Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Telekom-Drosselung: 3 Prozent…

Telekom-Drosselung: 3 Prozent verursachen 30 Prozent des Datenvolumens

Die Deutsche Telekom versucht, das Ende der Flatrate mit neuen Argumenten zu begründen und hofft, dass die Aufregung darüber bald vorbei sein wird.

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Beiträge

  1. Wer mehr saugt, soll mehr zahlen (Seiten: 1 2 36 ) 102

    monettenom | 26.04.13 12:39 06.05.13 19:53

  2. Und deshalb auch nur noch maximal 2,5% des möglichen Transfervolumens ermöglichen? 1

    derdiedas | 29.04.13 16:41 29.04.13 16:41

  3. Lasst uns mal nachrechnen... 16

    Pepehoschi | 27.04.13 00:31 29.04.13 12:46

  4. Populistische Schein-Argumentation 2

    kuaj | 27.04.13 15:28 29.04.13 12:27

  5. Nur Neukunden oder nicht? 6

    par0noid | 26.04.13 20:23 29.04.13 12:17

  6. Bei Hetzner kriegt man 1 TB für 7 ¤... 3

    1e3ste4 | 27.04.13 15:49 28.04.13 14:04

  7. Dahinter steckt die MI, FI und GI 3

    Anonymer Nutzer | 27.04.13 21:38 28.04.13 09:53

  8. Typischer Telekomtarif 1

    k@rsten | 27.04.13 22:08 27.04.13 22:08

  9. Kann ich als "PowerUser" Traffic zu buchen? Glaube nicht ... 11

    Centin | 27.04.13 02:32 27.04.13 18:09

  10. Also haben 97% der Nutzer 3

    Leopold I. | 26.04.13 19:50 27.04.13 18:02

  11. Unvollständiger Vertragsgegenstand? 2

    Telesto | 27.04.13 12:54 27.04.13 17:46

  12. Wenn das ein Provider in einem nicht - Internetentwicklungsland täte 1

    Analysator | 27.04.13 17:17 27.04.13 17:17

  13. vorbildlich o2 1

    genab.de | 27.04.13 15:16 27.04.13 15:16

  14. Wenn die Telekom wenigstens sagen würde ... 5

    DocPepper | 27.04.13 13:00 27.04.13 13:50

  15. Internet Traffic verdreifacht sich in 3 Jahren = 5

    genab.de | 26.04.13 17:03 27.04.13 13:49

  16. Wie wäre es dann mit Gerechtigkeit? 2

    phex | 27.04.13 11:47 27.04.13 13:06

  17. DSL Drosselung 2

    MichaelNehm | 27.04.13 10:44 27.04.13 12:23

  18. Bye Bye Telekom 5

    Kernschmelze | 26.04.13 12:49 27.04.13 11:11

  19. 3% von welchem Kundenkreis? (Seiten: 1 2 ) 40

    debattierer | 26.04.13 12:25 27.04.13 02:29

  20. Für alle die PRO Telekom sind.... 1

    IpToux | 26.04.13 23:49 26.04.13 23:49

  21. OT: Golem gendert nicht! :( (Seiten: 1 2 ) 24

    Analysator | 26.04.13 16:01 26.04.13 23:39

  22. 3%? Darauf hab ich ja gewartet! 19

    Unbedeutend | 26.04.13 15:12 26.04.13 23:07

  23. Brian Boyko Review. Sagt alles über Data caps. Es geht nur um Kohle. 1

    M.Kessel | 26.04.13 22:59 26.04.13 22:59

  24. Heavy User = Entertain Kunde (Seiten: 1 2 ) 25

    Stoker | 26.04.13 12:47 26.04.13 22:10

  25. 3 Prozent verursachen .... 2

    Galde | 26.04.13 19:04 26.04.13 21:48

  26. Nur ein Grund: Wettbewerber ausbooten! 3

    Ruo | 26.04.13 15:47 26.04.13 21:23

  27. Alternativen ! 1

    blaub4r | 26.04.13 21:23 26.04.13 21:23

  28. Drei Prozent der Nutzer? 5

    csmulo | 26.04.13 20:22 26.04.13 21:19

  29. Die wollen sich doch nur absichern ... 1

    BloODwIN | 26.04.13 21:03 26.04.13 21:03

  30. Richtig so - denn es geht ums Prinzip 1

    Proanticontra | 26.04.13 20:34 26.04.13 20:34

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln



Stellenmarkt
  1. JOB AG Industrial Service GmbH, Berlin (Home-Office)
  2. Wilhelm Layher GmbH & Co. KG, Güglingen
  3. Computacenter AG & Co. oHG, Erfurt, Kerpen
  4. BWI GmbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 88,00€
  2. 107,00€ (Bestpreis!)
  3. 135,80€
  4. (u. a. Alien 40th Anniversary Steelbook, Ash vs Evil Dead Collector's edition, Predator 1 - 4 Box...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

  1. Quartalsbericht: Microsofts Cloud-Geschäft steigert Rekordumsatz
    Quartalsbericht
    Microsofts Cloud-Geschäft steigert Rekordumsatz

    Microsoft hat in einem Quartal über 13,2 Milliarden US-Dollar Gewinn gemacht. Der Cloud-Bereich macht ein Drittel des Umsatzes Microsofts aus.

  2. Nach Unfall: Wiener Verkehrsbetrieb stoppt autonome Busse
    Nach Unfall
    Wiener Verkehrsbetrieb stoppt autonome Busse

    Nachdem eine Fußgängerin in einen der autonom fahrenden Busse gelaufen ist, hat der Wiener Verkehrsbetrieb das Pilotprojekt erst einmal gestoppt: Die Passantin, die leicht verletzt wurde, ist offensichtlich aus Unachtsamkeit mit dem Fahrzeug kollidiert.

  3. Berliner U-Bahn: Bis Ende 2019 gibt es LTE auch für Vodafone und Telekom
    Berliner U-Bahn
    Bis Ende 2019 gibt es LTE auch für Vodafone und Telekom

    Bisher bietet nur Telefónica LTE- und UMTS-Zugang im Berliner U-Bahn-Netz. Ende 2019 werden auch erste Linien von der Deutschen Telekom und Vodafone versorgt.


  1. 22:38

  2. 17:40

  3. 17:09

  4. 16:30

  5. 16:10

  6. 15:45

  7. 15:22

  8. 14:50