Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Telekom-Tochter: Auch Congstar wird…

Drossel ist okay

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Drossel ist okay

    Autor: Eurit 30.09.13 - 01:07

    wenn sie einem durchschnittlichen Verbraucherverhalten entspricht.

    Wer nicht gedrosselt werden will, nimmt einen teureren Tarif und der Rest macht der Markt mit seinen Preisen.

    Wenn damit die Preise für Normalverbraucher sinken, bin ich sogar dafür. Ich habe keine Lust für die Dauerfilmdownloader oder die, die meinen sie müssten täglich 109 GB Daten in irgendeine Wolke schieben, zu zahlen.

    Der Logik verpflichtet :)

  2. Re: Drossel ist okay

    Autor: Arcardy 30.09.13 - 02:17

    Eurit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wenn sie einem durchschnittlichen Verbraucherverhalten entspricht.
    >
    > Wer nicht gedrosselt werden will, nimmt einen teureren Tarif und der Rest
    > macht der Markt mit seinen Preisen.
    >
    > Wenn damit die Preise für Normalverbraucher sinken, bin ich sogar dafür.
    > Ich habe keine Lust für die Dauerfilmdownloader oder die, die meinen sie
    > müssten täglich 109 GB Daten in irgendeine Wolke schieben, zu zahlen.

    Du hast es nicht verstanden. Traffic kostet so gut wie nix.

  3. Re: Drossel ist okay

    Autor: Anonymer Nutzer 30.09.13 - 02:18

    Man muss, wenn man schon drosselt, ein sinnvolles Limit setzen. Viele Leute schauen eben viel über Watchever, Lovefilm und co. Da kommt pro Stunde mindestens 1 GB zusammen. Dann gibt es ja noch Musikstreamingdienste, die immer beliebter werden. Und nicht zuletzt Youtube.

    Und diese Entwicklung wird eher noch zunehmen. Drosselung ab 100 GB halte ich daher für bedenklich. Bei 400 GB könnte man drüber diskutieren. Und ja, notfalls sollen halt alle Internetanbieter zusammen Ihre Tarife 5-10 Euro verteuern, wenn sie sich sonst angeblich nicht mehr lohnen.

  4. Re: Drossel ist okay

    Autor: BenediktRau 30.09.13 - 08:04

    Eurit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wenn sie einem durchschnittlichen Verbraucherverhalten entspricht.
    >
    > Wer nicht gedrosselt werden will, nimmt einen teureren Tarif und der Rest
    > macht der Markt mit seinen Preisen.
    >
    > Wenn damit die Preise für Normalverbraucher sinken, bin ich sogar dafür.
    > Ich habe keine Lust für die Dauerfilmdownloader oder die, die meinen sie
    > müssten täglich 109 GB Daten in irgendeine Wolke schieben, zu zahlen.

    Für manche ist das Internet noch Neuland, oder ? Wir reden von einer Drosselung ab 2016, immer mehr Leute schauen kein TV mehr, sondern streamen alles übers Netz (Und wenn es in Deutschland nicht so viele graue Flecken geben würde, wären es noch mehr). Die Spiele werden bei Steam geladen statt auf Disc gekauft, das Backup in der Cloud zusätzlich zur externen Platte ist nicht verkehrt etc. dahin geht der Trend und wenn du meinst, man wäre Dauerdownloader, wenn man diese mickrigen Traffic-Grenzen im Jahr 2016 erreicht und der Telekom-Konzern dafür die Preise für Normalverbraucher niedrig hält, bist du ganz schön naiv. :-)

    Die Leute, die eine dreistellige Zahl an GB pro Monat laden haben sicher eh einen schnellen, teuren Tarif für mindestens 40¤ im Monat und wie viel kostet 1 GB ? Weniger als einen Cent ? Klar, dass die Telekom dann drosseln muss, wenn sie an denen statt 35¤ Gewinn nur noch 30¤ haben (Rechenbeispiel) Das macht die Tarife für die anderen 97% bestimmt günstiger ... ... ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.09.13 08:06 durch BenediktRau.

  5. Re: Drossel ist okay

    Autor: Flexor 30.09.13 - 09:12

    Eurit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wenn sie einem durchschnittlichen Verbraucherverhalten entspricht.
    >
    > Wer nicht gedrosselt werden will, nimmt einen teureren Tarif und der Rest
    > macht der Markt mit seinen Preisen.
    >
    > Wenn damit die Preise für Normalverbraucher sinken, bin ich sogar dafür.
    > Ich habe keine Lust für die Dauerfilmdownloader oder die, die meinen sie
    > müssten täglich 109 GB Daten in irgendeine Wolke schieben, zu zahlen.

    Pass mal auf ich glaube du Checkst einfach nicht das du damit allen Zukünftigen generationen und den Jüngeren von heute gewaltig Steine in den weg legst.
    Alle Länder ringsum werden Technologisch an uns vorbei ziehen, da der Großteil der neuen Firmen Online seien wird, außer klein Deutschland, die verständigen sich noch mit Rauchzeichen.
    Wie meine Vorredner schon sagten, Traffik kostet nichts, die Drosselkom sucht nur weiter nach Idioten die ihnen mehr Geld in die Tasche stopfen.
    Sie verdienen durch die Vermietung der Leitungen, durchs abzocken der Kunden und und und...

    Die beuten nur unwissende Kunden aus und, da in Großfamilien oder auch normalen Familien, nicht für jeden eine Leitung gekauft wird (was die sicher gerne hätten) ist da das Volumen sicherlich auch schnell aufgebraucht. Da kann man nicht nur von sich selber ausgehen.

  6. Re: Drossel ist okay

    Autor: Eurit 02.10.13 - 12:46

    War mein Beitrag so schwer zu verstehen?

    wenn der Verbrauch in 2016 wesentlich höher ist, gilt meine Aussage noch immer. Ich gehöre nicht zu den 3% und da ist es mir völlig egal, was damit gemacht wird.

    Zudem kann man sich gegen die Drossel schützen, wenn man einen ungedrosselten Tarif bucht.

    Ich habe auch keine Flat für telefonieren, weil ich meine mtl. Durchschnitte kenne und so günster fahre.

    Und es ist mir völlig egal, warum die T-Kom das so kommuniziert, egal was die dafür bezahlen, wenn es für mich als 97% nicht teurer kommt oder günstiger wird, habe ich kein Mitleid mit den 3%.

    Ausserdem haben wir freie Marktwirtschaft und wenn die Telekom und ihre Töchter meinen, das so machen zu müssen, wird der Markt das regulieren. Es wird immer Anbieter geben zu denen man wechseln kann.

    Das Leben ist halt keine Seifenoper.

    Der Logik verpflichtet :)

  7. Re: Drossel ist okay

    Autor: Youssarian 02.10.13 - 23:23

    Arcardy schrieb:

    > Du hast es nicht verstanden. Traffic kostet so gut wie nix.

    Er hat verstanden. Wenn Deine Theorie richtig sein sollte, wird die Telekom scheitern.

  8. Re: Drossel ist okay

    Autor: Youssarian 02.10.13 - 23:28

    MysteryKnight schrieb:

    > Man muss, wenn man schon drosselt, ein sinnvolles Limit setzen.

    Die Telekom orientiert sich - nach eigener Darstellung - an den 3%, die am meisten Traffic, verursachen. Wenn sie bei dieser Messlatte bleiben, dann sind künftige Entwicklungen eingepreist.

    > notfalls sollen halt alle Internetanbieter zusammen Ihre Tarife 5-10 Euro
    > verteuern, wenn sie sich sonst angeblich nicht mehr lohnen.

    Kartelle sind nicht zulässig. Und warum, zum Teufel, soll ich 5-10 Euro mehr bezahlen? Damit berüchtigten 3% nicht 10-20 Euro mehr bezahlen müssen? Soweit kommt's noch.

  9. Re: Drossel ist okay

    Autor: Telesto 06.10.13 - 19:25

    Eurit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe auch keine Flat für telefonieren, weil ich meine mtl.
    > Durchschnitte kenne und so günster fahre.

    Dann soll die Telekom einen Tarif mit Abrechnung nach Volumen anbieten - aber dann mit geringer Taktung zu marktüblichen Preisen, also vielleicht 0,03 ¤ pro GB und nicht nur so komische Alles-oder-nichts-Pakete zu Phantasiewucherpreisen, wo man dann 25 GB für 10¤ kaufen kann.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadt Leipzig Neues Rathaus, Leipzig
  2. Arburg GmbH & Co. KG, Loßburg
  3. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg
  4. Protection One GmbH, Meerbusch

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,49€
  2. 16,99€
  3. 16,49€
  4. (-10%) 26,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Jira, Trello, Asana, Zendesk: Welches Teamarbeitstool taugt wofür?
Jira, Trello, Asana, Zendesk
Welches Teamarbeitstool taugt wofür?

Die gute Organisation eines Teams ist das A und O in der Projektplanung. Tools wie Jira, Trello, Asana und Zendesk versuchen, das Werkzeug der Wahl zu sein. Wir machen den Vergleich und zeigen, wo ihre Stärken und Schwächen liegen und wie sie Firmen helfen, die DSGVO-Konformität zu wahren.
Von Sascha Lewandowski

  1. Anzeige Wie ALDI SÜD seine IT personell neu aufstellt
  2. Projektmanagement An der falschen Stelle automatisiert

Pixel 4 XL im Test: Da geht noch mehr
Pixel 4 XL im Test
Da geht noch mehr

Mit dem Pixel 4 XL adaptiert Google als einer der letzten Hersteller eine Dualkamera, die Bilder des neuen Smartphones profitieren weiterhin auch von guten Algorithmen. Aushängeschild des neuen Pixel-Gerätes bleibt generell die Software, Googles Hardware-Entscheidungen finden wir zum Teil aber nicht sinnvoll.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 4 Google will Gesichtsentsperrung sicher machen
  2. Google Pixel 4 entsperrt auch bei geschlossenen Augen
  3. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein

Star Wars Jedi Fallen Order: Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten
Star Wars Jedi Fallen Order
Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Ein Roboter mit Schublade im Kopf, das Lichtschwert als Multifunktionswerkzeug und ein sehr spezielles System zum Wiederbeleben: Golem.de stellt zehn ungewöhnliche Elemente von Star Wars Jedi Fallen Order vor.


    1. Quartalsbericht: Microsoft steigert Gewinn und Umsatz zweistellig
      Quartalsbericht
      Microsoft steigert Gewinn und Umsatz zweistellig

      Microsoft hat wie erwartet starkes Wachstum bei Umsatz und Gewinn verzeichnet. Der Softwarekonzern erreichte eine Marktkapitalisierung von 1,056 Billionen US-Dollar. Das Cloudgeschäft legt wieder massiv zu.

    2. Kongress-Anhörung: Zuckerberg will Zustimmung der USA zu Libra abwarten
      Kongress-Anhörung
      Zuckerberg will Zustimmung der USA zu Libra abwarten

      Mark Zuckerberg muss den US-Abgeordneten Rede und Antwort zur Digitalwährung Libra stehen. Der Facebook-Chef warnt vor einem Bedeutungsverlust der US-Finanzwirtschaft bei einer Blockade des Projekts.

    3. Mikrowellen: Verizons 5G Netz kann kein Stadion ausleuchten
      Mikrowellen
      Verizons 5G Netz kann kein Stadion ausleuchten

      Verizon kündigt sein 5G Ultra Wideband für Stadien an. Doch nur ein Teil der Besucher kann das Netz auch nutzen, da der Betreiber ein Problem mit der Ausleuchtung hat.


    1. 22:46

    2. 19:16

    3. 19:01

    4. 17:59

    5. 17:45

    6. 17:20

    7. 16:55

    8. 16:10