Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Telekom Speedport Pro: Neuer Hybrid…

Design(?)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Design(?)

    Autor: dxp 23.07.18 - 14:19

    Bin ich der Einzige, der sich frägt, was an diesem senkrechten Quader "Design" sein soll?

  2. Re: Design(?)

    Autor: Oktavian 23.07.18 - 15:26

    > Bin ich der Einzige, der sich frägt, was an diesem senkrechten Quader
    > "Design" sein soll?

    Nach meinem Geschmack fügt der sich deutlich besser ins Wohnzimmer als eine FritzBox 7490.

  3. Re: Design(?)

    Autor: server07 23.07.18 - 16:54

    Lese dir doch hier die Jury Begründung durch. Finde es zwar für ein Design Award sehr schwach aber nunja ist ja nur eine GmbH die hier ein Design Award ausspricht, kann somit auch jedes X-Beliebige Unternehmen machen und sich "Design Award" Vergeber nennen. #JustSayn

    Hier der Elektronischer Verweis zur Begründung:
    https://www.german-design-award.com/die-gewinner/galerie/detail/19422-speedport-pro.html

    Und "der sich frägt" bitte ändern in "der sich fragt" das Wort "frägt" ist ja schrecklich :S



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 23.07.18 16:59 durch server07.

  4. Re: Design(?)

    Autor: Tigtor 23.07.18 - 17:54

    dxp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bin ich der Einzige, der sich frägt, was an diesem senkrechten Quader
    > "Design" sein soll?

    Ich bin in der Hinsicht ja Designblind, aber imho sieht das Ding nicht viel anders aus als der GigaCube von Vodafone, nur in schwatt.

    [www.vodafone.de]

    1000-7

  5. Re: Design(?)

    Autor: dxp 23.07.18 - 18:41

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Bin ich der Einzige, der sich frägt, was an diesem senkrechten Quader
    > > "Design" sein soll?
    >
    > Nach meinem Geschmack fügt der sich deutlich besser ins Wohnzimmer als eine
    > FritzBox 7490.

    Die Fritzbox ist ja wohl auch kein Designobjekt ;)
    Ich meinte nur, dass man bei dem Teil wirklich nicht von Design sprechen kann. Ja, sieht vielleicht besser aus als ne 7490, aber dennoch nicht gut.

  6. Re: Design(?)

    Autor: Oktavian 23.07.18 - 20:23

    > Die Fritzbox ist ja wohl auch kein Designobjekt ;)
    > Ich meinte nur, dass man bei dem Teil wirklich nicht von Design sprechen
    > kann. Ja, sieht vielleicht besser aus als ne 7490, aber dennoch nicht gut.

    Was gut aussieht, liegt halt doch sehr im Auge des Betrachters. Hier hat sich aber zumindest mal wer Gedanken gemacht. Ein Fortschritt. Das Ding würde in mein Wohnzimmer ganz gut passen, wenn ich es denn brauchen könnte. Die Fritzbox passt nun in kein Wohnzimmer, eher ins Kinderzimmer.

  7. Re: Design(?)

    Autor: OmranShilunte 25.07.18 - 03:55

    gutes design wäre zunächst einmal sinnvolles design.

    1. möglichst klein
    2. gut lesbare beschriftung für die staus LEDs
    3. man kommt gut an die buchsen ran, die buchsen sind nicht zu dicht nebeneinander
    4. man kommt gut an den ein/aus schalter ran, vor allem befindet der sich vorne
    5. internes netzteil

    diese fünf bedingungen hat bislang keiner der telekom branded DSL adapter erfüllt.

    sie alle sind im vergleich zu jedweder professioneller umgebung, aber auch im gegensatz zu allen anderen haushaltsgeräten die ich besitze, nahezu unbrauchbar.

    wie man bei den speedport routern auf die idee kommen konnte, die anschlüsse und den schalter hinten unten in einer mulde zu verstecken, ist mir wirklich ein rätsel.

    daneben finde ich es vollkommen absurd für einen DSL adapter zwischen 100 und 400 euro zu bezahlen - und dann für solche basis funktionen wie "mehr als 4 anschlüsse" einen zusätzlichen router hintendran hängen zu müssen, der nur ein bruchteil davon kostet.
    warum in gottes namen bietet nicht endlich mal jemand einen DSL adapter mit 6, 8, oder 24 anschlüssen an?



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 25.07.18 03:57 durch OmranShilunte.

  8. Re: Design(?)

    Autor: ms4711ms 25.07.18 - 06:54

    6,8 oder 24 Anschlüsse sind im privaten Rahmen eher die Ausnahme. Das braucht so gut wie keiner, da alles per WLAN dranhängt.
    Die wenigstens haben Lust sich Kabel quer durch die Wohnung zu ziehen.
    Ans Kabel kommt vielleicht noch das NAS, das wars. Den Laptop hängt heutzutage keiner mehr ans Netzkabel, man will das doch nicht hinter sich her ziehen.

    Und mal ganz ehrlich: Wofür brauchen die Dinger einen Ein/Aus-Schalter? Gibt es wirklich noch Leute, die den Router nachts oder wann auch immer ausschalten?
    Auf Grund der Vernetzung im Hause heutzutage funktioniert dann doch fast nix mehr. ;)

    Design war schon immer ein "Streitthema". Was der eine schön findet, findet der andere hässlich. Und genauso ist es bei dem Router

  9. Re: Design(?)

    Autor: Clari1986 25.07.18 - 14:40

    Tigtor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dxp schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Bin ich der Einzige, der sich frägt, was an diesem senkrechten Quader
    > > "Design" sein soll?
    >
    > Ich bin in der Hinsicht ja Designblind, aber imho sieht das Ding nicht viel
    > anders aus als der GigaCube von Vodafone, nur in schwatt.
    >
    > www.vodafone.de

    Ja genau das ist mir auch gleich aufgefallen :)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. Dataport, Verschiedene Standorte
  3. Hays AG, Raum Stuttgart
  4. Clariant SE, Frankfurt, Sulzbach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  2. 44,98€ + USK-18-Versand
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (-78%) 4,44€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    1. Mobilfunk: Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
      Mobilfunk
      Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen

      Die Telekom hat begriffen, dass ein Netzbetreiber allein 5G nicht finanzieren kann. Darum wird der Aufruf zur Zusammenarbeit ausgeweitet.

    2. Software: 15 Jahre altes Programm der Berliner Polizei stürzt oft ab
      Software
      15 Jahre altes Programm der Berliner Polizei stürzt oft ab

      In Eigenregie entwickelte ein Berliner Polizist eine Software, die seit 15 Jahren im Land Berlin eingesetzt wird. Das Problem: Das Programm stürzt häufig ab, und da der Beamte mittlerweile in Pension ist, sind Updates schwierig umsetzbar.

    3. Wübben-Stiftung: Hälfte der Lehrer sieht digitale Medien skeptisch
      Wübben-Stiftung
      Hälfte der Lehrer sieht digitale Medien skeptisch

      Kinder und Eltern sind für den Einsatz von IT in den Schulen, 50 Prozent der Lehrer und Schulleiter sind eher dagegen. Sie halten die digitale Bildung im Unterricht für überbewertet.


    1. 18:36

    2. 18:09

    3. 16:01

    4. 16:00

    5. 15:20

    6. 15:00

    7. 14:09

    8. 13:40