Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Telekom-Chef: Regulierung soll an…

Mal überlegen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mal überlegen...

    Autor: photoliner 22.01.18 - 11:13

    Gibt es ernsthaft eine Regelung, die es dem Magenta T _verbietet_ im eigenen Netz von Kupfer auf Glas umzustellen? Gibt es plötzlich Ausnahmen für Gebiete, in denen mit Fördermitteln ausgebaut wird?

  2. Re: Mal überlegen...

    Autor: Bashguy 22.01.18 - 11:31

    Vollkommen unrecht hat er aber nicht.

    Die Gebühr, die die Telekom für die Mietung der eigenen Infrastruktur von anderen "Providern" verlangen darf ist von der BNetzA festgelegt worden.

    Diese ist so günstig, dass
    1. Telekom mehr oder weniger nichts daran verdient (somit kein Geld zum investieren aufbauen kann)
    2. Telekom durch die niedrigen Preise der anderen Provider (die ja trotzdem Telekom Leitungen nutzen), selber die Preise drücken muss. Das führt dazu, dass kein Kapital für eigene Investitionen aufgebaut werden kann.
    2. andere Provider keinen Grund haben eigene Netze aufzubauen (wie er selber sagt)

    Wie soll da ein Ausbau stattfinden? Das ist eine Endlosschleife, ohne dass jemand ausbauen kann.

    Das hat er gemeint.

  3. Re: Mal überlegen...

    Autor: senf.dazu 22.01.18 - 12:37

    Bashguy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vollkommen unrecht hat er aber nicht.
    >
    > Die Gebühr, die die Telekom für die Mietung der eigenen Infrastruktur von
    > anderen "Providern" verlangen darf ist von der BNetzA festgelegt worden.
    >
    > Diese ist so günstig, dass
    > 1. Telekom mehr oder weniger nichts daran verdient (somit kein Geld zum
    > investieren aufbauen kann)
    > 2. Telekom durch die niedrigen Preise der anderen Provider (die ja trotzdem
    > Telekom Leitungen nutzen), selber die Preise drücken muss. Das führt dazu,
    > dass kein Kapital für eigene Investitionen aufgebaut werden kann.
    > 2. andere Provider keinen Grund haben eigene Netze aufzubauen (wie er
    > selber sagt)
    >
    > Wie soll da ein Ausbau stattfinden? Das ist eine Endlosschleife, ohne dass
    > jemand ausbauen kann.
    >
    > Das hat er gemeint.

    Die von der Netzagentur festgelegten Preise haben sich aber lange Zeit an den Preisen für die Neuerstellung eines Anschlusses orientiert. Und diese real exisitierenden Einnahmen aus den - vorhandenen - Leitungen (Mrd.en!) investiert die Telekom nicht in neue Teilnehmerleitungen, sondern bislang in (viel billigere) Techniken zum Weiterwursteln mit dem existierenden Teilnehmernetz.

    Außerdem - gibt's irgendwo ein FTTB/H Netz der Telekom bei dem die Telekom per Netzagentur verdonnert wird die Konkurrenz ins Netz zu lassen ? Ich gebe zu ich hab noch nichts davon gehört - wie die Regulierungsbedingungen bei einem Glasfasernetz wären.

    Davon abgesehen - die Preise die die Telekom heutzutage nimmt - find ich recht ordentlich. Noch'ne weitere Preiserhöhung weil die Telekom ohne Regulierung als Monopolist dastehen würde - würde am Markt sicher auch nicht dazu führen das sich da irgendwas entwickelt außer Stagnation. Die BNA macht da schon einen ordentlichen Job. Der feuchte Traum eines Firmenbosses sieht natürlich anders aus.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 22.01.18 12:48 durch senf.dazu.

  4. Re: Mal überlegen...

    Autor: Mr.Coolschrank 22.01.18 - 12:38

    naja, dafür das die telekom nichts verdient machen die aber schon die ein oder andere Milliarde gewinn...

  5. Re: Mal überlegen...

    Autor: Ulkinator 22.01.18 - 14:44

    Bashguy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Diese ist so günstig, dass
    > 1. Telekom mehr oder weniger nichts daran verdient (somit kein Geld zum
    > investieren aufbauen kann)
    Bitte einen Beleg hierfür. Was kostet die Telekom durchschnittliche die Wartung einer TAL, was den Betrieb eines DSLAM und wie groß ist die Differenz zum Preis der BNetzA?

    > 2. Telekom durch die niedrigen Preise der anderen Provider (die ja trotzdem
    > Telekom Leitungen nutzen), selber die Preise drücken muss. Das führt dazu,
    > dass kein Kapital für eigene Investitionen aufgebaut werden kann.
    Dazu bitte die Zahlen von Oben. Dann könnte man ja mal sehen, wie so der Deckungsbeitrag der Telekom, mit InHouse-Leitung und eines Drittanbieters ist, der die Leistung anmieten muss.

    > 2. andere Provider keinen Grund haben eigene Netze aufzubauen (wie er
    > selber sagt)
    Das liegt daran, dass die Telekom mit ihren seit Jahrzehnten abgeschriebenen Leitungen ganz anders agieren kann, als dies ein Neuankömmling mit einem ganz neuen Netz tun könnte.

  6. Re: Mal überlegen...

    Autor: Pedrass Foch 22.01.18 - 19:39

    senf.dazu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die von der Netzagentur festgelegten Preise haben sich aber lange Zeit an
    > den Preisen für die Neuerstellung eines Anschlusses orientiert.

    Und trotzdem gab es bis ca. 2012 einen nahezu totalen Stillstand beim Ausbau durch die Mitbewerber. Gut gemeint und gut gemacht sind halt zwei paar Schuhe.

  7. Re: Mal überlegen...

    Autor: Inori-Senpai 23.01.18 - 11:14

    Ulkinator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bashguy schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------

    > > 2. andere Provider keinen Grund haben eigene Netze aufzubauen (wie er
    > > selber sagt)
    > Das liegt daran, dass die Telekom mit ihren seit Jahrzehnten
    > abgeschriebenen Leitungen ganz anders agieren kann, als dies ein
    > Neuankömmling mit einem ganz neuen Netz tun könnte.


    Es gibt keine Neuankömmlinge im Markt. Die meisten Anbieter sind durch Investoren, Stadtwerke oder Sparkassen/ Landesbanken gedopt. Dazu gehören M-Net, NetCologne, Deutsche Glasfaser und auch 1u1. Kabelanbieter wie Unitymedia und Vodafone sind ehemalige Monopolisten und dürfen es im Gegensatz zur Telekom sogar bleiben. Ich kann mit meinen Unity Anschluss nicht zu 1u1 für 10¤ weniger wechseln. Aber bei DSL geht das.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Waiblingen
  2. BWI GmbH, Bonn
  3. ElringKlinger AG, Dettingen an der Erms
  4. Melissa Data GmbH, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 105€ (Vergleichspreis ab € 119,90€)
  2. (-80%) 1,99€
  3. 13€
  4. 34,99€ statt 59,99€ (neuer Tiefpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Nissan x Opus Concept Recycelte Autoakkus versorgen Campinganhänger mit Strom
  2. NXT Rage Elektromotorrad mit Kohlefaser-Monocoque vorgestellt
  3. Elektrokleinstfahrzeuge Verkehrsminister Scheuer will E-Scooter zulassen

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Android Q Google will den Zurück-Button abschaffen
  2. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  3. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps

  1. Galaxy Fold: Samsungs faltbares Smartphone kostet 2.000 US-Dollar
    Galaxy Fold
    Samsungs faltbares Smartphone kostet 2.000 US-Dollar

    Samsung hat sein erstes Smartphone mit faltbarem Display vorgestellt: Das Galaxy Fold bietet einen Bildschirm auf der Außenseite und ein großes Display im Inneren, das ausgeklappt wird. Die Technik sieht anders als bei Konkurrenten fertig aus, hat aber seinen Preis.

  2. Galaxy S10 im Hands on: Samsung bringt vier neue Galaxy-S10-Modelle
    Galaxy S10 im Hands on
    Samsung bringt vier neue Galaxy-S10-Modelle

    Mit der neuen Galaxy-S10-Reihe will Samsung wieder mehr Innovationen liefern und nicht nur mit der Konkurrenz gleichziehen. Die neuen Geräte kommen mit Multikamera-Systemen, Display-Fingerabdrucksensoren und interessanter Ladetechnik - sogar ein 5G-Modell hat der Anbieter im Portfolio.

  3. Galaxy Buds: Samsungs neue Hörstöpsel sollen 6 Stunden durchhalten
    Galaxy Buds
    Samsungs neue Hörstöpsel sollen 6 Stunden durchhalten

    Mit den Galaxy Buds hat Samsung neue kabellose Hörstöpsel vorgestellt. Für True Wireless In-Ears haben sie eine recht lange Akkulaufzeit. Das Ladeetui lässt sich kabellos laden - beispielsweise auf dem neuen Galaxy S10.


  1. 20:46

  2. 20:30

  3. 20:30

  4. 20:30

  5. 18:15

  6. 17:50

  7. 17:33

  8. 17:15