Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Textanalyse: Unter Generalverdacht…

Das wird noch spannend

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das wird noch spannend

    Autor: Avalanche 19.02.14 - 12:23

    Man stelle sich nur mal vor, dass auf ein gerade geführtes Telefongespräch Texterkennung und die im Artikel beschriebenen Algorithmen angewandt werden. Daraufhin setzen sich dann automatisch zwei Drohnen mit Hellfire Raketen in Bewegung und zerstören die Ausgangspunkte des Handygesprächs. Vollautomatisch. Das einzige was Menschen dann noch machen müssen, ist die Leichen weg zu tragen.

    Doktorarbeiten laufen bei vielen Unis durch einen Plagiatschecker, der eine erste Einschätzung liefert. Man könnte sich das ja auch bei Richtern denken, bei denen anhand einer Software eine erste Einschätzung der Plausibilität von Schriftsätzen getroffen wird. So manche Fälle könnten dann entschieden werden ohne dass sich wirklich ein Mensch damit beschäftigt hat...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.02.14 12:25 durch Avalanche.

  2. Re: Das wird noch spannend

    Autor: KritikerKritiker 19.02.14 - 13:19

    Avalanche schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man stelle sich nur mal vor, dass auf ein gerade geführtes Telefongespräch
    > Texterkennung und die im Artikel beschriebenen Algorithmen angewandt
    > werden. Daraufhin setzen sich dann automatisch zwei Drohnen mit Hellfire
    > Raketen in Bewegung und zerstören die Ausgangspunkte des Handygesprächs.
    > Vollautomatisch. Das einzige was Menschen dann noch machen müssen, ist die
    > Leichen weg zu tragen.

    Das halte ich für unrealistisch...

    > Doktorarbeiten laufen bei vielen Unis durch einen Plagiatschecker, der eine
    > erste Einschätzung liefert. Man könnte sich das ja auch bei Richtern
    > denken, bei denen anhand einer Software eine erste Einschätzung der
    > Plausibilität von Schriftsätzen getroffen wird. So manche Fälle könnten
    > dann entschieden werden ohne dass sich wirklich ein Mensch damit
    > beschäftigt hat...

    Das allerdings "wird" nicht noch spannend, sondern ist bereits Realität, zumindest an bestimmten Bildungseinrichtungen. http://turnitin.com/de/
    Das Programm ist ziemlich Leistungsstark...

  3. Re: Das wird noch spannend

    Autor: Ben Stan 19.02.14 - 16:29

    Avalanche schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das einzige was Menschen dann noch machen müssen, ist die
    > Leichen weg zu tragen.

    Wieso das?

    Eine entsprechend motorisierte "Drohne" könnte die Leiche auch gleich zum nächsten Friedhof oder sonstwo hin fliegen...

  4. Re: Das wird noch spannend

    Autor: KritikerKritiker 20.02.14 - 05:31

    Ben Stan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Avalanche schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das einzige was Menschen dann noch machen müssen, ist die
    > > Leichen weg zu tragen.
    >
    > Wieso das?
    >
    > Eine entsprechend motorisierte "Drohne" könnte die Leiche auch gleich zum
    > nächsten Friedhof oder sonstwo hin fliegen...

    Wenn wir schon mal wieder beim "Klatsch Bumm und Beng" Sci-Fi sind, "spiele" ich mal mit. :)

    So wäre die Welt wie bei Terminator, Orwell (modernisiert) & Co.:
    Die Drohnen werden die ID der Leichen aufnehmen und den Angehörigen die Rechnung für die Entsorgung auf ihr Smartphone senden. Gleichzeitig wird der/die Verstorbene auf dem Familiären Facebook Friedhof eingetragen. Die Angehörigen bekommen eine Nachricht, dass sie diese "Neuigkeit" teilen könnten und, gegen eine Gebühr auch "Hervorheben" dürfen. Außerdem wird in der Chronik der Todes Zeitpunkt vermerkt und eine Post verfasst unter dem "R.I.P." Nachrichten eingetragen werden können.
    Die Drohnen geben dem "Ranghöchsten" Familienmitglied die Möglichkeit über die weiterführende Prozedur zu entscheiden, beispielsweise ob die Asche des Toten (es gäbe keine Sarg-Bestattungen mehr) an die Familienmitglieder versandt werden soll. Dies natürlich auch, wer hätte es geahnt, gegen eine Gebühr. Im Übrigen, da wir gerade schon dabei sind, hätte sich die Welt in diese Zukunft grundlegend verändert: Die Menschen müssen nur noch selten Ihre Wohnung verlassen, da sie alles was sie zum Leben oder Überleben (Ansichtssache) brauchen, per Luftröhren System "zugestellt" bekommen. Das reicht von frischer Pizza (YuM!) Bis zu kleinen "Formblöcken". Diese kleinen Klötzchen sind dazu in der Lange ihre Form leicht zu verändern und sich beliebig zusammen zu setzen um Möbelstücke und primitive Gerätschaften zu bilden. Ach und alle Fenster sind nun Bildschirme. Die Miete wird reduziert, wenn man zulässt, dass hin und wieder Werbung auf ihnen gezeigt werden darf. Das gleiche gilt für Kühlschrank, Schlafzimmerdecke und auch für das Gegenüber des Toilettensitzes.
    Hmmm.. Was gäbe es noch? Achja! Die Wohnung wäre natürlich auch anderweitig vollständig automatisiert, so könnte man beispielsweise lediglich in die Wohnung eintreten, wenn man über einen NFC/RFID ähnlichen Chip verfügt der innerhalb von einem Radius von 2 Metern ausgelesen wird. "Freunden" kann man einen "guest pass" für eine Limitierte Zeit zur Verfügung stellen. Alles was darüber hinausgeht muss erst durch den Erwerb eines "Colocation Packages" bei den Lokalen Behörden ermöglicht werden. Achja, die Türen können natürlich auch jederzeit vom "Staat" und den "Streitkräften" sowie den automatisierten "Psychology Sensors" (die in der Stadt verteilt sind) verschlossen werden (mehr oder weniger wie Root Zugriff auf das Haus. Das kennen wir ja schon von Windows, HAHA^^)
    etc. etc. etc.

    Dann mal gute Nacht allerseits^^

    I'm Pro! YARRR!

  5. Re: Das wird noch spannend

    Autor: Ben Stan 20.02.14 - 10:32

    KritikerKritiker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ben Stan schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Avalanche schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Das einzige was Menschen dann noch machen müssen, ist die
    > > > Leichen weg zu tragen.
    > >
    > > Wieso das?
    > >
    > > Eine entsprechend motorisierte "Drohne" könnte die Leiche auch gleich
    > zum
    > > nächsten Friedhof oder sonstwo hin fliegen...
    >
    > Wenn wir schon mal wieder beim "Klatsch Bumm und Beng" Sci-Fi sind,
    > "spiele" ich mal mit. :)
    >
    > So wäre die Welt wie bei Terminator, Orwell (modernisiert) & Co.:
    > Die Drohnen werden die ID der Leichen aufnehmen und den Angehörigen die
    > Rechnung für die Entsorgung auf ihr Smartphone senden. Gleichzeitig wird
    > der/die Verstorbene auf dem Familiären Facebook Friedhof eingetragen. Die
    > Angehörigen bekommen eine Nachricht, dass sie diese "Neuigkeit" teilen
    > könnten und, gegen eine Gebühr auch "Hervorheben" dürfen. Außerdem wird in
    > der Chronik der Todes Zeitpunkt vermerkt und eine Post verfasst unter dem
    > "R.I.P." Nachrichten eingetragen werden können.
    > Die Drohnen geben dem "Ranghöchsten" Familienmitglied die Möglichkeit über
    > die weiterführende Prozedur zu entscheiden, beispielsweise ob die Asche des
    > Toten (es gäbe keine Sarg-Bestattungen mehr) an die Familienmitglieder
    > versandt werden soll. Dies natürlich auch, wer hätte es geahnt, gegen eine
    > Gebühr. Im Übrigen, da wir gerade schon dabei sind, hätte sich die Welt in
    > diese Zukunft grundlegend verändert: Die Menschen müssen nur noch selten
    > Ihre Wohnung verlassen, da sie alles was sie zum Leben oder Überleben
    > (Ansichtssache) brauchen, per Luftröhren System "zugestellt" bekommen. Das
    > reicht von frischer Pizza (YuM!) Bis zu kleinen "Formblöcken". Diese
    > kleinen Klötzchen sind dazu in der Lange ihre Form leicht zu verändern und
    > sich beliebig zusammen zu setzen um Möbelstücke und primitive Gerätschaften
    > zu bilden. Ach und alle Fenster sind nun Bildschirme. Die Miete wird
    > reduziert, wenn man zulässt, dass hin und wieder Werbung auf ihnen gezeigt
    > werden darf. Das gleiche gilt für Kühlschrank, Schlafzimmerdecke und auch
    > für das Gegenüber des Toilettensitzes.
    > Hmmm.. Was gäbe es noch? Achja! Die Wohnung wäre natürlich auch anderweitig
    > vollständig automatisiert, so könnte man beispielsweise lediglich in die
    > Wohnung eintreten, wenn man über einen NFC/RFID ähnlichen Chip verfügt der
    > innerhalb von einem Radius von 2 Metern ausgelesen wird. "Freunden" kann
    > man einen "guest pass" für eine Limitierte Zeit zur Verfügung stellen.
    > Alles was darüber hinausgeht muss erst durch den Erwerb eines "Colocation
    > Packages" bei den Lokalen Behörden ermöglicht werden. Achja, die Türen
    > können natürlich auch jederzeit vom "Staat" und den "Streitkräften" sowie
    > den automatisierten "Psychology Sensors" (die in der Stadt verteilt sind)
    > verschlossen werden (mehr oder weniger wie Root Zugriff auf das Haus. Das
    > kennen wir ja schon von Windows, HAHA^^)
    > etc. etc. etc.
    >
    > Dann mal gute Nacht allerseits^^

    Nice, lustig zu lesen...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf
  3. McService GmbH, München
  4. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smartphone-Kaufberatung: Viel Smartphone für wenig Geld
Smartphone-Kaufberatung
Viel Smartphone für wenig Geld

Auch zum diesjährigen Weihnachtsfest verschenken sicher viele Menschen Smartphones - oder wünschen sich selbst eins. Der Markt ist so groß wie unüberschaubar. Wir haben 2018 viele getestet und geben Empfehlungen für Geräte unter 300 Euro.
Von Tobias Költzsch

  1. Vivo Nex Dual Screen Vivo stellt Smartphone mit zwei Displays vor
  2. Smartphone-Kaufberatung Mehr Smartphone für mehr Geld
  3. CDU-Generalsekretärin Alle Behördengänge sollen am Smartphone erfolgen können

Landwirtschafts-Simulator auf dem C64: Auf zum Pixelernten!
Landwirtschafts-Simulator auf dem C64
Auf zum Pixelernten!

In der Collector's Edition des Landwirtschafts-Simulators 19 ist das Spiel gleich zwei Mal enthalten - einmal für den PC und einmal für den C64. Wir haben die Version für Commodores Heimcomputer auf unserem Redaktions-C64 gespielt, stilecht von der Cartridge geladen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Giants Software Ländliche Mods auf Playstation und Xbox

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

  1. Ubuntu: KDE-Plasma-Desktop und -Apps laufen einfach als Snaps
    Ubuntu
    KDE-Plasma-Desktop und -Apps laufen einfach als Snaps

    Mit Hilfe von Ubuntu-Sponsor Canonical hat KDE-Entwickler Harald Sitter die Snap-Unterstützung für KDE-Software deutlich vereinfacht und verbessert. Sogar der Plasma-Desktop ist nun als Snap-Paket nutzbar.

  2. Meeresverschmutzung: The Ocean Cleanup sammelt keinen Plastikmüll im Pazifik
    Meeresverschmutzung
    The Ocean Cleanup sammelt keinen Plastikmüll im Pazifik

    Viele haben das Projekt ohnehin belächelt oder als Unsinn abgetan. Die Kritiker von The Ocean Cleanup scheinen Recht zu behalten: Das System, das Plastikmüll im Pazifik sammeln soll, funktioniert nicht wie geplant. Initiator Boyan Slat hält das Problem für lösbar.

  3. PC-Spieleshop: Discord will Provision auf 10 Prozent senken
    PC-Spieleshop
    Discord will Provision auf 10 Prozent senken

    Der Epic Games Store will weniger Provision haben als Steam, nun will Discord noch weniger Anteil: Bei den Downloadhops für PC-Spiele deutet sich ein Preiskampf an - Verlierer dürfte vor allem Valve sein.


  1. 13:02

  2. 12:48

  3. 12:30

  4. 12:01

  5. 11:55

  6. 11:41

  7. 11:10

  8. 10:55