1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › TC-7680: Kabelmodem für Gigabit…

Aufbrechen der Kanalgrenzen durch DOCSIS 3.1

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Aufbrechen der Kanalgrenzen durch DOCSIS 3.1

    Autor: M.P. 28.02.17 - 15:49

    Bei DOCSIS 3.1 spielt das althergebrachte Kanalraster 6 bzw. 8 MHz keine Rolle mehr.

    Wer glaubt, daß man in 2 x 8 MHz 4 GBit/s pressen kann, hat in der Nachrichtentechnik-Vorlesung nicht aufgepasst ...

    Aus Wikipedia: DOCSIS 3.1
    > Die DOCSIS 3.1-Spezifikation wurde im Oktober 2013 veröffentlicht und unterstützt
    > Datenraten von bis zu 10 GBit/s im Downstream und 1 Gbit/s im Upstream.[2] Das
    > wird durch 4096-QAM-Modulation sowie 20 kHz bis 50 kHz breiten Trägern mit
    > Orthogonaler Frequenz Divisions Multiplex Kodierung (OFDM) erreicht. Diese Träger
    > können innerhalb eines Frequenzspektrums zusammengefasst werden, welches im
    > Downstream mindestens 24 MHz und max. 192 MHz breit sein kann. DOCSIS 3.1
    > unterstützt ein Frequenzspektrum von bis zu 1,8 GHz im Downstream und im
    > Upstream 5 MHz bis 204 MHz (weitere zulässige Upstream Splitfrequenzen:
    > 65/85/117 MHz) sowie IPv6.

    Die "Kanäle" können also 192 MHz Bandbreite haben. Zwei im Downstream bedeuten also 384 MHz Bandbreite. 4 GBit/s aus 384 MHz herauszuquetschen ist meiner Meinung nach nicht möglich. Mit QAM4096 bekommt man maximal 12 Bit/s aus einem Hertz Bandbreite = 4,608 GBit/s über 384 MHz. Davon ab gehen Fehlerkorrektur, Guard-Zeiten für den Zeitmultiplex für die verschiedenen Teilnehmer auf dem shared Medium. In der Literatur wird von 7 ... 8 Bit / Hz ausgegangen. Das wären dann 3,072 GBit/s...

    Im Upstream zwar auch zwei Kanäle, aber mit einer Gesamtbandbreite von 201 MHz.
    Das ergibt 2,412 bei rechnerischen 12 Bit/Hz. Bei realistischen 8 Bit/Hz aber eher 1,608 GBit/s....

    Da es aber noch kaum mit DOCSIS 3.1 betriebene Netze gibt, spielt das Kanalraster natürlich bei diesem Modem/Router derzeit doch noch eine Rolle, weil es eben jetzt aller Wahrscheinlichkeit mit den verschiedenen Varianten von DOCSIS 3.0 zurecht kommen muss...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.02.17 15:52 durch M.P..

  2. Re: Aufbrechen der Kanalgrenzen durch DOCSIS 3.1

    Autor: HubertHans 28.02.17 - 18:47

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei DOCSIS 3.1 spielt das althergebrachte Kanalraster 6 bzw. 8 MHz keine
    > Rolle mehr.
    >
    > Wer glaubt, daß man in 2 x 8 MHz 4 GBit/s pressen kann, hat in der
    > Nachrichtentechnik-Vorlesung nicht aufgepasst ...
    >
    > Aus Wikipedia: DOCSIS 3.1
    > > Die DOCSIS 3.1-Spezifikation wurde im Oktober 2013 veröffentlicht und
    > unterstützt
    > > Datenraten von bis zu 10 GBit/s im Downstream und 1 Gbit/s im
    > Upstream.[2] Das
    > > wird durch 4096-QAM-Modulation sowie 20 kHz bis 50 kHz breiten Trägern
    > mit
    > > Orthogonaler Frequenz Divisions Multiplex Kodierung (OFDM) erreicht.
    > Diese Träger
    > > können innerhalb eines Frequenzspektrums zusammengefasst werden, welches
    > im
    > > Downstream mindestens 24 MHz und max. 192 MHz breit sein kann. DOCSIS 3.1
    >
    > > unterstützt ein Frequenzspektrum von bis zu 1,8 GHz im Downstream und im
    >
    > > Upstream 5 MHz bis 204 MHz (weitere zulässige Upstream Splitfrequenzen:
    > > 65/85/117 MHz) sowie IPv6.
    >
    > Die "Kanäle" können also 192 MHz Bandbreite haben. Zwei im Downstream
    > bedeuten also 384 MHz Bandbreite. 4 GBit/s aus 384 MHz herauszuquetschen
    > ist meiner Meinung nach nicht möglich. Mit QAM4096 bekommt man maximal 12
    > Bit/s aus einem Hertz Bandbreite = 4,608 GBit/s über 384 MHz. Davon ab
    > gehen Fehlerkorrektur, Guard-Zeiten für den Zeitmultiplex für die
    > verschiedenen Teilnehmer auf dem shared Medium. In der Literatur wird von 7
    > ... 8 Bit / Hz ausgegangen. Das wären dann 3,072 GBit/s...
    >
    > Im Upstream zwar auch zwei Kanäle, aber mit einer Gesamtbandbreite von 201
    > MHz.
    > Das ergibt 2,412 bei rechnerischen 12 Bit/Hz. Bei realistischen 8 Bit/Hz
    > aber eher 1,608 GBit/s....
    >
    > Da es aber noch kaum mit DOCSIS 3.1 betriebene Netze gibt, spielt das
    > Kanalraster natürlich bei diesem Modem/Router derzeit doch noch eine Rolle,
    > weil es eben jetzt aller Wahrscheinlichkeit mit den verschiedenen Varianten
    > von DOCSIS 3.0 zurecht kommen muss...

    Ist ja schoen, das du uns das vorrechnest und ich glaube dir das auch.

    Spielt aber keine Rolle. Die Netze sind doch eh schon ueberlastet. Kabel taugt nur fuers Surfen. Alles andere: Finger weg. SPielen und Co >> VDSL/ ADSL von der Telebrumm. Das laeuft zumindest meistens sauber. Und wenn was hakt, hat man wenigstens, mit ein wenig Geduld, Techniker an der Backe die auch was machen koennen.

  3. Re: Aufbrechen der Kanalgrenzen durch DOCSIS 3.1

    Autor: M.P. 28.02.17 - 22:11

    Die Tele"brumm" macht vieles - nur hier in unserer Straße VDSL ausbauen - das passiert nicht. Der DSL16000 Anschluss mutierte in den Abendstunden zu einem DSL1000 und taugte nicht einmal mehr zum Surfen.

    Es ist ganz gewiss nicht so, daß ich zu 100 % zufrieden bin, mit dem was Unitymedia abliefert.
    Aber auf 1/16 der zugesicherten Leistung ist die Datenrate deutlich seltener eingebrochen, seitdem ich in das Kabel-Internet gewechselt bin..

    Sobald die Telekom-Bagger anrücken und Outdoor-DSLAMs aufgebaut werden, überlege ich neu.

    Mindestens bis dahin darf die Telekom ohne mich brummen....

  4. Re: Aufbrechen der Kanalgrenzen durch DOCSIS 3.1

    Autor: HubertHans 01.03.17 - 10:11

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Tele"brumm" macht vieles - nur hier in unserer Straße VDSL ausbauen -
    > das passiert nicht. Der DSL16000 Anschluss mutierte in den Abendstunden zu
    > einem DSL1000 und taugte nicht einmal mehr zum Surfen.
    >
    > Es ist ganz gewiss nicht so, daß ich zu 100 % zufrieden bin, mit dem was
    > Unitymedia abliefert.
    > Aber auf 1/16 der zugesicherten Leistung ist die Datenrate deutlich
    > seltener eingebrochen, seitdem ich in das Kabel-Internet gewechselt bin..
    >
    > Sobald die Telekom-Bagger anrücken und Outdoor-DSLAMs aufgebaut werden,
    > überlege ich neu.
    >
    > Mindestens bis dahin darf die Telekom ohne mich brummen....

    Schon mal ein anstaendiges Modem probiert? Wenn du eh auf VDSL wartest, dann lohnt sich das Vigor 130...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.03.17 10:12 durch HubertHans.

  5. Re: Aufbrechen der Kanalgrenzen durch DOCSIS 3.1

    Autor: M.P. 01.03.17 - 11:26

    Wenn nach Aussage eines Telekom-Insiders aus dem Bekanntenkreis in der zuständigen Vermittlungsstelle immer noch zum großen Teil ATM-DSLAMs werkeln, ist es ein Lotteriespiel, ob man auf einen guten DSLAM geschaltet wird...
    Außerdem: Wieso sollte ich zu dem Lahmen Verein wechseln bei dem vor dem Wechsel in den Abendstunden überhaupt nichts mehr ging - und das am Schluss TÄGLICH?
    Der Telekom-Speedtest zeigte teilweise Uploads von 1 MBit/s an, während der Download 700 kBit/s betrug.
    Geschätzt hatte ich in den 3 Jahren Unitymedia vielleicht 4 Störungen. Mehr als 16/1, was die Telekom bietet, hatte ich immer ...
    In der Zeit wären es bei der Telekom schon >1000 Störungen gewesen ;-)

    Wie gesagt - wenn die Telekom liefert, überlege ich wieder neu. DSLite ist teilweise nicht lustig. Aber ich habe das Gefühl, daß sich eher IPv6 durchsetzt, und damit das DSLite Problem verschwindet, als dass die Telekom hier ausbaut ...

    Was soll denn ein Draytek Vigor im Haus bringen, wenn in der Vermittlungsstelle Technik aus dem vorigen Jahrhundert steht?



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 01.03.17 11:33 durch M.P..

  6. Re: Aufbrechen der Kanalgrenzen durch DOCSIS 3.1

    Autor: HubertHans 01.03.17 - 16:59

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn nach Aussage eines Telekom-Insiders aus dem Bekanntenkreis in der
    > zuständigen Vermittlungsstelle immer noch zum großen Teil ATM-DSLAMs
    > werkeln, ist es ein Lotteriespiel, ob man auf einen guten DSLAM geschaltet
    > wird...
    > Außerdem: Wieso sollte ich zu dem Lahmen Verein wechseln bei dem vor dem
    > Wechsel in den Abendstunden überhaupt nichts mehr ging - und das am Schluss
    > TÄGLICH?
    > Der Telekom-Speedtest zeigte teilweise Uploads von 1 MBit/s an, während der
    > Download 700 kBit/s betrug.
    > Geschätzt hatte ich in den 3 Jahren Unitymedia vielleicht 4 Störungen. Mehr
    > als 16/1, was die Telekom bietet, hatte ich immer ...
    > In der Zeit wären es bei der Telekom schon >1000 Störungen gewesen ;-)
    >
    > Wie gesagt - wenn die Telekom liefert, überlege ich wieder neu. DSLite ist
    > teilweise nicht lustig. Aber ich habe das Gefühl, daß sich eher IPv6
    > durchsetzt, und damit das DSLite Problem verschwindet, als dass die Telekom
    > hier ausbaut ...
    >
    > Was soll denn ein Draytek Vigor im Haus bringen, wenn in der
    > Vermittlungsstelle Technik aus dem vorigen Jahrhundert steht?


    Also das in den Abendstunden nichts mehr giung ahtte ich bei der telekom nie, außer bei seltenen Ausfaellen

  7. Re: Aufbrechen der Kanalgrenzen durch DOCSIS 3.1

    Autor: M.P. 01.03.17 - 19:11

    Tja bei mir hat man dann zur Beruhigung Techniker geschickt die mit ihren Messgeräten Voodo im Keller gemacht haben, und etwas von Erdschlüssen murmelten.
    Komische Erdschlüsse, die nur in der Zeit von 18:00 bis 23:00 auftreten, und dann immer wieder bis zum nächsten Abend verschwinden.

    Diese ATM-DSLAMs sind so schlecht, weil die rückwärtige Anbindung zu schmal ist für die Vielzahl von DSL 16000 Kunden, die auch kräftig nutzen.

    Bei modernen DSLAMs mit Anbindungen im Gigabit-Bereich tritt das nicht mehr auf.

    Damals hatte ich noch ISDN, und der Hotline-Mitarbeiter sagte, daß für das Umlegen auf einen anderen DSLAM der Verzicht auf ISDN und Wechsel auf NGN nötig wäre.

    Daraufhin habe ich gefragt, ob es
    1. wegen dem verringerten technischen Aufwand durch Wegfall von ISDN zu finanziellen Vorteilen für mich käme.
    2. Ich dann auf einen moderneren DSLAM geschaltet würde, und dadurch die Engpässe am Abend Geschichte wären.

    Auf 1 kam ein "nein".
    Auf 2 ein geqetschtes "vielleicht"...

    Damals wäre ich Early Bird für NGN bei der Telekom gewesen, und ich habe dankend abgelehnt...

    Wie gesagt, auch Unitymedia könnte stabiler laufen, aber derzeit ist die Telekom mit maximal 16/1 oder Hybrid keine Alternative. Da bleibe ich bei 100/5 die ich derzeit habe. Selbst abends um 22:00 vielleicht maximal 30% weniger .....

  8. Re: Aufbrechen der Kanalgrenzen durch DOCSIS 3.1

    Autor: HubertHans 02.03.17 - 09:00

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tja bei mir hat man dann zur Beruhigung Techniker geschickt die mit ihren
    > Messgeräten Voodo im Keller gemacht haben, und etwas von Erdschlüssen
    > murmelten.
    > Komische Erdschlüsse, die nur in der Zeit von 18:00 bis 23:00 auftreten,
    > und dann immer wieder bis zum nächsten Abend verschwinden.
    >
    > Diese ATM-DSLAMs sind so schlecht, weil die rückwärtige Anbindung zu schmal
    > ist für die Vielzahl von DSL 16000 Kunden, die auch kräftig nutzen.
    >
    Ja klar... Bei ADSL war eigentlich nur die Entfernung ein Problem, sicher nicht die Anbindung. Das duerfte ein seltener Fall gewesen sein.

    > Bei modernen DSLAMs mit Anbindungen im Gigabit-Bereich tritt das nicht mehr
    > auf.
    >

    Da kann das theoretisch auch noch auftreten

    > Damals hatte ich noch ISDN, und der Hotline-Mitarbeiter sagte, daß für das
    > Umlegen auf einen anderen DSLAM der Verzicht auf ISDN und Wechsel auf NGN
    > nötig wäre.
    >
    > Daraufhin habe ich gefragt, ob es
    > 1. wegen dem verringerten technischen Aufwand durch Wegfall von ISDN zu
    > finanziellen Vorteilen für mich käme.
    > 2. Ich dann auf einen moderneren DSLAM geschaltet würde, und dadurch die
    > Engpässe am Abend Geschichte wären.
    >
    > Auf 1 kam ein "nein".

    Warum auch

    > Auf 2 ein geqetschtes "vielleicht"...

    Die sollen wegen dir nen neuen Kasten hinstellen...

    >
    > Damals wäre ich Early Bird für NGN bei der Telekom gewesen, und ich habe
    > dankend abgelehnt...
    >
    > Wie gesagt, auch Unitymedia könnte stabiler laufen, aber derzeit ist die
    > Telekom mit maximal 16/1 oder Hybrid keine Alternative. Da bleibe ich bei
    > 100/5 die ich derzeit habe. Selbst abends um 22:00 vielleicht maximal 30%
    > weniger .....

  9. Re: Aufbrechen der Kanalgrenzen durch DOCSIS 3.1

    Autor: M.P. 02.03.17 - 15:42

    HubertHans schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Die sollen wegen dir nen neuen Kasten hinstellen...
    >



    Wenn sie mich als Kunde wiederhaben sollen - JA. Wenn nicht könnten sie sich den Magentafarbenen Werbemüll in meinem Briefkasten sparen ...


    Im Ernst: Es hätte ja nicht einmal ein Outdoor-DSLAM sein müssen, sondern eine Zusage, daß ich auf einen moderneren Indoor-DSLAM im nächsten HVT (ca 4..500 m Luftlinie) geschaltet werden, der nicht so überbucht ist, wie der Alte auf den ich geschaltet wurde, weil ich ISDN hatte...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.03.17 15:42 durch M.P..

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Regensburg
  2. ADAC e.V., München
  3. Hays AG, Würzburg
  4. W&W Informatik GmbH, Ludwigsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-76%) 14,50€
  2. 58,48€ (PC), 68,23€ (PS4) 69,99€ (Xbox One)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kryptographie: Die europäische Geheimdienst-Allianz Maximator
Kryptographie
Die europäische Geheimdienst-Allianz Maximator

Mit der Maximator-Allianz haben fünf europäische Länder einen Gegenpart zu den angelsächsischen Five Eyes geschaffen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Security Bundestagshacker kopierten Mails aus Merkels Büro
  2. Trumps Smoking Gun Vodafone und Telefónica haben keine Huawei-Hintertür
  3. Sicherheitsforscher Daten durch Änderung der Bildschirmhelligkeit ausleiten

Echo Auto im Test: Tolle Sprachsteuerung und neue Alexa-Funktionen
Echo Auto im Test
Tolle Sprachsteuerung und neue Alexa-Funktionen

Im Auto ist die Alexa-Sprachsteuerung noch praktischer als daheim. Amazon hat bei Echo Auto die wichtigsten Einsatzzwecke im Fahrzeug bedacht.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Echo Auto Amazon bringt Alexa für 60 Euro ins Auto
  2. Echo Flex mit zwei Modulen im Test Gut gedacht, mäßig gemacht
  3. Amazon Zahlreiche Echo-Modelle nicht mehr bis Weihnachten lieferbar

Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


    1. Amazon: Prime Video erhält Profile
      Amazon
      Prime Video erhält Profile

      Amazon liefert eine immer wieder gewünschte Funktion in Prime Video nach und erlaubt künftig Profile für bis zu sechs Zuschauer.

    2. Chilisoße: Tencent offenbar von Game-Key-Betrügern reingelegt
      Chilisoße
      Tencent offenbar von Game-Key-Betrügern reingelegt

      Einen hohen Schaden sollen Betrüger bei Tencent verursacht haben - mit einem vorgetäuschten E-Sport-Deal rund um Chilisoße.

    3. Motorola: Moto G 5G Plus kostet ab 350 Euro
      Motorola
      Moto G 5G Plus kostet ab 350 Euro

      Mit dem Moto G 5G Plus bringt Motorola den schnellen Netzstandard ins Mittelklassesegment. Dazu kommen eine Vierfachkamera und ein großer Akku.


    1. 17:00

    2. 16:58

    3. 16:03

    4. 15:50

    5. 15:34

    6. 15:15

    7. 15:00

    8. 14:51