Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Textanalyse: Unter Generalverdacht…

Das wird noch spannend

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das wird noch spannend

    Autor: Avalanche 19.02.14 - 12:23

    Man stelle sich nur mal vor, dass auf ein gerade geführtes Telefongespräch Texterkennung und die im Artikel beschriebenen Algorithmen angewandt werden. Daraufhin setzen sich dann automatisch zwei Drohnen mit Hellfire Raketen in Bewegung und zerstören die Ausgangspunkte des Handygesprächs. Vollautomatisch. Das einzige was Menschen dann noch machen müssen, ist die Leichen weg zu tragen.

    Doktorarbeiten laufen bei vielen Unis durch einen Plagiatschecker, der eine erste Einschätzung liefert. Man könnte sich das ja auch bei Richtern denken, bei denen anhand einer Software eine erste Einschätzung der Plausibilität von Schriftsätzen getroffen wird. So manche Fälle könnten dann entschieden werden ohne dass sich wirklich ein Mensch damit beschäftigt hat...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.02.14 12:25 durch Avalanche.

  2. Re: Das wird noch spannend

    Autor: KritikerKritiker 19.02.14 - 13:19

    Avalanche schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man stelle sich nur mal vor, dass auf ein gerade geführtes Telefongespräch
    > Texterkennung und die im Artikel beschriebenen Algorithmen angewandt
    > werden. Daraufhin setzen sich dann automatisch zwei Drohnen mit Hellfire
    > Raketen in Bewegung und zerstören die Ausgangspunkte des Handygesprächs.
    > Vollautomatisch. Das einzige was Menschen dann noch machen müssen, ist die
    > Leichen weg zu tragen.

    Das halte ich für unrealistisch...

    > Doktorarbeiten laufen bei vielen Unis durch einen Plagiatschecker, der eine
    > erste Einschätzung liefert. Man könnte sich das ja auch bei Richtern
    > denken, bei denen anhand einer Software eine erste Einschätzung der
    > Plausibilität von Schriftsätzen getroffen wird. So manche Fälle könnten
    > dann entschieden werden ohne dass sich wirklich ein Mensch damit
    > beschäftigt hat...

    Das allerdings "wird" nicht noch spannend, sondern ist bereits Realität, zumindest an bestimmten Bildungseinrichtungen. http://turnitin.com/de/
    Das Programm ist ziemlich Leistungsstark...

  3. Re: Das wird noch spannend

    Autor: Ben Stan 19.02.14 - 16:29

    Avalanche schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das einzige was Menschen dann noch machen müssen, ist die
    > Leichen weg zu tragen.

    Wieso das?

    Eine entsprechend motorisierte "Drohne" könnte die Leiche auch gleich zum nächsten Friedhof oder sonstwo hin fliegen...

  4. Re: Das wird noch spannend

    Autor: KritikerKritiker 20.02.14 - 05:31

    Ben Stan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Avalanche schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das einzige was Menschen dann noch machen müssen, ist die
    > > Leichen weg zu tragen.
    >
    > Wieso das?
    >
    > Eine entsprechend motorisierte "Drohne" könnte die Leiche auch gleich zum
    > nächsten Friedhof oder sonstwo hin fliegen...

    Wenn wir schon mal wieder beim "Klatsch Bumm und Beng" Sci-Fi sind, "spiele" ich mal mit. :)

    So wäre die Welt wie bei Terminator, Orwell (modernisiert) & Co.:
    Die Drohnen werden die ID der Leichen aufnehmen und den Angehörigen die Rechnung für die Entsorgung auf ihr Smartphone senden. Gleichzeitig wird der/die Verstorbene auf dem Familiären Facebook Friedhof eingetragen. Die Angehörigen bekommen eine Nachricht, dass sie diese "Neuigkeit" teilen könnten und, gegen eine Gebühr auch "Hervorheben" dürfen. Außerdem wird in der Chronik der Todes Zeitpunkt vermerkt und eine Post verfasst unter dem "R.I.P." Nachrichten eingetragen werden können.
    Die Drohnen geben dem "Ranghöchsten" Familienmitglied die Möglichkeit über die weiterführende Prozedur zu entscheiden, beispielsweise ob die Asche des Toten (es gäbe keine Sarg-Bestattungen mehr) an die Familienmitglieder versandt werden soll. Dies natürlich auch, wer hätte es geahnt, gegen eine Gebühr. Im Übrigen, da wir gerade schon dabei sind, hätte sich die Welt in diese Zukunft grundlegend verändert: Die Menschen müssen nur noch selten Ihre Wohnung verlassen, da sie alles was sie zum Leben oder Überleben (Ansichtssache) brauchen, per Luftröhren System "zugestellt" bekommen. Das reicht von frischer Pizza (YuM!) Bis zu kleinen "Formblöcken". Diese kleinen Klötzchen sind dazu in der Lange ihre Form leicht zu verändern und sich beliebig zusammen zu setzen um Möbelstücke und primitive Gerätschaften zu bilden. Ach und alle Fenster sind nun Bildschirme. Die Miete wird reduziert, wenn man zulässt, dass hin und wieder Werbung auf ihnen gezeigt werden darf. Das gleiche gilt für Kühlschrank, Schlafzimmerdecke und auch für das Gegenüber des Toilettensitzes.
    Hmmm.. Was gäbe es noch? Achja! Die Wohnung wäre natürlich auch anderweitig vollständig automatisiert, so könnte man beispielsweise lediglich in die Wohnung eintreten, wenn man über einen NFC/RFID ähnlichen Chip verfügt der innerhalb von einem Radius von 2 Metern ausgelesen wird. "Freunden" kann man einen "guest pass" für eine Limitierte Zeit zur Verfügung stellen. Alles was darüber hinausgeht muss erst durch den Erwerb eines "Colocation Packages" bei den Lokalen Behörden ermöglicht werden. Achja, die Türen können natürlich auch jederzeit vom "Staat" und den "Streitkräften" sowie den automatisierten "Psychology Sensors" (die in der Stadt verteilt sind) verschlossen werden (mehr oder weniger wie Root Zugriff auf das Haus. Das kennen wir ja schon von Windows, HAHA^^)
    etc. etc. etc.

    Dann mal gute Nacht allerseits^^

    I'm Pro! YARRR!

  5. Re: Das wird noch spannend

    Autor: Ben Stan 20.02.14 - 10:32

    KritikerKritiker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ben Stan schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Avalanche schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Das einzige was Menschen dann noch machen müssen, ist die
    > > > Leichen weg zu tragen.
    > >
    > > Wieso das?
    > >
    > > Eine entsprechend motorisierte "Drohne" könnte die Leiche auch gleich
    > zum
    > > nächsten Friedhof oder sonstwo hin fliegen...
    >
    > Wenn wir schon mal wieder beim "Klatsch Bumm und Beng" Sci-Fi sind,
    > "spiele" ich mal mit. :)
    >
    > So wäre die Welt wie bei Terminator, Orwell (modernisiert) & Co.:
    > Die Drohnen werden die ID der Leichen aufnehmen und den Angehörigen die
    > Rechnung für die Entsorgung auf ihr Smartphone senden. Gleichzeitig wird
    > der/die Verstorbene auf dem Familiären Facebook Friedhof eingetragen. Die
    > Angehörigen bekommen eine Nachricht, dass sie diese "Neuigkeit" teilen
    > könnten und, gegen eine Gebühr auch "Hervorheben" dürfen. Außerdem wird in
    > der Chronik der Todes Zeitpunkt vermerkt und eine Post verfasst unter dem
    > "R.I.P." Nachrichten eingetragen werden können.
    > Die Drohnen geben dem "Ranghöchsten" Familienmitglied die Möglichkeit über
    > die weiterführende Prozedur zu entscheiden, beispielsweise ob die Asche des
    > Toten (es gäbe keine Sarg-Bestattungen mehr) an die Familienmitglieder
    > versandt werden soll. Dies natürlich auch, wer hätte es geahnt, gegen eine
    > Gebühr. Im Übrigen, da wir gerade schon dabei sind, hätte sich die Welt in
    > diese Zukunft grundlegend verändert: Die Menschen müssen nur noch selten
    > Ihre Wohnung verlassen, da sie alles was sie zum Leben oder Überleben
    > (Ansichtssache) brauchen, per Luftröhren System "zugestellt" bekommen. Das
    > reicht von frischer Pizza (YuM!) Bis zu kleinen "Formblöcken". Diese
    > kleinen Klötzchen sind dazu in der Lange ihre Form leicht zu verändern und
    > sich beliebig zusammen zu setzen um Möbelstücke und primitive Gerätschaften
    > zu bilden. Ach und alle Fenster sind nun Bildschirme. Die Miete wird
    > reduziert, wenn man zulässt, dass hin und wieder Werbung auf ihnen gezeigt
    > werden darf. Das gleiche gilt für Kühlschrank, Schlafzimmerdecke und auch
    > für das Gegenüber des Toilettensitzes.
    > Hmmm.. Was gäbe es noch? Achja! Die Wohnung wäre natürlich auch anderweitig
    > vollständig automatisiert, so könnte man beispielsweise lediglich in die
    > Wohnung eintreten, wenn man über einen NFC/RFID ähnlichen Chip verfügt der
    > innerhalb von einem Radius von 2 Metern ausgelesen wird. "Freunden" kann
    > man einen "guest pass" für eine Limitierte Zeit zur Verfügung stellen.
    > Alles was darüber hinausgeht muss erst durch den Erwerb eines "Colocation
    > Packages" bei den Lokalen Behörden ermöglicht werden. Achja, die Türen
    > können natürlich auch jederzeit vom "Staat" und den "Streitkräften" sowie
    > den automatisierten "Psychology Sensors" (die in der Stadt verteilt sind)
    > verschlossen werden (mehr oder weniger wie Root Zugriff auf das Haus. Das
    > kennen wir ja schon von Windows, HAHA^^)
    > etc. etc. etc.
    >
    > Dann mal gute Nacht allerseits^^

    Nice, lustig zu lesen...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. RAUCH Landmaschinenfabrik GmbH, Sinzheim
  3. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  4. Bosch Gruppe, Reutlingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 529€ (Bestpreis!) - Das Galaxy Tab E erhalten Sie im Rahmen der Superdeals-Aktion von Samsung.
  2. 375€ (Vergleichspreis Smartphone je nach Farbe ca. 405-420€. Speicherkarte über 30€)
  3. 279€ - Bestpreis!
  4. 186,55€ (Vergleichspreis 219,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

  1. Echo Link: Amazon hält sich für Sonos
    Echo Link
    Amazon hält sich für Sonos

    Sonos ist offenbar für Amazon ein Vorbild. Anders ist die Existenz des Echo Link und des Echo Link Amp nicht zu erklären. Aber ohne ein Ökosystem wie das von Sonos sind die Produkte völlig unsinnig.

  2. 5G: Huawei hält flächendeckendes Mobilfunknetz für möglich
    5G
    Huawei hält flächendeckendes Mobilfunknetz für möglich

    Deutschland steht kurz davor, die Bedingungen für ein neues 5G-Mobilfunknetz festzuschreiben. Huawei, der größte Netzwerkausrüster, hat dazu etwas zu sagen.

  3. iPhone: Apple will mit Nutzerbeobachtung Betrug verhindern
    iPhone
    Apple will mit Nutzerbeobachtung Betrug verhindern

    Um missbräuchliche Käufe im iTunes-Store zu verhindern, will Apple künftig für jedes iPhone und iPad einen Vertrauenspunktestand errechnen. Dieser bemisst sich nach dem Nutzungsverhalten, beispielsweise aus der Anzahl der Anrufe oder empfangenen E-Mails. Die Daten sollen sich nicht einsehen lassen.


  1. 19:07

  2. 19:01

  3. 17:36

  4. 17:10

  5. 16:45

  6. 16:30

  7. 16:09

  8. 15:25