Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Textanalyse: Unter Generalverdacht…

Tzzz, ausgerechnet Holm

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Tzzz, ausgerechnet Holm

    Autor: al-bundy 19.02.14 - 13:53

    Holm wuchs in der DDR auf. Nach seinem Abitur begann er im September 1989 eine Grundausbildung im zum Ministerium für Staatssicherheit gehörenden Wachregiment Feliks Dzierzynski mit dem Ziel einer späteren Tätigkeit im Ministerium. Quelle
    Hätte es die Wiedervereinigung nicht gegeben, würde der Typ heute noch munter an der "Zersetzung staatsfeindlicher Elemente" mitwirken.

  2. Re: Tzzz, ausgerechnet Holm

    Autor: Prinzeumel 19.02.14 - 16:55

    Und?

  3. Re: Tzzz, ausgerechnet Holm

    Autor: .02 Cents 19.02.14 - 17:54

    Vielleicht ein weitere "Grund" für die BRD Stasi, ihn aufs Korn zu nehmen. Das macht das ganze aber trotzdem nicht "rechtsstaatlicher" ....

  4. Re: Tzzz, ausgerechnet Holm

    Autor: SelfEsteem 19.02.14 - 18:31

    .02 Cents schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vielleicht ein weitere "Grund" für die BRD Stasi, ihn aufs Korn zu nehmen.
    > Das macht das ganze aber trotzdem nicht "rechtsstaatlicher" ....


    Ich denke nicht, dass das hier ein Problem von Rechtsstaatlichkeit, Diktaturen, oder Hitler ist, sondern wahrscheinlich aus einer ganz anderen Ecke kommt.

    IMHO fuehrt eher die Unverstaendniss der Leute ueber die Arbeitsweise von Computern zu solchen Problemen.
    Derartige Computerprogramme sagen einem niemals "der da ist es" oder "der wars auf keinen Fall". Die Systeme arbeiten immer mit wahrscheinlichkeiten auf Basis der ihnen zur Verfuegung stehenden Informationen.

    Je mehr verschiedenste Daten der Computer zur Auswertung hat und je mehr davon uebereinstimmen, desto hoeher wird er die Wahrscheinlichkeit bewerten, dass es sich bei beiden Schreibern um die selbe Person handelte. 100% werden normaler Weise aber nicht ausgespuckt (ich habe sogar mal eine Gesichtserkennungssoftware gesehen, die beim Vergleich zwei 100% identischer Bilder lediglich eine wahrscheinlichkeit von 99,nochwas ermittelt hat, weil der Algorithmus so "intelligent" war zu erkennen, dass es aus anderen Blickwinkeln betrachtet evtl. doch unterschiede geben koennte).
    Freilich kenne ich nicht die Software, die hier zum Einsatz kam, sondern hatte mich lediglich ganz generell mit derartigen Systemen beschaeftigt (und auch das nur sehr grob).

    Probleme entstehen nun, wenn Menschen die Ergebnisse dieser Softwaresysteme ansehen und sie fuer gottgegeben richtig erachten, ohne zu verstehen, wie diese Ergebnisse zustande kamen. Sich auf einige Fach- oder Fremdwoerter in Verbindung mit dem Schreibstil und etwaigen politischen Ansichten zu stuerzen ist nicht per se eine verkehrte Idee, so haben Studien durchaus ergeben, dass der Schreibstil eines Menschen quasi einen Fingerabdruck darstellen _kann_, aber das ergibt natuerlich _niemals_ einen Beweis in irgendeine Richtung. Das kann nur als klitzekleiner Anhaltspunkt angesehen werden.

    Da gibt es gern zwei Extreme: Diejenigen, die Computern garnicht vertrauen und die, die einfach alles Schlucken, was das Geraet ausspuckt, ohne das Ergebnis mit Hirn zu bewerten. Letztere sind mir persoenlich besonders asympathisch, da gerne Entscheidungen getroffen werden, ohne die Datenbasis zu verstehen (kenne da einen Fall, bei dem dank der Analyse einer Marktsoftware ein paar Millionen Euro versenkt wurden - danach war natuerlich die Software schuld, aber niemals der Knallkopf, der einen mit Wahrscheinlichkeiten arbeitenden Algorithmus auf eine unvollstaendige Datenbasis loslaesst und mit diesen Ergebnissen Entscheidungen faellt).


    Seien wir doch mal ehrlich, was den SEK-Einsatz angeht: Rechtsstaatlichkeit hin oder her, aber das SEK hat doch garkeinen Bock darauf, die Wohnung von einem unschuldigen, unwichtigen Niemand zu stuermen. Man wird wohl sicher gewesen sein, dass der Computer hier den Taeter ermittelt hat.
    Der SEK-Einheit wuerde ich auch keinen Vorwurf machen - die sehen diese Ergebnisse nicht an, sie jagen nur den vorher ermittelten Boesewicht.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen bei Freiburg im Breisgau
  2. ETAS GmbH, Stuttgart
  3. SCISYS Deutschland GmbH, Bochum
  4. MailStore Software GmbH, Viersen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,44€
  2. 16,99€
  3. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  4. 16,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

  1. Notebook: Apple gibt nach Monaten Fehler bei Macbook-Tastatur zu
    Notebook
    Apple gibt nach Monaten Fehler bei Macbook-Tastatur zu

    Die Tastaturen in Macbook- oder Macbook-Pro-Modellen können fehlerhaft sein. Das hat Apple nach mehreren Monaten zugegeben. Betroffene Kunden können sich kostenlos eine funktionierende Tastatur in ihr Notebook einbauen lassen.

  2. Oberstes US-Gericht: Durchsuchungsbefehl für Abfrage von Handyposition notwendig
    Oberstes US-Gericht
    Durchsuchungsbefehl für Abfrage von Handyposition notwendig

    Der oberste US-Gerichtshof der USA hat den Schutz der Privatsphäre erhöht. Sicherheitsbehörden dürfen nicht einfach auf die Funkmastdaten eines Handys zugreifen. Dafür wird ein richterlich angeordneter Durchsuchungsbefehl verlangt.

  3. Vodafone: Edeka Mobil erhält mehr ungedrosseltes Datenvolumen
    Vodafone
    Edeka Mobil erhält mehr ungedrosseltes Datenvolumen

    Edeka Mobil von Vodafone lebt weiter und die Leistungen des Tarifs werden aufgestockt. Das ungedrosselte Datenvolumen erhöht sich ohne Preisaufschlag. Zudem ist es einfacher geworden, das Guthaben aufzuladen.


  1. 11:59

  2. 11:33

  3. 10:59

  4. 10:22

  5. 09:02

  6. 17:15

  7. 16:45

  8. 16:20