Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tele Columbus: 1 GBit würden…

mit 5G brauchen wir keine Kabel mehr

Anzeige
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. mit 5G brauchen wir keine Kabel mehr

    Autor: adba 22.11.17 - 08:59

    Wenn man beeckt wie teuer die Verlegung von Kabeln sind, dann frage ich mich schon ob das überhaupt noch wichtig ist, wenn wir mit 5G bald 1gb/s durch die Luft übertragen können.
    Der Privathaushalt stellt dann einfach sein Smartphone zuhause in eine Dockingstation und schon ist das WLAN da. Oder der Kunde kauft sich ein WLAN Router mit 5G und eSim.
    Problem gelösst... alle zufrieden... :-)

  2. Re: mit 5G brauchen wir keine Kabel mehr

    Autor: ErrorAsh 22.11.17 - 09:07

    Die Latenz wird aber fürchterlich sein und die Verbindungsqualität ist auch oftmals nicht die Beste. Für Spiele vollkommen ungeeignet. Zusätzlich würde durch die erheblich höhere Belastung des Mobilnetzes dieses entweder zusammenbrechen (siehe Sylvester) oder müsste STARK ausgebaut werden. Auf dem Land sowieso nicht wirklich umsetzbar. Ich halte das noch für Zukunftsmusik, mit 5G so schnell nicht umsetzbar oder höchstens für Leute mit geringen Ansprüchen.

  3. Re: mit 5G brauchen wir keine Kabel mehr

    Autor: Legendenkiller 22.11.17 - 09:07

    Übertragungsgeschwindiglkiet ist noch lange nicht Übertragungsvolumen.

    Klar mit 5G können alle 1 Gbit haben... aber nur mit 5 Gbyte Volumen / Monat und das bei 50¤+ Verträgen.

    Eine 1Gbyit 5G Funkzelle kann 1 Nutzer mit der Geschwindigkeit versorgen.
    Sobald ein 2. auch was haben will bekommen beider schon nur noch 50%.
    Typischer weise solle eine Funkzelle aber mehrere 100-1000 Nutzer bedienen.



    Ich persönlich brauch 30-300 Gbyte / Monat , der Bundesdurchschnitt liegt 2017 bei 30Gbyte Tendenz schnell steigend.

    Wie gesagt das ist über Funk nicht machbar, außer man möchte alle 50m eine Funkmast stehen haben da mit die Funkzellen klein genug sind um allen das nötige Volumen bieten zu können und ist bereit mehr als 100¤ für sein Vertrag auszugeben.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.11.17 09:11 durch Legendenkiller.

  4. Diese Vermutung teile ich auch.

    Autor: Pecker 22.11.17 - 09:10

    adba schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man beeckt wie teuer die Verlegung von Kabeln sind, dann frage ich
    > mich schon ob das überhaupt noch wichtig ist, wenn wir mit 5G bald 1gb/s
    > durch die Luft übertragen können.
    > Der Privathaushalt stellt dann einfach sein Smartphone zuhause in eine
    > Dockingstation und schon ist das WLAN da. Oder der Kunde kauft sich ein
    > WLAN Router mit 5G und eSim.
    > Problem gelösst... alle zufrieden... :-)
    Sollte 5G so gut funktionieren wie überall behauptet, dann kann das wirklich genau so eintreten. Hängt natürlich vom Preis ab. Aber schon heute haben junge Leute schon kein Festnetztelefon mehr, weil es über Funk deutlich billiger geht.
    Es ist also gar nicht so weit hergeholt, wenn in Zukunft der größte Teil des Traffics über Mobilfunk abgewickelt wird.
    Und heute ist es schon so, dass man mit dem entsprechenden Tarif über mobilfunk eigentlich das Internet im vollen Umfang nutzen kann. Mal ne Tagesflat bei der Telekom gebucht. 20/20 Mbit/s hatte ich da real über LTE

  5. Re: mit 5G brauchen wir keine Kabel mehr

    Autor: styler2go 22.11.17 - 09:11

    Was ist mit dem Datenvolumen? :/

  6. Re: mit 5G brauchen wir keine Kabel mehr

    Autor: pumok 22.11.17 - 09:12

    Und was ist mit Unternehmen? Sollen die ihre Rechenzentren per Handy Hotspot anbinden? ;-)
    WiFi und G5 sind tolle Sachen, werden bei mir aber wohl nie ein Kabel ersetzen. Nur ergänzen.

  7. Re: mit 5G brauchen wir keine Kabel mehr

    Autor: bombinho 22.11.17 - 09:13

    Da darf man nicht vergessen, dass eine 5G-Funkzelle mit hoher Geschwindigkeit im zweistelligen Gigahertzbereich funkt und dort eine Abdeckung von vielen hundert Metern erreichen kann, wenn keine Gebauede stehen. Also bleibt schlussendlich fuer dieses Ziel nur, vor fast jedes Haus einen 5G-AP zu setzen, und das geht nicht ohne Glasfaser und Stromversorgung.

    Solltest du eine Funkzelle haben, welche auf niedrigen Frequenzen uebertraegt, dann erreichst du die selben Abdeckungen wie 3G/4G und auch aehnliche Geschwindigkeiten, die Latenzen schiessen in die Hoehe etc.

  8. Re: mit 5G brauchen wir keine Kabel mehr

    Autor: Pecker 22.11.17 - 09:13

    ErrorAsh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Latenz wird aber fürchterlich sein und die Verbindungsqualität ist auch
    > oftmals nicht die Beste. Für Spiele vollkommen ungeeignet. Zusätzlich würde
    > durch die erheblich höhere Belastung des Mobilnetzes dieses entweder
    > zusammenbrechen (siehe Sylvester) oder müsste STARK ausgebaut werden. Auf
    > dem Land sowieso nicht wirklich umsetzbar. Ich halte das noch für
    > Zukunftsmusik, mit 5G so schnell nicht umsetzbar oder höchstens für Leute
    > mit geringen Ansprüchen.

    Die Latenz bei 5G beträgt 1-2 ms. Die Verbindungsqualität ist je nach Empfang heute bei 4G schon kein Thema mehr. Die höhere Belastung im Mobilfunknetz wird durch die höhere mögliche Bandbreite von 10 Gbit/s abgefangen. An Silvester sind schon lange die Netze nicht mehr zusammengebrochen. Selbst auf Volksfesten funktioniert heute mobiles Internet Problemlos, wenn denn die Infrastruktur passt.

  9. Re: Diese Vermutung teile ich auch.

    Autor: bombinho 22.11.17 - 09:15

    Pecker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 20/20 Mbit/s hatte ich da real über LTE

    eher eine bis zu 20MBps auf der Anzeige. Es sei denn, du hast dich als Einziger in der Funkzelle in immer gleichem Abstand zu dieser aufgehalten.

  10. Re: mit 5G brauchen wir keine Kabel mehr

    Autor: Pecker 22.11.17 - 09:16

    pumok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und was ist mit Unternehmen? Sollen die ihre Rechenzentren per Handy
    > Hotspot anbinden? ;-)
    Es gibt heute genügend Unternehmen, die über Richtfunk angebunden sind! Hauptsache die Daten kommen durch. Wäre doch egal, ob das über 5G oder Richtfunk passiert?
    > WiFi und G5 sind tolle Sachen, werden bei mir aber wohl nie ein Kabel
    > ersetzen. Nur ergänzen.
    Jo, das hat man vor 10 Jahren auch vom Telefon gesagt. Ein Handy wird das Festnetz nicht ersetzen können... jaja, heute haben junge Leute gar kein Festnetz mehr.

  11. Re: Diese Vermutung teile ich auch.

    Autor: Pecker 22.11.17 - 09:18

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Pecker schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > 20/20 Mbit/s hatte ich da real über LTE
    >
    > eher eine bis zu 20MBps auf der Anzeige. Es sei denn, du hast dich als
    > Einziger in der Funkzelle in immer gleichem Abstand zu dieser aufgehalten.

    Ich habe da große Datenpakete hin und her geladen. Also nix mit bis zu, sondern wie ich sagte REAL! Das Telekom Netz gibt das her. Mehrfach getestet. Und ich bezweifel, dass man in Stuttgart Zentrum alleine in der Zelle ist.

  12. Re: mit 5G brauchen wir keine Kabel mehr

    Autor: bombinho 22.11.17 - 09:18

    Pecker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Latenz bei 5G beträgt 1-2 ms.
    Bei welcher Uebertragungsfrequenz und mit wievielen Teilnehmern?
    ;)

    Rechne selber mal nach, wie lange eine Welle braucht, um bei dir a) anzukommen und b) vollstaendig detektiert werden kann. Und dann ueberlege, wie sich das bei multiplen Teilnehmern verhalten koennte.

  13. Re: mit 5G brauchen wir keine Kabel mehr

    Autor: Pecker 22.11.17 - 09:19

    styler2go schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was ist mit dem Datenvolumen? :/

    Was ist mit Freiminuten beim telefonieren über Handy? Früher war das sau teuer, heute bekommt man für 7¤ ne All Net Flat hinterhergeworfen. Es ist durchaus realistisch, dass mit 5G Volumenverträge wegfallen.

  14. Re: mit 5G brauchen wir keine Kabel mehr

    Autor: Pecker 22.11.17 - 09:21

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Pecker schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Latenz bei 5G beträgt 1-2 ms.
    > Bei welcher Uebertragungsfrequenz und mit wievielen Teilnehmern?
    > ;)
    >
    > Rechne selber mal nach, wie lange eine Welle braucht, um bei dir a)
    > anzukommen und b) vollstaendig detektiert werden kann. Und dann ueberlege,
    > wie sich das bei multiplen Teilnehmern verhalten koennte.

    Also selbst bei 4G habe ich eine Latenz von 30-40 ms. Selbst das reicht zum zocken locker aus. Und das ist die Latenz vom Handy zum server und nicht bis zum Funkmasten.

  15. Re: mit 5G brauchen wir keine Kabel mehr

    Autor: sdancer 22.11.17 - 09:24

    Funk ist eine extrem dumme Lösung, wenn man nicht im privilegierten Flachland wohnt. Sowie es etwas hügelig wird sind Ausleuchtung und allgemeine Zuverlässigkeit zum Teufel. Dazu kommt noch die Problematik mit geteilten Medien (nochmal 20 Punkte Abzug bei der Zuverlässigkeit) und Störanfälligkeit wenn die Franzosen mal wieder Militärübungen abbrennen und von Gleichspannung bis zum sichtbaren Licht alles plattfahren.

  16. Re: mit 5G brauchen wir keine Kabel mehr

    Autor: TasteOfChaoZ 22.11.17 - 09:26

    ErrorAsh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Latenz wird aber fürchterlich sein und die Verbindungsqualität ist auch
    > oftmals nicht die Beste. Für Spiele vollkommen ungeeignet. Zusätzlich würde
    > durch die erheblich höhere Belastung des Mobilnetzes dieses entweder
    > zusammenbrechen (siehe Sylvester) oder müsste STARK ausgebaut werden. Auf
    > dem Land sowieso nicht wirklich umsetzbar. Ich halte das noch für
    > Zukunftsmusik, mit 5G so schnell nicht umsetzbar oder höchstens für Leute
    > mit geringen Ansprüchen.

    Ich habe einen 16 Mbit Hybrid-Anschluss der Telekom (etwas 40 ¤). Bekomme, da ich Ländlich wohne, 386 k DSL. Habe das "Telefonkabel" nicht angeschlossen und fahre somit nur über LTE. Habe eine schwankende Datenrate von 16-12 Mbit. Nurtze im Monat 300 Gb+ an Datenvolumen. Der Hybrid-Anschluss hat keine Volumensgrenze. Zocke mehrmals die Woche Abends 2-3 Stunden. Gerne Shooter. Ping liegt zwischen 40 und 60 ms. Währenddessen meine Frau Netflix guckt.

    Fazit: Ich hätte gerne mehr Bandbreite und einen besseren Ping. Beschweren brauche ich mich aber nicht.
    Weiter denke ich, das wir mit den Super-Bilo-Tarifen von 15-20 ¤ für was auch immer für Anschlüsse die letzten Jahre schlicht verwöhnt wurden. Das rührte meine Meinung nach aber ehr aus dem Wettkampf der Provider.
    Fakt ist aber auch, dass wir mit 16 Mbit nicht mehr ewig weit kommen.

  17. Re: mit 5G brauchen wir keine Kabel mehr

    Autor: ErrorAsh 22.11.17 - 09:28

    Pecker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ErrorAsh schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Latenz wird aber fürchterlich sein und die Verbindungsqualität ist
    > auch
    > > oftmals nicht die Beste. Für Spiele vollkommen ungeeignet. Zusätzlich
    > würde
    > > durch die erheblich höhere Belastung des Mobilnetzes dieses entweder
    > > zusammenbrechen (siehe Sylvester) oder müsste STARK ausgebaut werden.
    > Auf
    > > dem Land sowieso nicht wirklich umsetzbar. Ich halte das noch für
    > > Zukunftsmusik, mit 5G so schnell nicht umsetzbar oder höchstens für
    > Leute
    > > mit geringen Ansprüchen.
    >
    > Die Latenz bei 5G beträgt 1-2 ms. Die Verbindungsqualität ist je nach
    > Empfang heute bei 4G schon kein Thema mehr. Die höhere Belastung im
    > Mobilfunknetz wird durch die höhere mögliche Bandbreite von 10 Gbit/s
    > abgefangen. An Silvester sind schon lange die Netze nicht mehr
    > zusammengebrochen. Selbst auf Volksfesten funktioniert heute mobiles
    > Internet Problemlos, wenn denn die Infrastruktur passt.

    Wo lebst du das an Sylvester noch irgendwas klappt? In Köln geht da jedenfall Null, Seiten laden dauert - wenn es überhaupt geht - mehrere Minuten. Selbst bei Kölner Lichtern und ähnlichen Events sind die Zellen bereits völlig überlastet.

    Das die Verbindungsqualität schon heute kein Thema ist halte ich auch für falsch, zumindest meiner Erfahrung nach. Abbrüche (natürlich nur sehr kurze, für einen Seitenaufruf irrelevant, für echtzeitanwendungen aber ein killer), Packet Loss, Ping Spikes etc, alles ganz normal.

    Und wenn das wirklich irgendwann jeder Haushalt nutzen soll wird die Bandbreite ohne starken Ausbau nicht reichen.

    Ich halte das ganze ja nicht für unmöglich, aber es wird in den nächsten Jahren einfach noch nicht sinnvoll umsetzbar sein.

    Ich bin aber auch ein Nerd mit relativ hohen Ansprüchen, für Lischen Müller wird es vielleich schon in ein paar Jahren realisierbar sein.

  18. Da habe ich Vorbehalte

    Autor: M.P. 22.11.17 - 09:36

    Die Netzbetreiber und Ausrüster machen schon Öffentlichkeitsarbeit in dem Sinne, dass die Bäume auch mit 5G nicht in den Himmel wachsen.

    Kann natürlich auch eine Bremse der Erwartungen sein, dass die Kosten für die Mobildaten in nächster Zeit weiter sinken...


    Daneben leuchtet mir nicht ein, warum ein bebauungsüberdeckendes Netz von Glasfaserversorgten(!) Basisstationen im Abstand von 200 Metern billiger sein soll, als eine flächendeckende Versorgung der Gebäude mit Glasfaser ....

  19. Re: Diese Vermutung teile ich auch.

    Autor: das_mav 22.11.17 - 09:41

    Pecker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > adba schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn man beeckt wie teuer die Verlegung von Kabeln sind, dann frage ich
    > > mich schon ob das überhaupt noch wichtig ist, wenn wir mit 5G bald 1gb/s
    > > durch die Luft übertragen können.
    > > Der Privathaushalt stellt dann einfach sein Smartphone zuhause in eine
    > > Dockingstation und schon ist das WLAN da. Oder der Kunde kauft sich ein
    > > WLAN Router mit 5G und eSim.
    > > Problem gelösst... alle zufrieden... :-)
    > Sollte 5G so gut funktionieren wie überall behauptet, dann kann das
    > wirklich genau so eintreten. Hängt natürlich vom Preis ab. Aber schon heute
    > haben junge Leute schon kein Festnetztelefon mehr, weil es über Funk
    > deutlich billiger geht.
    > Es ist also gar nicht so weit hergeholt, wenn in Zukunft der größte Teil
    > des Traffics über Mobilfunk abgewickelt wird.
    > Und heute ist es schon so, dass man mit dem entsprechenden Tarif über
    > mobilfunk eigentlich das Internet im vollen Umfang nutzen kann. Mal ne
    > Tagesflat bei der Telekom gebucht. 20/20 Mbit/s hatte ich da real über LTE

    Das sehe ich ähnlich. Und eine Integration wie damals die "Homezone" von o² ist doch ebenfalls Problemfrei seit ewigen Jahren machbar. Soll heißen: Internet mit 10/10 mbit/s (Oder eben mehr) unlimitiert innerhalb der "Homezone" und fertig. Vielleicht sogar mit FUP wegen SharedMedium wie bei Sat üblich und von 0-6Uhr zb. dann ohne Limit. Überall anders schwindet dann eben das (Highspeed-)Datenvolumen. Festnetz ist heutzutage, vollkommen richtig erkannt, etwas für InternetDinos oder Rentner, generell braucht sowas niemand mehr - zumal die Vorteile mit IP-Telefonie (Immer Saft auf der Dose, auch bei Unwetter/Stromausfall) sowieso weg sind. Sicherer ist ein Handy schon lange wenn man nicht komplett in einem (Netz-)Loch wohnt.

    Ich nutze bei mir daheim auch kein Festnetz, das ist bei mir als Fax eingerichtet, denn das brauche ich dann doch 1-2-3 mal im Monat um mit Firmen oder Behörden wirksam zu kommunizieren - aber selbst das geht mittlerweile extrem Kostengünstig direkt Online mit eigener FestnetzFaxnummer. Mein Festnetz würde eben sonst brachliegen, also warum nicht?.

    Derzeit (gut, war eine teure Entscheidung) zahle ich monatlich 40¤ für meinen Handyvertrag und 40¤ für das Festnetz+Internet.

    Mit dem Handyvertrag konnte ich schon vor der EU-Regel überall in der EU und im Nicht-EU aber Europaausland telefonieren und surfen ohne irgendwelche Wahnwitzigen Roamingpreise oder Pakete. Mein Festnetzanschluss dagegen kann imgrunde gar nichts außer unlimitiertem Internetzugang. Warum also nicht 80¤ im Monat für beides auf einem Gerät? Die Darstellung mit der Dockingstation in Verbindung mit "Homezone" Funktion würde mir komplett reichen. Laut einem Speedtest (4G+) habe ich hier permanent 250/100 mbit/s LTE. Mir soll es schon recht sein wenn ein Fünftel davon immer da ist und keine Extrakosten verursacht. Und diejenigen die dann wirklich permanent 1000mbit/s brauchen profitieren dank stark gesunkener Belegung im Festnetzbereich ebenfalls.

    Aber so wird es nie kommen denke ich, schade eigentlich.

  20. Re: mit 5G brauchen wir keine Kabel mehr

    Autor: Eve666 22.11.17 - 09:43

    Stimmt dann ist das inklusiv Volumen(5GB) innerhalb von 5sec weg... die Frage ist nun was macht man den Rest des Monats? Ein moderner Familenhaushalt hat heutzutage doch mit 3 Konsolen Netflix und Amazon Prime locker 1-2TB Verbauch im Monat. Das klappt also höchstens dann, wenn jedes Haus seine eigene Funkzelle bekommt.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Nash direct GmbH, Stuttgart oder Ulm
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  3. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, Bochum, Köln, Saarbrücken
  4. Robert Bosch GmbH, Weilimdorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 349,00€ (bitte nach unten scrollen)
  2. (u. a. Ghost Recon Wildlands 26,99€, GTA 5 24,99€, Rainbox Six Siege 17,99€, Urban Empire 9...
  3. 44,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer: Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer
Das sekundengenaue Handyticket ist möglich

Kilopower: Ein Kernreaktor für Raumsonden
Kilopower
Ein Kernreaktor für Raumsonden
  1. Raumfahrt Nasa zündet Voyager-Triebwerke nach 37 Jahren
  2. Bake in Space Bloß keine Krümel auf der ISS
  3. Raumfahrtpionier Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

Kingdom Come Deliverance angespielt: Und täglich grüßt das Mittelalter
Kingdom Come Deliverance angespielt
Und täglich grüßt das Mittelalter

  1. HTTPS: Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen
    HTTPS
    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen

    Die Fritzbox bietet in der jüngsten Firmware ein neues Feature: Kunden können sich automatisch Let's Encrypt-Zertifikate für den AVM-eigenen DynDNS-Dienst myfritz.net erstellen lassen. Das hat aber Konsequenzen, über die sich vermutlich nicht alle Kunden im Klaren sind.

  2. Antec P110 Silent: Gedämmter Midi-Tower hat austauschbare Staubfilter
    Antec P110 Silent
    Gedämmter Midi-Tower hat austauschbare Staubfilter

    Antecs neuer Midi-Tower trägt den Namen P110 Silent nicht umsonst: Das Aluminiumgehäuse ist ab Werk gedämmt. Es lassen sich viele verschiedene Lüfter einbauen. Austauschbare Filter sollen derweil für ein staubfreies Inneres sorgen.

  3. Pilotprojekt am Südkreuz: De Maizière plant breiten Einsatz von Gesichtserkennung
    Pilotprojekt am Südkreuz
    De Maizière plant breiten Einsatz von Gesichtserkennung

    Die Bundesregierung ist sehr zufrieden mit der automatisierten Gesichtserkennung am Berliner Bahnhof Südkreuz. Nun soll der Test um sechs Monate verlängert werden.


  1. 17:47

  2. 17:38

  3. 16:17

  4. 15:50

  5. 15:25

  6. 15:04

  7. 14:22

  8. 13:00