Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Telekom Speedport Pro: Neuer Hybrid…

Design(?)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Design(?)

    Autor: dxp 23.07.18 - 14:19

    Bin ich der Einzige, der sich frägt, was an diesem senkrechten Quader "Design" sein soll?

  2. Re: Design(?)

    Autor: Oktavian 23.07.18 - 15:26

    > Bin ich der Einzige, der sich frägt, was an diesem senkrechten Quader
    > "Design" sein soll?

    Nach meinem Geschmack fügt der sich deutlich besser ins Wohnzimmer als eine FritzBox 7490.

  3. Re: Design(?)

    Autor: server07 23.07.18 - 16:54

    Lese dir doch hier die Jury Begründung durch. Finde es zwar für ein Design Award sehr schwach aber nunja ist ja nur eine GmbH die hier ein Design Award ausspricht, kann somit auch jedes X-Beliebige Unternehmen machen und sich "Design Award" Vergeber nennen. #JustSayn

    Hier der Elektronischer Verweis zur Begründung:
    https://www.german-design-award.com/die-gewinner/galerie/detail/19422-speedport-pro.html

    Und "der sich frägt" bitte ändern in "der sich fragt" das Wort "frägt" ist ja schrecklich :S



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 23.07.18 16:59 durch server07.

  4. Re: Design(?)

    Autor: Tigtor 23.07.18 - 17:54

    dxp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bin ich der Einzige, der sich frägt, was an diesem senkrechten Quader
    > "Design" sein soll?

    Ich bin in der Hinsicht ja Designblind, aber imho sieht das Ding nicht viel anders aus als der GigaCube von Vodafone, nur in schwatt.

    [www.vodafone.de]

    1000-7

  5. Re: Design(?)

    Autor: dxp 23.07.18 - 18:41

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Bin ich der Einzige, der sich frägt, was an diesem senkrechten Quader
    > > "Design" sein soll?
    >
    > Nach meinem Geschmack fügt der sich deutlich besser ins Wohnzimmer als eine
    > FritzBox 7490.

    Die Fritzbox ist ja wohl auch kein Designobjekt ;)
    Ich meinte nur, dass man bei dem Teil wirklich nicht von Design sprechen kann. Ja, sieht vielleicht besser aus als ne 7490, aber dennoch nicht gut.

  6. Re: Design(?)

    Autor: Oktavian 23.07.18 - 20:23

    > Die Fritzbox ist ja wohl auch kein Designobjekt ;)
    > Ich meinte nur, dass man bei dem Teil wirklich nicht von Design sprechen
    > kann. Ja, sieht vielleicht besser aus als ne 7490, aber dennoch nicht gut.

    Was gut aussieht, liegt halt doch sehr im Auge des Betrachters. Hier hat sich aber zumindest mal wer Gedanken gemacht. Ein Fortschritt. Das Ding würde in mein Wohnzimmer ganz gut passen, wenn ich es denn brauchen könnte. Die Fritzbox passt nun in kein Wohnzimmer, eher ins Kinderzimmer.

  7. Re: Design(?)

    Autor: OmranShilunte 25.07.18 - 03:55

    gutes design wäre zunächst einmal sinnvolles design.

    1. möglichst klein
    2. gut lesbare beschriftung für die staus LEDs
    3. man kommt gut an die buchsen ran, die buchsen sind nicht zu dicht nebeneinander
    4. man kommt gut an den ein/aus schalter ran, vor allem befindet der sich vorne
    5. internes netzteil

    diese fünf bedingungen hat bislang keiner der telekom branded DSL adapter erfüllt.

    sie alle sind im vergleich zu jedweder professioneller umgebung, aber auch im gegensatz zu allen anderen haushaltsgeräten die ich besitze, nahezu unbrauchbar.

    wie man bei den speedport routern auf die idee kommen konnte, die anschlüsse und den schalter hinten unten in einer mulde zu verstecken, ist mir wirklich ein rätsel.

    daneben finde ich es vollkommen absurd für einen DSL adapter zwischen 100 und 400 euro zu bezahlen - und dann für solche basis funktionen wie "mehr als 4 anschlüsse" einen zusätzlichen router hintendran hängen zu müssen, der nur ein bruchteil davon kostet.
    warum in gottes namen bietet nicht endlich mal jemand einen DSL adapter mit 6, 8, oder 24 anschlüssen an?



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 25.07.18 03:57 durch OmranShilunte.

  8. Re: Design(?)

    Autor: ms4711ms 25.07.18 - 06:54

    6,8 oder 24 Anschlüsse sind im privaten Rahmen eher die Ausnahme. Das braucht so gut wie keiner, da alles per WLAN dranhängt.
    Die wenigstens haben Lust sich Kabel quer durch die Wohnung zu ziehen.
    Ans Kabel kommt vielleicht noch das NAS, das wars. Den Laptop hängt heutzutage keiner mehr ans Netzkabel, man will das doch nicht hinter sich her ziehen.

    Und mal ganz ehrlich: Wofür brauchen die Dinger einen Ein/Aus-Schalter? Gibt es wirklich noch Leute, die den Router nachts oder wann auch immer ausschalten?
    Auf Grund der Vernetzung im Hause heutzutage funktioniert dann doch fast nix mehr. ;)

    Design war schon immer ein "Streitthema". Was der eine schön findet, findet der andere hässlich. Und genauso ist es bei dem Router

  9. Re: Design(?)

    Autor: Clari1986 25.07.18 - 14:40

    Tigtor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dxp schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Bin ich der Einzige, der sich frägt, was an diesem senkrechten Quader
    > > "Design" sein soll?
    >
    > Ich bin in der Hinsicht ja Designblind, aber imho sieht das Ding nicht viel
    > anders aus als der GigaCube von Vodafone, nur in schwatt.
    >
    > www.vodafone.de

    Ja genau das ist mir auch gleich aufgefallen :)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Krankenhaus Porz am Rhein gGmbH, Köln
  3. Bosch Gruppe, Leonberg
  4. Mediengruppe RTL Deutschland GmbH, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Outlander, House of Cards)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  2. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren
  3. Autonomes Fahren Ubers Autos sind wieder im Einsatz - aber nicht autonom

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

  1. Autonomes Fahren: Ford will lieber langsam sein
    Autonomes Fahren
    Ford will lieber langsam sein

    Wie sollte man bei der Entwicklung autonomer Fahrzeuge vorgehen: Langsam und beständig? Dann riskieren Unternehmen, von der Konkurrenz überrundet zu werden. Ford verzichtet lieber darauf, der Erste am Markt zu sein.

  2. Yuneec Mantis Q: 4K-Drohne mit Sprachsteuerung und 33 Minuten Flugzeit
    Yuneec Mantis Q
    4K-Drohne mit Sprachsteuerung und 33 Minuten Flugzeit

    Yuneec hat die Drohne Mantis Q vorgestellt, die mit einer 4K-Kamera ausgerüstet ist, sich mit Sprachbefehlen steuern lässt und bis zu 33 Minuten mit einer Akkuladung fliegen soll. Das kompakte Design soll Reisende ansprechen.

  3. Kostenfalle Roaming auf See: Telefónica-Kunden besonders häufig gefährdet
    Kostenfalle Roaming auf See
    Telefónica-Kunden besonders häufig gefährdet

    Auf Kreuzfahrtschiffen ist ein Mobilfunknetz verfügbar, das aber über Satellitentechnik ermöglicht wird. Nach ein paar Youtube-Videos können über 11.000 Euro auf der Mobilfunkrechnung stehen.


  1. 09:23

  2. 07:11

  3. 17:40

  4. 16:39

  5. 15:20

  6. 14:54

  7. 14:29

  8. 14:11