100% GEMA-frei

    Autor: Icestorm 08.11.12 - 13:44

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > developer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > handgeschriebenen Listen von den Clubs will, und das modernste was sie
    > <...>
    > > Kennt da jemand den tatsächlichen Stand der Dinge? Machen die das
    > immernoch
    > > so?
    >
    > Mein Bruder druckt im Theater seit +10 Jahren Listen aus. Und die werden
    > an
    > die Gema gefaxt oder als PDF gemailt. Dort werden sie manuell irgendwo
    > eingetippt und geprüft.

    Man muss sich dem Fortschritt verweigern, nur so ist man für die Zukunft gerüstet. Fortschritt darf doch nicht dazu führen, dass man am Schluss weniger vom Kuchen hat. Und man muss doch an die netten Mitarbeiterinen denken - die hätte doch dann nichtsmehr zu tun und fielen dem Sozialsystem nur zur Last.

  17. Re: 100% GEMA-frei

    Autor: muhzilla 08.11.12 - 13:57

    Kann ich zwar nachvollziehen, interessiert mich aber als Konsument in Deutschland überhaupt nicht. Andere Berufsstände haben auch so ihre Probleme...

  18. Re: 100% GEMA-frei

    Autor: DJ_Ben 08.11.12 - 14:19

    Ich glaube du verstehst da was falsch.
    Es ist ja für den Berufsstand "Künstler" an sich eben kein Problem. Der verdient auch ohne Deutschland genug Geld wenn er international tätig ist bzw. sich seine Musik international verkauft.

    Wir werden letztendlich die Popo-Karte ziehen wenn sich das alles so durchsetzt wie es die GEMA vor hat. Musik ist zwar weiterhin verfügbar über Radio/Internet aber es gibt diverse Künstler die dadurch bekannt geworden sind (und das wird sich auch in Zukunft nicht ändern wenn alles so bleibt wie es ist) das ihre erste gescheite Produktion in einem Club gespielt wird und das Publikum total drauf abfährt.

  19. Re: 100% GEMA-frei

    Autor: Frenji 08.11.12 - 14:26

    Lieber gemafreie Musik nehmen und somit den Millionärs Vorstand der Gema nicht mitfinanzieren

    Gemafreie Musik

  20. Re: 100% GEMA-frei

    Autor: developer 08.11.12 - 14:30

    > Für die +20 Tracks einer Veranstaltung ist das
    auch eher sinnloser als für einen Club mit +10.000 Tracks und Remixes.

    Selbst da könnte man ein simples Webformular anbieten.

    Das Webformular könnte sogar den gleichen Service verwenden über den große Clubs automatisiert ihre Listen durchpuschen könnten.
    Eigentlich sind das nur billigen Listen mit einer kleinen endlichen Menge von Feldern.

    Es gibt keine "nicht verabscheungswürdige" Begründung das in der heutigen Zeit noch nicht anzubieten.

    Die Gema spielt das Spiel einfach nicht fair, und das betrifft neben den Konsumenten, Gewerbebetreibern etc. vor allem auch unbekanntere Künstler die aber das Gro der Mitglieder ausmacht.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  3. Bosch Gruppe, Grasbrunn
  4. SV Informatik GmbH, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

  1. Arrivo: Startup von Hyperloop-One-Gründer macht dicht
    Arrivo
    Startup von Hyperloop-One-Gründer macht dicht

    Das von ehemaligen Hyperloop-One-Mitarbeitern gegründete Startup Arrivo wird wohl keinen Hyperloop bauen: Informationen zufolge soll das Unternehmen nicht wie erhofft neue Finanzierungsgelder aufgetrieben haben und muss daher schließen.

  2. Horst Herold: Erfinder der computergestützten Polizeiarbeit ist tot
    Horst Herold
    Erfinder der computergestützten Polizeiarbeit ist tot

    Der ehemalige Präsident des Bundeskriminalamts, Horst Herold, ist tot. Herold war BKA-Chef zu Hochzeiten des RAF-Terrors und gilt als Miterfinder der Rasterfandung.

  3. Warenwirtschaft: Gummibärchen wegen Softwareproblemen in Not
    Warenwirtschaft
    Gummibärchen wegen Softwareproblemen in Not

    Die Umstellung des Warenwirtschaftssystems bei Hans Riegel Bonn hat zu Produktionsproblemen geführt. Haribo soll deshalb Schwierigkeiten bei der Herstellung von Goldbären, Fruchtgummi-Vampiren und anderen Süßigkeiten haben.


  1. 23:36

  2. 22:57

  3. 12:49

  4. 09:11

  5. 00:24

  6. 18:00

  7. 17:16

  8. 16:10