Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Teilzeitarbeit: Amazon probiert 30…

Wenn wir jetzt noch den Faktor "bei gleicher Bezahlung" reinbekommen...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wenn wir jetzt noch den Faktor "bei gleicher Bezahlung" reinbekommen...

    Autor: Tamashii 28.08.16 - 11:46

    ...nähren wir uns einer Welt und einer Lebensweise, die wir schon längst haben könnten. Die Lebenszeit eines jeden Menschen ist gleich viel wert und sollte auch so vergütet werden, solange wir uns am Geld festhalten.
    Aber bis dahin müssen wir alle noch viel von dem Unsinn wieder vergessen, der uns seit unserer Kindheit eingetrichtert wurde.

  2. Re: Wenn wir jetzt noch den Faktor "bei gleicher Bezahlung" reinbekommen...

    Autor: matok 28.08.16 - 11:53

    Och ehrlich gesagt könnte ich mit den Abschlägen leben, netto ist das ja immer nochmal weniger. Und die Zeit ist unbezahlbar. Wenn solche flexiblen Modelle bei Arbeitgebern übich wären, wären wir in Deutschland auch schon deutlich weiter beim Thema Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Aber solange mal als Minderleister angesehen wird, wenn man nicht mindestens 40h präsent ist, ist es damit natürlich Essig.

  3. Re: Wenn wir jetzt noch den Faktor "bei gleicher Bezahlung" reinbekommen...

    Autor: Kleba 28.08.16 - 12:46

    Tamashii schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...nähren wir uns einer Welt und einer Lebensweise, die wir schon längst
    > haben könnten. Die Lebenszeit eines jeden Menschen ist gleich viel wert und
    > sollte auch so vergütet werden, solange wir uns am Geld festhalten.
    > Aber bis dahin müssen wir alle noch viel von dem Unsinn wieder vergessen,
    > der uns seit unserer Kindheit eingetrichtert wurde.

    Wie meinst du das?
    Gleiche Bezahlung von 30h wie bei 40h? Das würde nicht zu dem Rest der Aussage passen.
    Gleiche Bezahlung für alle Mitarbeiter? Das würde auch nicht zu dem Rest passen, denn jemand der bspw. 10 Jahre mehr in seine Aus- und Weiterbildung investiert hat, will diese Lebenszeit ja auch "entlohnt" wissen.

    LG
    Kleba

  4. Re: Wenn wir jetzt noch den Faktor "bei gleicher Bezahlung" reinbekommen...

    Autor: DrWatson 28.08.16 - 16:18

    Und wie soll das technisch funktionieren?

    Wenn 25% weniger gearbeitet wird, ist auch 25% weniger da. Wie willst du da gleiche Bezahlung wie vorher hinkriegen?

  5. Re: Wenn wir jetzt noch den Faktor "bei gleicher Bezahlung" reinbekommen...

    Autor: Emulex 28.08.16 - 17:25

    Tamashii schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...nähren wir uns einer Welt und einer Lebensweise, die wir schon längst
    > haben könnten. Die Lebenszeit eines jeden Menschen ist gleich viel wert und
    > sollte auch so vergütet werden, solange wir uns am Geld festhalten.
    > Aber bis dahin müssen wir alle noch viel von dem Unsinn wieder vergessen,
    > der uns seit unserer Kindheit eingetrichtert wurde.

    Irgendwie riechts hier nach Sozialismus.

  6. Re: Wenn wir jetzt noch den Faktor "bei gleicher Bezahlung" reinbekommen...

    Autor: Tamashii 28.08.16 - 20:56

    Kleba schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie meinst du das?
    > Gleiche Bezahlung von 30h wie bei 40h? Das würde nicht zu dem Rest der
    > Aussage passen.
    > Gleiche Bezahlung für alle Mitarbeiter? Das würde auch nicht zu dem Rest
    > passen, denn jemand der bspw. 10 Jahre mehr in seine Aus- und Weiterbildung
    > investiert hat, will diese Lebenszeit ja auch "entlohnt" wissen.
    >
    > LG
    > Kleba

    Ich meine sogar wirklich, dass die Bezahlung pro Stunde gleich sein sollte. Wenn jemand sich weiter fortbilden lassen will oder Chef werden will, dann soll er das tun, weil er/sie das WILL und nicht, weil es dann mehr Geld gibt. Wie gut kann schon ein Chef (oder ein Politiker) sein, der die Position nur wegen des Geldes anstrebt... Und wenn jede Stunde gleich entlohnt wird, wären wir auch eher bei dem, was wir wirklich tun WOLLEN, und nicht mehr so sehr Sklaven des Geldes.

  7. Re: Wenn wir jetzt noch den Faktor "bei gleicher Bezahlung" reinbekommen...

    Autor: Tamashii 28.08.16 - 20:58

    DrWatson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wie soll das technisch funktionieren?
    >
    > Wenn 25% weniger gearbeitet wird, ist auch 25% weniger da. Wie willst du da
    > gleiche Bezahlung wie vorher hinkriegen?

    Ich denke, dass wir hier in Europa, Amerika und den reichen Ländern Asiens eh im absoluten Überfluss leben. Ich weiß, dass unser System jährliches Wachstum (und somit immer mehr Konsum) erfordert, aber wie soll das gehen auf einem Planeten mit endlichen Ressourcen?

  8. Re: Wenn wir jetzt noch den Faktor "bei gleicher Bezahlung" reinbekommen...

    Autor: Tamashii 28.08.16 - 20:59

    Emulex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Irgendwie riechts hier nach Sozialismus.

    In Teilen habe ich da nichts gegen. Man muss ja nicht alles so machen, wie Russland und die DDR - da waren ja auch nicht alle Arbeitsstunden gleich viel wert ;-)

  9. Re: Wenn wir jetzt noch den Faktor "bei gleicher Bezahlung" reinbekommen...

    Autor: plutoniumsulfat 28.08.16 - 21:03

    Gar nicht, aber man kann ja so viel an sich raffen, wie es geht und sich dann verschanzen ;)

  10. Re: Wenn wir jetzt noch den Faktor "bei gleicher Bezahlung" reinbekommen...

    Autor: FreiGeistler 28.08.16 - 21:19

    Tamashii schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich denke, dass wir hier in Europa, Amerika und den reichen Ländern Asiens
    > eh im absoluten Überfluss leben. Ich weiß, dass unser System jährliches
    > Wachstum (und somit immer mehr Konsum) erfordert, aber wie soll das gehen
    > auf einem Planeten mit endlichen Ressourcen?

    Gute Frage.
    Wir brauchen jetzt schon 3x mehr als die Erde langfristig hergibt.

  11. Re: Wenn wir jetzt noch den Faktor "bei gleicher Bezahlung" reinbekommen...

    Autor: DrWatson 28.08.16 - 22:09

    Tamashii schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich denke, dass wir hier in Europa, Amerika und den reichen Ländern Asiens
    > eh im absoluten Überfluss leben.

    Der TE hat aber explizit von gleicher Bezahlung wie vorher gesprochen.

    > Ich weiß, dass unser System jährliches
    > Wachstum (und somit immer mehr Konsum) erfordert, aber wie soll das gehen
    > auf einem Planeten mit endlichen Ressourcen?

    Wachstum entsteht heutzutage vor allem durch Technischen Fortschritt.
    Vergleiche einfach mal den Ressourcenverbrauch von Fotoapparat, Scanner, Telefon, Faxgerät, Navi, MP3-Player und Computer mit einem Smartphone, das alle funktionalitäten in einem Gerät vereint. Was verbraucht mehr Ressourcen?

    Auch wenn du ein Auto baust, dass 30% weniger CO2 erzeugt oder ein Haus umrüstest, damit es Energieffizienter ist, ist das Wirtschaftswachstum.

  12. Re: Wenn wir jetzt noch den Faktor "bei gleicher Bezahlung" reinbekommen...

    Autor: DrWatson 28.08.16 - 22:15

    Tamashii schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In Teilen habe ich da nichts gegen. Man muss ja nicht alles so machen, wie
    > Russland und die DDR - da waren ja auch nicht alle Arbeitsstunden gleich
    > viel wert ;-)


    Wenn man eine Idee 150 Jahre lang immer und immer wieder versucht umzusetzen und es immer wieder schiefgeht, gehört die Idee vielleicht einfach in den Müll.

  13. Re: Wenn wir jetzt noch den Faktor "bei gleicher Bezahlung" reinbekommen...

    Autor: opodeldox 28.08.16 - 22:17

    Tamashii schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und nicht mehr so sehr Sklaven des Geldes.

    Das ist Wohlstandsdenken, sei froh dass du nur "Sklaves" des Geldes bist. Du bist Sklave von Essen, Trinken und Unterkunft. Das sind die Dinge, die dir Geld kaufen. Wenn du Geld abschaffst, bist du dann eben Sklave der Arbeit, um deine Lebenmittelration zu bekommen, oder der Natur das nötige ab zu ringen.

  14. Re: Wenn wir jetzt noch den Faktor "bei gleicher Bezahlung" reinbekommen...

    Autor: plutoniumsulfat 28.08.16 - 22:18

    Es geht hier um wirtschaftliches Wachstum, das hat mit dem technischen nicht unbedingt was zu tun. Immer sorgt die Technik nicht dafür, dass die Produkte jetzt so viel leichter herzustellen sind als das sie effizienter sind.

    Dein Hausbeispiel zeigt gut, dass die aktuelle Wirtschaft nur darauf aufbaut, aus solch nicht sehr sinnigen Vorgaben wirtschaftliches Wachstum erzeugen zu wollen. Für die Menschheit an sich wäre es besser, anderen erst mal überhaupt ein Haus hinzustellen.

  15. Re: Wenn wir jetzt noch den Faktor "bei gleicher Bezahlung" reinbekommen...

    Autor: opodeldox 28.08.16 - 22:19

    Tamashii schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Lebenszeit eines jeden Menschen ist gleich viel wert und
    > sollte auch so vergütet werden, solange wir uns am Geld festhalten.

    Tatsächlich? Sagst du dass auch noch, wenn du im Sterben liegst, es aber keine Ärzte gibt? Jedes Menschen leben ist gleich viel wert, aber jeder Mensch schafft in seinem Leben andere Werte

  16. Re: Wenn wir jetzt noch den Faktor "bei gleicher Bezahlung" reinbekommen...

    Autor: plutoniumsulfat 28.08.16 - 22:20

    opodeldox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tamashii schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > und nicht mehr so sehr Sklaven des Geldes.
    >
    > Das ist Wohlstandsdenken, sei froh dass du nur "Sklaves" des Geldes bist.
    > Du bist Sklave von Essen, Trinken und Unterkunft. Das sind die Dinge, die
    > dir Geld kaufen. Wenn du Geld abschaffst, bist du dann eben Sklave der
    > Arbeit, um deine Lebenmittelration zu bekommen, oder der Natur das nötige
    > ab zu ringen.

    Mit dem Unterschied, dass wir längst die Fähigkeit haben, wirklich jedem Menschen ein angenehmes Leben zu ermöglichen.

  17. Re: Wenn wir jetzt noch den Faktor "bei gleicher Bezahlung" reinbekommen...

    Autor: opodeldox 28.08.16 - 22:28

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit dem Unterschied, dass wir längst die Fähigkeit haben, wirklich jedem
    > Menschen ein angenehmes Leben zu ermöglichen.


    Den Beweis hat noch niemand erbracht. Zu der Fähigkeit das zu tun, gehört auch, dass die Fehlbarkeit von Menschen berücksichtig wird. Dies nicht zu tun war einer der größten Fehler des Sozialismus und Kommunismus.

  18. Re: Wenn wir jetzt noch den Faktor "bei gleicher Bezahlung" reinbekommen...

    Autor: plutoniumsulfat 28.08.16 - 22:50

    Zumindest technisch ist es machbar. Genug Zeug haben wir auch. Das ganze scheitert nur an der Gier.

  19. Re: Wenn wir jetzt noch den Faktor "bei gleicher Bezahlung" reinbekommen...

    Autor: GPUPower 28.08.16 - 23:08

    DrWatson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tamashii schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > In Teilen habe ich da nichts gegen. Man muss ja nicht alles so machen,
    > wie
    > > Russland und die DDR - da waren ja auch nicht alle Arbeitsstunden gleich
    > > viel wert ;-)
    >
    > Wenn man eine Idee 150 Jahre lang immer und immer wieder versucht
    > umzusetzen und es immer wieder schiefgeht, gehört die Idee vielleicht
    > einfach in den Müll.

    Höhö. Ab wann geht sowas bei dir schief ? In deinem moralischen Denken, was du von deutschen Fernsehsendern gelernt hast, oder wie ?
    Wieso sind gewisse Dinge unmoralisch und andere nicht ? Mit diesen Werten wirst du nicht geboren, die lernst du mit der Zeit.
    Man könnte viel über diese ganzen Dinge philosophieren, macht aber auch keinen Sinn letztendlich.

    Lebe einfach wie du es selbst für richtig hältst und gut ist. Letztendlich ist es egal ob es diesen Planeten nur noch ein paar Jahrzehnte gibt, oder morgen von einem Meteorit zerstört wird. Naja, bis auf unseren Überlebensinstinkt und noch ein paar andere persönliche Eigenschaften.
    ^
    Klingt alles irgendwie so, als wäre ich depressiv, aber für mich eine relativ objektive Sichtweise.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 28.08.16 23:12 durch GPUPower.

  20. Re: Wenn wir jetzt noch den Faktor "bei gleicher Bezahlung" reinbekommen...

    Autor: opodeldox 28.08.16 - 23:10

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zumindest technisch ist es machbar. Genug Zeug haben wir auch. Das ganze
    > scheitert nur an der Gier.

    Wie kommst du auf die Idee, das wir genug "zeug haben"? Ausserdem reicht es nicht genug "Zeug" zu haben, das Zeug muss auch da sein, wo es gebraucht wird.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Köln, Düsseldorf, Hannover, Frankfurt, München
  2. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig
  3. Compana Software GmbH, Feucht
  4. über experteer GmbH, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (z. B. Core i5 9600K + Gigabyte Z390 Aorus Master für 468,00€, Core i7 900K + MSI MPG Z390...
  2. GRATIS
  3. 59,99€ (Release am 15. November)
  4. (Batman Arkham Collection & Lego Batman Trilogy)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
Geothermie
Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Nachhaltigkeit Jute im Plastik
  2. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  3. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

  1. 16-Kern-CPU: Ryzen 9 3950X erscheint mit Threadripper v3 im November
    16-Kern-CPU
    Ryzen 9 3950X erscheint mit Threadripper v3 im November

    AMD verschiebt den Start des Ryzen 9 3950X von September 2019 auf November, dann sollen auch die Threadripper v3 erhältlich sein. Man wolle erst die Verfügbarkeit der kleineren Ryzen-Modelle sicherstellen.

  2. IT-Konsolidierung des Bundes: Beschaffter Hardware droht vollständige Abschreibung
    IT-Konsolidierung des Bundes
    Beschaffter Hardware droht vollständige Abschreibung

    Im Projekt IT-Konsolidierung der Bundesregierung droht jetzt eine teure Klage und die Abschreibung von bereits beschaffter Hardware. Der Streit läuft zwischen dem staatlichen Systemhaus BWI und dem Bundesinnenministerium.

  3. 1 bis 4 MBit/s: Bürgerinitiative bringt Deutsche Glasfaser zum Ausbau
    1 bis 4 MBit/s
    Bürgerinitiative bringt Deutsche Glasfaser zum Ausbau

    Einige Dörfer in Niedersachsen machen es ähnlich wie früher Google Fiberhoods. Sie schließen sich zusammen, um eine bessere Versorgung durchzusetzen: Von 1 MBit/s auf 1 GBit/s, nur mit der Deutschen Glasfaser.


  1. 19:00

  2. 18:30

  3. 17:55

  4. 16:56

  5. 16:50

  6. 16:00

  7. 15:46

  8. 14:58