Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Textanalyse: Unter Generalverdacht…

Tzzz, ausgerechnet Holm

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Tzzz, ausgerechnet Holm

    Autor: al-bundy 19.02.14 - 13:53

    Holm wuchs in der DDR auf. Nach seinem Abitur begann er im September 1989 eine Grundausbildung im zum Ministerium für Staatssicherheit gehörenden Wachregiment Feliks Dzierzynski mit dem Ziel einer späteren Tätigkeit im Ministerium. Quelle
    Hätte es die Wiedervereinigung nicht gegeben, würde der Typ heute noch munter an der "Zersetzung staatsfeindlicher Elemente" mitwirken.

  2. Re: Tzzz, ausgerechnet Holm

    Autor: Prinzeumel 19.02.14 - 16:55

    Und?

  3. Re: Tzzz, ausgerechnet Holm

    Autor: .02 Cents 19.02.14 - 17:54

    Vielleicht ein weitere "Grund" für die BRD Stasi, ihn aufs Korn zu nehmen. Das macht das ganze aber trotzdem nicht "rechtsstaatlicher" ....

  4. Re: Tzzz, ausgerechnet Holm

    Autor: SelfEsteem 19.02.14 - 18:31

    .02 Cents schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vielleicht ein weitere "Grund" für die BRD Stasi, ihn aufs Korn zu nehmen.
    > Das macht das ganze aber trotzdem nicht "rechtsstaatlicher" ....


    Ich denke nicht, dass das hier ein Problem von Rechtsstaatlichkeit, Diktaturen, oder Hitler ist, sondern wahrscheinlich aus einer ganz anderen Ecke kommt.

    IMHO fuehrt eher die Unverstaendniss der Leute ueber die Arbeitsweise von Computern zu solchen Problemen.
    Derartige Computerprogramme sagen einem niemals "der da ist es" oder "der wars auf keinen Fall". Die Systeme arbeiten immer mit wahrscheinlichkeiten auf Basis der ihnen zur Verfuegung stehenden Informationen.

    Je mehr verschiedenste Daten der Computer zur Auswertung hat und je mehr davon uebereinstimmen, desto hoeher wird er die Wahrscheinlichkeit bewerten, dass es sich bei beiden Schreibern um die selbe Person handelte. 100% werden normaler Weise aber nicht ausgespuckt (ich habe sogar mal eine Gesichtserkennungssoftware gesehen, die beim Vergleich zwei 100% identischer Bilder lediglich eine wahrscheinlichkeit von 99,nochwas ermittelt hat, weil der Algorithmus so "intelligent" war zu erkennen, dass es aus anderen Blickwinkeln betrachtet evtl. doch unterschiede geben koennte).
    Freilich kenne ich nicht die Software, die hier zum Einsatz kam, sondern hatte mich lediglich ganz generell mit derartigen Systemen beschaeftigt (und auch das nur sehr grob).

    Probleme entstehen nun, wenn Menschen die Ergebnisse dieser Softwaresysteme ansehen und sie fuer gottgegeben richtig erachten, ohne zu verstehen, wie diese Ergebnisse zustande kamen. Sich auf einige Fach- oder Fremdwoerter in Verbindung mit dem Schreibstil und etwaigen politischen Ansichten zu stuerzen ist nicht per se eine verkehrte Idee, so haben Studien durchaus ergeben, dass der Schreibstil eines Menschen quasi einen Fingerabdruck darstellen _kann_, aber das ergibt natuerlich _niemals_ einen Beweis in irgendeine Richtung. Das kann nur als klitzekleiner Anhaltspunkt angesehen werden.

    Da gibt es gern zwei Extreme: Diejenigen, die Computern garnicht vertrauen und die, die einfach alles Schlucken, was das Geraet ausspuckt, ohne das Ergebnis mit Hirn zu bewerten. Letztere sind mir persoenlich besonders asympathisch, da gerne Entscheidungen getroffen werden, ohne die Datenbasis zu verstehen (kenne da einen Fall, bei dem dank der Analyse einer Marktsoftware ein paar Millionen Euro versenkt wurden - danach war natuerlich die Software schuld, aber niemals der Knallkopf, der einen mit Wahrscheinlichkeiten arbeitenden Algorithmus auf eine unvollstaendige Datenbasis loslaesst und mit diesen Ergebnissen Entscheidungen faellt).


    Seien wir doch mal ehrlich, was den SEK-Einsatz angeht: Rechtsstaatlichkeit hin oder her, aber das SEK hat doch garkeinen Bock darauf, die Wohnung von einem unschuldigen, unwichtigen Niemand zu stuermen. Man wird wohl sicher gewesen sein, dass der Computer hier den Taeter ermittelt hat.
    Der SEK-Einheit wuerde ich auch keinen Vorwurf machen - die sehen diese Ergebnisse nicht an, sie jagen nur den vorher ermittelten Boesewicht.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln
  3. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen
  4. KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

  1. Kalifornien: Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren
    Kalifornien
    Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

    Im US-Bundesstaat Kalifornien ist eine der härtesten Regelung des Westens im Hinblick auf Elektromobilität verabschiedet worden. Ab 2029 muss jeder neu zugelassene Stadtbus elektrisch fahren.

  2. Mainboard: Intels B365-Chip ist ein alter 22-nm-Bekannter
    Mainboard
    Intels B365-Chip ist ein alter 22-nm-Bekannter

    Mit dem B365 hat Intel einen weiteren Chipsatz für Sockel-LGA-1151-v2-Mainboards aufgelegt. Auch wenn der Name suggeriert, es sei der B360-Nachfolger, ist der Chip ein älteres 22-nm-Modell. So kann Intel seine 14-nm-Fabs für CPUs entlasten, denn 10 nm lässt weiter auf sich warten.

  3. Helio P90: Mediatek bleibt PowerVR treu
    Helio P90
    Mediatek bleibt PowerVR treu

    Der Helio P90 von Mediatek ist ein neues SoC für Mittelklasse-Smartphones. Der Chip hat eine überraschende CPU-Konfiguration und tatsächlich wieder eine PowerVR-Grafikeinheit. Zudem steigt die AI-Leistung.


  1. 13:00

  2. 11:30

  3. 11:00

  4. 10:30

  5. 10:02

  6. 08:00

  7. 23:36

  8. 22:57