1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Telekom: Vodafone will "unseren…

Logischer erscheint mir, dass Vodafone bremst

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Logischer erscheint mir, dass Vodafone bremst

    Autor: Harioki 24.09.21 - 07:50

    Vodafone möchte natürlich seine Kabel-Internet Angebote verkaufen, die allerdings leider immernoch keinen synchronen Up-/Downstream anbieten. 1000mbit downstream und nur 50mbit upstream..
    die Telekom bietet immerhin 1000mbit down und 200mbit up an und Glasfaser scheint wohl auch zuverlässiger zu sein.

  2. Re: Logischer erscheint mir, dass Vodafone bremst

    Autor: tschick 24.09.21 - 08:28

    Die Telekom hat auch schonmal 500MBit/s angeboten, bevor sie es zurückgeschraubt hat.
    Aus demselben Grund, warum bei VF der Upload schon immer so mager ausfällt.

    Der kostet im Vergleich zum Downstream nämlich im Einkauf signifikant Geld, und Gott bewahre, wenn der Kunde den auch nutzen möchte. Das kann schnell die Mischkalkulation vom Gigabit Internet zum Discounter Preis über'n Haufen werfen.
    Deswegen wurden auch die lokalen Peerings letzten Sommer durch VF gekündigt, mit zT. drastischen Auswirkungen. Kostete ja nur.

  3. Re: Logischer erscheint mir, dass Vodafone bremst

    Autor: Nore Ply 26.09.21 - 11:23

    tschick schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Telekom hat auch schonmal 500MBit/s angeboten, bevor sie es
    > zurückgeschraubt hat.
    > Aus demselben Grund, warum bei VF der Upload schon immer so mager
    > ausfällt.

    > Der kostet im Vergleich zum Downstream nämlich im Einkauf signifikant Geld,

    Wo kauft denn die Telekom Deiner Meinung nach diesen Upload ein?

  4. Re: Logischer erscheint mir, dass Vodafone bremst

    Autor: baumhausbewohner 27.09.21 - 18:23

    50 Mbit Up ist immer noch viel mehr , als was die Telekom bei mir down bietet. Ich würde das sofort nehmen, da für mich z.b. nur der Download großartig interessant ist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Full Stack
    Captana GmbH, Ettenheim
  2. IT-Systemadministration (m/w/d) im Referat "ADV, Informations- und Kommunikationstechnik, Statistik" ... (m/w/d)
    Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie und Mobilität des Landes Rheinland-Pfalz, Mainz
  3. Systemingenieur (m/w/d) IT Systeme
    Scheidt & Bachmann System Technik GmbH, Kiel
  4. IT-Spezialist als Software-Entwickler / Tester (Informatiker, Fachinformatiker, Wirtschaftsinformatiker ... (m/w/d)
    tailor-made software GmbH, deutschlandweit (Home-Office möglich)

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1.000€ MMOGA-Gutschein gewinnen
  2. 12,49€
  3. (u. a. Tom Clancy's Rainbow Six Siege - Deluxe Edition für 9,50€, Tom Clancy's Rainbow Six...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Merck: Von der Apotheke zum zweitbesten IT-Arbeitgeber
Merck
Von der Apotheke zum zweitbesten IT-Arbeitgeber

Das Pharmaunternehmen Merck ist auf Platz 2 der Top-IT-Arbeitgeber Deutschlands gelandet - wir wollten von den Mitarbeitern wissen, wieso.
Von Tobias Költzsch


    Ohne Google, Android oder Amazon: Der Open-Source-Großangriff
    Ohne Google, Android oder Amazon
    Der Open-Source-Großangriff

    Smarte Geräte sollen auch ohne die Cloud von Google oder Amazon funktionieren. Huawei hat mit Oniro dafür ein ausgefeiltes Open-Source-Projekt gestartet.
    Ein Bericht von Sebastian Grüner

    1. Internet der Dinge Asistenten wie Alexa und Siri droht EU-Regulierung

    NFTs: Pyramidensystem für Tech-Eliten
    NFTs
    Pyramidensystem für Tech-Eliten

    NFTs sind das neue große Ding. Ja, sie haben Potenzial. Aber manche von ihnen sind leider nichts weiter als Netzwerk-Marketing für Tech-Eliten.
    Von Evan Armstrong

    1. Nach Krypto-Betrug Kryptobörse will Squid-Game-Scammer finden
    2. Krypto-Betrug Meme-Coin-Projekt lässt 60 Millionen Dollar verschwinden
    3. Cream Finance Hacker stehlen 130 Millionen US-Dollar von Krypto-Plattform