Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Textanalyse: Unter Generalverdacht…

Das wird noch spannend

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das wird noch spannend

    Autor: Avalanche 19.02.14 - 12:23

    Man stelle sich nur mal vor, dass auf ein gerade geführtes Telefongespräch Texterkennung und die im Artikel beschriebenen Algorithmen angewandt werden. Daraufhin setzen sich dann automatisch zwei Drohnen mit Hellfire Raketen in Bewegung und zerstören die Ausgangspunkte des Handygesprächs. Vollautomatisch. Das einzige was Menschen dann noch machen müssen, ist die Leichen weg zu tragen.

    Doktorarbeiten laufen bei vielen Unis durch einen Plagiatschecker, der eine erste Einschätzung liefert. Man könnte sich das ja auch bei Richtern denken, bei denen anhand einer Software eine erste Einschätzung der Plausibilität von Schriftsätzen getroffen wird. So manche Fälle könnten dann entschieden werden ohne dass sich wirklich ein Mensch damit beschäftigt hat...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.02.14 12:25 durch Avalanche.

  2. Re: Das wird noch spannend

    Autor: KritikerKritiker 19.02.14 - 13:19

    Avalanche schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man stelle sich nur mal vor, dass auf ein gerade geführtes Telefongespräch
    > Texterkennung und die im Artikel beschriebenen Algorithmen angewandt
    > werden. Daraufhin setzen sich dann automatisch zwei Drohnen mit Hellfire
    > Raketen in Bewegung und zerstören die Ausgangspunkte des Handygesprächs.
    > Vollautomatisch. Das einzige was Menschen dann noch machen müssen, ist die
    > Leichen weg zu tragen.

    Das halte ich für unrealistisch...

    > Doktorarbeiten laufen bei vielen Unis durch einen Plagiatschecker, der eine
    > erste Einschätzung liefert. Man könnte sich das ja auch bei Richtern
    > denken, bei denen anhand einer Software eine erste Einschätzung der
    > Plausibilität von Schriftsätzen getroffen wird. So manche Fälle könnten
    > dann entschieden werden ohne dass sich wirklich ein Mensch damit
    > beschäftigt hat...

    Das allerdings "wird" nicht noch spannend, sondern ist bereits Realität, zumindest an bestimmten Bildungseinrichtungen. http://turnitin.com/de/
    Das Programm ist ziemlich Leistungsstark...

  3. Re: Das wird noch spannend

    Autor: Ben Stan 19.02.14 - 16:29

    Avalanche schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das einzige was Menschen dann noch machen müssen, ist die
    > Leichen weg zu tragen.

    Wieso das?

    Eine entsprechend motorisierte "Drohne" könnte die Leiche auch gleich zum nächsten Friedhof oder sonstwo hin fliegen...

  4. Re: Das wird noch spannend

    Autor: KritikerKritiker 20.02.14 - 05:31

    Ben Stan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Avalanche schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das einzige was Menschen dann noch machen müssen, ist die
    > > Leichen weg zu tragen.
    >
    > Wieso das?
    >
    > Eine entsprechend motorisierte "Drohne" könnte die Leiche auch gleich zum
    > nächsten Friedhof oder sonstwo hin fliegen...

    Wenn wir schon mal wieder beim "Klatsch Bumm und Beng" Sci-Fi sind, "spiele" ich mal mit. :)

    So wäre die Welt wie bei Terminator, Orwell (modernisiert) & Co.:
    Die Drohnen werden die ID der Leichen aufnehmen und den Angehörigen die Rechnung für die Entsorgung auf ihr Smartphone senden. Gleichzeitig wird der/die Verstorbene auf dem Familiären Facebook Friedhof eingetragen. Die Angehörigen bekommen eine Nachricht, dass sie diese "Neuigkeit" teilen könnten und, gegen eine Gebühr auch "Hervorheben" dürfen. Außerdem wird in der Chronik der Todes Zeitpunkt vermerkt und eine Post verfasst unter dem "R.I.P." Nachrichten eingetragen werden können.
    Die Drohnen geben dem "Ranghöchsten" Familienmitglied die Möglichkeit über die weiterführende Prozedur zu entscheiden, beispielsweise ob die Asche des Toten (es gäbe keine Sarg-Bestattungen mehr) an die Familienmitglieder versandt werden soll. Dies natürlich auch, wer hätte es geahnt, gegen eine Gebühr. Im Übrigen, da wir gerade schon dabei sind, hätte sich die Welt in diese Zukunft grundlegend verändert: Die Menschen müssen nur noch selten Ihre Wohnung verlassen, da sie alles was sie zum Leben oder Überleben (Ansichtssache) brauchen, per Luftröhren System "zugestellt" bekommen. Das reicht von frischer Pizza (YuM!) Bis zu kleinen "Formblöcken". Diese kleinen Klötzchen sind dazu in der Lange ihre Form leicht zu verändern und sich beliebig zusammen zu setzen um Möbelstücke und primitive Gerätschaften zu bilden. Ach und alle Fenster sind nun Bildschirme. Die Miete wird reduziert, wenn man zulässt, dass hin und wieder Werbung auf ihnen gezeigt werden darf. Das gleiche gilt für Kühlschrank, Schlafzimmerdecke und auch für das Gegenüber des Toilettensitzes.
    Hmmm.. Was gäbe es noch? Achja! Die Wohnung wäre natürlich auch anderweitig vollständig automatisiert, so könnte man beispielsweise lediglich in die Wohnung eintreten, wenn man über einen NFC/RFID ähnlichen Chip verfügt der innerhalb von einem Radius von 2 Metern ausgelesen wird. "Freunden" kann man einen "guest pass" für eine Limitierte Zeit zur Verfügung stellen. Alles was darüber hinausgeht muss erst durch den Erwerb eines "Colocation Packages" bei den Lokalen Behörden ermöglicht werden. Achja, die Türen können natürlich auch jederzeit vom "Staat" und den "Streitkräften" sowie den automatisierten "Psychology Sensors" (die in der Stadt verteilt sind) verschlossen werden (mehr oder weniger wie Root Zugriff auf das Haus. Das kennen wir ja schon von Windows, HAHA^^)
    etc. etc. etc.

    Dann mal gute Nacht allerseits^^

    I'm Pro! YARRR!

  5. Re: Das wird noch spannend

    Autor: Ben Stan 20.02.14 - 10:32

    KritikerKritiker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ben Stan schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Avalanche schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Das einzige was Menschen dann noch machen müssen, ist die
    > > > Leichen weg zu tragen.
    > >
    > > Wieso das?
    > >
    > > Eine entsprechend motorisierte "Drohne" könnte die Leiche auch gleich
    > zum
    > > nächsten Friedhof oder sonstwo hin fliegen...
    >
    > Wenn wir schon mal wieder beim "Klatsch Bumm und Beng" Sci-Fi sind,
    > "spiele" ich mal mit. :)
    >
    > So wäre die Welt wie bei Terminator, Orwell (modernisiert) & Co.:
    > Die Drohnen werden die ID der Leichen aufnehmen und den Angehörigen die
    > Rechnung für die Entsorgung auf ihr Smartphone senden. Gleichzeitig wird
    > der/die Verstorbene auf dem Familiären Facebook Friedhof eingetragen. Die
    > Angehörigen bekommen eine Nachricht, dass sie diese "Neuigkeit" teilen
    > könnten und, gegen eine Gebühr auch "Hervorheben" dürfen. Außerdem wird in
    > der Chronik der Todes Zeitpunkt vermerkt und eine Post verfasst unter dem
    > "R.I.P." Nachrichten eingetragen werden können.
    > Die Drohnen geben dem "Ranghöchsten" Familienmitglied die Möglichkeit über
    > die weiterführende Prozedur zu entscheiden, beispielsweise ob die Asche des
    > Toten (es gäbe keine Sarg-Bestattungen mehr) an die Familienmitglieder
    > versandt werden soll. Dies natürlich auch, wer hätte es geahnt, gegen eine
    > Gebühr. Im Übrigen, da wir gerade schon dabei sind, hätte sich die Welt in
    > diese Zukunft grundlegend verändert: Die Menschen müssen nur noch selten
    > Ihre Wohnung verlassen, da sie alles was sie zum Leben oder Überleben
    > (Ansichtssache) brauchen, per Luftröhren System "zugestellt" bekommen. Das
    > reicht von frischer Pizza (YuM!) Bis zu kleinen "Formblöcken". Diese
    > kleinen Klötzchen sind dazu in der Lange ihre Form leicht zu verändern und
    > sich beliebig zusammen zu setzen um Möbelstücke und primitive Gerätschaften
    > zu bilden. Ach und alle Fenster sind nun Bildschirme. Die Miete wird
    > reduziert, wenn man zulässt, dass hin und wieder Werbung auf ihnen gezeigt
    > werden darf. Das gleiche gilt für Kühlschrank, Schlafzimmerdecke und auch
    > für das Gegenüber des Toilettensitzes.
    > Hmmm.. Was gäbe es noch? Achja! Die Wohnung wäre natürlich auch anderweitig
    > vollständig automatisiert, so könnte man beispielsweise lediglich in die
    > Wohnung eintreten, wenn man über einen NFC/RFID ähnlichen Chip verfügt der
    > innerhalb von einem Radius von 2 Metern ausgelesen wird. "Freunden" kann
    > man einen "guest pass" für eine Limitierte Zeit zur Verfügung stellen.
    > Alles was darüber hinausgeht muss erst durch den Erwerb eines "Colocation
    > Packages" bei den Lokalen Behörden ermöglicht werden. Achja, die Türen
    > können natürlich auch jederzeit vom "Staat" und den "Streitkräften" sowie
    > den automatisierten "Psychology Sensors" (die in der Stadt verteilt sind)
    > verschlossen werden (mehr oder weniger wie Root Zugriff auf das Haus. Das
    > kennen wir ja schon von Windows, HAHA^^)
    > etc. etc. etc.
    >
    > Dann mal gute Nacht allerseits^^

    Nice, lustig zu lesen...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. B. Braun Melsungen AG, Melsungen
  2. Dr. August Oetker KG, Bielefeld
  3. Mitscherlich PartmbB, München
  4. zeb/rolfes.schierenbeck.associates gmbh, Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Münster

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 79,98€ (Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Coffee Lake vs. Ryzen: Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
Coffee Lake vs. Ryzen
Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
  1. Custom Foundry Intel will 10-nm-Smartphone-SoCs ab 2018 produzieren
  2. ARM-Prozessoren Macom verkauft Applied Micro
  3. Apple A11 Bionic KI-Hardware ist so groß wie mehrere CPU-Kerne

Smartphone-Kameras im Test: Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
Smartphone-Kameras im Test
Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  1. Honor 7X Smartphone im 2:1-Format mit verbesserter Dual-Kamera
  2. Mini-Smartphone Jelly im Test Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  3. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones

Xbox One X im Test: Schöner, schwerer Stromfresser
Xbox One X im Test
Schöner, schwerer Stromfresser
  1. Microsoft Xbox-Software und -Services wachsen um 21 Prozent
  2. Microsoft Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker
  3. Microsoft Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

  1. Tele Columbus: 1 GBit würden "gegenwärtig nur die Nerds buchen"
    Tele Columbus
    1 GBit würden "gegenwärtig nur die Nerds buchen"

    Auch wenn sie die Telekom wegen ihres Vectoringausbaus kritisieren, lassen sich die Kabelnetzbetreiber bewusst Zeit beim Ausbau von Gigabitnetzen. Sehr hohe Datenraten wolle heute noch kaum einer, betonte ein großer Betreiber.

  2. Systemkamera: Leica CL verbindet Retro-Design mit neuester Technik
    Systemkamera
    Leica CL verbindet Retro-Design mit neuester Technik

    Leica entwickelt sein APS-C-System weiter und hat nun die CL vorgestellt, die sich vor allem durch einen höher auflösenden Sensor, einen schnelleren Autofokus und ein etwas verändertes Aussehen von der TL unterscheidet und an klassische Leicas erinnert.

  3. Android: Google bekommt Standortdaten auch ohne GPS-Aktivierung
    Android
    Google bekommt Standortdaten auch ohne GPS-Aktivierung

    Ein Hintergrunddienst sendet offenbar Standortdaten von Android-Nutzern an Google, auch wenn diese kein GPS verwenden. Dafür verantwortlich ist der Firebase-Cloud-Messaging-Dienst. Das Unternehmen will die umstrittene Praxis künftig unterlassen.


  1. 20:00

  2. 18:28

  3. 18:19

  4. 17:51

  5. 16:55

  6. 16:06

  7. 15:51

  8. 14:14