1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Telekom-Drosselung: 3 Prozent…

Populistische Schein-Argumentation

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Populistische Schein-Argumentation

    Autor: kuaj 27.04.13 - 15:28

    Natürlich subventioniert bisher Lieschen Müller den Heavy User. Eine Flatrate ist immer eine Mischkalkulation, das sollte doch jedem klar sein!
    Aber vielleicht profitiert Lieschen Müller ja auch von dem Heavy User, weil er z.B. Content bereitstellt, den Lieschen Müller konsumiert, schon mal dran gedacht?

    Wenn 3% der User 30% des Traffics verbrauchen, rechtfertigt das auch bei weitem nicht eine Drosselung der breiten Masse nach wahnwitzig niedrigen 75 GB. Eine Drosselung nach 1 TB frühestens wäre vielleicht gerechtfertigt. Darüber würden sich vermutlich auch weit weniger Leute aufregen, obwohl es im Prinzip genauso das Ende der Netzneutralität bedeuten würde.
    Meines Wissens wurden von der Telekom in der Vergangenheit auch schon Verträge gekündigt, wenn die Kunden zu sehr über die Stränge geschlagen haben. Dann soll die Telekom die 3% doch kündigen. Da spricht ja nichts dagegen; ein Vertrag besteht ja immer zwischen zwei Parteien und beide haben ein Kündigungsrecht. Die 97% Fair User könnten dann wenigstens unbehelligt weiter Flatrate-Surfen.

    "Die Alternative zum Ende der Flatrate wäre eine Preiserhöhung für alle Nutzer gewesen." - ja dann sollen sie das doch machen. Wieso kann denn die Konkurrenz für weniger Geld echte Flatrates anbieten? Sind die Power User alle bei der Telekom? Wohl kaum.
    Da hinkt auch der Vergleich mit dem All you can eat gewaltig. Erstens subventionieren da auch die Wenig-Esser die Viel-Esser und keinen stört es, zweitens habe ich es noch nie erlebt, dass in einem All you can eat jemand was dagegen hatte, dass ein Kunde übermäßig viel isst. Im Gegenteil, man wird meistens geradezu dazu gedrängt, immer noch etwas zu nehmen. Deswegen mag ich AYCE auch nicht so gern.

  2. Re: Populistische Schein-Argumentation

    Autor: Youssarian 29.04.13 - 12:27

    kuaj schrieb:
    > Meines Wissens wurden von der Telekom in der Vergangenheit auch schon
    > Verträge gekündigt, wenn die Kunden zu sehr über die Stränge geschlagen
    > haben.

    Nein, das waren 1&1 ("goldener Handschlag", die haben dafür bezahlt, dass der Kunde geht) und etliche Mobilfunkprovider. Die Telekom hat damals diese Kunden "aufgenommen". Jetzt will sie sie wieder loswerden.

    > Dann soll die Telekom die 3% doch kündigen.

    Wozu? Ist doch einfacher, wenn diese freiwillig gehen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. enowa AG, verschiedene Standorte
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  3. Bahlsen GmbH & Co. KG, Berlin
  4. VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Serien & Filme: Star Wars - worauf wir uns freuen können
Serien & Filme
Star Wars - worauf wir uns freuen können

Lange sah es so aus, als liege die Zukunft von Star Wars überwiegend im Kino. Seit dem Debüt von Disney+ und dem teils schlechten Abschneiden der neuen Filme hat sich das geändert.
Von Peter Osteried

  1. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf
  2. Star Wars Squadrons im Test Die helle und dunkle Seite der Macht
  3. Disney+ Erster Staffel-2-Trailer von The Mandalorian ist da

Artemis Accords: Mondverträge mit bitterem Beigeschmack
Artemis Accords
Mondverträge mit bitterem Beigeschmack

"Sicherheitszonen" zum Rohstoffabbau auf dem Mond, das Militär darf tun, was es will, Machtfragen werden nicht geklärt, der Weltraumvertrag wird gebrochen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Artemis Nasa engagiert Nokia für LTE-Netz auf dem Mond

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar

  1. RX 6000 und Ryzen 5000: AMD will Nvidias Fehler nicht wiederholen
    RX 6000 und Ryzen 5000
    AMD will Nvidias Fehler nicht wiederholen

    Das Unternehmen gibt einen Leitfaden an Händler heraus. Der soll gegen Scalper und Bots zum Launch der neuen GPUs und CPUs helfen.

  2. Osiris Rex: Nasa gelingt Asteroidenlandung
    Osiris Rex
    Nasa gelingt Asteroidenlandung

    Nach der japanischen Raumfahrtbehörde Jaxa zeigt auch die Nasa, dass sie auf einem Asteroiden landen und Proben für die Erde nehmen kann.

  3. 4G/5G: Antennenkorridor bringt über 1,2 GBit/s in fahrenden Zug
    4G/5G
    Antennenkorridor bringt über 1,2 GBit/s in fahrenden Zug

    Ein Netzbetreiber hat auf einer Teststrecke von vier Kilometern das Problem der schlechten Internetversorgung in Zügen gelöst. Swisscom hat daran lange gearbeitet.


  1. 14:39

  2. 14:15

  3. 13:48

  4. 13:33

  5. 13:16

  6. 13:00

  7. 12:05

  8. 11:58