Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Telekom Speedport Pro: Neuer Hybrid…

Das ist toll - nur die Telekom kann kein Super Vectoring.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das ist toll - nur die Telekom kann kein Super Vectoring.

    Autor: Sinnfrei 22.07.18 - 21:27

    Jedenfalls in 99% des Ausbaugebietes für die nächsten X Jahre nicht. Die haben ja jetzt noch nicht mal überall Vectoring ausgerollt, und rollen immer noch überall alte Technik aus.

    __________________
    ...

  2. Re: Das ist toll - nur die Telekom kann kein Super Vectoring.

    Autor: TodesBrote 22.07.18 - 22:47

    Sinnfrei schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jedenfalls in 99% des Ausbaugebietes für die nächsten X Jahre nicht. Die
    > haben ja jetzt noch nicht mal überall Vectoring ausgerollt, und rollen
    > immer noch überall alte Technik aus.


    Super Vectoring benötigt nur neue Linecards und keine vollständig neue Infrastruktur. Nächstes Mal bitte informieren bitte

  3. Re: Das ist toll - nur die Telekom kann kein Super Vectoring.

    Autor: Sinnfrei 23.07.18 - 00:45

    TodesBrote schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Super Vectoring benötigt nur neue Linecards und keine vollständig neue
    > Infrastruktur. Nächstes Mal bitte informieren bitte

    Ja, ist ganz doll Jung. Nur die Telekom baut überall noch ihre alten Linecards ein ... auch da wo gerade Vectoring ausgebaut wird.

    __________________
    ...

  4. Re: Das ist toll - nur die Telekom kann kein Super Vectoring.

    Autor: Sharra 23.07.18 - 07:52

    Sinnfrei schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > TodesBrote schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Super Vectoring benötigt nur neue Linecards und keine vollständig neue
    > > Infrastruktur. Nächstes Mal bitte informieren bitte
    >
    > Ja, ist ganz doll Jung. Nur die Telekom baut überall noch ihre alten
    > Linecards ein ... auch da wo gerade Vectoring ausgebaut wird.

    Wenn man bedenkt, wie lange diese Planung schon auf dem Tisch liegt, dann liegt die Hardware mit ziemlicher Sicherheit bereits in irgend einem Lager. Natürlich wird die erst mal verbaut. Würdest du die wegwerfen?

  5. Re: Das ist toll - nur die Telekom kann kein Super Vectoring.

    Autor: SmilingStar 23.07.18 - 08:24

    Sinnfrei schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [...]
    > Ja, ist ganz doll Jung. Nur die Telekom baut überall noch ihre alten
    > Linecards ein ... auch da wo gerade Vectoring ausgebaut wird.

    Hast du dafür auch ein paar Quellenangaben oder ist das nur deine professionelle Meinung?

  6. Re: Das ist toll - nur die Telekom kann kein Super Vectoring.

    Autor: Oktavian 23.07.18 - 11:53

    > Jedenfalls in 99% des Ausbaugebietes für die nächsten X Jahre nicht. Die
    > haben ja jetzt noch nicht mal überall Vectoring ausgerollt, und rollen
    > immer noch überall alte Technik aus.

    Das eine schließt das andere ja nicht aus. Das ist ja das schöne bei großen Unternehmen, die haben mehr als einen Techniker. Während an manchen Orten gerade erst DSL kommt, findet an anderen schon SuperVectoring und Hybrid statt.

    SuperVectoring startet bei der Telekom an August.

    https://www.golem.de/news/magentazuhause-xl-telekom-macht-super-vectoring-gebiete-abfragbar-1806-134846.html

    Und wenn ich mir die Karte so angucke, ich sitze mitten in einem Ausbaugebiet. Vormerkung ist schon raus, Ende August soll ausgebaut sein. Und selbst wenn es noch ein paar Wochen länger dauert...

  7. Re: Das ist toll - nur die Telekom kann kein Super Vectoring.

    Autor: sneaker 23.07.18 - 12:26

    Sinnfrei schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, ist ganz doll Jung. Nur die Telekom baut überall noch ihre alten
    > Linecards ein ... auch da wo gerade Vectoring ausgebaut wird.
    Die baut häufig eine Mischbestückung. So ein DSLAM hat ja mehrere Slots. Die meisten Kunden können mit den älteren, günstigen Vectoring-Linecards versorgt werden. Für die Kunden, die SuperVectoring brauchen, kommt eben eine zusätzliche Linecard rein. Die sind vielerorts schon verbaut, teils seit über einem Jahr. Es fehlt da nur noch daran, daß die Produkte zum Vertrieb freigegeben sind, was ja nächsten Monat soweit sein wird.

    [youtu.be]

  8. Re: Das ist toll - nur die Telekom kann kein Super Vectoring.

    Autor: carlo2 24.07.18 - 17:10

    es werden alle karten auf super vectoring getauscht. da die neuen auch abwärtskompatibel sind. und dank BNG dann ab 2019 flexibele sofort schaltungen klappe. alte karten drinzulassen ist wirtschaftlicher nonsense

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)
  2. BWI GmbH, München
  3. MicroNova AG, München, Vierkirchen
  4. PSI Energie Gas & Öl, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
  2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
  3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

  1. 5G: Großbritannien entscheidet sich gegen Huawei-Verbot
    5G
    Großbritannien entscheidet sich gegen Huawei-Verbot

    In Großbritannien wird es kein Verbot von Huawei geben. Das Mitglied des Five-Eyes-Geheimdienstpaktes konnte von der NSA nicht überzeugt werden, sondern bleibt laut MI5 "souverän".

  2. Niantic: Maßnahmen gegen Massenaufläufe bei Pokémon Go beschlossen
    Niantic
    Maßnahmen gegen Massenaufläufe bei Pokémon Go beschlossen

    Eigenheimbesitzer haben ein Recht auf 40 Meter Abstand zum nächsten Pokéstop, ab zehn Trainern am gleichen Ort blendet die App einen Hinweis ein. Niantic hat einer Reihe von Maßnahmen bei AR-Games zugestimmt, die wegweisend für die Branche sein dürften.

  3. Security: Wireguard-VPN für MacOS erschienen
    Security
    Wireguard-VPN für MacOS erschienen

    Die freie VPN-Technik Wireguard steht nun auch für Apples Desktop-System MacOS bereit. Der Code basiert zu großen Teilen auf der iOS-App. Das Team hatte bei der Entwicklung Probleme mit den Regularien des Mac-App-Stores.


  1. 11:11

  2. 10:57

  3. 10:23

  4. 10:07

  5. 09:00

  6. 08:29

  7. 07:48

  8. 07:35