Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tarifstreit: Große Verbände lehnen…

Tarifstreit: Große Verbände lehnen von Gema verkündete Einigung ab

Die Gema hat eine Einigung mit drei kleinen Verbänden im Tarifstreit um Abgaben für Musikkneipen und Diskotheken verkündet und damit die großen der Branche verärgert. In teils scharfen Worten kritisieren die wesentlichen Verbände die Taktik der Gema.

Neues Thema Ansicht wechseln


Beiträge

  1. Veranstalter, ihr habt die Macht ! (Seiten: 1 2 ) 28

    dabbes | 08.11.12 10:47 12.11.12 08:28

  2. Gemavermutung 7

    developer | 08.11.12 12:55 09.11.12 11:34

  3. Es sollte jeder dem die GEMA auf den Sack geht handeln ... 4

    rangnar | 08.11.12 15:49 09.11.12 09:43

  4. 100% GEMA-frei (Seiten: 1 2 ) 33

    Ketchupflasche | 08.11.12 11:07 08.11.12 23:22

  5. Mir doch egal.... 16

    dirktxl | 08.11.12 11:35 08.11.12 16:26

  6. GVL-Anteil? 12

    wasabi | 08.11.12 12:14 08.11.12 15:40

  7. Höhere Gebühren haben auch etwas Gutes. 8

    achkeule | 08.11.12 11:54 08.11.12 13:59

  8. Trojanisches Pferd 1

    DJ_Ben | 08.11.12 13:38 08.11.12 13:38

  9. Re: ich habe noch nie versucht...

    DJ_Ben | 08.11.12 13:57 Das Thema wurde verschoben.

  10. Monopolmissbrauch! 4

    Cypher1981 | 08.11.12 11:29 08.11.12 12:12

  11. ... aber wer zählt wirklich? 4

    Accolade | 08.11.12 10:52 08.11.12 11:27

Neues Thema Ansicht wechseln



Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Pirmasens
  2. Continental AG, Ulm
  3. IT2media GmbH & Co. KG, Nürnberg, Leipzig, München
  4. Hochland Natec GmbH, Heimenkirch

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  2. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  3. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden

  1. Seismic Games: Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force
    Seismic Games
    Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

    Gerade erst hat Niantic ein Startup übernommen, schon folgt der nächste und deutlich größere Kauf: Jetzt gehört auch Seismic Games zu den Machern von Ingress und Pokémon Go.

  2. Videostreaming: Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
    Videostreaming
    Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden

    Netflix verteilt ein Update, das es Zuschauern erleichtern soll, passende Inhalte zu finden. Viele Komfortfunktionen bleiben aber weiter aus.

  3. Nichtflüchtiger Speicher: Intel und Micron trennen sich bei 3D Xpoint
    Nichtflüchtiger Speicher
    Intel und Micron trennen sich bei 3D Xpoint

    Nachdem Intel und Micron schon bei NAND-Flash-Speicher eigene Entwicklungen vorantreiben, geschieht dies künftig auch bei 3D Xpoint. Das Joint Venture (IMFT) an sich bleibt aber weiter bestehen.


  1. 13:20

  2. 13:10

  3. 12:42

  4. 12:25

  5. 12:06

  6. 11:52

  7. 11:44

  8. 11:34