1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Teststudie: Kundenservice der…

Von der anderen Seite...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Von der anderen Seite...

    Autor: Anonymer Nutzer 29.10.12 - 22:47

    Ich bin der Meinung man sollte den E-Mail Support einstellen und nur noch Anfragen über Formulare zulassen - ich kenne die Abläufe leider aus eigener Erfahrung.

    Organisation von einem Call Center Backoffice ist so ziemlich das schlimmste was passieren kann, 6 Leute 3000 Mails am Tag wovon 90% übelstes Niveau ist ohne irgendeinen Sinn schlimmer als jedes Forum, Beschimpfungen, "Kritik" alles nur keine Konstruktiven Anfragen.

    Vor dem Einspielen in ein Ticketing-System geht das erst mal durch den Spamfilter, den Deadlock für Einzeiler ("Ihr seit das letzte!!!!!" usw), den Normalisierer (Schriftgröße vereinheitlichen, !!!!!!! usw. in ! umwandeln, Schriftfarbe, Hitergründe), und den Zensor (Arschloch usw. in *Beschimpfung* umwandeln) trotzdem bleibt dank der gefühlten Anonymität genug Müll so das auch vereinzelt vorkommende sinnvolle Anfragen kaum zeitgerecht bearbeitet werden können.

    Nirgendwo sonst bekommt man sonst mit wie geistig verarmt und zurückgeblieben ein guter Teil der Menschheit ist, von der permanenten psychischen Belastung für die Agents ganz zu schweigen und vorallem komplett Sinnlos - Mehr als ein Textbaustein bekommen die Jammerlappen ohnehin nicht und selbst berechtigte Kritik und Anregungen gehen in dieser Kloake unter - wie will man das Statistisch erfassen?

    Mitarbeiter in diesem Bereich werden gesucht obwohl den meisten Unternehmen das ohnehin bereits jetzt zu teuer ist, länger als 6 Monate hält das kaum jemand durch.

    Vielleicht erst mal überlegen ob dieses E-Mail sinnvoll ist bevor man es abschickt - es verursacht Kosten, 2 Euro das Stück, die ihr selbstverständlich selbst zahlen dürft über die (immer viel zu hohe *Frechheit*) Rechnung...

  2. Re: Von der anderen Seite...

    Autor: Spaghetticode 30.10.12 - 00:07

    attitudinized schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin der Meinung man sollte den E-Mail Support einstellen und nur noch
    > Anfragen über Formulare zulassen
    Das ist von Vorteil. Damit kann man nämlich Trivialprobleme lösen, ohne einen Supporter hinzustellen (zum Beispiel nicht eingestecktes Kabel). Sieht man zum Beispiel hier:
    support.google.com/mail/bin/answer.py?hl=de&answer=15953
    Es ist aber wichtig, dann noch eine Kontaktmöglichkeit einzubauen, falls das Problem nicht lösbar ist. Man kann damit alle nötigen Angaben abfragen (zum Beispiel verwendeter Router). Man sollte aber keine der folgenden Fehler machen:
    ● unverhältnismäßige Maßnahmen vorschlagen (zum Beispiel als allererste Maßnahme Neuinstallation des Betriebssystems)
    ● unpassende Maßnahmen vorschlagen (zum Beispiel Wechsel der Tastatur)
    ● keinerlei Kontaktmöglichkeit anbieten (siehe Google-Hilfe)
    ● unnötige Angaben abfragen (zum Beispiel Desktophintergrund) oder nicht sagen, wie man die geforderten Angaben herausfinden kann (zum Beispiel Browserversion)
    ● ein nicht funktionierendes Supportsystem anbieten

    > Organisation von einem Call Center Backoffice ist so ziemlich das
    > schlimmste was passieren kann, 6 Leute 3000 Mails am Tag wovon 90% übelstes
    > Niveau ist ohne irgendeinen Sinn schlimmer als jedes Forum, Beschimpfungen,
    > "Kritik" alles nur keine Konstruktiven Anfragen.
    Die Konstruktivität kann man durch ein Formular „herauskitzeln“ („Was ist passiert?“/„Was sollte passieren?“), die wüsten Beschimpfungen kann man dadurch nicht verhindern.

    > Vor dem Einspielen in ein Ticketing-System geht das erst mal durch den
    > Spamfilter
    Tja, braucht man dank Formular nicht mehr.

    > den Deadlock für Einzeiler ("Ihr seit das letzte!!!!!" usw),
    > den Normalisierer (Schriftgröße vereinheitlichen, !!!!!!! usw. in !
    > umwandeln, Schriftfarbe, Hitergründe)
    Dank Formular kein Problem.

    > und den Zensor (Arschloch usw. in
    > *Beschimpfung* umwandeln)
    Wozu braucht man denn das?

    > Nirgendwo sonst bekommt man sonst mit wie geistig verarmt und
    > zurückgeblieben ein guter Teil der Menschheit ist
    Das merkt man durchaus auch bei den privaten Fernsehsendern. Die Highlights menschlicher Dummheit werden dann auf den Videoportalen archiviert.

    > Mitarbeiter in diesem Bereich werden gesucht obwohl den meisten Unternehmen
    > das ohnehin bereits jetzt zu teuer ist, länger als 6 Monate hält das kaum
    > jemand durch.
    Das macht wohl kaum einer freiwillig. Im Inbound-Callcenter hat man schimpfende Leute wegen eines Problems, im Outbound-Callcenter hat man schimpfende Leute, weil man denen auf die Nerven gegangen ist. Die Meisten dort sind ehemalige Arbeitslose, die zwangsweise dorthin verfrachtet wurden.

  3. Re: Von der anderen Seite...

    Autor: Anonymer Nutzer 30.10.12 - 00:58

    > support.google.com/mail/bin/answer.py?hl=de&answer=15953
    Die sind da ziemliche Vorreiter.
    > Es ist aber wichtig, dann noch eine Kontaktmöglichkeit einzubauen, falls
    > das Problem nicht lösbar ist. Man kann damit alle nötigen Angaben abfragen
    > (zum Beispiel verwendeter Router). Man sollte aber keine der folgenden
    > Fehler machen:
    > ● unverhältnismäßige Maßnahmen vorschlagen (zum Beispiel als
    > allererste Maßnahme Neuinstallation des Betriebssystems)
    > ● unpassende Maßnahmen vorschlagen (zum Beispiel Wechsel der
    > Tastatur)
    > ● keinerlei Kontaktmöglichkeit anbieten (siehe Google-Hilfe)
    > ● unnötige Angaben abfragen (zum Beispiel Desktophintergrund) oder
    > nicht sagen, wie man die geforderten Angaben herausfinden kann (zum
    > Beispiel Browserversion)
    > ● ein nicht funktionierendes Supportsystem anbieten

    In der Theorie ist das ganz einfach ;-)
    > > Organisation von einem Call Center Backoffice ist so ziemlich das
    > > schlimmste was passieren kann, 6 Leute 3000 Mails am Tag wovon 90%
    > übelstes
    > > Niveau ist ohne irgendeinen Sinn schlimmer als jedes Forum,
    > Beschimpfungen,
    > > "Kritik" alles nur keine Konstruktiven Anfragen.
    > Die Konstruktivität kann man durch ein Formular „herauskitzeln“
    > („Was ist passiert?“/„Was sollte passieren?“), die
    > wüsten Beschimpfungen kann man dadurch nicht verhindern.
    >
    > > Vor dem Einspielen in ein Ticketing-System geht das erst mal durch den
    > > Spamfilter
    Abhängig vom verwendeten System und ob man den Kunden CAPTCHA zumutet wenn man das ganze nicht auf eingeloggte Kunden begrenzt.
    > Tja, braucht man dank Formular nicht mehr.
    >
    > > den Deadlock für Einzeiler ("Ihr seit das letzte!!!!!" usw),
    > > den Normalisierer (Schriftgröße vereinheitlichen, !!!!!!! usw. in !
    > > umwandeln, Schriftfarbe, Hitergründe)
    > Dank Formular kein Problem.
    Die Möglichkeit sollte vorhanden sein, auch ein Formular kann betrollt werden, wenn bei Problembeschreibung "?" steht ist eine weitere Bearbeitung nicht notwendig...
    > > und den Zensor (Arschloch usw. in
    > > *Beschimpfung* umwandeln)
    > Wozu braucht man denn das?

    Zum einen war das Wunsch der Angents auf der anderen Seite hat es "Zitieren" der Kunden reduziert.
    > > Mitarbeiter in diesem Bereich werden gesucht obwohl den meisten
    > Unternehmen
    > > das ohnehin bereits jetzt zu teuer ist, länger als 6 Monate hält das
    > kaum
    > > jemand durch.
    > Das macht wohl kaum einer freiwillig. Im Inbound-Callcenter hat man
    > schimpfende Leute wegen eines Problems, im Outbound-Callcenter hat man
    > schimpfende Leute, weil man denen auf die Nerven gegangen ist. Die Meisten
    > dort sind ehemalige Arbeitslose, die zwangsweise dorthin verfrachtet
    > wurden.
    Ja, und Studenten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MEWA Textil-Service AG & Co. Deutschland OHG, Standort Rodgau, Rodgau
  2. über experteer GmbH, Karlsruhe
  3. Dr. Neumann-Wolff AG, Kiel
  4. SCOOP Software GmbH, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar

Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite

  1. Kirin 9000: Huaweis 5-nm-Chip läuft mit 3,13 GHz
    Kirin 9000
    Huaweis 5-nm-Chip läuft mit 3,13 GHz

    Dank hohem Takt und integriertem 5G-Modem soll der Kirin 9000 sehr flott sein, das 5-nm-Verfahren sorgt für die nötige Effizienz.

  2. Rivada Networks: Trump will Parteifreunden 5G-Frequenzen verschaffen
    Rivada Networks
    Trump will Parteifreunden 5G-Frequenzen verschaffen

    Laut Informationen von CNN soll Donald Trump Republikanern helfen, die in Rivada Networks investiert haben, um ein nationales 5G-Netz zu errichten.

  3. 2FA deaktiviert: Trumps Twitter-Account wieder gehackt
    2FA deaktiviert
    Trumps Twitter-Account wieder gehackt

    Am Freitag machten sich Medien noch über einen Tweet von US-Präsident Trump lustig. Dahinter könnte ein Hacker aus den Niederlanden gesteckt haben.


  1. 19:34

  2. 19:19

  3. 19:11

  4. 17:36

  5. 17:17

  6. 17:00

  7. 16:42

  8. 16:17