1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Teams, Office, Xbox, Dynamics…

Macht doch nichts!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Macht doch nichts!

    Autor: AllDayPiano 16.03.21 - 11:10

    Cloud macht alles besser.

    Ich weiß, alte Leier, aber nur, weil zugfach wiederholt wird, dass die Klaut alles besser macht, stimmt es deswegen trotzdem nicht.

    Alles, was oben steht, ist eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich eine absolute Aussage treffe, dann ist das ebenfalls eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich etwas mit Quellen belege, ist es entsprechend gekennzeichnet und damit keine Meinung, sondern eine Schlussfolgerung oder Tatsachendarstellung. Gut, dass wir das jetzt abschließend geklärt haben. Springen wird Golem.de trotzdem weiterhin.

  2. Re: Macht doch nichts!

    Autor: Hotohori 16.03.21 - 11:19

    Jupp, willkommen in der Cloud.

    Vielleicht wachen nach so etwas ja doch Manche mal auf und kapieren, dass die Cloud kein Allheilmittel für alles ist, wie es uns die Cloud Unternehmen immer wieder weismachen wollen.

  3. Re: Macht doch nichts!

    Autor: User_x 16.03.21 - 11:29

    Dooooch... die sind schwer vom Kurz zu bekommen...

    OHV... pah selbst dran schuld, wer das Backup nicht gebucht hat oder sein eigenes nicht erstellt hat. Jetzt... naja... das kann doch jedem mal passieren... Unterschied nur, einem lokalen Dienstleister kannst du den Arsch ganz breit aufreißen wenn es nicht läuft, bei den großen hast du dein Mund zu halten, den das kann ja ab und an passieren... ist ja nicht sooo schlimm...

    <Das ist eine Signatur>

  4. Re: Macht doch nichts!

    Autor: Oktavian 16.03.21 - 11:56

    > Cloud macht alles besser.

    In den meisten Firmen ja, ganz deutlich. Wenn eine Firma IT nicht als Kernthema hat, ist die Qualität, die sie mit Teams, Exchange und Co. aus der Cloud einkaufen können, ganz ganz deutlich höher, als es aus dem "Rechnerraum" (die Abstellkammer hinter dem Sekretariats-Büro) jemals war.

    Und ich kenne nur wenige Firmen-ITen selbst in Firmen, bei denen IT Kernthema ist, die eine auch nur annähernd so hohe Verfügbarkeit haben wir die eingekauften Dienste. Intern sind recht regelmäßige Ausfälle ziemlich normal, nur da kommt nicht wegen 2 Stunden Ausfall gleich ein Artikel auf Golem.

  5. Re: Macht doch nichts!

    Autor: User_x 16.03.21 - 12:20

    Hehe, mit eingekauften Diensten läuft das doch nicht besser. Das wird einfach nur besser verwischt. Das Chaos das du bei kleinen Unternehmen hast bleibt so oder so bestehen.

    Es ist lediglich der Kampf zwischen einem Onlinedienstleister und einem mobilen IT Unternehmen das mehrere Kunden versorgt (Arztpraxen etc. - dabei ist es sogar einfacher den Mobilisten zu verständigen, weil der auch mal "nein" oder "muss ich abklären" zurückbrüllen kann. Online hast du entweder die Option - "alle mischen in dem Live-Konto mit rum (also gar keine Sicherheit)" oder du bestimmst einen / bzw. bei einer Arztpraxis macht es ja meist der Chef selbst und es gibt überall Probleme.

    Sicher ist da nicht wirklich was.

    <Das ist eine Signatur>



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 16.03.21 12:26 durch User_x.

  6. Re: Macht doch nichts!

    Autor: Schleichfahrt 16.03.21 - 12:52

    Autos töten Menschen, verbieten.

  7. Re: Macht doch nichts!

    Autor: User_x 16.03.21 - 13:42

    Schleichfahrt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Autos töten Menschen, verbieten.

    Menschen töten Menschen, verbieten! ...haha aber die guten, ja was sind jetzt die guten... Nein - diese Disskussion will hier niemand ;-)))

    <Das ist eine Signatur>

  8. Re: Macht doch nichts!

    Autor: Michael H. 16.03.21 - 14:18

    User_x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hehe, mit eingekauften Diensten läuft das doch nicht besser. Das wird
    > einfach nur besser verwischt. Das Chaos das du bei kleinen Unternehmen hast
    > bleibt so oder so bestehen.

    Kann man natürlich auch so argumentieren, aber er hat schon recht.
    Gerad im Bereich Office und Exchange ist das auf jeden Fall richtig so wie er es sagt.

    On Premise bei kleinen Unternehmen sieht meist so aus, dass die Server lange über ihren eigentlich Supportzeitraum genutzt werden (läuft doch noch, warum also neu kaufen - vor allem für so viel Geld)

    Selbst bei ner 20 Mann Firma, haben wir letztens mal On Premise Exchange vs. Online Exchange angeboten... das Ergebnis war, dass die Firma sich für 20 Mitarbeiter Online Exchange Plan 1 für die nächsten 17 Jahre leisten kann und dann erst den Aufpreis für Hardware und Lizenzen für die OnPremise Lösung drin hätte.
    Davon ausgehend, dass in 5-8 Jahren eigentlich die nächste Migration des Offline Systems auf ein neueres System anstehen würde... definitiv die Kostengünstigere Variante...

    Die Realität ist, dass die gängige 3-10 Mann Klitsche, die als Berufszweig nichts mit der IT zu tun hat, maximal nen SBS2008 oder 2011 im Einsatz hat... heute noch... vllt auch nen 2008R2... wo dann DC und Exchange auf einer physikalischen Maschine laufen... die Benutzer teilweie Kennwörter mit Richtlinien drin haben, wie "Benutzer = Chef, Kennwort 1" oder hab auch schon Arztpraxen gesehen, wo das Kennwort bei allen Benutzern einfach praxis is.

    Da bietet so n Microsoft 365 schon mal von Haus aus ne Kennwörter mit Groß und Kleinschreibung, sowie Zahlen als auch eine 2-Faktor Auth über Mobilnummer oder Auth App.

    Wenn du dann in so ne Firma kommst, die das früher vom Mitarbeiter, der da n bissl Fit war hat einrichten lassen und dann das OWA mit Updatestand von 2009 über "firmenname\chef" mit Kennwort: 1 zugriff aufs E-Mail Konto vom Chef gibt... musste erstmal hart schlucken.
    Und das ist nicht die seltene Ausnahme, sondern gängige Praxis bei vielen Unternehmen die nix mit IT am Hut haben.

    Viele machten bis heute noch Rechnungserstellung via Excel und Druck mit Postfachversand und fluchen, weil ihre Steuerberater nicht mehr mitmachen. Deren Umstellung 2017 war, dass sie die Dateien erst als PDF Drucken, damit sie nicht mehr änderbar ist xD

    Also da ist alles besser als das was die da nutzen.

  9. Re: Macht doch nichts!

    Autor: Oktavian 16.03.21 - 14:41

    > On Premise bei kleinen Unternehmen sieht meist so aus, dass die Server
    > lange über ihren eigentlich Supportzeitraum genutzt werden (läuft doch
    > noch, warum also neu kaufen - vor allem für so viel Geld)

    Vor allem sieht On Premise in kleinen Butzen so aus, dass sie kein RZ oder ähnliches haben, man hat in nem kleinen Abstellraum hinter dem Büro der Sekretärin ein halbes Rack gestellt, gleich neben dem Wagen der Putzfrau. In das Rack ist die Telefonanlage geschraubt (uralt), bestensfalls noch ein paar Server. Das ist der Gutfall, es sind zumindest Server, im Schlechtfall sind es Desktop-Rechner, die halt auf nem Fachboden liegen.

    Das ganze installiert hat das Systemhaus vor 10 Jahren, seitdem läuft es weitgehend unauffällig. "Systemhaus" ist hier die kleine Bastelbutze von nebenan. "Wartung" oder so sieht der "Server" nie, man ruft an, wenn was nicht läuft, dann wird halt gebastelt, bis es wieder läuft. Sonst steht alles auf automatisch.

    > Selbst bei ner 20 Mann Firma, haben wir letztens mal On Premise Exchange
    > vs. Online Exchange angeboten... das Ergebnis war, dass die Firma sich für
    > 20 Mitarbeiter Online Exchange Plan 1 für die nächsten 17 Jahre leisten
    > kann und dann erst den Aufpreis für Hardware und Lizenzen für die OnPremise
    > Lösung drin hätte.

    Ich habe selbst mal neben die IT für ne 100-Mann Firma gemacht. Die Mitarbeiter hatten Notebooks, Handys, waren verstreut über die ganze Republik, alles keine ITler. Ich war da der einzige, der halbwegs Ahnung von IT hatte, mit einem Zeitkontingent von ca. 10% meiner Arbeitszeit. Das ging ganz wunderbar, weil ich schon früh beschlossen hatte, alles extern einzukaufen. Exchange, Office, Sharepoint, Intune und Co. aus der Cloud, und die Sache war mit sehr wenig Arbeitsaufwand und sehr stabil zu machen. Funktionierte wunderbar. Übernommen hatte ich von meinem Vorgänger genauso eine Bastellösung wie oben beschrieben. Am Ende war in besagtem Rack tatsächlich nur doch die Telefonanlage und der Router fürs Büro.

    > Davon ausgehend, dass in 5-8 Jahren eigentlich die nächste Migration des
    > Offline Systems auf ein neueres System anstehen würde... definitiv die
    > Kostengünstigere Variante...

    Hey, für 15 EUR pro Monat und Person bekam ich Office, Exchange, Sharepoint, Intune, eine Windows 7/10 Enterprise Lizenz und noch vieles mehr.

  10. Re: Macht doch nichts!

    Autor: User_x 16.03.21 - 14:55

    Und im Problemfall macht mann was genau? Und wenn Daten aus der Firma ausgeleitet werden ist wer Ansprechpartner? - Eigentlich stimmt das schon, der Depp von Chef ist immer dran... Den Clouddienstleister bekommst du nicht mal zu fassen...

    <Das ist eine Signatur>

  11. Re: Macht doch nichts!

    Autor: AllDayPiano 16.03.21 - 20:38

    Sind wir mal ehrlich: Die Klaut ersetzt nur die heimische Wartung. Patches werden halt automatisch und sofort eingespielt. Backups werden dort auch - wenn gebucht - entsprechend zuverlässig gemacht.

    Aber gegen alle anderen Fälle - wie kompromittierte Zugangsdaten - bringt das auch keinen realen Vorteil.

    Alles, was oben steht, ist eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich eine absolute Aussage treffe, dann ist das ebenfalls eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich etwas mit Quellen belege, ist es entsprechend gekennzeichnet und damit keine Meinung, sondern eine Schlussfolgerung oder Tatsachendarstellung. Gut, dass wir das jetzt abschließend geklärt haben. Springen wird Golem.de trotzdem weiterhin.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart
  2. DMK E-BUSINESS GmbH, Berlin, Potsdam, Köln, Chemnitz
  3. Knappschaft Kliniken Service GmbH, Bochum
  4. Berliner Wasserbetriebe, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. G403 Hero Gaming-Maus für 44€, G703 Hero für 66€, G513 mechanische Gaming-Tastatur...
  2. (u. a. Frontier Promo (u. a. Elite Dangerous für 5,99€, Planet Zoo für 19,99€, Struggling...
  3. 777€ (Bestpreis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme