Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tele Columbus: 1 GBit würden…

Recht hat er. Wichtiger als Geschwindigkeit ist das Volumen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Recht hat er. Wichtiger als Geschwindigkeit ist das Volumen.

    Autor: DerDy 22.11.17 - 00:02

    Herr Posnanski hat recht und die Kundenzahlen anderer Provider geben ihm durchaus recht.
    Nehmen wir z.B. Unitymedia. Insgesamt haben die Anschlüsse bei über 13 Mio Haushalten und ca 3,4 Mio haben einen Anschluss bei denen gebucht.
    Im letzten Quartal (Q3 2017) haben nicht einmal 4.000 Kunden 400MBit/s gebucht.
    Anbieter wie die DG, welche 1GBit FTTH-Anschlüsse bereitstellen, schweigen sogar ganz und veröffentlichen gar keine Zahlen zu den schnellen gebuchten Anschlüssen.

    Gbit- und FTTH-Befürworter schreiben immer wieder, dass der Bedarf da ist oder kommen wird. Manche berichten sogar, dass im Ausland FTTH sogar in der letzten Hütte verfügbar ist. Doch die Wahrheit sieht wie so oft anders aus.

    In keinem Land, das durchweg sehr schnelle Internetzugänge verfügt, haben sich Dienste oder Applikationen etabliert, die wir in Deutschland z.B. mit einem 50MBit/s Anschluss nicht nutzen können.
    Außer dem Download von ein paar wenigen Spielen gibt es keine weitere Beispiele, warum ein normales Privathaus wirklich 1Gbit benötigt. Ein 1GBit/s Anschluss bei der DG kostet pro Monat 160 Euro (ohne TV und Telefon Flat), also ca 4x mehr als ein VDSL 50MBit/s Anschluss. Ich persönlich bin nicht bereit im Monat das vier-fache zu zahlen und das 12x im Jahr, nur um 3-5 Spiele in ein paar Stunden schneller runterzuladen. Mein DL Manager läuft auch, wenn ich Schlafe oder einer Beschäftigung nachgehe, ich muss nicht daneben sitzen und den Fortschrittbalken beobachten.

    In Zukunft werden die angebotene Internetgeschwindigkeiten bei den allermeisten Haushalten bei über 100MBit/s liegen. Aber es wird eine Sättigung wie bei der PS Zahl von Autos geben. VW ist auch nicht der tollste Autobauer, nur weil sie Autos mit 1.200PS anbieten (Bugatti Veyron Vitesse). Doch sehe ich einen Anstieg des Datenvolumens, wenn immer mehr Dienste und TV über IP übermittelt werden.

  2. Re: Recht hat er. Wichtiger als Geschwindigkeit ist das Volumen.

    Autor: senf.dazu 22.11.17 - 00:36

    Genau. Wichtiger als Geschwindigkeit ist das Volumen. Selbst die "Nerds" die GBit buchen werden letztlich unmittelbar keinen größeres Volumen verursachen als die Leute mit langsameren Anschlüssen.

    Da der Stand der Technik aber inzwischen kein Problem mehr mit dem GBit hat - auf der letzten Meile - kann man das eigentlich für nahezu den gleichen Preis anbieten wie die langsameren Anschlüsse. (Nur zur Erinnerung - 1 GBit ist das was man seit mehr als 10J inhouse in Firma und zu Haus eh schon hat - laffer kalter Kaffee). Solange sich das Volumen erstmal nicht ändert - und die Aussage das es ja eh keiner braucht steht ja im Raume - erfordert das ja keinen Ausbau in Richtung Backbone.

    Auch wenn's inzwischen ne Menge Monsterpreise jenseits der 100¤ mtl. für's GBit gibt - wenn irgendein Anbieter mal ernsthaft so was bereitstellen kann - wird derselbe schnell feststellen das bei dem Preis tatsächlich kein Bedarf besteht und sich entscheiden müssen ob er lieber 1% Kunden bei +100¤ oder lieber 30% Kunden bei +15¤ fürs GBit Upgrade haben möchte ..

    Preiswerte GBit Anschlüsse haben auch noch einen anderen Vorteil - die Möglichkeit schafft Anwendungen. Und an ewig konstanter Anschlußgeschwindigkeit kann kein Provider was verdienen - ohne Weiterentwicklung werden deren Preise bei naturgemäß ziemlich konstanten oder gar sinkenden Nutzerzahlen sinken. Die einzige Chance die Preise konstant zu halten oder zu steigern besteht darin der Marktentwicklung keine Steine in den Weg zu legen. ;-)

  3. Re: Recht hat er. Wichtiger als Geschwindigkeit ist das Volumen.

    Autor: DerDy 22.11.17 - 00:50

    senf.dazu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da der Stand der Technik aber inzwischen kein Problem mehr mit dem GBit hat
    > - auf der letzten Meile - kann man das eigentlich für nahezu den gleichen
    > Preis anbieten wie die langsameren Anschlüsse.
    Damit macht sich ein Provider aber die Preise kaputt. Er investiert viel Geld in neue Technik, aber wenn der Kunde die neue Technik bucht, jedoch nicht mehr bezahlt, dann wird das ein negatives Finanzergebnis für den Provider haben. Genau das ist doch das Dilemma in Deutschland. Die allermeisten wollen nicht mehr als 40¤ pro Moant für Internet und Telefon ausgeben. Doch damit ist ein wirtschaftlicher Ausbau kaum möglich. Einige Provider verlangen deswegen Abschlussquoten von 40-60%.

    > (Nur zur Erinnerung - 1 GBit ist das was man seit mehr als 10J inhouse in Firma
    > und zu Haus eh schon hat - laffer kalter Kaffee).
    Du kannst aber inhouse einer Firma oder Haus nicht mit dem Anschluss vergleichen. Wenn du in der Firma wenig Bandbreite hast, weil dein Kollege gerade viele Daten verschiebt, nimmst du das hin. Wenn der Provider aber Probleme hat, die GBit zu schaffen (wie z.B. bei Koaxkabel Provider), dann ist das Geschrei groß.

    > Solange sich das Volumen erstmal nicht ändert erfordert das
    > ja keinen Ausbau in Richtung Backbone.
    Und hier widerspreche ich dir. Seit einigen Jahren habe ich VDSL und mein Datenvolumen ist kontinuierlich gestiegen. Ebenso beim Smartphone, 50MBit reichen mir, aber der Tarif ist von 10MB, über 100MB und 1GB auf 4Gbit gestiegen.
    Hat man vor einigen Jahren noch SD-Videos geschaut, schaut man heute schon sehr häufig Videos mit 720er und 1080er Auflösungen. Ebenso wird immer mehr Musik gestreamt und Spiele aus dem netz gezogen statt auf DVDs gekauft. Das Volumen steigt rapide, die Bandbreite muss aber nicht im selben Schritt mithalten.

    > Preiswerte GBit Anschlüsse haben auch noch einen anderen Vorteil - die
    > Möglichkeit schafft Anwendungen.
    Die das wären? Südkorea hat zum Beispiel seit einigen Jahren viele Glasfaseranschlüsse. Welche Anwendungen sind da entstanden, die wir hier nicht nutzen können. Kannst du eins nennen?

  4. Re: Recht hat er. Wichtiger als Geschwindigkeit ist das Volumen.

    Autor: johnDOE123 22.11.17 - 01:54

    Cloudbackups wären so eine Anwendung. Das macht hier quasi niemand und die Speichermengen, die dafür hier angeboten werden, eignen sich quasi nur als "Bankschließfach": Nur Platz für die wichtigsten Daten. Mehr kann ja eh niemand hochladen. Das Cloudbackup muss übrigens nicht "in der Cloud" sein, wenn dich die Datenschutzimplikationen stören. Es kann auch auf dem NAS deines Bruders sein (und seins bei dir). Geht aber nur, wenn ihr beide auch ordentlich Upstreambandbreite habt. Da kann der Kabelnetzbetreiber viel von hunderten Megabit/s reden: Ohne Glasfaser bis ins Haus wird es nichts werden mit schnellen Uploads. Das macht die vergrabene Kabelinfrastruktur nicht mit, die wild verzweigten Kabel in vielen Häusern sowieso nicht.

  5. Re: Recht hat er. Wichtiger als Geschwindigkeit ist das Volumen.

    Autor: forenuser 22.11.17 - 04:42

    Wobei es just hier zwei Punkte gibt...

    Zum einen wäre nur das erste Backup datenintensiv, die weiteren recht übersichtlich.
    Zum anderen stellt sich die Frage ob man alle 5.000.000 Urlaubsbilder sichern muss. Schaut sich irgendwer all diese Dinge irgenwann mal wieder an?

    --
    Für Computerforen: Ich nutze RISC OS - und wünsch' es bleibt auch so.
    Für Mob.-Tel.-Foren: Ich nutze <del>Android</del> Windows Phone - und wünscht' es wäre webOS.

  6. Re: Recht hat er. Wichtiger als Geschwindigkeit ist das Volumen.

    Autor: ML82 22.11.17 - 05:43

    Man sollte vielleicht bei der Betrachtung beachten, dass für eine vielzahl der Abnehmer es derzeit praktisch nicht möglich ist sich zu entscheiden, es gibt für sie keine praktikable Alternative, sie müssten umziehen um anderes 'Wasser' beziehen zu können, weil eine alternative Versorgung ist an ihrem Standort nicht, oder nur unzureichend möglich ist ...

    Sprich was sagt man denn einem Patienten der nicht einmal die Möglickeit hat sich zwischen Pest oder Cholera zu entscheiden sondern auf eines von beiden sogar Angewiesen ist?

    Du bist am Arsch?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.11.17 05:49 durch ML82.

  7. Re: Recht hat er. Wichtiger als Geschwindigkeit ist das Volumen.

    Autor: divStar 22.11.17 - 07:27

    Also mir reicht VDSL50 völlig. Klar - für denselben (oder LEICHT höheren Preis) würde ich auch 100Mbit oder 1Gbit nehmen; ich würde damit schlicht schneller ans größere Downloads (aus z.B. Steam) kommen oder - hoffentlich - einen besseren Upload zur privaten Cloud-Speicherung haben. Ansonsten mache ich aber selten etwas was so viel mehr Geschwindigkeit benötigen würde - und würde dafür ganz sicher keine 100¤ bezahlen. Natürlich würde ich in jedem Fall von unbegrenztem Volumen ausgehen - wenn dem nicht so ist, ist der Tarif uninteressant (nicht weil ich viel lade - das war einmal, sondern weil ich die Option haben will ohne nachzudenken z.B. ein paar TB Backupdaten runter laden zu können wenn ich sie brauche).

  8. Re: Recht hat er. Wichtiger als Geschwindigkeit ist das Volumen.

    Autor: Third Life 22.11.17 - 12:51

    divStar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also mir reicht VDSL50 völlig. Klar - für denselben (oder LEICHT höheren
    > Preis) würde ich auch 100Mbit oder 1Gbit nehmen; ich würde damit schlicht
    > schneller ans größere Downloads (aus z.B. Steam) kommen oder - hoffentlich
    > - einen besseren Upload zur privaten Cloud-Speicherung haben. Ansonsten
    > mache ich aber selten etwas was so viel mehr Geschwindigkeit benötigen
    > würde - und würde dafür ganz sicher keine 100¤ bezahlen. Natürlich würde
    > ich in jedem Fall von unbegrenztem Volumen ausgehen - wenn dem nicht so
    > ist, ist der Tarif uninteressant (nicht weil ich viel lade - das war
    > einmal, sondern weil ich die Option haben will ohne nachzudenken z.B. ein
    > paar TB Backupdaten runter laden zu können wenn ich sie brauche).

    WIe handhabst du den die "paar TB" jetzt mit ner 50er Leitung ? Leistung will halt auch bezahlt warden. Wenn dir deine Zeit nix wert ist halt mit Lebenszeit ggü. ein paar Euros.

    Muss ja jeder wissen was ihm wichtig ist.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen bei Stuttgart
  2. Tecmata GmbH, Mannheim
  3. Dataport, Verschiedene Standorte
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

  1. Android: Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
    Android
    Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten

    Interne Dokumente sollen Aufschluss über das künftige Finanzierungsmodell für die Google-Apps geben: Demnach will Google von den Herstellern je nach Region und Pixeldichte bis zu 40 US-Dollar pro Android-Gerät verlangen. Wer Chrome und die Google-Suche installiert, soll Ermäßigungen bekommen.

  2. Google: Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
    Google
    Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos

    Nutzer von Googles Pixel-Smartphones berichten von Problemen mit nicht abgespeicherten Fotos. Nachdem sie eine Aufnahme gemacht haben, taucht diese manchmal gar nicht in der Galerie auf oder nur das Thumbnail. Ursache des Problems könnte die HDR-Funktion sein.

  3. e*message: Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage
    e*message
    Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage

    Dietmar Gollnick ist Chef von e*message, einem Pager-Funkbetreiber, der unter anderem Ärzte und Feuerwehrleute über Notfälle benachrichtigt. Vor dem Landgericht Braunschweig verklagt er Apple, da diese mit iMessage einen Dienst mit zu ähnlichem Namen anbieten.


  1. 15:23

  2. 13:48

  3. 13:07

  4. 11:15

  5. 10:28

  6. 09:02

  7. 18:36

  8. 18:09